ForumTesla 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla 3
  6. Tesla Model 3 Kaufberatung

Tesla Model 3 Kaufberatung

Tesla Model 3

Hallo zusammen,

der Konfigurator für Reservierer in der Schweiz ist schon seit ein paar Tagen offen, nun haben die ersten Reservierer heute in Österreich die Benachrichtigung bekommen, dass das Model 3 zur Konfiguration freigegeben ist. Das heißt bis zum Bestellstart in Deutschland wird es auch nicht mehr lange dauern. Aus diesem Grund eröffne ich hier das Thema der Kaufberatung für das Model 3.

Hier können alle Fragen rund um den Kauf- und Bestellvorgang sowie Fragen zur Ausstattung gestellt werden, die euch im Vorfeld beschäftigen.

Und los geht's! ;)

Grüße

ballex

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@XC60_Ffm schrieb am 7. Januar 2019 um 15:40:56 Uhr:

Finde das Model 3 recht interessant und würde es durchaus als Ersatz für unseren a3 etron in Betracht ziehen. Allerdings schreckt mich das Gelesene zu den Bremswegen ab. Bremswege von mehr als 40 Metern sind m.E. nicht akzeptabel. Sowas müsste bei den Euro NCAP und IHHS Tests auch zu Abwertungen führen. Gibt es zu dieser Problematik evtl. schon Infos bezgl. geplanter Verbesserungen? Als jemand der auf der Autobahn knapp einem Auffahrunfall entgangen ist, sind mir die Bremswege ebenso wichtig wie aktive und passive Sicherheitssysteme.

Das Thema ist erledigt. Es gab ein SW-Update von Tesla für die ABS-Regelung. Außerdem war ein Grund die Verwendung von Allwetterreifen bei der US Version.

1163 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1163 Antworten

Mit welcher Leistung kann das Model 3 eigentlich AC laden?

Zitat:

@fuz111 schrieb am 22. Dezember 2018 um 15:24:49 Uhr:

Mit welcher Leistung kann das Model 3 eigentlich AC laden?

Da es noch kein EU Model 3 gibt (mit 3 phasigem Lader) ist es ein wenig spekulativ, aber es gibt Gerüchte, daß die Performance & LR Versionen mit 16,5 kW, die anderen (MR und SR) mit 11 kW laden werden können.

Es gibt auch Gerüchte, daß alle nur mit 11 kW laden werden können. Februar/März werden wir es wissen, evtl. schon vorher.

Diese kurze Aussage von @ballex im Thread zum Geschäftswagen ohne Autopilot:

"Was man noch bedenken sollte: Ohne die Autopilot-Option hat man auch keinen normalen Tempomat."

veranlasst mich zu der Nachfrage:

Notbremsautomatik, Frontaufprallwarnung und Seitenkollisionswarnung sind zwar Standard-Autopilot-Merkmale (so stehts zumindest im Konfigurator), aber ein "normaler" Tempomat nicht?

Gibt es denn - auf der Tesla-HP habe ich da leider nichts gefunden - eine Übersicht über die Ausstattungen und Funktionen, die tatsächlich enthalten sind?

 

Viele Grüße

Zitat:

@fuz111 schrieb am 22. Dezember 2018 um 15:24:49 Uhr:

Mit welcher Leistung kann das Model 3 eigentlich AC laden?

Es würde mich nicht wundern wenn es "nur" 11KW sind, denn das kann man mindestens ohne große Umbauten in jedem Haushalt abgreifen und das ist immer noch mehr als andere Hersteller zu Hause laden können.

Zitat:

@fuz111 schrieb am 22. Dezember 2018 um 15:24:49 Uhr:

Mit welcher Leistung kann das Model 3 eigentlich AC laden?

Laut Tesla 11kW mit dem UMC und 16,5kW mit dem Wall Connector.

Zitat:

@pEAkfrEAk schrieb am 7. Januar 2019 um 13:34:01 Uhr:

Zitat:

@fuz111 schrieb am 22. Dezember 2018 um 15:24:49 Uhr:

Mit welcher Leistung kann das Model 3 eigentlich AC laden?

Laut Tesla 11kW mit dem UMC und 16,5kW mit dem Wall Connector.

Der neue UMC Gen 2 kann nur noch einphasig laden und dann sind es leider 3,7 kW. Es paßt aber der alte UMC vom Model S/X, der kann dann 11 kW. Im US-Shop kosten die 510,-- $ oder 320,-- $ für den neuen. Für hier ist noch kein Preis bekannt.

Zitat:

@Straighteight2003 schrieb am 7. Januar 2019 um 11:26:54 Uhr:

...

Notbremsautomatik, Frontaufprallwarnung und Seitenkollisionswarnung sind zwar Standard-Autopilot-Merkmale (so stehts zumindest im Konfigurator), aber ein "normaler" Tempomat nicht?

...

Es ist (ohne Autopilot) ein normaler Tempomat dabei, aber eben keiner, der adaptiv die Geschwindigkeit an das Vorderauto anpaßt, sondern einer, der stumpf die eingestellte Geschwindigkeit einhällt. So wie bei viele preiswerten Autos auch.

Finde das Model 3 recht interessant und würde es durchaus als Ersatz für unseren a3 etron in Betracht ziehen. Allerdings schreckt mich das Gelesene zu den Bremswegen ab. Bremswege von mehr als 40 Metern sind m.E. nicht akzeptabel. Sowas müsste bei den Euro NCAP und IHHS Tests auch zu Abwertungen führen. Gibt es zu dieser Problematik evtl. schon Infos bezgl. geplanter Verbesserungen? Als jemand der auf der Autobahn knapp einem Auffahrunfall entgangen ist, sind mir die Bremswege ebenso wichtig wie aktive und passive Sicherheitssysteme.

Zitat:

@XC60_Ffm schrieb am 7. Januar 2019 um 15:40:56 Uhr:

Finde das Model 3 recht interessant und würde es durchaus als Ersatz für unseren a3 etron in Betracht ziehen. Allerdings schreckt mich das Gelesene zu den Bremswegen ab. Bremswege von mehr als 40 Metern sind m.E. nicht akzeptabel. Sowas müsste bei den Euro NCAP und IHHS Tests auch zu Abwertungen führen. Gibt es zu dieser Problematik evtl. schon Infos bezgl. geplanter Verbesserungen? Als jemand der auf der Autobahn knapp einem Auffahrunfall entgangen ist, sind mir die Bremswege ebenso wichtig wie aktive und passive Sicherheitssysteme.

Das Thema ist erledigt. Es gab ein SW-Update von Tesla für die ABS-Regelung. Außerdem war ein Grund die Verwendung von Allwetterreifen bei der US Version.

Zitat:

@nolam schrieb am 7. Januar 2019 um 15:53:56 Uhr:

Zitat:

@XC60_Ffm schrieb am 7. Januar 2019 um 15:40:56 Uhr:

Finde das Model 3 recht interessant und würde es durchaus als Ersatz für unseren a3 etron in Betracht ziehen. Allerdings schreckt mich das Gelesene zu den Bremswegen ab. Bremswege von mehr als 40 Metern sind m.E. nicht akzeptabel. Sowas müsste bei den Euro NCAP und IHHS Tests auch zu Abwertungen führen. Gibt es zu dieser Problematik evtl. schon Infos bezgl. geplanter Verbesserungen? Als jemand der auf der Autobahn knapp einem Auffahrunfall entgangen ist, sind mir die Bremswege ebenso wichtig wie aktive und passive Sicherheitssysteme.

Das Thema ist erledigt. Es gab ein SW-Update von Tesla für die ABS-Regelung. Außerdem war ein Grund die Verwendung von Allwetterreifen bei der US Version.

Ok, das hört sich gut an. Gibt es hierzu neue Tests und Werte die das bestätigen? So ein Hightech-Fahrzeug sollte m.E. auf jeden Fall mindestens im Bereich von 3er, C-Klasse und co. liegen in der Disziplin.

Zitat:

@XC60_Ffm schrieb am 7. Januar 2019 um 15:57:23 Uhr:

 

Ok, das hört sich gut an. Gibt es hierzu neue Tests und Werte die das bestätigen? So ein Hightech-Fahrzeug sollte m.E. auf jeden Fall mindestens im Bereich von 3er, C-Klasse und co. liegen in der Disziplin.

Ja, hier zum Beispiel

Du musst etwas nach unten scrollen im Text, dann findest Du das hier:

"Bremsen: vom "Fünfer" zum "Einser"

Anfänglich miserable Bremswerte des Model 3 in den USA sorgten unlängst für Aufregung. Tatsächlich: Auch die von uns im ersten Versuch gemessenen 48,2 Meter Bremsweg aus 100 km/h sind indiskutabel (wenn auch teilweise mit den vorerst montierten Original-US-Ganzjahresreifen erklärbar).

Ein von Tesla hastig entwickeltes Software-Update via Internet-Einspielung ins System sollte die Steuerung des ABS verbessern. Und wirklich: Nachdem es installiert ist, braucht unser Kandidat beim zweiten Test schon knapp acht Meter weniger.

Wir gehen einen Schritt weiter, montieren in Europa handelsübliche Sommerreifen – und erzielen plötzlich einen hervorragenden Bremsweg von 34,8 Metern. In Summe also ein Unterschied von 13,4 Metern. Erschreckend daran: Wo der Tesla beim letzten Testdurchgang schon steht, war er beim ersten noch 52 km/h schnell.

Noch einmal anschaulicher:

48,2 Meter – ohne Software-Update, mit US-Ganzjahresreifen

40,3 Meter – mit Software Update, mit US-Ganzjahresreifen

34,8 Meter – mit Software-Update, mit europäischen Sommerreifen"

 

Krass. Da wurde "OnAir" der europ Bremsdruck frei geschaltet: BAB- statt Highway-modus;)

Der exponentielle Geschwindigkeitsabbau ist dagegen nix neues/unbek.

Eben daher auch 30er-Zonen statt 50 ihren Hintergrund haben !

Man hat halt mit Ami-Holzreifen getestet. Die halten zwar dreimal so lange wie unsere Sommerreifen, aber nur, wenn nichts im Weg steht. Damit hat jedes Fahrzeug einen beschissenen Bremsweg.

Das mit der ABS-Regelung habe ich auch nicht so richtig verstanden. Da es ja offensichtlich leicht möglich war, die Regelung signifikant zu verbessern, hätte man das ja auch gleich machen können.

Kann ja nicht sein, dass in der Fahrzeugerprobung nicht mal irgendwer auf die Bremse getreten ist und den Bremswert mit anderen Fahrzeugen verglichen hat...

Themenstarteram 8. Januar 2019 um 1:09

Zitat:

@Harald-DEL schrieb am 7. Januar 2019 um 13:45:12 Uhr:

Zitat:

@Straighteight2003 schrieb am 7. Januar 2019 um 11:26:54 Uhr:

...

Notbremsautomatik, Frontaufprallwarnung und Seitenkollisionswarnung sind zwar Standard-Autopilot-Merkmale (so stehts zumindest im Konfigurator), aber ein "normaler" Tempomat nicht?

...

Es ist (ohne Autopilot) ein normaler Tempomat dabei, aber eben keiner, der adaptiv die Geschwindigkeit an das Vorderauto anpaßt, sondern einer, der stumpf die eingestellte Geschwindigkeit einhällt. So wie bei viele preiswerten Autos auch.

Ja, sorry, da bin ich selbst durcheinander gekommen. Wie schon von Harald-DEL gesagt wurde, ein "normaler" Tempomat ohne Abstandsregelung ist auch ohne Autopilot-Paket dabei. Ich ändere das im anderen Thread, damit es zu keinen Verwirrungen mehr kommt.

Danke schon mal dafür!

Viele Grüße

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla 3
  6. Tesla Model 3 Kaufberatung