ForumTesla Model S und Model X
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model S und Model X
  6. Tesla Model S - Drosselung bei Vmax?

Tesla Model S - Drosselung bei Vmax?

Tesla Model S

Hallo

Hier schreibt jemand, wie er mit 218 km/h (laut Tacho) 220km gefahren ist, ohne langsamer zu werden, wegen einer möglichen Drosselung.

http://symvaro.com/files/ETF/lambo_gegen_teslas.pdf

Zitat:

Nun wollte ich es wissen. Der letzte Supercharger bei Magdeburg war exakt 267 Kilometer entfernt und eine breite deutsche Autobahn mit kaum nächtlichem Verkehr ließen mein sportwagenerprobtes Herz höher schlagen. Ich drückte das Power-Pedal voll durch. 218 km/h waren bei einem Großteil der Strecke problemlos möglich. Nach etwa 220 Kilometern erkannte ich, dass der energiehunger bei diesem enormen Luftwiderstand meine Akkus an die Grenzen brachte und ich mir vorsichtshalber die letzten 40 Kilometer einen Lkw suchte, dem ich bei Tempo 80 im Windschatten folgte.

Ich habe extra den Schlußsatz mit kopiert, nicht das ich nur die Vorteile zeigen will.

Er ist also 220 km mit 218 km/h gefahren, ohne Drosselung und damit er den Supercharger in 267 km erreichen konnte, die letzten Kilometer hinter einem LKW her gefahren.

So viel zu der enormen Drosselung.

Endlich hat es mal jemand getestet und das Thema ist dann auch vom Tisch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

PS: Liebe Vollgas ist nicht möglich mit einem Tesla Schreiber? Was sagt ihr jetzt?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von KaJu74

Hallo

Hier schreibt jemand, wie er mit 218 km/h (laut Tacho) 220km gefahren ist, ohne langsamer zu werden, wegen einer möglichen Drosselung.

http://symvaro.com/files/ETF/lambo_gegen_teslas.pdf

Zitat:

Original geschrieben von KaJu74

Zitat:

Nun wollte ich es wissen. Der letzte Supercharger bei Magdeburg war exakt 267 Kilometer entfernt und eine breite deutsche Autobahn mit kaum nächtlichem Verkehr ließen mein sportwagenerprobtes Herz höher schlagen. Ich drückte das Power-Pedal voll durch. 218 km/h waren bei einem Großteil der Strecke problemlos möglich. Nach etwa 220 Kilometern erkannte ich, dass der energiehunger bei diesem enormen Luftwiderstand meine Akkus an die Grenzen brachte und ich mir vorsichtshalber die letzten 40 Kilometer einen Lkw suchte, dem ich bei Tempo 80 im Windschatten folgte.

Ich habe extra den Schlußsatz mit kopiert, nicht das ich nur die Vorteile zeigen will.

Er ist also 220 km mit 218 km/h gefahren, ohne Drosselung und damit er den Supercharger in 267 km erreichen konnte, die letzten Kilometer hinter einem LKW her gefahren.

So viel zu der enormen Drosselung.

Endlich hat es mal jemand getestet und das Thema ist dann auch vom Tisch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

PS: Liebe Vollgas ist nicht möglich mit einem Tesla Schreiber? Was sagt ihr jetzt?

Das (fett markiert) hast du also dem von dir zitierten Beitrag entnommen?

Interessant zu erfahren wäre, wann und wo der Autor dieses überbordend euphorischen Beitrages abgefahren ist, wenn er gegen 0:50 in Magdeburg angekommen ist. Das kann man dem Beitrag leider nicht entnehmen und somit kann man auch keine Durchschnittsgeschwindigkeit dieses 276 Km Streckenabschnittes errechnen.

@Kaju74...Nach deiner "Rechnung" hätte der Autor diese 267 Km dann in ca. 1h:40 min absolvieren müssen...für wie realistisch hälst du das?

Bist du mit deinem Tesla schon mal "Vollgas" gefahren? Wenn ja, welchen Momentanverbrauch hat dein BC da angezeigt ?

lt. den diversen Teslaforen sind schon bei um die 180 Km/h Verbräuche von um die 50 Kwh/100 Km realistisch. Und mit diesen Werten kannst du ja dann mal "nachrechnen"...

Ansonsten liest sich der Artikel wie ein Werbebeitrag, was mich nicht wundert, schließlich hat der Autor als Geschäftsführer der eigenen "Solarfirma" ein hohes Eigeninteresse (Verkauf von PV-Anlagen und Speichertechnik mit dem Grund, auch das E-Auto "billig" laden zu können...), die E-Mobilität zu bewerben.

Viele Grüße,vectoura

42 weitere Antworten
Ähnliche Themen
42 Antworten

Den Verbrauch "gleichartiger" (?...welche wären das...? ...selbst ein Opel Insignia mit 1,6 T/170 PS hat schon eine Vmax von 220 Km/h...) Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor kann man auch gut abschätzen/überschlägig berechnen und Auto Bild (Ausgabe 07.06.2012) z.B. hat auch schon mal Verbräuche bei 200 Km/h ermittelt.

Audi A6 Avant 3,0 TDI, Verbrauch bei 200 Km/h: 13,3 Liter/100 Km

BMW M550d xDrive = 15,4 L/100 Km

BMW 550i xDrive = 20,1 L/100 Km

Audi A6 Avant 3.0TFSI = 21,2 L/100 Km

Grob "zurückgerechnet" (13,3 L Diesel= ca. 133 kWh Brennwert; x Wirkungsgrad eines modernen CDTI 0,30= 39,9 kWh... auf einen Tesla S würde bedeuten, dass dieser bei 200 Km/h einen Momentan-Energieverbrauch von ca. 46 kWh hat (optimistische (?) Annahme: nur 15% Verlust im Leistungs-/Antriebsstrang von "Akku" zur "Straße"...).

Oder mache ich da einen Denkfehler?

Viele Grüße,vectoura

Die Frage ist ob der Tesla tatsächlich soviel kWh/100 km verbraucht.

Denn es braucht sicher nicht immer soviel um die Geschwindigkeit zu halten.

Mein Zoe braucht beim beschleunigen auch viel mehr. Ich fahre aber 140 kmh auch mit unter 20 kWh/100km. Kommt auf Wind, Steigung, Wetter an...

Und ja vectoura ich meinte nicht die kmh.

Ich meine Fahrzeuge gleicher Güte hinsichtlich Motorisierung, Größe.

Das Gewicht tja da kann man nichts abziehen denn das ist halt eine Sache der Akkus. Die wiegen halt.

Das ist das Wesen des Elektroautos.

Okay...ein Opel Insignia ist ca. 13 cm kürzer als ein Tesla S, kann dauerhaft 220 Km/h fahren, hat ca. 50 Kg mehr Zuladung, kann eine AHZV haben, ist eine 5-sitzige Reiselimousine etc....disqualifiziert ihn das als "Vergleichs-Limousine" zu einem Tesla S?

Oder meinst du, dass ein 50.000 € Opel Insignia (z.B. ein OPC) hinsichtlich Materialanmutung, Verarbeitungsqualität und Technik schlechter als ein Tesla S ist? Wenn ja, dann bitte ich um eine Begründung, welche auser dem üblichen "Tesla S hat 400 PS und beschleunigt schneller als ein Porsche Bla,bla,bla..." noch sinnvolle Argumente anführt.

Das hier: Energiebedarf Tesla S lt. Angaben eines Teslafahrers ist interessant und betrifft die Thematik. Hier wurde bei 184 Km/h ein Momentanverbrauch von 40,6 kWh ermittelt.

Viele Grüße,vectoura

Nein das meine ich nicht.

Aber schau dir mal an was der Tesla sonst noch hat.

Aluminiumkarosserie zB

Mein Mitsubishi konnte auch schnell fahren, hatte Leder, Xenon usw.

Ich meine dann kann man einen Skoda Octavia auch hernehmen bald.

Aber interessant.

Mir ist der Insignia aber relativ egal.

Opel hat für mich keine Emotion. Hat ein skoda auch nicht und beide sind sicher gute Autos.

Aber egal ich weiß nicht was der Insignia kann und was der Tesla genau braucht weiß ich nicht.

Ich mache lieber selber meine Erfahrungen und nicht aufgrund irgendwelcher "wird wahrscheinlich so sein weil...".

Allein der Fahrkomfort bzw die Beschleunigung ist mir es wert. Aber lassen wir das.

Sonst kommt wieder die alte Laier.

Zitat:

Original geschrieben von CheapAndClean

Zitat:

Original geschrieben von eCarFan

Der Verbrauch für 100 km würde demnach von 14 auf 35 kW steigen (1/2 Stunde mit 70 kW).

muss 14KWh bzw. 35KWh heissen!

Die zunehnemde Verlustleistung in Akku/Inverter und vor allem Motor (wegen der nur einstufigen Übersetzung) muss auch noch berücksichtigt werden...

Ja natürlich, danke! Auf Wirkungsgrad etc. wollte ich hier nicht eingehen sondern nur beschreiben, dass der Luftwiderstand zwar mit v^2 zu/abnimmt, die dafür erforderliche Leistung jedoch mit v^3.

Zitat:

Original geschrieben von Slimbox89

Die Frage ist ob der Tesla tatsächlich soviel kWh/100 km verbraucht.

Denn es braucht sicher nicht immer soviel um die Geschwindigkeit zu halten.

Mein Zoe braucht beim beschleunigen auch viel mehr. Ich fahre aber 140 kmh auch mit unter 20 kWh/100km. Kommt auf Wind, Steigung, Wetter an...

Und ja vectoura ich meinte nicht die kmh.

Ich meine Fahrzeuge gleicher Güte hinsichtlich Motorisierung, Größe.

Das Gewicht tja da kann man nichts abziehen denn das ist halt eine Sache der Akkus. Die wiegen halt.

Das ist das Wesen des Elektroautos.

Die Zahlen für den Fahrwiederstand/Leistungsbedarf des MS sind doch bekannt:

90km/h 14,6kW

180km/h 66kW

200km/h 86kW

220km/h 111kW

Der Wirkungsgrad des Motors bzw der Kette Akku-Leistungselektronik-Motor ist hierbei noch nicht enthalten. Gibts ein Wirkungsgraddiagramm von den Teslamotoren? hab nur mal ein von einem anderen Asynchronmotor gefunden. An dem sieht man auch gut das die oft postulierten 90%n nicht immer anliegen.

die Fahrwiederstände des Zoe kann ich dir auch gern raussuchen aber um 140km/h in der Ebene zu halten benötigt man auch mehr als die 20kw. was du sicher meinst das auf einer real gefahrenen Strecke auf der dann 100-110km/h Durchschnitt gefahren wurde was um 20kw im Mittel aufgebracht werden muß und gena da liegt auch der Hund im Eingangspost von Kaju begraben. Im Mittel wird er mit dem Tesla auch bei möglichst viel 218km/h was um 180km/h gehabt haben was dann zum Schluß eben bedeutet das er im Mittel 60-70kw Leistungsabgabe gehabt haben dürfte. Was ja auch anhand des möglichen Energieverbrauchs auch plausibel ist.

Asynchron

Das mit den Durchschnittsgeschwindigkeiten ist auch so eine Sache. Oft ist sie niedriger als man denkt. Wenn man die totale Strecke durch die totale Zeit teilt, liegt man natürlich immer richtig.

Man kann aber auch ganz leicht einem Irrtum unterliegen. Jemand könnte sich sagen:

Ich habe es eilig, fahre mit meinem Stromer mit 130 km/h zu meinem Meeting, zurück kann ich ja dann bummeln und fahre mit 80 km/h, dabei spare ich Strom und bin im Schnitt immerhin noch mit 105 km/h unterwegs.

Dann hat er zwar richtig gerechnet, dabei aber auf das falsche Pferd (die falsche Formel) gesetzt, denn effektiv sind es nicht 105, sondern weniger als 100 km/h.

Das richtige Ergebnis erhält man hier nicht mit dem "normalen" (=arithmetischen) Mittelwert, sondern mit dem sogenannten harmonischen Mittel:

falsch: arithmetisches Mittel: v = (v1 + v2) / 2 => (130 + 80) / 2 = 105

richtig: harmonisches Mittel: v = 2 / (1/v1 + 1/v2) => 2 / (1/130 + 1/80) = 99

(entspricht dem Kehrwert des arithmetischen Mittels der Kehrwerte)

Das arithm. Mittel mit dem Ergebniss 105 km/h ist allerdings dann richtig angewandt, wenn man nicht die halbe Strecke, sondern die halbe Zeit mit 130 bzw. 80 km/h fährt.

Eigene Erfahrung: die gut 200 hält er problemlos bis der Akku leer ist und man konstant schnell fährt. Wenn man dauernd auf 50 runterbremst und dann wieder auf 200 hochbeschleunigt wird es irgendwann beim Beschleunigen recht zäh, die 200 erreicht er aber da auch noch nur dauert es merklich länger. Real macht man sowas aber normal auch nicht weil einem da der Beifahrer vorher ins Auto kotzt...

Zitat:

Original geschrieben von vectoura

Okay...ein Opel Insignia ist ca. 13 cm kürzer als ein Tesla S, kann dauerhaft 220 Km/h fahren, hat ca. 50 Kg mehr Zuladung, kann eine AHZV haben, ist eine 5-sitzige Reiselimousine etc....disqualifiziert ihn das als "Vergleichs-Limousine" zu einem Tesla S?

Der Tesla hat aber ein Super-Duper 20 Zoll Display, hatt das der Opel auch?

Insignia ist grösser bei kleineren Abmessungen, schneller, sparsamer, komfortabler, umweltfreundlicher aber hat er auch so eine tolle Fanboy - Szene wie der Tesla?

Und hat Opel einen Elon Musk als CEO, einen der tollsten Umweltretter dieses Planeten, der betreibt seine zahlreichen Luxusvillen die er als "Single" alleine bewohnt (wer sonst so viel "Gutes" für die Umwelt tut der darf bei sich selber ruhig etwas "grosszügiger" sein was die "Nachhaltigkeit" anbelangt) doch garantiert zu 100% mit "Erneuerbaren"! Oder etwa nicht?)

Themenstarteram 7. Oktober 2014 um 10:07

@Pitz007

Du hast jetzt 1 Monat nichts mehr geschrieben und ich hatte gehofft, der 7.te Account ist gesperrt worden.

Leider ist dem nicht so und jetzt kommst du wieder.

Nur noch ätzend hier.

am 7. Oktober 2014 um 18:02

Zitat:

Original geschrieben von Pitz007

Zitat:

Original geschrieben von vectoura

Okay...ein Opel Insignia ist ca. 13 cm kürzer als ein Tesla S, kann dauerhaft 220 Km/h fahren, hat ca. 50 Kg mehr Zuladung, kann eine AHZV haben, ist eine 5-sitzige Reiselimousine etc....disqualifiziert ihn das als "Vergleichs-Limousine" zu einem Tesla S?

Der Tesla hat aber ein Super-Duper 20 Zoll Display, hatt das der Opel auch?

Insignia ist grösser bei kleineren Abmessungen, schneller, sparsamer, komfortabler, umweltfreundlicher aber hat er auch so eine tolle Fanboy - Szene wie der Tesla?

Und hat Opel einen Elon Musk als CEO, einen der tollsten Umweltretter dieses Planeten, der betreibt seine zahlreichen Luxusvillen die er als "Single" alleine bewohnt (wer sonst so viel "Gutes" für die Umwelt tut der darf bei sich selber ruhig etwas "grosszügiger" sein was die "Nachhaltigkeit" anbelangt) doch garantiert zu 100% mit "Erneuerbaren"! Oder etwa nicht?)

@Pitz

Etwas über mich.

- Ich mag keine neuen Porsche, weis nicht warum

- der Porschevorstand ist mit zuwider

- Das sind die größten Umweltsäue, die mit dem Panamera die Kinder in den Kindergarten fahren.

- Porsche fackeln gerne ab

- Der arrogante Komzern wollte VW übernehmen

- ...

- ...

- ...

ICH würde NIE ins Porscheforum gehen, um da gegen alles zu wettern.

 

Etwas über Dich:

Du magst keinen Tesla, hasst den Elon mit seinen Villen, kennst kein eiziges Argument für den Tesla, wirst niemalsnie einen kaufen.

Was reitet Dich hier unkonstruktiv, hetzerisch, nicht fragestellend rumzutrollen.

Ich hab da keine Antwort, weil ich kein Psychiater bin.

Sag Du es ganz ehrlich, warum Du deine kostbare Zeit auf Erden hier verbringst???

MfG RKM

 

 

 

 

am 18. Juli 2015 um 13:30

Um zum Thema "Drosselung bei Vmax" zurück zu kommen...

https://www.youtube.com/watch?v=dLgJUmVChE8

Klar sind das nicht die Neutralsten bei Grip aber dennoch interessant zu sehen, ab wann und wie stark gedrosselt wird. Mir würde die Dauer, die ich unter Volllast fahren kann, für den täglichen Gebrauch reichen.

Und jetzt schweife ich mal ab... :D

Derzeit fahre ich einen A6 3.0 TDI 245 PS.

Mein täglichen Arbeitsweg von 130 km(Hin- und Rückweg, 126km reine Autobahn) fahre ich an 4 Tagen im Monat mit Vollgas und an den restlichen 17 Tagen sprittsparend mit 130 km/h.

Auf den 126 km AB sind ca. 60% offen und der Rest auf 130 km/h begrenzt.

Ich komme im Monat so auf Sprittkosten über 350€(Privatfahrten mit eingerechnet) bei derzeitigem Durchschnittskurs von 1,20€/L.

 

Auf dem Arbeitsweg vor meiner Tür(2 km) liegt ein Supercharger und auf der Arbeit könnte ich auch super günstig Laden.

Ich schätze, wenn ich auf einen Tesla Model S P85D umsteigen sollte und genauso fahren würde wie mit dem A6 - werde ich im Monat, je nach Supercharger nutzung, zwischen 0-50€ Laden.

Das bedeutet im Jahr statt 4200€ zwischen 0-600€. Soviel dazu. ;)

Zitat:

@Scrumptious schrieb am 18. Juli 2015 um 13:30:43 Uhr:

Um zum Thema "Drosselung bei Vmax" zurück zu kommen...

https://www.youtube.com/watch?v=dLgJUmVChE8

Klar sind das nicht die Neutralsten bei Grip aber dennoch interessant zu sehen, ab wann und wie stark gedrosselt wird. Mir würde die Dauer, die ich unter Volllast fahren kann, für den täglichen Gebrauch reichen.

Und jetzt schweife ich mal ab... :D

Man darf aber nicht vergessen, dass diese "Drosselung" nicht wegen des Motors, sondern eher wegen des Akkus passiert... für diesen wird es ab sofort ein Upgrade geben, welches die Belastbarkeit des Akkus weiter erhöht.

Außerdem ist die "yellow dotted line" im Tacho (die afaik kommt, wenn er anzeigt, dass er mehr Leistung bzw. Tempo nicht liefern will) offenbar durch ein wenig Übung insofern unter Kontrolle zu halten, dass man über längere Zeit etwa 200 km/h fahren kann (wenn auch vielleicht nicht wirklich Vmax). Auch ReGen scheint hierbei mit rein zuspielen und den Akku anzuheizen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model S und Model X
  6. Tesla Model S - Drosselung bei Vmax?