ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. W140/C140 CL 500 Erfahrungsaustausch

W140/C140 CL 500 Erfahrungsaustausch

Mercedes CL C140
Themenstarteram 5. April 2010 um 15:44

Gute Tag zusammen,

ich möchte gern einen CL 420 oder 500 der W140-er Reihe kaufen. Der Grund ist einfach, ich brauche wegen meine Größe, ein großes deutsches Coupe mit großen Türen, der im Notfall auch vier Personen befördern kann und der gleichzeitig nicht mehr als 10 Tausend kosten soll und soll auch gut den LPG Gas vertragen, da ich vor habe den auch nach drei Monaten auf Autogas Umzubauen.

Ich weiss nicht wieviele von Euch die Kisten fahren, aber es kann auch gut sein das auch viele mit den S500 der W140-er Reihe unterwegs sind, daher bitte ich Euch mir, ein paar Tipps oder anregungen mit auf den Weg zu geben über die Fahrzeuge. Es soll der erste Benz sein, bisher bin ich nur BMW´s gefahren.

Wie z.B.:

1. Verbrauch

2. Gasverträglichkeit mit welchen Anlagen habt ihr Erfahrung

3. Rostprobleme

4. Anfälligkeiten am Motor und Getriebe

5. Elektronik usw. was euch auch immer Einfällt.

Ich bedanke mich bei Euch vorab.

Gruss

beni

Beste Antwort im Thema

Hallo liebe Mercedesfreundinnen und Mercedesfreunde!

Kaufberatung W 140

http://www.stammtisch-krefeld.de/wiki/pmwiki.php?n=TEC.140Kaufberatung

Über den W 140/ Baureihe 140

http://autokatalog.autoscout24.de/.../?page=0&activetab=review-tab

W 140?

Der W 140 frißt einem die Haare vom Kopf oder man hat eine rollende Ruine und Baustelle. Alles andere ist fast immer Utopie und man macht sich etwas vor. Wenn man viel Geld hat, viel Geduld und Nerven kann man es angehen. Auch Selberschrauben hilft hier nur bedingt. Die Teile sind teuer. Vieles kann man einfach nicht (ordentlich) selber machen.

So, wer wirklich hart im Nehmen ist, ohne Nerven und finanziell absolut schmerzfrei!, hole sich einen Kaffee oder Tee o. ä., suche noch einmal die gekachelten Räumlichkeiten auf, denn jetzt wird es wirklich hart, und wir fangen an:

Ich/wir haben uns auch gewaltig mit dem W 140 und den Folgekosten verschätzt - insbesondere was Reparaturen angeht

Ich möchte hier alle vor falschen Erwartungen und geringen Kosten bei einem (gebrauchten) W140 S-Klasse Mercedes warnen. ("Alte Hasen" kennen das ggf. schon.)

Der Wagen zieht fast immer teuere bis teuerste Reparaturen nach sich.

Auf alle Fälle jedoch dann, wenn man ihn wirklich im Top-Zustand haben möchte. Viele sehen jedoch die Mängel nicht bzw. ignorieren sie... bis weitere Folgekosten entstehen!

Er ist sehr komplex und hätte vielfach noch solider gebaut werden müssen...

Zudem wird er von dem Vorbesitzer/den Vorbesitzern nicht immer so penibel gewartet, repariert und gepflegt.

Als Beispiel hier unser S 500 L; Baujahr 12/1995; Modelljahr 1996; 70.600 km gelaufen; Kauf 7 Jahre alt 2002 von einem freien Händler mit TÜV-Gebrauchtwagengutachten etc.

Der Wagen war scheckheftgepflegt (lückenlos) bei einer Daimler Werksniederlassung – Team vom Werkstattleiter persönlich, original 70.600 km - nachprüfbar - (V 8 ), erste Hand, Kaufpreis damals EUR 20.000,-

In den ersten 5 Jahren knapp EUR 35.000,- nur Reparaturen, einige Nachrüstungen und Inspektionen (ohne Versicherung, Steuer, und Kraftstoff).

Folgendes war fällig:

Neue Reifen (5);

Motor leckte unten Öl (Geber- recht günstig) aber Abdichtarbeiten/Montage Arbeitslohn;

Scheibenwischerblätter neu;

Neue Batterie/ Akku (100Ah);

Tachobeleuchtung defekt; (Bei dieser Gelegenheit hat die Werkstatt die Scheibe des Kombiinsturments zerbrochen – neue auf Kosten der Werkstatt);

Beleuchtung über dem Lichtschalter ausgefallen (Birne);

Panel für elektr. Sitzverstellung (Fahrerseite) gebrochen - Klipse nicht einzeln nur ganzes Panel -;

Beleuchtung des Panels Wackelkontakt;

Fangband der Fahrertür defekt;

Hintergrundbeleuchtung der Anzeige für die vorderen Abstandssensoren defekt (nur mittige Anzeige über der Mittelkonsole);

beide Scheinwerfer Feuchtigkeit eingedrungen - dann gleich beide gereinigt; neue Glühlampen; (eine Streuscheibe von der Werkstatt [diesmal andere] zerbrochen – neue auf Kosten der Werkstatt);

Heckscheibe milchig an den Rändern - besonders unten -; Da dies nur ein kosmetisches Problem darstellt (solange es im schwarzen Rahmen rings um die Heckscheibe bleibt) wird es so gelassen.;

Steuergerät/Platine ? für Fensterheber defekt, Resultat Fensterheber hinten links ging „nicht immer“ , Wechsel;

Wechsel Bremsflüssigkeit (turnusmäßig);

Wechsel Kühlmittel (turnusmäßig);

Belege, Scheiben - bis aus Scheiben vorne;

Bremspedalüberzug (Gummi) neu;

Dichtring von Ölpeilstab erneuert (habe Angst, daß dieser mit der Zeit porös wird und dann im Öl liegt), Da der Ölpeilstab verknickt war, wurde dieser gleich ganz getauscht.

Leichte braune Korrosion an den Blechkanten des Batteriefaches - DC Kulanz, Zitat: Sie haben schon viel Geld bei uns gelassen !

Hubbrücke Schiebedach gebrochen: Schiebedach funktionierte einwandfrei nur während der Fahrt machmal ein Tickern, Klackern aus dem Bereich hinteres Schiebedach, Wechsel mit beiden

Hubwinkeln;

Klimaautomatik keine ausreichende Kühlleistung - Resultat Regler für Lüfter defekt, Kühlleistung i. O.;

Hintere Ausströmdüsen der Klimaautomatik (keine Fondklima) ließen sich nicht richtig schließen (Bowdenzugeinstellung);

Beleuchtung der hinteren Ausströmdüsen der Klimaautomatik ausgefallen (Birne);

zeitweiser ESP-Ausfall bei großer Wärme: Ursache: verbogene Kontaktspangen der entsprechenden Sicherung im Sicherungskasten; Sicherungshalter des Sicherungskasten gelöst und Kontaktspangen gerade gebogen;

Lenkservopumpe defekt (Geräusche im kalten Zustand – nicht auf zu wenig Öl zurückzuführen) – Austausch (140er Krankheit);

Wechsel des Öl im Automatikgetriebe - auch wenn DC es einige Zeit nicht für nötig hielt - Automaten (ab Mitte 1995; 722.6 – Automaten); Mittlerweile wird es wieder vorgeschrieben.

Zeitweise Ruck im Automatikgetriebe (nur) beim Herunterschalten (nur) auf den 2. Gang (1.Gang), trat aber auch schon einmal ein halbes Jahr nicht mehr auf, immer mal wieder, kein „System“ erkennbar, verschiedenste Werkstätten !!!!!!! ; Getriebe neu anlernen ==> kein Erfolg; Es war wohl der Freilauf 2. Gang; bei knapp 95.000 km AT-Automat !

Dämmatte über der Kardanwelle vergammelt. Der Wagen ist sonst von unten Top. Aber diese sah man erst richtig als das Getriebe ausgebaut wurde. Die Gummilager des Getriebes wurden gleich vorsorglich mit getauscht.

Radschrauben getauscht – angerostet;

Sterne in der Mitte der Felgen getauscht;

Navigerät: leichtes kleines Loch (hell) unten mittig in der Frontplatte -mit Plasikkleber und schwarzer Kunststofffarbe (selbst) behoben;

Vorbesitzer hat zwei Schrauben in die Armlehne der Beifahrertür geschraubt - zwei hässliche Löcher, Verkleidung etwas ausgefranst ebenfalls Kunststoffkleber und schwarze Farbe anschließend Kunststoffpflege (selbst);

Winziges Loch im Leder der Rückbank – Flüssigleder – Eigenregie;

Knarren der Seitenblende des Fahrersitzes – Eigenregie mit Fett;

Beifahrersitz (Vorderseite unten) schwarze Abdeckung Pneumatikanschlüsse (leicht) gebrochen - kleben Eigenregie;

Polieren des verkratzten Wurzelholzes der Mittelkonsol- Eigenregie;

Knarren der Abdeckungen des Lautsprecher auf der Hutablage – Eigenregie mit Fett;

Knarren der Kunststoffleisten der Fensterrahmen (beide rechts ??) – Eigenregie nachspannen über nacht mit Bindfaden und fetten;

ca. 1,5 Jahre nach Kauf viel mir auf, daß das rechte Rücklicht in Höhe des Rückfahrscheinwerfers einen langen Riß hatte, jedoch kein Hervorstehen, daher 1,5 Jahre und auch vom TÜV Gutachter (bei Kauf) und allen Werkstätten nicht aufgefallen, habe ich beim Putzen gesehen, Wasser fing langsam an einzudringen; Resultat Austausch gleich beider Rücklichter (wg. weißer Blinkergläser)

3,5 Jahre nach Kauf:

Bedienteil der Klimaautomatik neu (Tasten defekt);

Benzin tropft auf Auspuff - Schlauch

Hintere Innenleuchte mit Anzeigen der hinteren Abstandssenoren defekt;

Austausch auch der restlichen 3 Türfangbänder (Fahrertür bereits beim Kauf durch Händler);

Schließösen beide vordere Türen erneuert (knacksten);

Schließösen beide hintere Türen erneuert (knacksten);

Klackern der Airbag-/Hupenfedern - neue Federn;

3 Türfangbänder (außer Fahrertür ersetzt);

Aufarbeiten der 8-Loch-Räder vom Vorbesitzer für Winterreifen (durch Felgendoktor) - (leichte) Bordsteinschürfungen am Felgenrand, Rundlauf i. O. bringen, säubern und Radstern neu lackieren;

Sommerreifen Pirelli P 6000 beim Kauf neu aufgezogen nach nur gut 20.000 km mit der Hälfte Profil wegschmeißen - die schwammen bei 100 km/ h bei Nässe derart auf...

Michelin Sommerreifen

4 Jahre nach Kauf: Michelin Winterreifen auf die aufgearbeiteten Räder (s. o.)

(Für die Sommerreifen wurden neue original 8-Loch-Räder gekauft.);

Abbau der Seitenbeplankungen der Türen - "Saccobretter" - (lediglich ganz leichter Rostansatz an einigen Fixierungslöchern für die Haltestifte in den Türen); Eigenregie

Kat-Aufrüstung mit Nachrüstsatz von EURO 1 auf EURO 2;

Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung;

Abstandshalter für Bremsleitungen (Rückrufaktion/bzw. kostenlos);

Austausch Schiebedachdichtung sowie aller 4 Türdichtungen in der Karosserie;

6 Jahre nach Kauf:

Austausch der Fensterdichtungen (Seitenscheiben) hinten;

Austausch der Fensterdichtungen (Seitenscheiben) vorne – sehr aufwändig; Die Türverkleidungen müssen ab, da die Fensterdichtungen „in den Fensterlaufschienen unten in der Tür übergehen“. Hinten sind sie nur gesteckt.

Zierleiste an der Beifahrertür oben ist (schon immer) nach hinten verschoben und beschädigt die umlaufende Türdichtung der Beifahrerseite. Beseitigung/Lösung Zierleiste; Austausch der umlaufenden Türdichtung der Beifahrerseite;

Zierstäbe des Kühlergrills (Originalgrill 500er) innen sind (von Anfang an) korrodiert und haben einen kleine „Beule“. Austausch!

Austausch Thermostat für Kühlsystem (der Motor erreichte jetzt in der kalten Jahreszeit teilweise nur knapp 80 °C)

Knacken hinter der Rückbank: Problem mit Fahrwerk/Bremsen hinten: Abnahme Verkleidung unten und schmieren

[Es steht noch an :

Austausch Heckscheibe (milchig an den Rändern);

Gurtaufroller hinten rechts erneuern - Komfortfunktion ausgeleiert;

Polsterung bzw. Federkern Rückbank erneuern sowie ggf. Lederbezug der Sitzfläche der Rückbank ]

 

Dann die Kür: Nachrüstung von Extras, die wir noch zusätzlich unbedingt haben wollten:

Nachrüstung Servoschließung – auch wegen der schweren Türen hätte diese eigentlich serienmäßig sein müssen – siehe auch Schäden an der Fahrertür (s. o.);

Multikonturlehne Fahrersitz;

3. Bremsleuchte (Hutablage);

CD- Wechsler;

Neukauf Navi-CD(s) (im Laufwerk lag eine "Madonna-CD" damit navigieren war schwierig);

+ 50 Glühlampen für Abblendlicht, Nebel- und Fernscheinwerfer (50 % mehr Licht - Die sind wirklich der Hammer !);

Stoßfänger vorne und hinten verschürft, lange Kratzer an der Seite, kleine Steinschlagpickel vorne, Einstiegsleisten zerkratzt- Jetzt kommt es: Ganzen Wagen, bis auf Dach neu lackieren lassen beim Hinterhoflackierer; Motto wenn schon, denn schon;

Irgend etwas fehlt bestimmt noch in der Aufzählung!

Zusätzlich ca. 1.200 Kleinreparatur- und Pflegestunden von mir (Gummidichtungen und Gummiteile, Lack, Kunststoffteile usw. usw.) nur, um den Wagen zu erhalten und zukünftige Reparaturen soweit möglich zu begrenzen (diverse Knarrgeräusche im Innenraum beseitigen usw., usw.);

Verbrauch, Versicherungsprämien und Steuer separat - das wurde natürlich vor dem Kauf abgecheckt.

Hinweis: Der Wagen wird nur ca. (knapp) 7.000 km pro Jahr bewegt (aber regelmäßig und nur auf längeren Strecken).

Was noch ansteht:

Scheinwerfer rechts erneut beschlagen: erneute Demontage und Abdichtung? Prüfung demnächst;

Gurt hinten rechts ist zu erneuern (Komfortfeder ausgeleiert);

Sitzkissen und Lederbezug hinten! erneuern - hinten rechts durchgesessen, Leder abgenutzt = ca. EUR 2.000,-

Heckscheibe an den Rändern stark milchig! = ca. EUR 2.000,-

(Die Versicherung werden ich mit soetwas garantiert nicht "belasten" - Es gab genug Schwierigkeiten mit der Versicherung: Hohe Typklasse, Wert des Fahrzeuges weit über Liste [mit Gutachten belegt - siehe auch Wiederherstellungswert nicht nur Wiederbeschaffungswert - separates Thema ] )

etc.

 

 

Jedes Mal wenn ich irgendwo einen W140 sehe, versuche ich, ihm mir genau anzuschauen. Sie sind ja so selten geworden. Dann rechne ich immer im Kopf die Kosten zusammen, die ich sehe. (Und da schrieb ich jetzt bewußt: "die ich sehe")

Unter EUR 15.000,- bin ich in fast keinem Fall gelandet (ggf. mit den vermuteten Kosten aufgrund der KM-Leistung).

Manchmal/öfters "rattert die alte Rechenmaschine in meiner Birne" mir so > 30 TEUR vor.

Und wenn man ihn ein bißchen fahren will und nicht nach 5.000 km bei den ersten größeren Reparaturen wieder abstoßen will/muß, kommt das.

Schließlich will man ja S-Klasse fahren und nicht so sein klappernde, rollende Baustelle.

Runtergeritten ist der Wagen schnell... und dann stehen sie irgendwo. Oder viele versuchen ihn mit halbherzigen Reparaturen zu halten. Grausam!

Dein Budget sollte viele tausend EURO oder gar zehntausend EURO zusätzlich zum Kaufpreis für Reparaturen und technische Instandhaltung hergeben. Ansonsten Finger weg von dem Wagen. Du kannst ihm nicht gerecht werden und Dir und Deinem Wunsch S-Klasse/W140 fahren zu wollen auch nicht.

Da ist es auch kein Trost, daß andere Marken ggf. noch teuere Ersatzteile haben. Der W 140 ist ein Luxuswagen, der eigentlich noch über der "normalen S-Klasse" in der Region des Maybach (W240) rangiert, mit aktuell mindestens 11 Jahren auf dem Buckel.

Alles was W140 heißt und jetzt/aktuell keine Großbaustelle ist würde mich sehr, sehr überraschen. Das wäre von der Wahrscheinlichkeit wie ein Sechser im Lotto.

http://www.db-forum.de/forum/311478-post15.html

http://www.db-forum.de/forum/313250-post23.html

(hier vollständig)

W 140 komplett neu aufbauen (daß er besser als neu ist)?

Das kostet satt im 6-stelligen Bereich.

Brabus z. B. macht soetwas. Da lassen z. B. Scheichs ihren W140 nach Deutschland bringen. Der wird bis auf die Rohkarosse gestrippt. Der Motor wird komplett neu aufgebaut (ggf. getunt - O. K. heute schon schwieriger wegen der hierfür i. d. R. nicht mehr verfügbaren Teile). Alle Kabel etc., etc. heraus.

Wenn man weiß was allein für Kabel, Elektrik/Elektronik im W140 ist, versteht man, daß der Aufwand dafür gigantisch ist. Aber in einigen Ländern gilt das nicht als neuer Import für so ein Fahrzeug, denn der Wagen war ja in das Land bereits verbracht und zugelassen. Der Wagen wurde ja nur "zu Reparatur geschickt" und kommt dann wieder.

Ich bin immer wieder erstaunt und erschüttert wie "blauäugig" - Ja ich muß es leider so schreiben! - die Anschaffung eines W 140 angegangen wird.

Es ist ein mindestens über 11 Jahre altes Fahrzeug der Luxusklasse, welches noch über der S-Klasse angesiedelt ist. Fast kein Vorbesitzer/keine Vorbesitzer stecken genügend Geld/Aufwand in komplette Wartung und Pflege. Es entstehen dann die W140-Baustellen, die man überall sieht.

Ich rechne bei einem gebrauchten W 140 - den ich irgendwo sehe und mir genauer angucke - immer mit mindestens EUR 15.000,- , um ihn wirklich vernünftig fertig zu machen.

Alles andere ist Augenwischerei, es sei denn es macht einem Spaß, mit so einer mehr oder minder mobilen Baustelle und diversen Klappereien und Unzulänglichkeiten zu fahren. Entschuldigung! Das ist kein S-Klasse-fahren. Das ist dann "Atze" konnte es nicht aber wollte auch S-Klasse/W140 fahren.

Und jetzt soll keiner kommen: "Der Wagen, der er letzte Woche gesehen hätte, wäre aber ganz bestimmt nicht so und ich würde nur schwarzmalen."

Stelle mir den Wagen vor und ich belege Dir, daß der Wagen mindestens die o. g. Summe erfordert. Spätestens die nächsten zwei Jahre im Besitz des neuen Eigentümeres werden es bestätigen, wenn er nur ehrlich mit sich selber und seinem Fahrzeug ist.

Die Ausnahme von den vorgenannten Fahrzeugen mit den genannten Reparturaufwendungen????

Ich habe in den letzten 5-6 Jahren abgesehen von unserem Blau Bär (s. o. ca. EUR 35.000,- und nun "recht nett") eigentlich nur einen gesehen und ich sehe mir fast jeden 140er an, den ich zu Gesicht bekomme.

http://www.db-forum.de/forum/314218-post4.html

 

Gas? Halte ich nichts von. Höhere Verbrennungstemperaturen ggf. Zylinderkopfdichtung... bei Belastung?

Versicherung kannst Du selber rechnen. Das ist relativ einfach.

Steuer ist auch relativ einfach. - Vorsicht hier... Kaltlaufregler verbaut? Damit ist EURO 2 beim 500er möglich. Wenn nicht EURO 2 ist die Nachrüstung mittels Kaltlaufregler ggf. nicht mehr so ohne weiteres möglich.

Spriverbrauch 500er Benzin:

10 l absoluter Minimalverbrauch bei 250 km konstant 70 km/h - eher unrealistisch!

unter 12 l oder unter 13 l auf der Landstraße wenn man wirklich nur!!! Landstraße wie Opa fährt und nie den Kickdown benutzt

Autobahn "guter Mix" ca. 16,5 l

Stadt??? Unter 20 l geht da nichts! Und ich fahre wie Opa. 23 l in der Stadt im Winter möglich; da bin ich immer noch vorsichtig gefahren...

Mit Gas ca. 2l jeweils mehr?!

Das Thema sind jedoch die Reparaturen und Instandhaltungen!!!

Viele Grüße von einem W 140- geschädigtem und -infizierten

Jörg H. und Blau Bär

105 weitere Antworten
Ähnliche Themen
105 Antworten

Hallo Beni,

als Basis würde ich Dir die Kaufberatung des Mercedes-Benz S-Klasse Clubs empfehlen, da steht schon mal das Wichtigste drin:

http://www.s-klasse-club.de/ Nun zu Deinen konkreten Fragen:

1. Verbrauch

Mein S500 Coupé benötigt 15,5 Liter Gas oder 12,5 Liter Super beim normalen Alltagsbetrieb.

2. Gasverträglichkeit mit welchen Anlagen habt ihr Erfahrung

Der in meinem C140 verbaute M119 ist absolut gasfest, die verbaute BRC-Anlage macht keinerlei Probleme.

3. Rostprobleme

Keine, da rostfrei gekauft und danach hochwertig hohlraumkonserviert

4. Anfälligkeiten am Motor und Getriebe

Keine

5. Elektronik usw. was euch auch immer Einfällt

Problemlos und unauffällig

Das Schwierigste wird für Dich wahrscheinlich die Suche nach einem geeigneten Fahrzeug werden. Die teilweise für deutlich unter 10.000 €umel angebotenen Fahrzeuge sind meistensteils verheizt und mit einem größeren Wartungsstau behaftet, die werden dann nach der Anschaffung mal richtig teuer. Wirklich gute 140er-Coupes sind mittlerweile deutlich oberhalb der 10.000 €uronen unterwegs. Das bedeutet für Dich, eine etwas längere Suche einzukalkulieren bzw. ggf. auch das zur Anschaffung geplante Budget ein bisserl zu erweitern. Ich habe etwa ein Jahr gesucht und für unter 10.000 war da leider überhaupt nichts Vernünftiges zu haben.

Sternengruß von Ingolf

Themenstarteram 5. April 2010 um 18:24

Hi Ingo,

weiss du Bescheid ob die W140-er Elektronischer Stoßdämpfer haben oder irgendein komisches ABC-Fahrwerk wie die C215-er mit dene vielen Problemen?

Gibt es eigentlich Sport Fahrwerke von H&R & Co. für den Wagen ?

Hallo Beni,

der C140 hat noch ein konventionelles Fahrwerk, ggf. mit Niveau-Regulierung (z.B. auch in Verbindung mit Xenon nicht anders zulässig), also hier sind keine Probleme zu erwarten.

Ein abweichendes Sportfahrwerk würde ich auch nicht verbauen, das wird ohne zusätzliche kostenintensive Maßnahmen aus technischen Gründen nach einer gewissen Zeit zwangsläufig zu teuren Problemen führen. Die Investition für das Gesamtpaket liegt dabei in der Höhe des von Dir beabsichtigten Kaufpreises.

Ich denke auch, dass das verbaute Fahrwerk und die Original-18"Räder mit 255ern sehr gut zu dem Fahrzeug passen und auch eine durchaus sportlichere Gangart zulassen. Zusammen mit der serienmäßigen Parameterlenkung ist das Coupé auch für flotte Fahrweise bei Tempo 250 hervorragend gerüstet.

Das "Heizen" ist jedoch keine Domaine des 140er-Coupés, wenn Du ein sehr sportliches Fahrzeug suchst, wäre Deine Fahrzeugwahl zu überdenken. Beim C140 geht es eher ums souveräne Gleiten und Kraftreserven in jeder Situation, auch jenseits der 200km/h.

Sternengruß von Ingolf

Hallo liebe Mercedesfreundinnen und Mercedesfreunde!

Kaufberatung W 140

http://www.stammtisch-krefeld.de/wiki/pmwiki.php?n=TEC.140Kaufberatung

Über den W 140/ Baureihe 140

http://autokatalog.autoscout24.de/.../?page=0&activetab=review-tab

W 140?

Der W 140 frißt einem die Haare vom Kopf oder man hat eine rollende Ruine und Baustelle. Alles andere ist fast immer Utopie und man macht sich etwas vor. Wenn man viel Geld hat, viel Geduld und Nerven kann man es angehen. Auch Selberschrauben hilft hier nur bedingt. Die Teile sind teuer. Vieles kann man einfach nicht (ordentlich) selber machen.

So, wer wirklich hart im Nehmen ist, ohne Nerven und finanziell absolut schmerzfrei!, hole sich einen Kaffee oder Tee o. ä., suche noch einmal die gekachelten Räumlichkeiten auf, denn jetzt wird es wirklich hart, und wir fangen an:

Ich/wir haben uns auch gewaltig mit dem W 140 und den Folgekosten verschätzt - insbesondere was Reparaturen angeht

Ich möchte hier alle vor falschen Erwartungen und geringen Kosten bei einem (gebrauchten) W140 S-Klasse Mercedes warnen. ("Alte Hasen" kennen das ggf. schon.)

Der Wagen zieht fast immer teuere bis teuerste Reparaturen nach sich.

Auf alle Fälle jedoch dann, wenn man ihn wirklich im Top-Zustand haben möchte. Viele sehen jedoch die Mängel nicht bzw. ignorieren sie... bis weitere Folgekosten entstehen!

Er ist sehr komplex und hätte vielfach noch solider gebaut werden müssen...

Zudem wird er von dem Vorbesitzer/den Vorbesitzern nicht immer so penibel gewartet, repariert und gepflegt.

Als Beispiel hier unser S 500 L; Baujahr 12/1995; Modelljahr 1996; 70.600 km gelaufen; Kauf 7 Jahre alt 2002 von einem freien Händler mit TÜV-Gebrauchtwagengutachten etc.

Der Wagen war scheckheftgepflegt (lückenlos) bei einer Daimler Werksniederlassung – Team vom Werkstattleiter persönlich, original 70.600 km - nachprüfbar - (V 8 ), erste Hand, Kaufpreis damals EUR 20.000,-

In den ersten 5 Jahren knapp EUR 35.000,- nur Reparaturen, einige Nachrüstungen und Inspektionen (ohne Versicherung, Steuer, und Kraftstoff).

Folgendes war fällig:

Neue Reifen (5);

Motor leckte unten Öl (Geber- recht günstig) aber Abdichtarbeiten/Montage Arbeitslohn;

Scheibenwischerblätter neu;

Neue Batterie/ Akku (100Ah);

Tachobeleuchtung defekt; (Bei dieser Gelegenheit hat die Werkstatt die Scheibe des Kombiinsturments zerbrochen – neue auf Kosten der Werkstatt);

Beleuchtung über dem Lichtschalter ausgefallen (Birne);

Panel für elektr. Sitzverstellung (Fahrerseite) gebrochen - Klipse nicht einzeln nur ganzes Panel -;

Beleuchtung des Panels Wackelkontakt;

Fangband der Fahrertür defekt;

Hintergrundbeleuchtung der Anzeige für die vorderen Abstandssensoren defekt (nur mittige Anzeige über der Mittelkonsole);

beide Scheinwerfer Feuchtigkeit eingedrungen - dann gleich beide gereinigt; neue Glühlampen; (eine Streuscheibe von der Werkstatt [diesmal andere] zerbrochen – neue auf Kosten der Werkstatt);

Heckscheibe milchig an den Rändern - besonders unten -; Da dies nur ein kosmetisches Problem darstellt (solange es im schwarzen Rahmen rings um die Heckscheibe bleibt) wird es so gelassen.;

Steuergerät/Platine ? für Fensterheber defekt, Resultat Fensterheber hinten links ging „nicht immer“ , Wechsel;

Wechsel Bremsflüssigkeit (turnusmäßig);

Wechsel Kühlmittel (turnusmäßig);

Belege, Scheiben - bis aus Scheiben vorne;

Bremspedalüberzug (Gummi) neu;

Dichtring von Ölpeilstab erneuert (habe Angst, daß dieser mit der Zeit porös wird und dann im Öl liegt), Da der Ölpeilstab verknickt war, wurde dieser gleich ganz getauscht.

Leichte braune Korrosion an den Blechkanten des Batteriefaches - DC Kulanz, Zitat: Sie haben schon viel Geld bei uns gelassen !

Hubbrücke Schiebedach gebrochen: Schiebedach funktionierte einwandfrei nur während der Fahrt machmal ein Tickern, Klackern aus dem Bereich hinteres Schiebedach, Wechsel mit beiden

Hubwinkeln;

Klimaautomatik keine ausreichende Kühlleistung - Resultat Regler für Lüfter defekt, Kühlleistung i. O.;

Hintere Ausströmdüsen der Klimaautomatik (keine Fondklima) ließen sich nicht richtig schließen (Bowdenzugeinstellung);

Beleuchtung der hinteren Ausströmdüsen der Klimaautomatik ausgefallen (Birne);

zeitweiser ESP-Ausfall bei großer Wärme: Ursache: verbogene Kontaktspangen der entsprechenden Sicherung im Sicherungskasten; Sicherungshalter des Sicherungskasten gelöst und Kontaktspangen gerade gebogen;

Lenkservopumpe defekt (Geräusche im kalten Zustand – nicht auf zu wenig Öl zurückzuführen) – Austausch (140er Krankheit);

Wechsel des Öl im Automatikgetriebe - auch wenn DC es einige Zeit nicht für nötig hielt - Automaten (ab Mitte 1995; 722.6 – Automaten); Mittlerweile wird es wieder vorgeschrieben.

Zeitweise Ruck im Automatikgetriebe (nur) beim Herunterschalten (nur) auf den 2. Gang (1.Gang), trat aber auch schon einmal ein halbes Jahr nicht mehr auf, immer mal wieder, kein „System“ erkennbar, verschiedenste Werkstätten !!!!!!! ; Getriebe neu anlernen ==> kein Erfolg; Es war wohl der Freilauf 2. Gang; bei knapp 95.000 km AT-Automat !

Dämmatte über der Kardanwelle vergammelt. Der Wagen ist sonst von unten Top. Aber diese sah man erst richtig als das Getriebe ausgebaut wurde. Die Gummilager des Getriebes wurden gleich vorsorglich mit getauscht.

Radschrauben getauscht – angerostet;

Sterne in der Mitte der Felgen getauscht;

Navigerät: leichtes kleines Loch (hell) unten mittig in der Frontplatte -mit Plasikkleber und schwarzer Kunststofffarbe (selbst) behoben;

Vorbesitzer hat zwei Schrauben in die Armlehne der Beifahrertür geschraubt - zwei hässliche Löcher, Verkleidung etwas ausgefranst ebenfalls Kunststoffkleber und schwarze Farbe anschließend Kunststoffpflege (selbst);

Winziges Loch im Leder der Rückbank – Flüssigleder – Eigenregie;

Knarren der Seitenblende des Fahrersitzes – Eigenregie mit Fett;

Beifahrersitz (Vorderseite unten) schwarze Abdeckung Pneumatikanschlüsse (leicht) gebrochen - kleben Eigenregie;

Polieren des verkratzten Wurzelholzes der Mittelkonsol- Eigenregie;

Knarren der Abdeckungen des Lautsprecher auf der Hutablage – Eigenregie mit Fett;

Knarren der Kunststoffleisten der Fensterrahmen (beide rechts ??) – Eigenregie nachspannen über nacht mit Bindfaden und fetten;

ca. 1,5 Jahre nach Kauf viel mir auf, daß das rechte Rücklicht in Höhe des Rückfahrscheinwerfers einen langen Riß hatte, jedoch kein Hervorstehen, daher 1,5 Jahre und auch vom TÜV Gutachter (bei Kauf) und allen Werkstätten nicht aufgefallen, habe ich beim Putzen gesehen, Wasser fing langsam an einzudringen; Resultat Austausch gleich beider Rücklichter (wg. weißer Blinkergläser)

3,5 Jahre nach Kauf:

Bedienteil der Klimaautomatik neu (Tasten defekt);

Benzin tropft auf Auspuff - Schlauch

Hintere Innenleuchte mit Anzeigen der hinteren Abstandssenoren defekt;

Austausch auch der restlichen 3 Türfangbänder (Fahrertür bereits beim Kauf durch Händler);

Schließösen beide vordere Türen erneuert (knacksten);

Schließösen beide hintere Türen erneuert (knacksten);

Klackern der Airbag-/Hupenfedern - neue Federn;

3 Türfangbänder (außer Fahrertür ersetzt);

Aufarbeiten der 8-Loch-Räder vom Vorbesitzer für Winterreifen (durch Felgendoktor) - (leichte) Bordsteinschürfungen am Felgenrand, Rundlauf i. O. bringen, säubern und Radstern neu lackieren;

Sommerreifen Pirelli P 6000 beim Kauf neu aufgezogen nach nur gut 20.000 km mit der Hälfte Profil wegschmeißen - die schwammen bei 100 km/ h bei Nässe derart auf...

Michelin Sommerreifen

4 Jahre nach Kauf: Michelin Winterreifen auf die aufgearbeiteten Räder (s. o.)

(Für die Sommerreifen wurden neue original 8-Loch-Räder gekauft.);

Abbau der Seitenbeplankungen der Türen - "Saccobretter" - (lediglich ganz leichter Rostansatz an einigen Fixierungslöchern für die Haltestifte in den Türen); Eigenregie

Kat-Aufrüstung mit Nachrüstsatz von EURO 1 auf EURO 2;

Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung;

Abstandshalter für Bremsleitungen (Rückrufaktion/bzw. kostenlos);

Austausch Schiebedachdichtung sowie aller 4 Türdichtungen in der Karosserie;

6 Jahre nach Kauf:

Austausch der Fensterdichtungen (Seitenscheiben) hinten;

Austausch der Fensterdichtungen (Seitenscheiben) vorne – sehr aufwändig; Die Türverkleidungen müssen ab, da die Fensterdichtungen „in den Fensterlaufschienen unten in der Tür übergehen“. Hinten sind sie nur gesteckt.

Zierleiste an der Beifahrertür oben ist (schon immer) nach hinten verschoben und beschädigt die umlaufende Türdichtung der Beifahrerseite. Beseitigung/Lösung Zierleiste; Austausch der umlaufenden Türdichtung der Beifahrerseite;

Zierstäbe des Kühlergrills (Originalgrill 500er) innen sind (von Anfang an) korrodiert und haben einen kleine „Beule“. Austausch!

Austausch Thermostat für Kühlsystem (der Motor erreichte jetzt in der kalten Jahreszeit teilweise nur knapp 80 °C)

Knacken hinter der Rückbank: Problem mit Fahrwerk/Bremsen hinten: Abnahme Verkleidung unten und schmieren

[Es steht noch an :

Austausch Heckscheibe (milchig an den Rändern);

Gurtaufroller hinten rechts erneuern - Komfortfunktion ausgeleiert;

Polsterung bzw. Federkern Rückbank erneuern sowie ggf. Lederbezug der Sitzfläche der Rückbank ]

 

Dann die Kür: Nachrüstung von Extras, die wir noch zusätzlich unbedingt haben wollten:

Nachrüstung Servoschließung – auch wegen der schweren Türen hätte diese eigentlich serienmäßig sein müssen – siehe auch Schäden an der Fahrertür (s. o.);

Multikonturlehne Fahrersitz;

3. Bremsleuchte (Hutablage);

CD- Wechsler;

Neukauf Navi-CD(s) (im Laufwerk lag eine "Madonna-CD" damit navigieren war schwierig);

+ 50 Glühlampen für Abblendlicht, Nebel- und Fernscheinwerfer (50 % mehr Licht - Die sind wirklich der Hammer !);

Stoßfänger vorne und hinten verschürft, lange Kratzer an der Seite, kleine Steinschlagpickel vorne, Einstiegsleisten zerkratzt- Jetzt kommt es: Ganzen Wagen, bis auf Dach neu lackieren lassen beim Hinterhoflackierer; Motto wenn schon, denn schon;

Irgend etwas fehlt bestimmt noch in der Aufzählung!

Zusätzlich ca. 1.200 Kleinreparatur- und Pflegestunden von mir (Gummidichtungen und Gummiteile, Lack, Kunststoffteile usw. usw.) nur, um den Wagen zu erhalten und zukünftige Reparaturen soweit möglich zu begrenzen (diverse Knarrgeräusche im Innenraum beseitigen usw., usw.);

Verbrauch, Versicherungsprämien und Steuer separat - das wurde natürlich vor dem Kauf abgecheckt.

Hinweis: Der Wagen wird nur ca. (knapp) 7.000 km pro Jahr bewegt (aber regelmäßig und nur auf längeren Strecken).

Was noch ansteht:

Scheinwerfer rechts erneut beschlagen: erneute Demontage und Abdichtung? Prüfung demnächst;

Gurt hinten rechts ist zu erneuern (Komfortfeder ausgeleiert);

Sitzkissen und Lederbezug hinten! erneuern - hinten rechts durchgesessen, Leder abgenutzt = ca. EUR 2.000,-

Heckscheibe an den Rändern stark milchig! = ca. EUR 2.000,-

(Die Versicherung werden ich mit soetwas garantiert nicht "belasten" - Es gab genug Schwierigkeiten mit der Versicherung: Hohe Typklasse, Wert des Fahrzeuges weit über Liste [mit Gutachten belegt - siehe auch Wiederherstellungswert nicht nur Wiederbeschaffungswert - separates Thema ] )

etc.

 

 

Jedes Mal wenn ich irgendwo einen W140 sehe, versuche ich, ihm mir genau anzuschauen. Sie sind ja so selten geworden. Dann rechne ich immer im Kopf die Kosten zusammen, die ich sehe. (Und da schrieb ich jetzt bewußt: "die ich sehe")

Unter EUR 15.000,- bin ich in fast keinem Fall gelandet (ggf. mit den vermuteten Kosten aufgrund der KM-Leistung).

Manchmal/öfters "rattert die alte Rechenmaschine in meiner Birne" mir so > 30 TEUR vor.

Und wenn man ihn ein bißchen fahren will und nicht nach 5.000 km bei den ersten größeren Reparaturen wieder abstoßen will/muß, kommt das.

Schließlich will man ja S-Klasse fahren und nicht so sein klappernde, rollende Baustelle.

Runtergeritten ist der Wagen schnell... und dann stehen sie irgendwo. Oder viele versuchen ihn mit halbherzigen Reparaturen zu halten. Grausam!

Dein Budget sollte viele tausend EURO oder gar zehntausend EURO zusätzlich zum Kaufpreis für Reparaturen und technische Instandhaltung hergeben. Ansonsten Finger weg von dem Wagen. Du kannst ihm nicht gerecht werden und Dir und Deinem Wunsch S-Klasse/W140 fahren zu wollen auch nicht.

Da ist es auch kein Trost, daß andere Marken ggf. noch teuere Ersatzteile haben. Der W 140 ist ein Luxuswagen, der eigentlich noch über der "normalen S-Klasse" in der Region des Maybach (W240) rangiert, mit aktuell mindestens 11 Jahren auf dem Buckel.

Alles was W140 heißt und jetzt/aktuell keine Großbaustelle ist würde mich sehr, sehr überraschen. Das wäre von der Wahrscheinlichkeit wie ein Sechser im Lotto.

http://www.db-forum.de/forum/311478-post15.html

http://www.db-forum.de/forum/313250-post23.html

(hier vollständig)

W 140 komplett neu aufbauen (daß er besser als neu ist)?

Das kostet satt im 6-stelligen Bereich.

Brabus z. B. macht soetwas. Da lassen z. B. Scheichs ihren W140 nach Deutschland bringen. Der wird bis auf die Rohkarosse gestrippt. Der Motor wird komplett neu aufgebaut (ggf. getunt - O. K. heute schon schwieriger wegen der hierfür i. d. R. nicht mehr verfügbaren Teile). Alle Kabel etc., etc. heraus.

Wenn man weiß was allein für Kabel, Elektrik/Elektronik im W140 ist, versteht man, daß der Aufwand dafür gigantisch ist. Aber in einigen Ländern gilt das nicht als neuer Import für so ein Fahrzeug, denn der Wagen war ja in das Land bereits verbracht und zugelassen. Der Wagen wurde ja nur "zu Reparatur geschickt" und kommt dann wieder.

Ich bin immer wieder erstaunt und erschüttert wie "blauäugig" - Ja ich muß es leider so schreiben! - die Anschaffung eines W 140 angegangen wird.

Es ist ein mindestens über 11 Jahre altes Fahrzeug der Luxusklasse, welches noch über der S-Klasse angesiedelt ist. Fast kein Vorbesitzer/keine Vorbesitzer stecken genügend Geld/Aufwand in komplette Wartung und Pflege. Es entstehen dann die W140-Baustellen, die man überall sieht.

Ich rechne bei einem gebrauchten W 140 - den ich irgendwo sehe und mir genauer angucke - immer mit mindestens EUR 15.000,- , um ihn wirklich vernünftig fertig zu machen.

Alles andere ist Augenwischerei, es sei denn es macht einem Spaß, mit so einer mehr oder minder mobilen Baustelle und diversen Klappereien und Unzulänglichkeiten zu fahren. Entschuldigung! Das ist kein S-Klasse-fahren. Das ist dann "Atze" konnte es nicht aber wollte auch S-Klasse/W140 fahren.

Und jetzt soll keiner kommen: "Der Wagen, der er letzte Woche gesehen hätte, wäre aber ganz bestimmt nicht so und ich würde nur schwarzmalen."

Stelle mir den Wagen vor und ich belege Dir, daß der Wagen mindestens die o. g. Summe erfordert. Spätestens die nächsten zwei Jahre im Besitz des neuen Eigentümeres werden es bestätigen, wenn er nur ehrlich mit sich selber und seinem Fahrzeug ist.

Die Ausnahme von den vorgenannten Fahrzeugen mit den genannten Reparturaufwendungen????

Ich habe in den letzten 5-6 Jahren abgesehen von unserem Blau Bär (s. o. ca. EUR 35.000,- und nun "recht nett") eigentlich nur einen gesehen und ich sehe mir fast jeden 140er an, den ich zu Gesicht bekomme.

http://www.db-forum.de/forum/314218-post4.html

 

Gas? Halte ich nichts von. Höhere Verbrennungstemperaturen ggf. Zylinderkopfdichtung... bei Belastung?

Versicherung kannst Du selber rechnen. Das ist relativ einfach.

Steuer ist auch relativ einfach. - Vorsicht hier... Kaltlaufregler verbaut? Damit ist EURO 2 beim 500er möglich. Wenn nicht EURO 2 ist die Nachrüstung mittels Kaltlaufregler ggf. nicht mehr so ohne weiteres möglich.

Spriverbrauch 500er Benzin:

10 l absoluter Minimalverbrauch bei 250 km konstant 70 km/h - eher unrealistisch!

unter 12 l oder unter 13 l auf der Landstraße wenn man wirklich nur!!! Landstraße wie Opa fährt und nie den Kickdown benutzt

Autobahn "guter Mix" ca. 16,5 l

Stadt??? Unter 20 l geht da nichts! Und ich fahre wie Opa. 23 l in der Stadt im Winter möglich; da bin ich immer noch vorsichtig gefahren...

Mit Gas ca. 2l jeweils mehr?!

Das Thema sind jedoch die Reparaturen und Instandhaltungen!!!

Viele Grüße von einem W 140- geschädigtem und -infizierten

Jörg H. und Blau Bär

Ja Wahnsinn, mein Beileid !!! für mich sind aber diese vielen Mängel bei 70 tkm und 1.Hand nicht plausibel, da haben sie dich wo besch*****...

@ Magicchristian

Die Laufleistung (und alles Sonstige) sind belegbar.

Es ist die Realität bei einem W 140!

Wie gesagt, zeige mir einen W 140 heute und ich sage Dir was daran zu machen ist. Dann wird aufaddiert.

Viele Grüße

Jörg H. und Blau Bär

am 8. April 2010 um 19:39

Hallo Jörg,

das ist schon richtig so!!! Mal die Wahrheit zu wiessen.

@ Magicchristian,

ich glaube nicht das der sich die Zeit nimmt uns hier Märchen zu erzählen.

 

Nein, ich bezweifle ja nicht seine Odysee, aber die gelisteten Mängel

-milchige Heckglasscheibe

-abgetretene Pedale

-kaputte Türfangbänder

-Loch in der Lederrückbank

-gebrochener Hubwinkel im Schiebedach

-undichte Scheinwerfer

etc.

kommen doch normalerweise noch nicht bei 70 tkm vor ? also zumindest nicht, wenn ich meinen Benützungs-Standard anlege, klingt doch mehr nach 370 tkm, oder ? da müssen doch schon bei der Besichtigung des Wagens alle Alarmglocken schrillen

könnte ein runtergenudelter MB-Vorfühwagen gewesen sein, oder der Verkäufer hat den Tacho manipuliert...

am 8. April 2010 um 21:31

Zitat:

Original geschrieben von Magicchristian

Nein, ich bezweifle ja nicht seine Odysee, aber die gelisteten Mängel

-milchige Heckglasscheibe

-abgetretene Pedale

-kaputte Türfangbänder

-Loch in der Lederrückbank

-gebrochener Hubwinkel im Schiebedach

-undichte Scheinwerfer

etc.

kommen doch normalerweise noch nicht bei 70 tkm vor ? also zumindest nicht, wenn ich meinen Benützungs-Standard anlege, klingt doch mehr nach 370 tkm, oder ?

da geb ich dir recht, sehe ich auch so. kenne ich von 124ern die km-stand 300.000 aufwärts haben.... komisch??!!

Nein Tacho stimmte definitiv und nachprüfbar (Scheckheft, diverse Werkstattaufenthalte u. a. in Frankreich etc.; alles in sich konsistent; wurde auch nachgeprüft). Normale Auslieferung kein Vorführwagen o. ä. Wagen.

QUALITÄTSPROBLEME seitens Mercedes

Z. B. die Türfangbänder des W 140 sind für diese schweren Türen völlig unterdimensioniert. Ein W 140 bei uns im Ort (reiche Unternehmerin; Ersthand) hat auch ca. 70' km gelaufen. Türfangbänder knacken erbärmlich. Das haben sie schon bei ca. 50' km getan. (Fiel mir schon vor zwei Jahren auf.) Bei "Blau Bär" wurde das Türfangband der Fahrertür bei 70'6 km gewechselt. Jetzt hat der Wagen ca. 107' gelaufen. Das neue Fangband fängt schon wieder an zu knacken und mit Verschleiß - fühlbar in den Rasten. Mache die Tür bei jedem beliebigen W 140 mit X km auf. Die Fangbänder knacken, wenn sie nicht getauscht wurden (bzw. vor wieviel km wurden sie getauscht?). Das ist nicht beileibe nicht nur ein akustisches Problem. Irgendwann können sie blockieren und dann eine Beule in die Tür hauen. Noch übeler ist, wenn sie eine Laufschiene vom Seitenfenster verbiegen (wenn meistens hinten)... Ich erspare mir einmal zu schreiben was dann los ist....

Heckschieben werden bei fast allen W 140 an den Rändern milchig. Das passierte schon oft nach 5-6 Jahren. Qualität! bzw. Sauqualität! Die Scheibe zieht Luft...

Schiebedach: Hubwinkel und Hubbrücke

Hier bricht gern etwas. Das Schiebedach kann ggf. trotzdem gehen. Man hört es an gewissen Klappern. ==> W 140 Problem

W 140, die viel draußen standen, haben auch schnell nach einigen Jahren auch eine sich auflösende Dämmatte im Dach. Dann gibt es so unschöne schwarze Bitumenspuren auf dem Schiebedach. Der ganze Himmel muß herunter...

Scheinwerfer

Viele 140er haben hier Wassereinbruch. Die Scheinwerfer sind dann "blind". Wassereinbruch am Leuchtband hinten hat fast jeder W 140. Das ist an der leichten Rosafärbung des weißen Leuchtbandes erkennbar. Einfach einmal darauf achten. Dahinter rostet dann "nett" das Blech rund um das Kofferraumschloß (sieht man erst nicht bis er locker ist und der Kofferraum nicht mehr schließt).

Vorher hatten wir auch eine W 124. Dessen Qualität ist deutlich besser! Er hatte die ganzen Probleme nicht.

Erst heute habe ich in Hannover eine W 140 gesehen (Bj. 1995, erstes Halbjahr.). Den "kenne" ich schon länger bzw. sehe ihn mir alle Jahre einmal an.

Leuchtband hinten... oh Graus!

Dichtungen viele um ca. 1 bis 2 cm verkürzt. Es zischt! Es läuft Wasser herein.

Beim W 124 haben sie es noch einmal in den Griff bekommen. Dann die Qualität bei Mercedes...

Viele Grüße

Jörg H. und Blau Bär

am 9. April 2010 um 22:58

Es ist alles relativ....

Mein S 320 und mein S 420 dien(t)en nicht als Liebhaberautos, sondern als preiswerte, kommode Fortbewegungsmittel. Sie sind optisch sicher nicht top haben komplett Erstlack - mit Parkdellen und Kratzern auf den Stosstangen usw.- mechanisch dafür um so besser. Jeder einzelne Knopf funktioniert und in 100 TKM gab es niemals eine Panne.

Meine Kosten für W 140 (alle in SFR. also ca. *0.66 für €)

S 320 8/2004 - 12/2006 von 85TKM (Kauf) bis 132 TKM (Verschrottung wg. Unfall)

2004 703.75 SFr.

2005 2790.90 SFr.

2006 1126.95 SFr.

S 420 1/2007 - 12/2009 von 42TKM bis 98 TKM

2007 3274.05 SFr.

2008 967.05 SFr.

2009 3951.90 SFr.

jeweils Werkstattkosten für Service/Wartung/Reparatur/Wäschen inklusive Reifen (320 1 Satz, 420 2 Satz)

 

 

Lieber "Blau Baer"

Studiere ich deine Historie des Schreckens krieg' ich beinahe Angst um meine beiden "Dicken". Beide bin ich heute gefahren - entspannt die Fahrten beendet. Kein Murks, kein Ächzen - nichts.

Ok, beide stammen sie aus den guten Jahren (1992 und 1993). Dein Exemplar ist mit der (grossen) Modellpflege behaftet. Schlechtes Leder, minderwertige Schalter-Kunststoffe, schlechter Lack. Ich glaube dir sehr gerne den Km-Stand. Und ebenso nehme ich dir jeden einzigen Mangel, jede Reparatur, schlicht JEDES EINZELNE WORT ab. Andererseits bist du - bei allem Wissen und Können deinerseits - auch schön blauäugig. Alles sei belegbar, alles nachvollziehbar. Irgendwo ist der Wurm drin. Und dein Pauschal-Rundumschlag GEGEN den W140 ist schlicht der falsche Weg. Meine beiden Dicken (immerhin als Schweizer Exemplare in besserem Zustand als deutsche) haben 161'000 bzw. 290'000 km Laufleistung. Beide in HERAUSRAGENDEM Zustand. Jener fast wie aus dem Laden (einziger Mangel: Klimaverdampfer defekt), dieser mit zurückhaltenden Gebrauchspuren (Klimaverdampfer ersetzt) - beide ansonsten Top! Einen bzw. zwei Vorbesitzer.

Wie angedeutet: Schweizer Fahrzeuge (in der Regel mehrheitlich in der Schweiz unterwegs) sind schlicht besser. Werden weniger belastet. Das ist - v.a. bei den "weniger als acht Zylinder"-Fahrzeugen wichtig - und für (auch deutsche) Interessenten beachtenswert. Das Herumgeheize auf deutschen Bahnen tut keinem Wagen wirklich gut. Immerhin, der 5-Liter Motor wurde für knappe 290 km/h konzipiert, kommt - aufgrund der Abriegelung - nie in kritische Bereiche (ausgenommen, falls in Händen von Hinterhof-"Lümmeln").

Was mich schliesslich erstaunt: € 35'000.-- innnerhalb fünf Jahren ... ??? Das spricht für sich und (logisch) gegen deinen Wagen. Vermutlich schlicht ein Montagsauto aus der allerersten Frühschicht.

Falls es dich ins Schweizer Land verschlägt, bitte melden. Kannst auch gerne mit deinem Unglückswagen einfahren. Dann zeig ich dir mal, was wirklich beim W140 möglich ist. Taschentücher nehme ich mit - denn dir werden die Tränen kommen , ob deiner Unglücks-"Gurke" ... (-:

Hallo Takis,

ich glaube, ich kann Dich beruhigen. Die geschilderte Horror-Story kann ja durchaus so passiert sein, aber die Regel ist das nicht und auch ich kenne mittlerweile einige W140 ....

Ich habe aber gerade auf einen anderen Beitrag von BlauBär geantwortet : http://www.motor-talk.de/.../...versicherung-serioes-t2633692.html?...

Er scheint ja zusammen mit "Jörg H." ein neuer User zu sein der schon an seinem ersten Tag im Forum es angeht, sowohl den S-Klasse Club als auch die gesammte Baureihe W140 zu misskreditieren. Wenn das, was er über die Baureihe W140 schreibt, den gleichen Gehalt hat wie sein Beitrag zum S-Klasse Club, dann musst Du Dir jedoch mit Sicherheit keinerlei Sorgen machen.

Halte dich doch lieber an die im Beitrag von Richard geschilderten Zahlen, die entsprechen etwa auch meinen Erfahrungswerten mit meinem eigenen C140 und denen von Dutzenden von mir bekannten W140ern. Lies doch auch mal all die anderen Beiträge, auch kaum ein anderer MTler kann die "Erfahrungswerte" von Blau Bär bezüglich "Alles was W140 heißt" nachvollziehen.

Ich weiß wirklich nicht, was Blau Bär mit seinen Kampagnen gegen W140 oder S-Klasse Club vor hat, vielleicht hat er ja wirklich nur unglaubliches Pech gehabt. Das rechtfertigt jedoch nicht, sein schlechtes Erlebnis mit einem 140er z.B. über die gesammte Baureihe W140 als allgemeinverbindlichen Regelfall aufzubauschen.

Sternengruß von Ingolf

Hallo Ingolf!

Ich schrieb oben bewußt, daß quasi jeder W 140 dies immensen Konsten nach sich zieht, wenn man nur ehrlich mit sich und dem Auto ist.

Ich stehe zudem mit etlichen in Verbindung, die einen W 140 haben. Es reicht, wenn sie mir nur erzählen was alles kaputt ist bzw. nicht geht. Dann kann man schnell zusammenrechnen, was es kostet, den Wagen wieder ordentlich fertig zu machen.

Ich habe die ganzen Rechnungen da.

Die Klassiker beim W 140: Klimaanlage, Getriebe, Dichtungen, Rost am Kofferraum (und sonst wo), Türfangbänder, zunehmend Fahrwerk, Motor [Motor-Kabelbaum, Führungsschienen der Steuerkette, ggf. Zündverteiler], Fensterheber, Schiebedach, Wassereinbruch in den Scheinwerfern und hinten Leuchteinheit, Servoschließung, milchige Heckscheibe

machmal noch Lenkgetriebe, Servopumpe (Lenkung), ADS-Fahrwerk, Gebläseregler, Lack etc.

Stelle mir einen X-Beliebigen W 140 vor und wir gehen ihn gemeinsam durch. Dann wird aufaddiert.

Klar gibt es das Ausnahmefahrzeug. Das ist aber heute fast wie ein Sechser im Lotto.

Alles andere ist ein sonst eine "Zweit- bis Dritthand Bastelbude" mit "Zisch", "Klapper" etc. aber keine S-Klasse.

"Kampangen" mache ich garantiert nicht. Ich erzähle nur schonunglos, ungeschminkt und lückenlos die belegbare Wahrheit. Das sollte man über ein Auto und sonstige Dinge in so einem Forum machen. Nur dann kann ein anderer für sich entscheiden was er macht/machen will. Schönfärberei bringt gar nichts - niemanden. Schlechtreden genau so nicht.

Ich bin da sehr pragmatisch.

Klar fährt ein W 140 unglaublich gut, wenn er in Ordnung ist (s.o.). Nur sich in so ein Abenteuer zu stürzen, ohne zumindest gewarnt zu sein...

Zu dem Club siehe hier:

http://www.motor-talk.de/.../...versicherung-serioes-t2633692.html?...

Viele Grüße

Jörg H. und Blau Bär

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. W140/C140 CL 500 Erfahrungsaustausch