ForumModel 3 Konfiguration & Bestellung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model 3
  6. Model 3 Konfiguration & Bestellung
  7. Tesla Model 3 Kaufberatung

Tesla Model 3 Kaufberatung

Tesla Model 3

Hallo zusammen,

der Konfigurator für Reservierer in der Schweiz ist schon seit ein paar Tagen offen, nun haben die ersten Reservierer heute in Österreich die Benachrichtigung bekommen, dass das Model 3 zur Konfiguration freigegeben ist. Das heißt bis zum Bestellstart in Deutschland wird es auch nicht mehr lange dauern. Aus diesem Grund eröffne ich hier das Thema der Kaufberatung für das Model 3.

Hier können alle Fragen rund um den Kauf- und Bestellvorgang sowie Fragen zur Ausstattung gestellt werden, die euch im Vorfeld beschäftigen.

Und los geht's! ;)

Grüße

ballex

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@XC60_Ffm schrieb am 7. Januar 2019 um 15:40:56 Uhr:

Finde das Model 3 recht interessant und würde es durchaus als Ersatz für unseren a3 etron in Betracht ziehen. Allerdings schreckt mich das Gelesene zu den Bremswegen ab. Bremswege von mehr als 40 Metern sind m.E. nicht akzeptabel. Sowas müsste bei den Euro NCAP und IHHS Tests auch zu Abwertungen führen. Gibt es zu dieser Problematik evtl. schon Infos bezgl. geplanter Verbesserungen? Als jemand der auf der Autobahn knapp einem Auffahrunfall entgangen ist, sind mir die Bremswege ebenso wichtig wie aktive und passive Sicherheitssysteme.

Das Thema ist erledigt. Es gab ein SW-Update von Tesla für die ABS-Regelung. Außerdem war ein Grund die Verwendung von Allwetterreifen bei der US Version.

2074 weitere Antworten
Ähnliche Themen
2074 Antworten

Quartalsende heißt auch in diesem Fall, dass ich das Auto Ende des Quartals bekomme und nicht, dass ich Ende des Quartals bestelle, richtig?

Wie bekommt man denn mit, wann man zu diesen besseren Konditionen bestellen kann?

Weil Tesla dann bisher immer versucht hat in letzter Sekunde die Quartalszahlen zu pushen. Das heisst dann natürlich meist auch, dass man aus Bestandsfahrzeugen wählt. Aufgrund der geringen Variantenvielfalt findet man da oft trotzdem seine Wunschkonfiguration. Die Autos sind auch nicht alt, es spricht also ausser einem evtl. zu frühen Liefertermin nichts gegen ein solches Fahrzeug.

Dezember ist mir halt zu früh und März zu spät. Ist ein bisschen problematisch bei mir. Mein Leasing läuft im Mai aus, aber ich habe zu viele Kilometer auf dem Auto :D

Also Januar oder Februar. Das sind 2 Monatsraten welche über das ersparte Geld mindestens grösstenteils kompensiert werden. Da du dich sowieso bei den Kilometern verschätzen wirst (ich fahre mit dem Tesla noch mehr als früher...) hast du dann schon mal 2 Monate Bonus-km erspart. ;)

Am Ende ich es glaub ich egal was du machst, es wird grob auf dasselbe rauslaufen. Bei meiner Variante hast du mehr Freiheit die km vom alten Auto zu steuern/auszunutzen und kannst kurze Fahrten in der Stadt eher mit dem verbrauchsgünstigen Tesla erledigen.

Zitat:

@Art_Deco schrieb am 31. Oktober 2019 um 13:00:19 Uhr:

Ab 2022 wird die Verkehrszeichenerkennung vermutlich in Europa bei allen Neuwagen zur Serienausstattung gehören. (ISA = Intelligent Speed Assistance)

Darauf wird Tesla noch warten. Denn was gesetzlich verpflichtend ist, kann man hoffentlich nicht patentieren. ;)

Zitat:

@MartinBru schrieb am 31. Oktober 2019 um 16:05:34 Uhr:

Darauf wird Tesla noch warten. Denn was gesetzlich verpflichtend ist, kann man hoffentlich nicht patentieren. ;)

Das werden dann aber "lustige" Robotertaxis ohne Verkehrszeichenerkennung ;)

Zitat:

@derJan82 schrieb am 31. Oktober 2019 um 16:11:49 Uhr:

Zitat:

@MartinBru schrieb am 31. Oktober 2019 um 16:05:34 Uhr:

Darauf wird Tesla noch warten. Denn was gesetzlich verpflichtend ist, kann man hoffentlich nicht patentieren. ;)

Das werden dann aber "lustige" Robotertaxis ohne Verkehrszeichenerkennung ;)

Das macht ja das ganze FSD so unsinnig.

 

Gruß

Leffe

Zitat:

@derJan82 schrieb am 31. Oktober 2019 um 16:11:49 Uhr:

Zitat:

@MartinBru schrieb am 31. Oktober 2019 um 16:05:34 Uhr:

Darauf wird Tesla noch warten. Denn was gesetzlich verpflichtend ist, kann man hoffentlich nicht patentieren. ;)

Das werden dann aber "lustige" Robotertaxis ohne Verkehrszeichenerkennung ;)

Was ist das Leben ohne Risiko? Langweilig!

Und wer will schon Langweiler?

Zitat:

@VentoRenner schrieb am 31. Oktober 2019 um 15:50:22 Uhr:

Also Januar oder Februar. Das sind 2 Monatsraten welche über das ersparte Geld mindestens grösstenteils kompensiert werden. Da du dich sowieso bei den Kilometern verschätzen wirst (ich fahre mit dem Tesla noch mehr als früher...) hast du dann schon mal 2 Monate Bonus-km erspart. ;)

Am Ende ich es glaub ich egal was du machst, es wird grob auf dasselbe rauslaufen. Bei meiner Variante hast du mehr Freiheit die km vom alten Auto zu steuern/auszunutzen und kannst kurze Fahrten in der Stadt eher mit dem verbrauchsgünstigen Tesla erledigen.

Das ich tendenziell noch mehr fahren werde mit dem Tesla ist mir klar ;) deshalb (unter Anderem) wird es eine Finanzierung und kein Leasing und ich wähle 25.000km p.a., damit ich nicht ganz so weit daneben liege. Ehrlich gesagt ist das aber sogar ein Kaufgrund für den Tesla, da man nicht ständig zum Service rennen muss, nur weil man viel fährt und da es weniger Verschleiß gibt als beim Verbrenner. Mit meinem aktuellen Auto hatte ich von Anfang an das Gefühl, auf die Kilometer achten zu müssen und das ist mega nervig. Besonders, wenn man gerne Auto fährt und das Auto auch noch einen Heiden Spaß macht ;) wenn man dann aber jedes Jahr zum Service muss und BMW sagt „es war alles in Ordnung mit dem Auto, alles bestens. 900€ bitte“, dann kommt man schon ins Grübeln.

Somit erkaufe ich mir mit dem Tesla, entgegen allen Vorurteilen bzgl. Reichweitenangst, Komforteinbußen wegen langen Ladezeiten etc. Ein Stückchen mehr Freiheit. Das heißt zwar nicht, dass man sinnlos durch die Gegend fahren muss, aber man muss auch nicht ständig auf den KM-Zähler schauen, wie es aktuell bei mir der Fall ist.

Genau das waren auch meine Überlegungen, auch ich habe die Auslegung auf 25.000 km gemacht (Teilfimanzierung), allerdings ohne Leasing, und werde massiv darüber laufen.

Ich hatte nach exakt Monat 9.000km voll...

Ein bisschen verlasse ich mich da auf die Adaption im GebrauchtwagenMarkt für Elektrofahrzeuge, deren Zeitwert ja deutlich höher sein dürfte mit einigen Jahren und Kilometern auf dem Buckel im Vergleich zu klassischen Verbrennen oder Diesel.

Hallo,

kommendes Jahr läuft mein Leasing aus. Aufgrund der aktuellen Diskussion will ich auch der E-Mobilität eine Chance geben.

Mein Profil: in Ö, selbstständiger Außendienst, 30k/Jahr, 20/30/50 Stadt/Autobahn/Landstraße, 150-200 km pro Tag, manchmal bis 350 km, dzt. keine Wallbox aber eine öffentliche Ladestation vor der Tür.

Ein Passat ist in der gleichen Preisklasse wie ein Model 3.

Meine Fragen:

1. Hat schon wer Erfahrung mit ähnlichen Vorraussetzungen?

2. Wie sind die Sitze bei längeren Einsatz?

3. Kommt man mit einer öffentlichen Ladestation aus?

4. wie ist ein Model 3 bei winterlichen Fahrbedingungen?

5. kann man bei Tesla auch beim Preis verhandeln? was ist möglich?

Würde mich über zweckdienliche Infos freuen?

Danke

 

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Erfahrung mit Model 3' überführt.]

1) Bis 350 km und das zur Hälfte auf der Landstraße ist überhaupt kein Problem. Da musst du mit einem Long Range nichtmal nachladen.

2) Sicher problemlos. Nicht so toll wie die BMW Komfortsitze, die meiner Meinung nach die besten Sitze der Welt sind, aber 300 km am Tag sitzt man ab wie nichts.

3) Wenn die Säule direkt vorm Haus ist und nicht dauernd besetzt dann garantiert. Für Notfälle gibt es immer noch die SuC und Ionity und in Österreich schon endlos öffentliche CCS Charger wie z.b. bei Lidl.

4) Mit Allrad garantiert vollkommen problemlos so wie alle Elektroautos, da bei denen das ESP prinzipbedingt perfekt regelt.

5) Nein. Nichts. Mit lieb dreinschauen schenken sie dir vielleicht eine Wallbox. Ladekabel ist beim Model 3 dabei und CCS Adapter braucht man nicht. Am ehesten bekommt man etwas gratis Supercharging am Quartalende, wenn man ein Auto ab Lager kauft.

Ich schließe mich MartinBru an.

Ergänzend:

Ich fahre viel mehr (100.000km im Jahr) und hab schon mehrmals ca 1.000km am Tag gemacht, kein Problem, weder mit Reicjweite noch mit den Sitzen.

Die Sitze sind super, ich hab oft Probleme mit harten schmalen Sitzen bei Langstrecke, beim M3P nicht, alles Bestens.

Danke für eure Antworten, muss mal schauen, ob ich einen für einenTag mal zum Probefahrten bekomme.

Das solltest Du unbedingt machen, dann hört auch Deine skeptische Fragerei hier auf ;-)))

 

Du wirst nicht mehr aussteigen wollen... highly addictive!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen