ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Tipps für Wenigst-Fahrer

Tipps für Wenigst-Fahrer

VW Golf 7 (AU/5G)
Themenstarteram 19. September 2018 um 8:33

TDI 2.0, DSG, 03.2017, 28.000 km, Jahreswagen, jetzt noch 2.500 km jährlich, Einzelgarage.

Was ist zu beachten, um meinen Golf dauerhaft einsatzbereit zu halten. Wieviel Service brauche ich? Die vom Werk vorgesehenen Inspektionsintervalle scheinen mir für mich unpassend und natürlich zu teuer.

Ähnliche Themen
117 Antworten

Ein Diesel ist für so wenige Km überhaupt nicht geeignet, da wäre ein Hybrid oder Elektroauto besser.

Falsches Modell ausgewählt!

Versuchen, dass die Möhre ab und an auf Betriebstemperatur kommt.

Alle 2 Jahre nen Ölwechsel halte ich für angebracht.

@WeberErnst

Och, nee... :D

 

Wichtig ist die Reifen auch mal auf links aufzuziehen, damit sich das Profil vom Stehen wieder rausdrückt.

2500 km ist für jedes Auto zu wenig.

Für einen Diesel sollte das tödlich sein.

Bei 2500 km ist zu überlegen, ob man das weiter optimieren kann.

Is vielleicht eine Milchmädchenrechnung, aber die größeren Touren

könnte man dann sogar mit Taxi oder Leihwagen erledigen... und

trotzdem dabei sparen, wenn man Versicherung, Wertverlust etc.

komplett berücksichtigt... d.h. sich das schön rechnet.

Abschaffen, Car-Sharing, Mietwagen, Taxi, Bus.

Zitat:

@WeberErnst schrieb am 19. September 2018 um 08:33:59 Uhr:

TDI 2.0, DSG, 03.2017, 28.000 km, Jahreswagen, jetzt noch 2.500 km jährlich, Einzelgarage.

Was ist zu beachten, um meinen Golf dauerhaft einsatzbereit zu halten. Wieviel Service brauche ich? Die vom Werk vorgesehenen Inspektionsintervalle scheinen mir für mich unpassend und natürlich zu teuer.

Hallo,

die vom Werk vorgesehenen Intervalle sind nicht unpassend. Gerade bei Wenigfahrern sollte das Öl immer beste Qualität haben. Daher würde ich gerade dann das machen, was die Serviceanzeige rät und wenns ein jährlicher Ölwechsel ist.

 

Grüße,

diezge

Dass der TDI nicht optimal ist, hat er nun schon in anderen Threads erfahren. Er wird den Wagen aber wohl trotzdem nicht verkaufen. Also kann man versuchen, das Beste daraus zu machen.

- Extreme Kurzstrecken ganz vermeiden, hierfür das Fahrrad benutzen

- Wenn man merkt, dass der DPF regeniert (erkennbar an der erhöhten Leerlaufdrehzahl), dann wenigstens ab und zu mal weiterfahren bis die Regeneration beendet ist (kann ca. 20 Minuten dauern)

- vielleicht ein Batterie-Ladegerät kaufen und hin und wieder dranhängen

- Ölwechsel würde ich alle zwei Jahre machen, Pollenfilter jährlich

2500km sind ohne Angabe des Fahrprofils recht wertlos.

3km pro Tag hin und dann 3km zurück oder jeden Sonntag 25km hin und 25km zurück? Letzteres wäre ja absolut in Ordnung!

Und Inspektionen sind für Wenigfahrer wirklich sehr teuer, aber das ist nun mal so. Wer was gutes tun will, macht genau das falsche hier zu sparen!

Der beste Tipp ist natürlich, Spaßfahrten machen!

Laut anderem Beitrag:

"Ich fahre 5 km zum Einkaufen und zurück, zweimal pro Woche. Sind zusammen 40 km. + Einmal vielleicht 100 km wegen irgendwas unvorhergesehenem."

Bei 2.500km p.a. würde ich ein Taxi nehmen.

Oder Car-Sharing, falls in der direkten Nachbarschaft verfügbar.

Die Fixkosten bei den wenigen km sind doch sinnlos hoch (Steuer, Versicherung, Wartung).

Allein der monatliche Wertverlust "nur durchs rumstehen" würde mir die Tränen in die Augen treiben.

Mein Tipp: Schweren Herzens verkaufen und einen Saugbenziner kaufen!

Selbst Saugbenziner kann Probleme machen, habe ich gerade in der Nachbarschaft. Gelbe Motorkontrolle an, Kat Temperatur wird nicht erreicht, extreme Kurzstrecke halt.

Hab den Fehler gelöscht und der Karre mal ordentlich die Sporen gegeben. Bisher ist die Lampe aus.

VG Thommi

Themenstarteram 19. September 2018 um 10:58

@diabolomk: Ich suche schon nach einem Golf R. Jeden Sonntag zum nächsten Autobahn-Parkplatz sind auch kein Problem. Danke für dein Verständnis.

@An all die anderen: Im nächsten Leben, für das ich nicht mehr allzu lange warten muss, fahre ich Fahrrad oder bewege mich gar nicht mehr von der Stelle. In diesem Leben muss ich leider noch mit einem Diesel oder auch Benziner auskommen. Für einen Landbewohner sind die gut gemeinten Tipps leider nutzlos.

Themenstarteram 19. September 2018 um 11:09

@florian333: Ein Batterieladegerät ist der beste Tipp. Verkaufen würde ich den TDI gerne. Kann auch noch ein Jahr warten. Vielleicht dann einen neuen Golf R. Aus Freunde an der tollen Technik. Der Wertverlust interessiert mich wenig.

Zitat:

@WeberErnst schrieb am 19. September 2018 um 11:09:11 Uhr:

@florian333: Ein Batterieladegerät ist der beste Tipp. Verkaufen würde ich den TDI gerne. Kann auch noch ein Jahr warten. Vielleicht dann einen neuen Golf R. Aus Freunde an der tollen Technik. Der Wertverlust interessiert mich wenig.

Jo, so ein Golf R hat natürlich etwas bei der 5km-Fahrt zum Kaufmann....

Gerade den sollte man auch vorher richtig warm fahren, bevor man dessen Leistungspotential einigermaßen ausnutzt und dazu sind mindestens 10-15km notwendig.

Für dich wäre, wenn es denn ein Golf sein muss, eher die E-Ausführung richtig. Das ist ebenfalls "tolle" Technik, er ist günstiger als ein R (du sparst außerdem ein Ladegerät....) und du kannst die 5km zum Kaufmann volle Kanne durchbrezeln.

Deine Antwort
Ähnliche Themen