ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Wie groß neue Batterie maximal

Wie groß neue Batterie maximal

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 12. Februar 2012 um 20:34

Hi will mir meinen 4er ne neue Batterie gönnen. Aktuell hab ich ne Banner 60Ah stunden drin. Bis wieviel Amp. Stunden kann ich maximal verbauen sodas sie auch gut geladen wird hab nen 1,9l TDI 90 PS MKB ALH.

Beste Antwort im Thema
am 12. Februar 2012 um 21:21

Zitat:

Original geschrieben von matzi84

Bis wieviel Amp. Stunden kann ich maximal verbauen sodas sie auch gut geladen wird

Entgegen anderer Gerüchte ist das völlig egal. Die Lima kann jede Autobatterie laden, egal wie groß.

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten
am 12. Februar 2012 um 20:37

Zitat:

Original geschrieben von matzi84

Hi will mir meinen 4er ne neue Batterie gönnen. Aktuell hab ich ne Banner 60Ah stunden drin. Bis wieviel Amp. Stunden kann ich maximal verbauen sodas sie auch gut geladen wird hab nen 1,9l TDI 90 PS MKB ALH.

Ich hab ne 74 ah drin. Reicht vollkommen aus und bei mir hängen q noch nebler und ne 1000 Watt Anlage drin...

am 12. Februar 2012 um 21:21

Zitat:

Original geschrieben von matzi84

Bis wieviel Amp. Stunden kann ich maximal verbauen sodas sie auch gut geladen wird

Entgegen anderer Gerüchte ist das völlig egal. Die Lima kann jede Autobatterie laden, egal wie groß.

am 12. Februar 2012 um 21:34

Zitat:

Original geschrieben von Jochen42

Zitat:

Original geschrieben von matzi84

Bis wieviel Amp. Stunden kann ich maximal verbauen sodas sie auch gut geladen wird

Entgegen anderer Gerüchte ist das völlig egal. Die Lima kann jede Autobatterie laden, egal wie groß.

Naja man sollte überlegen wenn die Batterie vollkommen entladen ist,

Reicht es meist ne aus nur zu fahren entweder Batterie mit Gerät laden oder

Ne neue einbauen.

Hallo matzi84,

 

meine Empfehlung:

die 580 045 064 - (80 Ah, 640 A)

http://basba.de/moll-kamina-start-580-43.html

 

oder die 582 014 072 - (82 Ah, 720 A)

http://www.moll-batterien.de/produkte/kamina_start.html

Wie Jochen42 schon schrieb:

Das Märchen, dass der Generator es nicht schaffen würde den größeren Akkumulator voll zu kriegen, ist blanker Unsinn.

Viel Erfolg!

 

Gruß

Fritz

Hi,

da kannste alles reinbauen was 12 Volt hat und auf das Batterieblech passt :D

Zitat:

Original geschrieben von Diesel-Fritz

 

Wie Jochen42 schon schrieb:

Das Märchen, dass der Generator es nicht schaffen würde den größeren Akkumulator voll zu kriegen, ist blanker Unsinn.

Viel Erfolg!

 

Gruß

Fritz

Im Keller hat ich ne Autobatterie an nem Motorradladegerät hängen, bringt halt nur 0,6 A also deuert es halt nur länger genauso bei der LiMa

60Ah bei nem Lader mit 0,6A macht 100 Stunden Ladezeit, mir ist es egal, da es ein Pflegeladegerät ist und die Batterie dort einige Monate dran hängt!

bei meinem 116PS TDI habe ich ne 74Ah Batterie verbaut und der Platz ist nicht völlig ausgeschöpft!

am 13. Februar 2012 um 9:54

Zitat:

Original geschrieben von sirpomme

Hi,

da kannste alles reinbauen was 12 Volt hat und auf das Batterieblech passt :D

Ich denke, seine Frage zielt genau darauf, was denn das größte ist, das auf das Batterieblech passt. Die Batteriegehäuse sind doch genormt, oder?

Zitat:

Original geschrieben von matzi84

Hi will mir meinen 4er ne neue Batterie gönnen. Aktuell hab ich ne Banner 60Ah stunden drin. Bis wieviel Amp. Stunden kann ich maximal verbauen sodas sie auch gut geladen wird hab nen 1,9l TDI 90 PS MKB ALH.

Über Sinn und Unsinn einer möglichst großen Batterie wurde in einem aktuellen Thread ab -> hier schon eifrig gestritten. ;)

Schönen Gruß

Hallo Schyschka,

Dein Erhaltungsladegerät passt gut zu Deiner Starterbatterie.

Der maximale Erhaltungsladestrom sollte nicht mehr als 1/100 der Akkukapazität betragen.

Zudem sollte die Pufferspannung auf 13,8 V begrenzt sein, um unnötiges gasen des Bleiakkumulators zu vermeiden.

Bei Deiner Berechnung hast Du vergessen, den hundsmiserablen Lade- / Entladewirkungsgrad von bestenfalls 0,707 zu berücksichtigen.

Du musst also zunächst 141,4 % der Nennkapazität reinstecken, um hinterher 100 % davon wieder rauszuholen.

Um Deiner 60 Ah-Batterie 20 Stunden lang 3 Ampere entnehmen zu können, musst Du Sie vorher 28 Stunden lang mit 3 A laden.

Deine 74 Ah-Batterie müsste 278 mm lang sein.

Die nächste Größe mit 315 mm sollte auch noch reinpassen.

Spezialisten hier haben auch schon 353 mm lange Batterien verbaut, indem sie die Hitzeschutzkapsel ausgebaut haben.

Aufgrund der wesentlich schnelleren Batteriealterung, macht dies natürlich keinen Sinn.

Gruß

Fritz

Die 80 Ah Batterie mit 315 mm passte ohne Änderungen genau in die Halterung meines 96 KW TDI. Habe im November, vor dem Kälteeinbruch, getauscht. Die originale VARTA mit 74 Ah, hielt tapfer fast zehn Jahre durch.

Grüße Walter

am 13. Februar 2012 um 16:40

Zitat:

Original geschrieben von Diesel-Fritz

Spezialisten hier haben auch schon 353 mm lange Batterien verbaut, indem sie die Hitzeschutzkapsel ausgebaut haben.

Aufgrund der wesentlich schnelleren Batteriealterung, macht dies natürlich keinen Sinn.

Was ist mit dem umgekehrten Ansatz: Eine Spezialbastelkonstruktion, mit der man die Batterie (zusätzlch zum werksseitigen Mantel) dick mit einer Wolldecke, Styropor oder ähnlichem einpackt und dadurch warmhält?

Das könnte natürlich schon ein wenig nützen, wenn die Batterie mal richtig warm geworden ist (z. B. bei Stop-and-Go, also im Stau oder im Berufsverkehr). Dann kühlt sie beim anschließenden Stehen nicht ganz so schnell aus und liefert daher so nach z. B. 3 - 4 Stunden wahrscheinlich noch einen höheren Startstrom als ohne "Mantel".

Wenn der Wagen aber länger gestanden hat, so 12 bis 24 Stunden, dürfte von dieser Restwärme nicht mehr viel übrig geblieben sein, denn es gibt ja keine Wärmezufuhr. Das ist das Gleiche wie mit einer Thermosflasche: Irgendwann ist der Inhalt dann doch richtig kalt geworden. ;)

Die Batterie in meinem gebraucht gekauften 93er Vento hatte vom Vorbesitzer auch so einen ca. 30 mm dicken Styrophor-Mantel bekommen. Allerdings fehlte die Isolation von unten und oben. Der Nachteil war, dass die Batterie, als sie schwächer wurde, nur sehr umständlich auszubauen war, wenn ich sie über Nacht aufladen oder nur warm lagern wollte. Da habe ich die Styrophorplatten entfernt.

In unserem 2000er Golf IV TDI Variant hat die Batterie dagegen schon ab Werk so ein dünn gefüttertes Jäckchen (ca. 5 mm dick) rundherum (also auch nicht auf der Unter- und der Oberseite). Da könnte also etwas dran sein. ;)

Schönen Gruß

Hallo DeathAndPain,

grundsätzlich ist der Ansatz nicht schlecht, die Starterbatterie warm, und somit bei Laune zu halten.

Nicht umsonst waren die Batteriekästen von Bundeswehr-Lkw im Winter beheizt.

Eine passive Isolierung wirkt natürlich immer in beide Richtungen.

Im Winter sorgt sie dafür, dass der Akku im Motorraum gar nicht erst richtig warm wird.

Im Sommer verhindert sie, dass die Verlustwärme der Batterie durch ausreichende Konvektion abgeführt werden kann.

Im Winter bewirkt die Isolierung einen etwas leichteren Motorstart am nächsten Morgen.

Zu einem sicheren Kaltstart nach einer Woche in sibirischer Kälte, würde sie aber nichts mehr beitragen.

Im Sommer wäre sie eher schädlich für die Batterielebensdauer.

Für einen sicheren Start braucht man einen ausreichenden Kaltstartstrom, - maximal 20 % mehr, als die Batterie der Erstausrüstung hatte.

Für eine lange Lebensdauer des Akkus braucht man eine hohe Kapazität, - je mehr, desto besser.

Wenn jemand dennoch ein Verhüterli für seine Batterie basteln will, dann aber auf gar keinen Fall mit einer Wolldecke oder Ähnlichem.

Darin kann sich Knallgas in einer durchaus zündfähigen Konzentration ansammeln.

Gruß

Fritz

am 14. Februar 2012 um 13:04

Zitat:

Original geschrieben von Diesel-Fritz

Für eine lange Lebensdauer des Akkus braucht man eine hohe Kapazität, - je mehr, desto besser.

Die nützt Dir aber auch nichts, wenn der Innenwiderstand der Batterie altersbedingt so weit angestiegen ist, dass Du keine gescheite Stromstärke mehr herauskriegst. Da ist dann die erhöhte Kapazität nur verschenktes Geld. Insofern ist die Frage, ob wirklich eine zu weit abgefallene Kapazität das Lebensende der Batterie markiert, oder nicht doch eher ein nicht mehr hinreichender Entladestrom.

Zitat:

Original geschrieben von Diesel-Fritz

Wenn jemand dennoch ein Verhüterli für seine Batterie basteln will, dann aber auf gar keinen Fall mit einer Wolldecke oder Ähnlichem.

Darin kann sich Knallgas in einer durchaus zündfähigen Konzentration ansammeln.

Wenn man sie oben drüber breitet ja. Untendrunter und außenrum nein. Man muss halt schauen, dass etwaige Entlüftungsöffnungen frei bleiben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Wie groß neue Batterie maximal