ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Unterhaltskosten Mustang

Unterhaltskosten Mustang

Ford Mustang
Themenstarteram 9. November 2019 um 1:20

Hallo Mustang begeisterte ,

Ich habe schon seit längeren Interesse an einem Mustang . Angefangen hat alles als ich

2016 einen Mustang Gen6 GT für ein paar Stunden fahren durfte .Also stand für mich fest in ein paar Jahren kaufe ich mir einen .Mittlerweile finde ich die fünfte Generation von außen schöner .

Also wird es entweder ein Gen5 oder Gen6.

In meinem Umfeld und auch hier lese ich immer ,Mustang fahren ist teuer .Ich frage mich was denn so teuer ist .

Zur Zeit fahre ich noch eine E-Klasse Cabrio von Bj.2010 also nehme ich den MB zum Vergleich . Ach so für mich kommt nur der 3.7 Liter ab Bj .2013 in frage .

Versicherung zu meinem MB ist im Jahr 200 € teurer. ( finde ich okay) .

Steuer halt das doppelte .( auch okay ) .

Also Mehrkosten im Jahr von Ca .500 € .

Benzin gehe ich beim Stang von 14 Liter aus

( soll auch Sparsamer gehen ) das sind 3 liter mehr als bei meinem Benz .Da ich im Jahr ca .10-12 Tsd Kilometer fahre ist es für mich okay.

Also nochmals Mehrkosten Benzin ca .600 € .

Gesamtmehrkosten 1100 € .

 

Ersatzteile gibt es im Netz genug zu fairen Preisen .

Der Vorteil beim Mustang kein Turbo und keine Steuerkettenprobleme .

Und wenn man nicht unbedingt ein Montags Auto kauft sollen Stangs ja recht zuverlässig sein .

Also welche hohen Kosten können auf mich zu kommen die ich noch nicht einkalkuliert habe

Gruß Marcel .

Ähnliche Themen
15 Antworten

Alles ist relativ. Auch Benz fahren ist *teuer* für manche.

Da ich einen S211 und einige Amis direkt im Vergleich habe, reduziert sich *teuer* für mich auf ganz wenige Punkte:

-Spritverbrauch in absoluten Zahlen zur Jahreslaufleistung.

-Fixkosten Steuer/Versicherung in absoluten Zahlen.

-Reparaturkosten geschätzt (da ist ein Benz nicht gerade ohne, bei der vielen Elektronik heutzutage)

-Service: Vertragshändler, freie Werkstätte, gute Freunde, Selbst ist der Mann?

Und dann nicht zu vergessen: Wiederverkaufswert: Wieviel bekommst du für deinen Stern nach 10 Jahren, und wieviel für den Ford. Angenommen, beide sind gut ausgestattet, mit einem gefragten Motor, eine verkaufsfähige Farbe, entsprechende Euro-Norm und z.B. ein Cabrio. Da wird nicht viel Unterschied sein, auch der Neupreis ist vergleichbar.

Also mein persönliches Resümee: Das Auto wird unterm Strich nicht sehr viel mehr kosten als der Benz und wie du richtig schreibst, ist ja nur die Differenz interessant, nicht die Höhe an sich.

Vermutlich wird jeder, bevor er sich "traut", einen Ami mit 5 Litern Hubraum zu kaufen, eine Weile zögern. Und rechnen... sich wieder nicht trauen. War bei mir ähnlich.

Heute fahre ich das Auto, das ich lange für "unbezahlbar teuer" im Unterhalt hielt, am längst von allen meinen bisherigen Autos.

Das Entscheidende ist aus meiner Sicht, dass der Ford nicht Dein Hauptfahrzeug sein sollte, mit dem Du zur Arbeit und zum Supermarkt fahren MUSST. Du solltest ein wirtschaftliches und praktisches Alltagsfahrzeug haben und den Ami als reines Vergnügen betrachten. Dann ergibt sich a) eine ganz andere Kostenrechnung, b) der Mustang wird länger halten, da er nicht auf dem Supermarktparkplatz ramponiert und im Winter bei Schnee und Salz gefahren wird und c) musst Du keine Kompromisse bei der Alltagstauglichkeit eingehen. Du wirst sehen: 2 Autos sind billiger, als alle 2 Jahre das Auto zu wechseln, weil einem irgend etwas fehlt.

Themenstarteram 9. November 2019 um 10:16

Zitat:

@Bert1967 schrieb am 9. November 2019 um 09:09:01 Uhr:

Vermutlich wird jeder, bevor er sich "traut", einen Ami mit 5 Litern Hubraum zu kaufen, eine Weile zögern. Und rechnen... sich wieder nicht trauen. War bei mir ähnlich.

Heute fahre ich das Auto, das ich lange für "unbezahlbar teuer" im Unterhalt hielt, am längst von allen meinen bisherigen Autos.

Das Entscheidende ist aus meiner Sicht, dass der Ford nicht Dein Hauptfahrzeug sein sollte, mit dem Du zur Arbeit und zum Supermarkt fahren MUSST. Du solltest ein wirtschaftliches und praktisches Alltagsfahrzeug haben und den Ami als reines Vergnügen betrachten. Dann ergibt sich a) eine ganz andere Kostenrechnung, b) der Mustang wird länger halten, da er nicht auf dem Supermarktparkplatz ramponiert und im Winter bei Schnee und Salz gefahren wird und c) musst Du keine Kompromisse bei der Alltagstauglichkeit eingehen. Du wirst sehen: 2 Autos sind billiger, als alle 2 Jahre das Auto zu wechseln, weil einem irgend etwas fehlt.

Leider wird der Mustang jeden Tag bewegt werden müssen, aber auch nur 10-12 Tsd Kilometer im Jahr .

Wir haben zwar noch ein Fahrzeug allerdings wird dieser von meiner Frau Täglich benutzt .

Also habe ich nur die Möglichkeit den Mustang am Wochenende zu schonen .

Aber ich denke wenn eine ordentliche Hohlraumversiegelung vorhanden ist komme ich damit auch gut durch den Köln/Berheimer Winter .

Ja der böse Supermarkt Parkplatz, da nehme ich zum Ärgernis meiner Frau immer den der am weitesten weg ist.

 

 

Themenstarteram 9. November 2019 um 10:24

Zitat:

@mc.drive schrieb am 9. November 2019 um 08:00:53 Uhr:

Alles ist relativ. Auch Benz fahren ist *teuer* für manche.

Da ich einen S211 und einige Amis direkt im Vergleich habe, reduziert sich *teuer* für mich auf ganz wenige Punkte:

-Spritverbrauch in absoluten Zahlen zur Jahreslaufleistung.

-Fixkosten Steuer/Versicherung in absoluten Zahlen.

-Reparaturkosten geschätzt (da ist ein Benz nicht gerade ohne, bei der vielen Elektronik heutzutage)

-Service: Vertragshändler, freie Werkstätte, gute Freunde, Selbst ist der Mann?

Und dann nicht zu vergessen: Wiederverkaufswert: Wieviel bekommst du für deinen Stern nach 10 Jahren, und wieviel für den Ford. Angenommen, beide sind gut ausgestattet, mit einem gefragten Motor, eine verkaufsfähige Farbe, entsprechende Euro-Norm und z.B. ein Cabrio. Da wird nicht viel Unterschied sein, auch der Neupreis ist vergleichbar.

Also mein persönliches Resümee: Das Auto wird unterm Strich nicht sehr viel mehr kosten als der Benz und wie du richtig schreibst, ist ja nur die Differenz interessant, nicht die Höhe an sich.

Ich gebe dir in allen Punkten recht .

Ich habe das Glück in der meiner Familie jemand zu haben der eine Kfz Werkstatt besitzt . Dem ich seit 15 Jahren treu bin .Allerdings einen Ami habe ich in seiner Werkstatt noch nicht gesehen .Ob der sich über meine Wahl freuen wird weiß ich noch nicht .

Zitat:

@supersprint08 schrieb am 9. November 2019 um 10:16:28 Uhr:

Zitat:

@Bert1967 schrieb am 9. November 2019 um 09:09:01 Uhr:

Vermutlich wird jeder, bevor er sich "traut", einen Ami mit 5 Litern Hubraum zu kaufen, eine Weile zögern. Und rechnen... sich wieder nicht trauen. War bei mir ähnlich.

Heute fahre ich das Auto, das ich lange für "unbezahlbar teuer" im Unterhalt hielt, am längst von allen meinen bisherigen Autos.

Das Entscheidende ist aus meiner Sicht, dass der Ford nicht Dein Hauptfahrzeug sein sollte, mit dem Du zur Arbeit und zum Supermarkt fahren MUSST. Du solltest ein wirtschaftliches und praktisches Alltagsfahrzeug haben und den Ami als reines Vergnügen betrachten. Dann ergibt sich a) eine ganz andere Kostenrechnung, b) der Mustang wird länger halten, da er nicht auf dem Supermarktparkplatz ramponiert und im Winter bei Schnee und Salz gefahren wird und c) musst Du keine Kompromisse bei der Alltagstauglichkeit eingehen. Du wirst sehen: 2 Autos sind billiger, als alle 2 Jahre das Auto zu wechseln, weil einem irgend etwas fehlt.

Leider wird der Mustang jeden Tag bewegt werden müssen, aber auch nur 10-12 Tsd Kilometer im Jahr .

Wir haben zwar noch ein Fahrzeug allerdings wird dieser von meiner Frau Täglich benutzt .

Also habe ich nur die Möglichkeit den Mustang am Wochenende zu schonen .

Aber ich denke wenn eine ordentliche Hohlraumversiegelung vorhanden ist komme ich damit auch gut durch den Köln/Berheimer Winter .

Ja der böse Supermarkt Parkplatz, da nehme ich zum Ärgernis meiner Frau immer den der am weitesten weg ist.

Weshalb möchtest du den Mustang überhaupt haben? Du fährst einen V8 probe und hast dich in den Motor verliebt aber willst einen V6 kaufen. Einen V8 bei Tempo hundert sind auch unter 9l zu bewegen.

Versicherung sind identisch zu den V6 Modelle.

Steuern zahlst du im Jahr evtl 150 mehr und halt die 2l mehr an Spritkosten pro 100km.

Themenstarteram 9. November 2019 um 10:58

Zitat:

@ELcalibraa schrieb am 9. November 2019 um 10:49:47 Uhr:

Zitat:

@supersprint08 schrieb am 9. November 2019 um 10:16:28 Uhr:

 

Leider wird der Mustang jeden Tag bewegt werden müssen, aber auch nur 10-12 Tsd Kilometer im Jahr .

Wir haben zwar noch ein Fahrzeug allerdings wird dieser von meiner Frau Täglich benutzt .

Also habe ich nur die Möglichkeit den Mustang am Wochenende zu schonen .

Aber ich denke wenn eine ordentliche Hohlraumversiegelung vorhanden ist komme ich damit auch gut durch den Köln/Berheimer Winter .

Ja der böse Supermarkt Parkplatz, da nehme ich zum Ärgernis meiner Frau immer den der am weitesten weg ist.

Weshalb möchtest du den Mustang überhaupt haben? Du fährst einen V8 probe und hast dich in den Motor verliebt aber willst einen V6 kaufen. Einen V8 bei Tempo hundert sind auch unter 9l zu bewegen.

Versicherung sind identisch zu den V6 Modelle.

Steuern zahlst du im Jahr evtl 150 mehr und halt die 2l mehr an Spritkosten pro 100km.

Irgendwie habe ich mit der Frage gerechnet. -:)

Ich habe mich in das Design verliebt und ja der V8 ist der Wahnsinn .

 

Mir reicht aber der V6 . Punkt.

 

Hi,

bevor die Diskussion wieder in die übliche Richtung driftet. Wenn Du einen willst, dann kauf Dir einen.

Der Stang ist erheblich besser als sein Ruf (geprägt durch Leute, die keinen haben).

VG

Ich fahre jeden Meter damit. Ist doch wurscht ob der auf 5 km Innenstadt 16 l/100km verbraucht, mein alter MB verbraucht dabei auch 14 l.

Als Spartip: Wenn man Ersatzteile braucht, immer alles selber in den USA bestellen. Rockauto z.B. liefert sehr schnell.

Über Ford Deutschland kann aus einer Dichtung für 20$ ganz schnell 60€ ohne Steuer werden.

Absolut problemloses Auto........

Musst aufpassen das du keinen Unfallwagen bekommst. Seitenblinker und komische Plastik Anbauten immer verdächtig.

Themenstarteram 9. November 2019 um 19:15

Zitat:

@Gale-B schrieb am 9. November 2019 um 13:13:52 Uhr:

Ich fahre jeden Meter damit. Ist doch wurscht ob der auf 5 km Innenstadt 16 l/100km verbraucht, mein alter MB verbraucht dabei auch 14 l.

Als Spartip: Wenn man Ersatzteile braucht, immer alles selber in den USA bestellen. Rockauto z.B. liefert sehr schnell.

Über Ford Deutschland kann aus einer Dichtung für 20$ ganz schnell 60€ ohne Steuer werden.

Absolut problemloses Auto........

Musst aufpassen das du keinen Unfallwagen bekommst. Seitenblinker und komische Plastik Anbauten immer verdächtig.

Den finde ich ganz nett .

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Zitat:

@supersprint08 schrieb am 9. November 2019 um 19:15:49 Uhr:

Zitat:

@Gale-B schrieb am 9. November 2019 um 13:13:52 Uhr:

Ich fahre jeden Meter damit. Ist doch wurscht ob der auf 5 km Innenstadt 16 l/100km verbraucht, mein alter MB verbraucht dabei auch 14 l.

Als Spartip: Wenn man Ersatzteile braucht, immer alles selber in den USA bestellen. Rockauto z.B. liefert sehr schnell.

Über Ford Deutschland kann aus einer Dichtung für 20$ ganz schnell 60€ ohne Steuer werden.

Absolut problemloses Auto........

Musst aufpassen das du keinen Unfallwagen bekommst. Seitenblinker und komische Plastik Anbauten immer verdächtig.

Den finde ich ganz nett .

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Hi,

den Händler kann ich Dir sehr empfehlen. Habe da meinen auch gekauft und bin da immer noch regelmäßig zum Service. Soweit ich das beurteilen kann - eigentlich bin ich mir sicher - hat der nur saubere Autos. Also keine Unfaller. Carfax ist dort auch obligatorisch.

VG

Themenstarteram 10. November 2019 um 7:38

Zitat:

@guido-run schrieb am 9. November 2019 um 19:20:00 Uhr:

Zitat:

@supersprint08 schrieb am 9. November 2019 um 19:15:49 Uhr:

 

 

Den finde ich ganz nett .

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Hi,

den Händler kann ich Dir sehr empfehlen. Habe da meinen auch gekauft und bin da immer noch regelmäßig zum Service. Soweit ich das beurteilen kann - eigentlich bin ich mir sicher - hat der nur saubere Autos. Also keine Unfaller. Carfax ist dort auch obligatorisch.

VG

Mir gefällt der Wagen sehr gut, vor allem habe ich das Gefühl das es sich um ein ehrliches Auto handelt. Aber leider Schaltgetriebe .

 

Trotzdem werde ich den Wagen weiter beobachten und auch weitere Angebote dieses Händlers . Vorteil der Händler ist knapp 100 Kilometer von mir entfernt .

 

Zitat:

@supersprint08 schrieb am 9. November 2019 um 19:15:49 Uhr:

Zitat:

@Gale-B schrieb am 9. November 2019 um 13:13:52 Uhr:

Ich fahre jeden Meter damit. Ist doch wurscht ob der auf 5 km Innenstadt 16 l/100km verbraucht, mein alter MB verbraucht dabei auch 14 l.

Als Spartip: Wenn man Ersatzteile braucht, immer alles selber in den USA bestellen. Rockauto z.B. liefert sehr schnell.

Über Ford Deutschland kann aus einer Dichtung für 20$ ganz schnell 60€ ohne Steuer werden.

Absolut problemloses Auto........

Musst aufpassen das du keinen Unfallwagen bekommst. Seitenblinker und komische Plastik Anbauten immer verdächtig.

Den finde ich ganz nett .

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Soweit man das beurteilen kann, spricht nichts gegen den Wagen.

Mal abgesehen davon, dass es ein Base V6 Mustang ist und damit zu teuer (erkennst du unter anderen an der Tür und am Türgriff). Lass dir die VIN vom Händler geben und mache eine Poctra und Carfax Abfrage. Und 9 Liter beim V8 der 5ten Generation halte ich immer noch für ein Märchen. Das beste was ich bis jetzt geschafft habe war 11 Liter und da konnte man nicht von Fahren reden sondern ehr von Verkehrshindernis.

Korrekt, 10,5-11L sind bei Gen5 5.0 realistisch. Gen6 nimmt bei gleicher sanfter Fahrweise und gleichem Motor 9,5L. Besser bekomme ich es nicht hin.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Unterhaltskosten Mustang