ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. TSI-Motoren, bei Neukauf immer noch Kette?

TSI-Motoren, bei Neukauf immer noch Kette?

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 19. Februar 2013 um 18:19

Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken mir noch einen neuen Golf Variant (zu guten Konditionen) zu bestellen.

Klar ist ja, dass beim 7er Golf nicht mehr die anfälligen Steuerketten in den TSI-Motoren verbaut werden.

Kommen in den 6er Variant trotzdem noch die "alten Modelle" rein oder kommt hier ebenfalls bereits der Zahnriemen zum Einsatz?

Vielen Dank.

Beste Antwort im Thema

Ich bin froh, dass ich nicht diesen beklopppten Riehmen, den man alle paar Kilometer wechseln muss, habe.

Nur weil 100 von 1 Mio Motoren ein Problem mit der Steuerkette haben, muss sie ja nicht generell schlecht sein.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Wenn man den Konfigurator auf der VW Homepage bemüht, sieht man das die "alten" Motoren mit Steuerkette weiterhin verbaut werden.

Ich fahre selber den "Todesmotor" in meinem Variant, was an meiner Signatur zu erkennen ist und habe bis dato ein einziges Problem gehabt...habe allerdings auch erst 20TKm runter.

Dabei handelte es sich darum, das ich das gefühl hatte das der Kompressor untenrum (zwischen 1400 und 1800 U/min) nicht sauber arbeitet. Also auf zum freundlichen und mehr als Fehlerspeicher auslesen war nicht drin, da der fehler ab dem Wochenende zuvor nicht mehr aufgetreten ist.

Habe zusätzlich noch das letzte MSG-Update bekommen und jetzt läuft er gefühlmässig so gut wie nie.

@micehm:

Zitat:

Kommen in den 6er Variant trotzdem noch die "alten Modelle" rein oder kommt hier ebenfalls bereits der Zahnriemen zum Einsatz?

Den hoffentlich problemlosen Riemen bekommt man beim 7er leider nur unter Beigabe mindestens eines zusätzlichen Nockenwellenverstellers.

So eine potentielle Problemquelle will man in Hinblick auf die VW-Qualität eigentlich nicht unbedingt.

Richtig gut wäre eigentlich m.E. nur der alte 1,2TSI mit neuem Riemen. Der hätte dann tatsächlich die Chance durchschnittlich, ohne wirkliche Fehler, alt zu werden.

Ich bin froh, dass ich nicht diesen beklopppten Riehmen, den man alle paar Kilometer wechseln muss, habe.

Nur weil 100 von 1 Mio Motoren ein Problem mit der Steuerkette haben, muss sie ja nicht generell schlecht sein.

Zitat:

Original geschrieben von Bernd Müller

Ich bin froh, dass ich nicht diesen beklopppten Riehmen, den man alle paar Kilometer wechseln muss, habe.

Nur weil 100 von 1 Mio Motoren ein Problem mit der Steuerkette haben, muss sie ja nicht generell schlecht sein.

Naja, 180000 oder 240000 km sind nicht alle paar Kilometer ;)

 

Die TSI im Golf 6 Variant sind allesamt mit Kettentrieb.

Wenn du es dir leisten kannst, wuerde ich mal nach einem Golf Variant 2l Diesel Ausschau halten. Ist natuerlich deutlich teurer als so ein Benziner (Listenpreis TSI 90 kW -> TDI 103 kW mal eben +3.500 Euro). Da floss denke ich auch mehr Geld in Design und Material.

Beim Golf 6 Variant weisst du eher, was du hast, als bei dem 'Schuss ins Blaue' modularer Querbaukasten. Die neu entwickelten Querbaukasten-PKWs als auch deren Triebwerke muessen ihre Standfestigkeit erst noch beweisen, auch wenn oft bei einer Serie nach einer Serie mit oeffentlichkeitswirksamen Problemen etwas mehr Geld in die Hand genommen wurde, so dass nicht so schnell was kaputtgeht. Ich rate dennoch zu groesster Vorsicht! Man hat es in der Vergangenheit auch schon geschafft, einen Zahnriementrieb erbaermlich in den Sand zu setzen.

Der Konzern taete gut daran, mal eine unabhaengig nachpruefbare Statistik zum Thema Kettentriebschaden TSI zu veroeffentlichen. Dann haette die Spekulation ein Ende. Wenn die Zahlen fuer den Konzern sprechen wuerden, warum tun sie es dann nicht?

Es ist denke ich nicht von der Hand zu weisen, dass in Werkstaetten des Geldes wegen mehr getauscht wurde, als wirklich defekt war. Nichtdestotrotz: Ich vermute die Schaeden am Kettentrieb eher im ein bis zweistelligen Prozentbereich. Zwischenzeitlich gab es ja wochenlange Lieferzeiten beim Tauschteilenachschub. Ich denke je laenger man sein Auto fahren will desto eher wird man einen Schaden erleiden. Das ist simple Statistik, auch wenn die Einflussgroessen vielfaeltig sind.

MfG,

Warndreieck

@Bernd Müller:

Zitat:

Ich bin froh, dass ich nicht diesen beklopppten Riehmen, den man alle paar Kilometer wechseln muss, habe.

Nur weil 100 von 1 Mio Motoren ein Problem mit der Steuerkette haben, muss sie ja nicht generell schlecht sein

Selbst der Qualitätsmanger von VW hatte im AB-Interview, das schon lange zurück liegt und besänftigend wirken sollte, allein 5000 Fälle bei den 1,2TSI zugegeben.

Daher kannst du ganz sicher sein, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist.

am 20. Februar 2013 um 10:19

Zitat:

Original geschrieben von OPAmitTDI

Zitat:

Original geschrieben von Bernd Müller

Ich bin froh, dass ich nicht diesen beklopppten Riehmen, den man alle paar Kilometer wechseln muss, habe.

Nur weil 100 von 1 Mio Motoren ein Problem mit der Steuerkette haben, muss sie ja nicht generell schlecht sein.

Naja, 180000 oder 240000 km sind nicht alle paar Kilometer ;) 

Naja, als ich voriges Jahr bei Kia einen Ölwechsel machen ließ, sagten die mir: "Um Gottes Willen, machen Sie dringend ein Wechsel des ZR ... " Ist tatsächlich so vorgeschrieben und empfohlen nach 40 tkm ... Meiner hatte damals 22 tkm auf der Uhr.

Also die 240 tkm hätte ich dann so in 20-25 Jahren geschafft, ok, dann wäre ein neuer ZR fällig ... :D

Meine bisherigen PKW mit Zahnriehmen wollten den nach 60 tkm oder 120 tkm gewechselt haben. 180 tkm ist ja wirklich ein langes Intervall.

Zitat:

Original geschrieben von Bernd Müller

Meine bisherigen PKW mit Zahnriehmen wollten den nach 60 tkm oder 120 tkm gewechselt haben. 180 tkm ist ja wirklich ein langes Intervall.

Ford hatte beim Focus Mk1 schon ab 1998 ein 10 Jahre und 160.000km Intervall für quasi alle Motoren, was langfristig wohl auch so in Ordnung war(es gab nur mal ne Charge schlechter Spannrollen). Der Wechsel bei nem Turbodiesel kostete nur knapp über 300€ (heute beim 2l TDI bei VW wohl locker 800€...)

Es geht also schon, wenn man will...

Hi,

die Entwicklung bleibt nicht stehen,inzwischen gibt es ganz andere Materialien für Zahnriemen,die erstens länger halten und zweitens auch die höheren Belastungen aushalten.

180-240tkm sind daher kein großes Problem. Evtl. gibt es auch einen Zeitintervall,müßte man mal rausfinden. Der sollte daber auch bei 8 oder 10 Jahren liegen damit es Sinn macht.

Außerdem darf bei den Umlenkrollen etc. nicht so extrem gespart werden,auch hier hat VW schon schlechtes Material verbaut.

Es ist also fast egal ob Kette oder Zahnriemen,solange anständiges Material verbaut wird und die Belastungsgrenzen net bis zum letzten ausgenutzt werden hält das auch.

Mercedes hatte in letzter Zeit übrigens auch öfter probleme mir Ketten,und das owohl die die schon immer verbauen,dann wurde aber irgentwo am Material gespart und schon gibts ärger.

 

Gruß tobias

BMW hatte mit dem 1,6L-Benziner diesbezüglich auch schon Ärger, aber vielleicht versuchen andere Firmen eher als VW, den Fehler nachhaltig zu beheben und nicht gleich die Reißleine, in Form einer völligen Neukonstruktion, zu ziehen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. TSI-Motoren, bei Neukauf immer noch Kette?