ForumOctavia 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Skoda Octavia RS mit DSG - Aussage

Skoda Octavia RS mit DSG - Aussage

Skoda Octavia 3 (5E)
Themenstarteram 13. Februar 2014 um 19:54

Hallo Zusammen,

ich war heute beim Skodahändler, da ich mit evlt. überlege einen RS (TDI) zu kaufen. Probefahrt nicht möglich, da kein Model verfügbar ist.

Für mich ich ist neben dem guten Preis, der sparsame und kraftvolle Motor ein Argument. Mein aktuelles Auto besitzt ein Automatikgetriebe, welches im Vergleich zum Schalter einen Liter mehr braucht. Deswegen wollte ich mir nun wieder einen Schalter antun, obwohl mit son DSG schon gut gefällt.

Auf die Frage zum Verkäufer wie viel das DSG mehr verbraucht sagt er "Einen halben Liter weniger als der Schalter" - Das kann ich fast gar nicht glauben, stimmt das?

Danke=)

Ähnliche Themen
42 Antworten

Hängt davon ab wie man den dann fährt. Der größte Nachteil beim DSG ist, dass eine Reparatur richtig Geld kostet. Es ist aber nicht mehr viel schwerer als dad manuelle und ist im Zweifelsfall sogar sparsamer. Weil es bei richtiger Drehzahl schaltet. Wie weit die Kosten auseinander gehen wenn man mal Kupplung wechseln muss weiß ich nicht.

Das DSG im neuen RS ist länger ausgelegt worden als im Vorgänger. Leider hat Skoda die Getriebewerte von der Homepage genommen. Normalerweise liegt das 6-DSG so Hausnummer einen halben Liter über dem HS. Mit der neuen Auslegung sollte der Unterschied geringer werden. Es hängt auch vom Fahrer ab. Ein Fahrer, der fleißig schaltet, wird mit HS besser liegen. Viele Leute schalten viel zu spät, da bringt ein DSG sogar Verbrauchsvorteile.

Laut Skoda Webseite verbraucht der RS TDi mit DSG kombibiert etwa 0,4L mehr. Das der RS mit DSG weniger verbrauchen kann halte ich aber durchaus für möglich, da das DSG eventuell früher schaltet und die Gänge optimaler nutzt. Ich merk es selbst immer wieder das ich beim Handschalter den vorgeschlagen Gang ignoriere, weil die Drehzahlen dann teilweise so weit runter gehen das der Wagen nur noch extrem träge aufs Gas reagiert. Die angegeben werte von Skoda sind aber wohl nur so zu erreichen. Im Alltag denke ich mal, natürlich je nach persönlichen Fahrstil, werden sich DSG und Handschalter beim Verbrauch nicht viel geben.

Rs-tdi

Hallo,

generell kann man wohl sagen, dass die Benziner im VAG-Konzern zumindest auf dem Prüfstand mit DSG ca. 1 Liter Benzin weniger benötigen; die TDIs mit DSG brauchen aber bis zu einem Liter mehr. Die von den Herstellern freigegebenen Informationen betreffen aber eh nur den Normzyklus - ich schaffe das nie!

Meine Frau fährt ein 2006er A4 mit der alten (schweren, robusten, leistung- und spritfressenden ;-) Tiptronic - lt. Audi braucht der Wagen in der Stadt über 16lt. Ich komme mit 12lt. aus, bin also etwas stolz auf meine Disziplin :cool:.

Mit meinem A6 (TDI mit TT) schaffe ich die Fabelwerte unter 6 Litern aber nicht...

Wir überlegen, einen O3 1.8TFSI mit DSG & 4x4 anzuschaffen - solange der Wagen im Schnitt unter 10 Litern bleibt, bin ich zufrieden. Zumindest die Papierwerten sprechen dafür.

Allgemein würde ich festhalten, dass ein Automatikgetriebe, DSG oder TT oder MT, fast immer besser schaltet als ein normaler Mensch - nimm DSG, auch für den Komfort.

Kommt ja auch darauf an, was man für eine Stufe einlegt. In D schaltet (Stadt/Land) mein DSG derat früh runter, sodass er schon fast absäuft, fahre ich in S hält er die Gänge länger im hohen Drehzahlbereich.

Mit DSG bin ich den neuen O3 Diesel (RS) auch noch nicht gefahren. Da er aber auch das 6 Gang DSG drin hat wird ähnlich sein wie das des Vorgängers.

Nervig- zum Thema Spritverbrauch ist, dass der Wagen recht hoch ab 200 km/h drehen muss. Das geht zu Lasten des Verbrauchs und das sollte man abkönnen.

Wer also vorhat gerne 200 km/h + X auf der BAB zu fahren, sollte das Thema Spritverbrauch nicht Bierernst nehmen.

Zudem, das ist meine Meinung, wenn es beim Kaufentscheid auf 1 Liter Sprit mehr oder weniger drauf ankommt, nimm nen 150PS Diesel und keinen RS.

Die 30 PS mehr sind fürs (mein) Ego, dürften aber nicht für einen wahnwitzigen Abstand zum 150 PS Diesel sorgen (zumal man den ja später auch chippen kann).

Ich bin den 150PS Diesel mit DSG gefahren und den RS als Schalter. Bei mir waren sie auf der gleichen Stecke gleich auf.

Wenn ich mich nicht Irre dann ist der Schalter etwas weiter Übersetzt als das DSG beim RS.

is doch alles subjektiv...

der eine is zu doof werksangaben zu erreichen...der andere will sie gar nicht erreichen weil er auf einen liter scheisst un lieber sportlich fährt.

der andere ist ein sparschwein und unterbietet die werksangabe....

der eine fährt in bayern in den bergen...der andere in ostfriesland....

der ander von der haustür auf die Autobahn mit 100

der andere 100% Frankfurt City Verkehr....

als Vergleich schau dir einfach den Spritmonitor an...

das sind relativ zuverlässige Praxis verbräuche...

http://www.spritmonitor.de/.../399-Octavia.html?...

 

Ich fahr ihn seit 118000km. Und von 4,5 bis 9 Liter ist alles Möglich.

mein Schnitt auf die 118000km ist 6,3

Der DSG und der Handschalter werden auf einem ähnlichen Level sein. Aber selbst wenn (und das wird er vermutlich nicht) das Fahrzeug mit DSG einen liter auf 100km mehr brauchen sollte, wäre das bei einem Dieselpreis von €1,40 und 15.000km im Jahr ein Mehrpreis von 210€ im Jahr bzw. €17,50 im Monat. Das wäre es mir auf jeden Fall wert, nicht schalten zu müssen.

ich habe bis letztes Jahr den Superb mit 170 PS und DSG gefahren. Mir haben die Schaltpunkte vom DSG überhaupt nicht gefallen. Das DSG hat immer viel zu früh runter geschaltet wenn man mal stärker Gas gegeben hat.

Das konterkariert die Vorteile der starken Drehmomente der Dieselmotoren, da ist runterschalten so unnötig wie noch was und führt zu mehr Lärm und Verbrauch.

Der Meister hat mir dann bestätigt dass die Programme unterschiedlich im Konzern sind. Ich hatte 2007 einen Touran mit 170 PS und DSG, der verhielt sich nicht so wie der Superb sondern blieb auch beim starkem Gas geben im eingelegten Gang.

Jetzt mit dem neuen O 3 RS mit Handschaltung ist das genial wie der Motor von unten raus zieht. Das führt zu einer sehr entspannten Fahrweise.

Moin,

 

meine echte Vorstellung hier fehlt noch. Die hole ich auf jeden Fall nach! :cool::D

 

Seit November fahre ich einen Octi II RS TDI mit DSG. Vorher habe ich einen ollen Audi A6 4,2 V8 mit TT gefahren...:p

Ich finde den Octi mit DSG einfach nur genial. Ich finde, dass er manchmal wirklich zu früh hochschaltet und dann einfach zu niedertourig fährt. Da kann man aber mit dem S-Programm oder den Lenkradpaddeln gegensteuern, oder nicht?

Ich kann mir auch wirklich nicht vorstellen, dass ein Handschalter wirklich weniger verbraucht, wird nur maginal sein. Wenn dat DSG nicht frühzeitig verreckt, ist es perfekt! :D

 

Gruß

 

JB

 

...oh Gott...ich war hier falsch...Ihr schreibt vom Octi III und ich hier von meiner alten Schüssel, sorry!!! :rolleyes:

am 26. Februar 2014 um 17:03

Hi,

wollte auch nochmal kurz meinen Senf dazu abgeben. Bin eigentlich auf der Suche nach Verbrauchsangaben von anderen RS TDI Fahrern, und dabei auf diesen Thread gestossen.

Also, ich habe seit Ende Januar den O3 RS TDI mit DSG. Mit dem Getriebe bin ich zufrieden, mit dem Verbrauch nicht so wirklich. Es gibt vier verschieden Modi, "Normal", "Sport", "Eco" und "Individuell".

Die ersten km bin ich fast ausschließlich unter Eco gefahren, hier schaltet er sehr früh und fährt sehr untertourig (50 km/h bei ca. 800-1.000 U/min). Der Verbrauch bei kurzen Stadtfahrten, aber auch bei Überlandfahrten und auch auf der Autobahn bei max. 160km/h war nicht unter 8l.

Im Vergleich dazu, mein Kollege hat den O3 RS TDI als Handschalter, hat dieser einen Verbrauch von ca. 5,7l. Er fährt hauptsächlich Überland und Autobahn.

Die gesamten 2.500km die ich bislang gefahren bin, sind mit einem Durchschnitt von 8,8 laut Bordsystem berechnet.

Für einen Diesel schon happig wie ich finde.

Gruß

bei meinem O2 RS mit DSG ist der Verbrauch erst nach 20.000 km um einen Liter im Schnitt runter gegangen.

Habe am Montag die Strecke Ruhrgebiet Hannover (A2) gefahren und dort wo es ging auch immer bis 210 km/h (Winterreifen). Verbrauch ging hoch auf durchschnittlich 8,3 Liter - was bei dem abverlangten Profil in Ordnung ist.

...also >8 habe ich nichtmal bei der ersten Tankfüllung geschafft (auch O3 RS TDI DSG).

Momentan bin ich lt. BC auf 6,8l/100km fahre aber meist nur 2x <15km pro Tag, dies aber "Eco" mit angepasstem "Fahrstil". Und der Verbrauch wird immer noch laufend etwas weniger (gesamt jetzt knapp 1400km).

 

Entweder du hast einfach einen "sehr sportlichen Fahrstil", denn dort bin ich auch bei ~8l/100km weil wenn man nicht "ökonimisch fährt" springt der Verbrauch mMn. überdurchschnittlich nach oben, oder bei deinem O3 ist was faul...

am 27. Februar 2014 um 21:03

Da ich mich gerade mit dem Thema beschäftige und beide Versionen des TDI gefahren bin, wollte ich auch meinen Senf dazugeben.

Nachteile vom DSG:

- bei sportlicher Fahrweise finde ich das das 6 Gang DSG zu spät schaltet (evtl. subjektiver Eindruck) Finde das das DSG von der Abstimmung her besser zu den Benzinern passt.

- Mehrverbrauch laut Spritmonitor 0,4l/100km ca. 7% mehr als der Schalter

- höhere Anschaffungskosten von 1800,-€ Listenpreis

- ältere DSG waren oft reparaturanfälliger wie Handschalter (zumindest zu Golf 5 zeiten mit ebenfalls 6 Gang DSG, siehe Forum)

Vorteile vom DSG:

- höherer Komfort

- In Kombination mit ACC gut (leider keine Stop + Go Funktion wie im Golf)

Insgesamt werde ich mir für meinen RS kein DSG gönnen, weil der Aufpreis und die laufenden Kosten doch erheblich sind.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Skoda Octavia RS mit DSG - Aussage