ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Wer zieht mit seinem Polo einen Wohnwagen?

Wer zieht mit seinem Polo einen Wohnwagen?

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 20. August 2014 um 21:41

Hallo

Möchte mit unserem Polo 6R 1.4 l 86 PS einen kleinen Wohnwagen ziehen. Wie groß und wie schwer sollte

der Wohnwagen höchsten sein. Für eure Erfahrungsberichte Dank im voraus. Gruß eddi

Beste Antwort im Thema

Ich frage mich, wie verdammt noch mal die ganzen Holländer in den 70er Jahren ihre Wohnwagen durch Westdeutschland bugsiert haben, damals waren Autos mit 86 PS schon gut ausgestattet, selbst ein Golf 1 GTI hatte kaum mehr (110).

OK, das liegt ein paar Jahre zurück, dennoch: sich mit dem Polo zur Autobahn zu schummeln und dann immer fein auf der rechten Spur bleiben, das sollte auch heute noch möglich sein - und war damals auch nicht anders.

Bin aber trotzdem gespannt auf Eddis Bericht, vielleicht offenbaren sich an der Stelle ja doch Schwächen der modernen Downsizemotoren?

89 weitere Antworten
Ähnliche Themen
89 Antworten

Das maximale Zuggewicht steht doch in deinen Fahrzeugpapieren. Die Größe des Wohnwagens wird nur durch die gesetzlichen Vorschriften der STVO bzw. STVZO begrenzt.

Ich würde dir so einen kleinen und leichten Wohnwagen empfehlen:

http://medien.markt.de/.../mini_wohnwagen.jpg

*Ironie off*

Du willst doch nicht wirklich mit dem kleinen Motor einen Wohnwagen ziehen? Hast du dir schon mal gedanken gemacht wie das funktionieren soll, der Motor hat kaum Leistung und mit wohnwagen erst recht nicht.

Das kann man eigentlich vergessen. Wenn sich meine beiden onkels a 120 kg in den polo reinsetzen und achtung: ich habe 1.6 liter diesel motor, kommt er den berg schon kaum hoch und du willst ganzen wohnwagen mit dem 1.4er transportieren. Du wirst womöglich gar nicht vom fleck kommen und die kupplung wird in staub aufgehen.

Du wirst du einem rollenden verkehrshinternis. also das würde ich dem polo nun gar nicht mal antun. wenn du einen wohnwagen ziehen willst empfehle ich dir sowas:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c3/Audi_V8Quattro.jpg

Da kanst du deinen Polo samt den wohnwagen hinten draufpacken und der fährt als ob nichts wäre.

Themenstarteram 20. August 2014 um 23:01

Was in den Papieren steht weiß ich selber. Das man da keinen 1000 kg Hänger hinterhängen sollte ist mir auch klar . Wer hat Erfahrung mit nem 700 - 800 kg Wohnwagen Und wer kennt Modelle in dieser Gewichtsklasse. Gruß eddi

Eddi dein polo schafft keine 700-800 kg wohnwagen. das kann man vergessen bei dem motor

Ich frage mich, wie verdammt noch mal die ganzen Holländer in den 70er Jahren ihre Wohnwagen durch Westdeutschland bugsiert haben, damals waren Autos mit 86 PS schon gut ausgestattet, selbst ein Golf 1 GTI hatte kaum mehr (110).

OK, das liegt ein paar Jahre zurück, dennoch: sich mit dem Polo zur Autobahn zu schummeln und dann immer fein auf der rechten Spur bleiben, das sollte auch heute noch möglich sein - und war damals auch nicht anders.

Bin aber trotzdem gespannt auf Eddis Bericht, vielleicht offenbaren sich an der Stelle ja doch Schwächen der modernen Downsizemotoren?

ist denn der 86PS Motor ein Downsizemotor?

1,4l Benziner mit 86 PS? Für heutige Verhältnisse ist das kein Downsize, vor 30 Jahren wäre das aber eine 2 Liter Maschine gewesen.

Ja bei gleicher Leistung und Drehmoment.

Beim Jahrestreffen von [anderes Forum] hatten auch zwei Leute Anhänger dabei, einer mit der 1,4er-Maschine und einer mitm 66kW-1.6-TDI, über Probleme hat keiner geklagt. Der mit dem TDI hatte davor den 1,4er und meinte es wäre grenzwertig gewesen mit dem 800kg-Wohnwagen. Im Endeffekt kommt es halt dann doch drauf an wie leidensfähig man ist...

Was steht denn in den Papieren beim 1,4er? Den Wert würde ich auch anhängen, warum nicht. Der Hersteller wird da schon ausreichend konservativ sein, dass du damit keine Probleme bekommst.

Rennen wirst du sicher keine gewinnen, aber um einfach mit den LKWs mitzuschwimmen wird es sicher reichen.

Ich habe früher meinen Eriba Touring Troll (der mit Hubdach) mit meinem Corsa B 1,2L 16V inkl. Urlaubsfahrt (2 Erwachsen, 2 Kinder) gezogen.

Der Corsa B hatte 65PS und 110Nm Maximaldrehmoment. Die zulässige Anhängelast betrug 1000kg.

Fahrfertig und beladen wog der Wohnwagen gut 900kg.

Natürlich ist so ein Gespann (s. Bild) ähnlich agil, wie eine Wanderdüne, aber es geht.

Wichtig bei schwachem Zugwagen ist nicht nur, auf besonders geringes Gewicht zu achten, sondern auch darauf, dass man einen strömungsgünstigen WoWa hat.

(Vmax in Frankreich 125km/h und das definitiv ohne jegliche Schlingerneigung)

Dass mein Corsa einen Eriba Touring einigermaßen gut ziehen kann, hatte ich vor dem Kauf des WoWa bereits getestet.

Früher, als ich einen Golf 2 mit 75PS 1,6L-Maschine besaß, hatte ich mir mal einen normalen 5m-Wohnwagen geliehen. Das ging eher sehr schlecht, vor allem dann, wenn man zusätzlich Gegenwind hat.

Den gleichen Eriba Troll WoWa habe ich später mit meinem Opel Meriva 125PS-CDTI gezogen. Das ist natürlich kein Vergleich gegenüber so einem Saugbenziner-Kleinwagen.

Seit ein paar Monaten habe ich einen Eriba Puck L WoWa, der fahrfertig und beladen rund 750kg auf die Waage bringt. Diesen ziehe ich jetzt mit meinem Octavia 1,4TSI und bin dann mit Wohnwagen ungefähr so agil, wie ein VW Bus T5 mit 140PS solo und unbeladen.

So ändern sich die Zeiten und die Ansprüche.

(Dieser kleine WoWa sollte auch mit deinem Polo problemlos zu ziehen sein)

Ein Polo mit 1,4L-Maschine und 86PS ist etwas kräftiger, als mein Corsa, aber auch minimal schwerer.

Ich denke mal, dass man mit dem einem kleinen strömungsgünstigen WoWa durchaus ziehen kann.

Viel Spaß macht es aber trotzdem nicht, da man oft zurück schalten muss und selbst Überholvorgänge auf der Autobahn ewig dauern.

Berge würde ich möglichst meiden.

Das gleiche gilt im Prinzip aber auch schon z.B. für schwach motorisierte VW-Multivan T5. Die haben, einigermaßen beladen, schon solo deutlich mehr Kilos zu schleppen, als du mit einem kleinen Wohnwagen.

Wenn das geht, geht auch ein Kleinwagen mit kleinem Wohnwagen.

Leih dir am besten mal einen entsprechend leichten, normalen WoWa zum Testen aus. (einen strömungsgünstigen bekommt man kaum aus geliehen). Wie das Ganze beschleunigt, kannst du damit gut feststellen und der Luftwiderstand, der sich ja erst bei höherer Geschwindigkeit deutlich bemerkbar macht, wäre bei einem strömungsgünstigen WoWa merklich geringer.

@BeXPerimental:

Zitat:

Im Endeffekt kommt es halt dann doch drauf an wie leidensfähig man ist

das kann ich nur unterstreichen.

nahezu jeder der, einen normal großen WoWa mit normalem Auto zieht leidet wahrscheinlich etwas, denn mit flott fahren können hat Gespannfahren grundsätzlich wenig zu tun.

 

Minigespann

Meine Erfahrung (auch wenn's ein Diesel ist):

Ich hatte mit meinem 1.4 TDI 55 kW-Motörchen auch schon über 1 t am Haken (Transportanhänger) und bin damit u.a. 40 km auf der BAB gefahren. Überhaupt keine Probleme! Weder Leistungsmangel noch Schlingerneigung!

also den corsa kanst du wirklich nicht mit polo vergleichen, auch wenn en altes auto ist, der corsa zählt zu dem langlebigsten autos überhaupt. ich kenn viele die jenseits der 300.000 mit dem benziner geschafft haben und diesel noch mehr. das sind wirklich robuste und gute autos, auch wenn sie gerne so stark rosten

über 1 t mit dem 1.4er diesel? Das glaube ich nicht, solange ich das selber mit meinen augen nicht sehe. ich habe mit einem anhänger 2 nachtspeicheröfen a 500 kg transportiert und das mit nem a6 3.0 tdi. der hat da schon gut gezogen aber der motor ist auch doppelt oder dreifach so groß wie der 1.4er. das war ganz schön heftig, weil der anhänger ganz schön schwer war und der a6 hat sich schwer getan. mit dem polo kann mand as wirklich vergessen.

@Alfie6R:

Zitat:

also den corsa kanst du wirklich nicht mit polo vergleichen, auch wenn en altes auto ist, der corsa zählt zu dem langlebigsten autos überhaupt. ich kenn viele die jenseits der 300.000 mit dem benziner geschafft haben und diesel noch mehr. das sind wirklich robuste und gute autos, auch wenn sie gerne so stark rosten

was hat das jetzt, auch nur annähernd, mit der Eignung zum Anhänger ziehen zu tun?

Ich habe ein Beispiel eines Gespanns, das aus Kleinwagen mit schwächlichem Saug-Benziner und kleinem Wohnwagen besteht genannt. Langlebigkeit ist da völlig irrelevant.

Zitat:

über 1 t mit dem 1.4er diesel?

Kommt halt drauf an:

Mein ehemaliger T5- Multivan durfte 2,5T mit 1,9TDI bei 102PS ziehen und der T5 selbst ist schon sehr schwer (leer: 2,2T)

An meinem Meriva-CDTI mit 1,7L-Diesel hatte ich schon unseren beladenen Bootstrailer mit 2,8 T dran (auf nicht öffentlichem Gelände) geht auch irgendwie. Von Fahrdynamik kann man dann aber nicht sprechen.

@tkoehler78:

Zitat:

Ich hatte mit meinem 1.4 TDI 55 kW-Motörchen auch schon über 1 t am Haken (Transportanhänger) und bin damit u.a. 40 km auf der BAB gefahren. Überhaupt keine Probleme!

Warum sollte man mit etwas über 1 Tonne am Haken mit einem kleinen Diesel auch Probleme haben.

(Einen gleichstarken Diesel kannst du, was die Zugeignung betrifft, nicht mit einem Saugbenziner vergleichen.)

Zitat:

Weder Leistungsmangel noch Schlingerneigung!

Leistungsmangel ist relativ, da bleiben 75PS 75PS und mit einer Tonne am Haken kannst du entsprechend nur langsam beschleunigen und bei jeder anständigen Autobahnsteigung ist herunterschalten angesagt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Wer zieht mit seinem Polo einen Wohnwagen?