ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Superb 3 1.6 TDI 7-Gang DSG

Superb 3 1.6 TDI 7-Gang DSG

Themenstarteram 19. August 2018 um 23:02

Hallo Gemeinde,

was haltet ihr von der Motor - Getriebekombination für einen Skoda Superb Limousine?

Ich suche einen großes sparsames Fahrzeug zum gleiten und nicht zum rasen.

Da wir in der Familie alle seit längeren Skoda fahren, möchte ich auch bei Skoda bleiben.

Aktuell fahren wir einen Fabia 3 Combi und einen Citigo. Ich möchte gern den Citigo abgeben so das meine Frau den Fabia bekommt und für mich dann die große Familienkutsche.

Der Superb mit dem 1.6 TDI 120PS ist bestimmt ähnlich von den Fahrleistung her wie der 1.2 TSI mit 90PS im Fabia, oder? Eine Probefahrt mit dem Superb folgt natürlich die nächsten Tage um uns selber nochmal ein Bild davon zu machen.

Wir haben uns da auch bereits umgeschaut und haben ein Fahrzeug im Bekanntenkreis gefunden die einen neuen Superb Kombi mit mehr Leistung wollen und Ihren Superb abgeben möchten.

-Superb 3 Limo

-1.6 TDI 7-Gang DSG

-Erstzulassung ende 2015

-Kilometerstand ca. 50000Km

-Ausstattung Ambition + Business Amundsen + Bi-Xenonscheinwerfer + LED-Tagfahrlicht

Kann man bei dem Superb beruhigt zugreifen oder gibt es da auf längere Sicht Probleme mit dem Moter oder dem Getriebe, denn das Fahrzeug sollte die 200.000Km schon ohne größere Probleme schaffen.

Vielen Dank für eure Antworten.

Beste Antwort im Thema

Grundlegend kann man beim SuperB nicht so viel falsch machen. Insbesondere wenn der Wagen aus dem näheren Umfeld (Bekanntenkreis) stammt, kann man sich zumindest sicher sein, dass der Kilometerstand stimmt.

Fahrleistungen:

Grundlegend ist der 1.6er ein guter Motor. Ausreichend Kraft, sehr sparsam und für einen Diesel recht laufruhig. Von den Fahrleistungen her ist er mit dem Fabia 3 1.2TSI 90PS absolut vergleichbar. Insgesamt dürfte er sich aufgrund des höheren Gewichts und der insgesamt besseren Dämmung (subjektiv) etwas träger anfühlen. Auf der Bahn ist er aber etwas schneller.

Was den Verbrauch angeht solltest Du gegenüber dem Fabia 1.2TSI je nach Fahrprofil aber nicht zu viel erwarten. In der Stadt (Kurzstrecke) dürften der Unterschied aufgrund des hohen Gewichts des SuperB und der grundlegend längeren Warmlaufphase sehr gering ausfallen. Wirklich ausspielen kann der SuperB 1.6TDI den Verbrauch aber auf Überlandstrecken und auf der Autobahn, denn ist die Fuhre einmal am Rollen, sinkt der Verbrauch massiv. 4,xl/100km sind dann überhaupt kein Problem. Wenn man es drauf anlegt kann man bei guten Bedingungen auch mal eine 3 vors Komma zaubern. Das kann bei dieser Fahrzeuggröße durchaus als ein Spitzenwert angesehen werden. Im Alltag dürfte der Verbrauch mit einer defensiven Fahrweise außerorts wohl bei knapp unter 5l/100km liegen.

 

Getriebe:

Bei dem 7-Gang DSG handelt es sich um das trocken gelagerte DQ200. Leider ist dieses Getriebe nicht unbedingt als Dauerläufer bekannt. Zwar hat VW die Fehlerquote seit der Einführung im Jahr 2009 signifikant reduziert (ab 2012 ist es viel besser geworden) aber den schlechten Ruf ist das DQ200 nie wirklich los geworden, denn auch heute treten leider immer mal wieder Probleme auf. Ich persönlich würde das Getriebe nur nehmen, wenn ich ein gelassener Fahrer bin (du schreibst ja, dass du eher gleitest - ich verstehe das mal so, dass du eher materialschonend fährst, denn "gleiten" kann man ja schließlich auch mit 200+). Bei einem Gebrauchten würde ich außerdem wissen wollen, wie der Vorbesitzer damit umgegangen ist. Nicht falsch verstehen - grundlegend ist das DQ200 ein gutes Getriebe aber es kann eben Probleme machen und dann kann es teuer werden. Wie gesagt - "kann" - nicht muss.

 

Wenn Du mich fragst - ich würde den Wagen nur nehmen wenn:

- der Wagen Auslauf bekommt (kein/wenig Kurzstreckenbetrieb)

- ich sicher gehen kann, dass der Vorbesitzer einen eher ruhigeren Fahrstil pflegt

- ansonsten auch alles passt (Zustand, Wartung, Preis, Ausstattung etc pp)

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Die spezielle Frage würde ich hier mal im Markenforum stellen.

Ich glaube das 7 Gang DSG ist trocken, wenn es das ist würde ich das nicht kaufen.

Soll der auch voll beladen sein oder nen Hänger ziehen?

Wir haben auf Arbeit einen Superb mit 260PS und Allrad, schnell ist auch anders..

Groß und relativ schwer.. solltest Du wirklich ünerlegen ob man sich solch einen Motor antun mag

Der Superb 1,6 tdi wiegt laut ADAC Messwerten 1570 kg. Also "relativ" leicht für die Fahrzeuggröße. Das DSG ist aber in der Tat ein trockenes Getriebe und sorgt in Verbindung mit den kleinen Diesel für eine Anfahrschwäche mit ruckeln. Sollte man selbst ausprobieren. Der kleine Diesel sorgt aber auch für einen niedrigen Verbrauch (ADAC Test 4,5l, Herstellerangaben 3,7l)

Die Fahrleistungen sind mit dem 90PS Fabia vergleichbar, wobei auf der Auto der Superb etwas besser gehen sollte.

Da das DSG Getriebe eine Schwachstelle sein könnte, würde ich auf die 3 jährige Anschlussgarantie bestehen falls möglich.

Grundlegend kann man beim SuperB nicht so viel falsch machen. Insbesondere wenn der Wagen aus dem näheren Umfeld (Bekanntenkreis) stammt, kann man sich zumindest sicher sein, dass der Kilometerstand stimmt.

Fahrleistungen:

Grundlegend ist der 1.6er ein guter Motor. Ausreichend Kraft, sehr sparsam und für einen Diesel recht laufruhig. Von den Fahrleistungen her ist er mit dem Fabia 3 1.2TSI 90PS absolut vergleichbar. Insgesamt dürfte er sich aufgrund des höheren Gewichts und der insgesamt besseren Dämmung (subjektiv) etwas träger anfühlen. Auf der Bahn ist er aber etwas schneller.

Was den Verbrauch angeht solltest Du gegenüber dem Fabia 1.2TSI je nach Fahrprofil aber nicht zu viel erwarten. In der Stadt (Kurzstrecke) dürften der Unterschied aufgrund des hohen Gewichts des SuperB und der grundlegend längeren Warmlaufphase sehr gering ausfallen. Wirklich ausspielen kann der SuperB 1.6TDI den Verbrauch aber auf Überlandstrecken und auf der Autobahn, denn ist die Fuhre einmal am Rollen, sinkt der Verbrauch massiv. 4,xl/100km sind dann überhaupt kein Problem. Wenn man es drauf anlegt kann man bei guten Bedingungen auch mal eine 3 vors Komma zaubern. Das kann bei dieser Fahrzeuggröße durchaus als ein Spitzenwert angesehen werden. Im Alltag dürfte der Verbrauch mit einer defensiven Fahrweise außerorts wohl bei knapp unter 5l/100km liegen.

 

Getriebe:

Bei dem 7-Gang DSG handelt es sich um das trocken gelagerte DQ200. Leider ist dieses Getriebe nicht unbedingt als Dauerläufer bekannt. Zwar hat VW die Fehlerquote seit der Einführung im Jahr 2009 signifikant reduziert (ab 2012 ist es viel besser geworden) aber den schlechten Ruf ist das DQ200 nie wirklich los geworden, denn auch heute treten leider immer mal wieder Probleme auf. Ich persönlich würde das Getriebe nur nehmen, wenn ich ein gelassener Fahrer bin (du schreibst ja, dass du eher gleitest - ich verstehe das mal so, dass du eher materialschonend fährst, denn "gleiten" kann man ja schließlich auch mit 200+). Bei einem Gebrauchten würde ich außerdem wissen wollen, wie der Vorbesitzer damit umgegangen ist. Nicht falsch verstehen - grundlegend ist das DQ200 ein gutes Getriebe aber es kann eben Probleme machen und dann kann es teuer werden. Wie gesagt - "kann" - nicht muss.

 

Wenn Du mich fragst - ich würde den Wagen nur nehmen wenn:

- der Wagen Auslauf bekommt (kein/wenig Kurzstreckenbetrieb)

- ich sicher gehen kann, dass der Vorbesitzer einen eher ruhigeren Fahrstil pflegt

- ansonsten auch alles passt (Zustand, Wartung, Preis, Ausstattung etc pp)

Themenstarteram 20. August 2018 um 18:25

Ich Danke euch allen für eure Antworten zum Thema.

In der tat bin ich eher ein ruhiger gelassener Fahrer und muss nicht mehr der erste an jeder Ampel sein oder sinnlos überholen oder Gas geben. Ich denke, dass die kommende Probefahrt meine offenen Fragen zur Leistung und dem Getriebe beantworten werden.

@ Dr.OeTzi

Wenn das Getriebe nach und nach weiter verbessert wurde und seit 2012 die größten Probleme behoben worden sind, dann sollte es doch keine Probleme oder Ausfälle mehr geben wenn sich VW nicht seit 2012 bis heute ausgeruht hat. Das DQ200 wird doch auch bei anderen Benziner Motoren verwendet und da liest man doch eher weniger Probleme damit, oder gibt es eher die Probleme in Verbindung mit Diesel Motoren???

 

Über weitere Erfahrung bin ich Dankbar

Die Probleme gab es eher mit Stadtverkehr. Übrigens wurde das Dsg 2015 nochmal überholt. Ist nicht anfälliger als andere dkg Getriebe. Das trockene Dsg in Verbindung mit kleinen Dsg reagiert beim anfahren für viele unharmonisch. Ist eher ein Komfortproblem

Hab den 1.4 TSI mit DSG. Hat jetzt knapp 6000km drauf (1 1/2 Monate alt).

Bisher läuft das Getriebe perfekt, er schaltet sehr gut, auch wenn hier und da Mal ein kleiner Ruck ist. Es ist dann manchmal wie ein verschlucken beim Gasgeben.

Im Moment prügeln wir das Auto durch Italien und sind mit den Fahrleistungen und vor allem dem Verbrauch auch sehr zufrieden. 4,8 Liter im Schnitt hätte ICH mit einem Handschalter sicherlich nur unter größten Qualen geschafft. Da ich in Berlin wohne war mir die Automatik sehr wichtig. Ich habe bewusst in Kauf genommen, dass mir das Getriebe irgendwann Mal um die Ohren fliegt. Es wird die Zeit zeigen. Bis dahin sind erst einmal 2 Jahre Garantie und danach schauen wir weiter.

 

PS 4,8 im Schnitt in Italien. Defensiv und aus dem Fenster schauend. In Berlin aber immernoch im unteren 6 Liter Bereich. Für ein Auto dieser Größe vollkommen in Ordnung.

Hab den 1.6er mit dem 7 Gang DSG...

Ich musste selbst im Zuge der Garantiezeit bei 65k die Kupplungen tauschen.. wobei ich nicht sagen kann wie der Vorbesitzer gefahren is (gekauft mit 60.000Km)... selbst bin ich jetzt bei 88.000 und kann mich nicht über das DSG beklagen...

 

Zum Motor, er ist sehr Laufruhig... is ja auch klar bei ner 1.6er Maschine, nichts desto trotz reichen die 120Ps alle mal... hab als Zweitfahrzeug einen Phaeton 3.0tdi und fühl mich mit dem Skoda nicht unbedingt untermotorisiert... (kann daher den oberen Post nicht verstehen der 260Ps als langsam empfindet...)

 

Rund um als Vielfahrer bin ich sehr zufrieden mit dem 1.6 Superb

@JonnyDee

Zitat:

Wenn das Getriebe nach und nach weiter verbessert wurde und seit 2012 die größten Probleme behoben worden sind, dann sollte es doch keine Probleme oder Ausfälle mehr geben wenn sich VW nicht seit 2012 bis heute ausgeruht hat. Das DQ200 wird doch auch bei anderen Benziner Motoren verwendet und da liest man doch eher weniger Probleme damit, oder gibt es eher die Probleme in Verbindung mit Diesel Motoren???

Du sagst es - die Probleme "sollten" behoben sein. Klar hat VW weiter am Getriebe gearbeitet aber dennoch ließt man leider immer mal wieder von Problemen damit. Beispielsweise das mit der Kupplung. (Kostenpunkt glaub um die 800 EUR) Aber auch von Problemen mit der Mechatronik ließt man ab und an. Natürlich wird dieses Getriebe massenhaft verbaut - in praktisch jeder Baureihe des Volkswagenkonzerns mit quer eingebautem Motor bis 250nm wird das Getriebe verbaut. (es gibt glaube ich einige Ausnahmen, wenn Allrad verbaut ist, aber da bin ich mir nicht ganz sicher)

Ich sag`s mal so: Es wird dir keiner eine Garantie geben, dass das Getriebe langfristig (du schreibst 200.000km ist das grobe Ziel) halten wird - ich persönlich bin da beim DQ200 eher skeptisch. Ich würde bei einem Gebrauchten wie schon gesagt darauf achten, wie der Vorbesitzer damit umgegangen ist, wenn es ein Automatik sein muss. Grundlegend würde ich in dem Leistungssegment aber eher nach einem Handschalter schauen, wenn die Langlebigkeit ein wichtiges Kriterium ist.

Die häufig angesprochenen Komfortmängel würde ich dagegen eher ignorieren. Demjenigen der nicht von einem Wandler "verwöhnt" ist, dürfte das nicht so stark auffallen - ich persönlich fand das Getriebe in mehreren Vorführern in Ordnung. OK - das Anfahren aber das kann mein "altes" DQ380 auch nicht besser und auch das DL382 im A6 war da kein Meister. Ich würde sogar behaupten - mit sehr hohen Komfortansprüchen sollte man eher bei anderen Herstellern mit Wandlerautomatik suchen.

Im Vergleich zum 2.0 Polo GTI finde ich den "großen" superb sehr lahm und vor allem die riesige Anfahrschwäche stört mich

Zitat:

@Slugebosanac schrieb am 21. August 2018 um 00:37:26 Uhr:

Hab den 1.6er mit dem 7 Gang DSG...

Ich musste selbst im Zuge der Garantiezeit bei 65k die Kupplungen tauschen.. wobei ich nicht sagen kann wie der Vorbesitzer gefahren is (gekauft mit 60.000Km)... selbst bin ich jetzt bei 88.000 und kann mich nicht über das DSG beklagen...

Zum Motor, er ist sehr Laufruhig... is ja auch klar bei ner 1.6er Maschine, nichts desto trotz reichen die 120Ps alle mal... hab als Zweitfahrzeug einen Phaeton 3.0tdi und fühl mich mit dem Skoda nicht unbedingt untermotorisiert... (kann daher den oberen Post nicht verstehen der 260Ps als langsam empfindet...)

Rund um als Vielfahrer bin ich sehr zufrieden mit dem 1.6 Superb

Gewicht ist das Problem das unser Fahrempfinden beeinflusst...

 

habe im Phaeton ne Leistungsoptimierung und rund 290PS bei über 600 Newtonmeter aber die 2300 Kg der schwere v6 auf der Vorderachse usw. trüben das Leistungsempfinden sehr...

 

finde den Superb mit rund 1450Kg und 120PS subjektiv als durchaus Spritzig und absolut ausreichend...

Themenstarteram 22. August 2018 um 23:42

Habe heute ein Probefahrt mit Schwiegervater gemacht und waren doch positiv überrascht, dass der Dicke so "Agil" ist. Schwiegervatern fährt beruflich einen A8 mit 3.0TDI und hätte nicht gedacht das es nur 120 PS und 1.6l waren. Das DSG schaltet sehr sauber ohne knurren murren poltern oder rucken.

 

Ich gebe bescheid sobald meine Frau und ich uns entschieden haben.

Danke nochmals allen Teilnehmern in diesem Thread.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Superb 3 1.6 TDI 7-Gang DSG