ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. schmale oder breite Winterreifen?

schmale oder breite Winterreifen?

Themenstarteram 4. Oktober 2007 um 17:53

Winterreifen

 

Hallo zusammen...

Es steht wieder an... Bald müssen wieder die Winterreifen drauf und ich brauche auch noch einen neuen Satz....

Ich habe nun die Wahl zwischen 205 und 195 Reifen.... Mein Dad sagt schmale Reife sollen im Winter besser sein als breite, konnte mir aber nicht erklären wieso....

Wisst ihr warum schmale Reifen besser sein sollen als breite oder stimmt das ganze gar nicht????

Beste Antwort im Thema

Winterreifen

 

Zitat:

bei Schnee sind breite Reifen besser, weil sich bei einer Vollbremsung der Schneekeil der sich vor den Reifen bildet, grösser ist und das Auto eher zum Stehen kommt.

Was ist das den für ein Schmarrn! Demnach müsste man ja mit noch breiteren Sommerreifen beste Bremseigenschaften bei Schnee haben oder so ähnlich...:):rolleyes:

Wieso haben dann Rallyautos, die mit einem Höllentempo fahren, im Schnee sehr schmale Reifen?

Nein, mal im Ernst, wie schon in einigen Beiträgen, kann ich nur zustimmen:

Schmälerer Reifen --> Weniger Aufstandsfläche --> gleichbleibendes Gewicht auf weniger Fläche führt zu mehr Druck auf der eben geringeren Fläche, was zu besserem Grip verhilft.

Sei es beim Anfahren, als auch in Kurven.

Nur was nützt mir ein schmälerer Reifen, wenn der breitere ein besseres Profil hat, welches den Schnee bei der Umdrehung des Rades auch wieder freigibt.

@ Audi80AUFinsel,

Aquaplaning gibts auch ohne Pfützen und Spurrillen!

81 weitere Antworten
Ähnliche Themen
81 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von BigTanti911

Zitat:

Original geschrieben von Eric E.

komme gerade von Conti wieder (MT-Conti Snow Challenge)

um es auf den Punkt zu bringen: Conti empfiehlt die gleiche Reifenbreite für Winterreifen wie im Sommer. Mehr Lamellen, die Traktions/Lenk/Bremskräfte

Das beruhigt mich. Dann müssen die 275/30 R19er ja auf den 3er passen. Werde gerne berichten, wie es sich damit im Mittelgebirge so fährt...denke aber, dass die Mindestprofiltiefe dann nicht bis zum Limit ausgekostet werden sollte....

Die gehen mit Sicherheit von der "Serienbereifung" aus.

Güter Einwand

Zitat:

Original geschrieben von Best-Multimedia

Zitat:

Original geschrieben von BigTanti911

 

Das beruhigt mich. Dann müssen die 275/30 R19er ja auf den 3er passen. Werde gerne berichten, wie es sich damit im Mittelgebirge so fährt...denke aber, dass die Mindestprofiltiefe dann nicht bis zum Limit ausgekostet werden sollte....

Die gehen mit Sicherheit von der "Serienbereifung" aus.

Nur liegen zwischen 275 30 und 265 35 nicht so grosse Welten...hoffenich wenigstens :-)

Zitat:

Original geschrieben von BigTanti911

 

Güter Einwand

Zitat:

Original geschrieben von BigTanti911

Zitat:

Original geschrieben von Best-Multimedia

 

Die gehen mit Sicherheit von der "Serienbereifung" aus.

Nur liegen zwischen 275 30 und 265 35 nicht so grosse Welten...hoffenich wenigstens :-)

hast du ein M3? Falls ja, wären das 245er, auf die Hinterachse das gleiche, da Mischbereifung im Winter nicht empfohlen werden.

Jungs Ihr stellt euch bei der Wahl der Reifen breite meiner Meinung nach etwas zu kleinkariert an!

Wenn die These "je kleiner desto besser" wirklich stimmen würde, dann würden ja alle mit 5 mm dicken Scheiben fahren, weil man ja sagt je kleiner der Reifen desto größer ist der Anpressdruck.

Das das quatsch ist: Selbst Continental schreibt das hier über breite Winterreifen:

http://www.continental-reifen.de/generator/www/de/de/continental/reifen/themen/tuning/tuning_reifen/tuning_umruesttipps/warum_br_im_winter/breitreifen_im_winter_de.html

By the way, ich fahre 265 / 35 / 18 vorne und hinten 275 / 30 / 18 ! Ja Winterreifen!

 

am 26. November 2010 um 0:23

Die Wahl der Reifenbreite und des Profilmusters soll doch vor allem auf das "Einsatzgebiet" des Fahrzeuges zugeschnitten werden. Hier bin ich mit den Ausführungen im Conti-Link bis auf einen Punkt einverstanden und decken sich auch mit meinen nicht unerheblichen Erfahrungen.

Conti schreibt zum Breitreifen...

Mit zunehmender Reifenbreite verbessern sich Fahreigenschaften wie z.B. Lenkpräzision, Fahrspurwechsel, Lastwechsel und Sportlichkeit sowohl auf trockener als auch auf nasser Fahrbahn.

und die schmäleren bieten mehr Traktion bei ...

* Neuschnee/Tiefschnee

* Schneematsch

Soweit passt´s für mich auch. Wer selten mit harten Winterbedingungen zu kämpfen hat, macht auch mit breiten Reifen nichts falsch (ich gehe mal nur von Markenreifen aus). Wer mit härteren und häufigen Winterfahrbahnen wie wir Alpenbewohner zu leben hat, ist mit schmäleren bzw. der Serienbreite besser bedient.

Mit einem Kommentar bin ich nicht einverstanden ...

Durch die hohe Verkehrsdichte werden Autofahrer vor allem festgefahrene Schneedecken vorfinden. Bei diesen Fahrbahnverhältnissen haben breitere Reifen eindeutige Vorteile.

Zum einen weiß ich aus Erfahrung das Gegenteil und zum anderen wird auf den massiven Streusalzeinsatz vergessen. Der Wechsel von 235ern auf 265ern (jeweils Cooper Disco M+S) war für mich vor allem in der Seitenführung ein Schock. Auch bei Bergabfahrten passiert es z.B. häufig, daß alleine durch die Motorbremswirkung ein oder mehrere angetriebene Räder blockieren, bei den 235ern hatte ich das auf gleicher Strecke und vergleichbaren Bedingungen nie. Ein ungeübter Fahrer hat dann eine 2 Tonnen schwere unkontrollierbare Rodel.

Soweit ist´s für erste mein Senf dazu.

LG Mike

Im Winter kommen die Schmalen drauf 225/60 H16.

Im Winter kommen die Schmalen drauf 225/60 H16.

Die Schmalen?

145 80 13 :D

Der Unterschied zwischen 195er und 205er Reifen ist nicht so groß wie manche hier glauben machen wollen. Mit den veränderten Witterungsver-hältnissen angepasster Fahrweise wirst Du mit dem kleineren Format hervorragend über den Winter kommen, es sei denn, Deine Art der Fortbewegung tangiert häufig den Grenzbereich.

Nicht zu verachten ist der Kostenvorteil des kleineren Reifens, der in der Höhe übrigens nur 1-2 cm niedriger baut. Hatte mich bei drei Reifen-produzenten direkt an der Quelle schlau gemacht.

Wenn man dann beide Größen nebeneinander sieht, ist es kaum zu glauben, dass der 205er schon mal die 100-€-Marke überspringen kann, während man bei 195er nur um die € 60 löhnen muss.

Es existiert definitiv ein Unterschied zwischen 205 55 16 und 195 65 15.

Kaum dürfte er dagegen bei 205 65 15 zu 195 65 15 vorhanden sein ...

Der 195 ist meist günstiger als 205 und 185, da mehr verkauft werden.

Jetzt wollte ich es ganz genau wissen und die Seite eines bundesweit verkaufenden Reifenhändlers abgefragt:

In der Tat besteht zwischen dem Format 205/5516 und dem 195/55/16 preislich kaum ein Unterschied. Am günstigsten fährt sich das Format

195/65 15, denn da kostet der Conti z. B. € 68,00, die Größe 205/65 15 hingegen € 108,00. Satte 40 € pro Rad und das mal vier!!! Im Oktober war der 195er nochmals 9 € günstiger. Früher Vogel fängt den Wurm!!

Hallo Freddi,

im Oktober gab es den Conti in 195/65 R15 für 44€ inkl. Versand. Händler war glaub ich filipio oder sowas (wow des Tages).

Da mein Vater zwei neue für seinen Passat benötigte weiß ich das genau. Wir haben uns aber gegen COnti entschieden, die alten waren nicht mal 5 Jahre alt und hatten schon letztes Jahr kaum noch Wintergripp. Die 1 Jahr älteren Dunlops hingegen konnten sowohl mehr Profil als auch viel besseren Gripp vorweisen, somit leben Sie noch ein jahr.

Die Entscheidung viel zwischen:

Fulda Ice

Donlup

Goodyear 7+

Komoran

Letztendlich ist es der Goodyear für 62€ inkl. Montage geworden. Dieser war gut lieferbar und Made in Germany.

Gruß

Super Thema.

An Erfahrungen bin ich nicht so interessiert, denn wirklich representative Vergleiche unter Berücksichtigung oder dem Beibehalten aller anderen Faktoren macht hier wohl niemand. Noch weniger interessiert bin ich an Meinungen...

Gibt es keinen ADAC / Grip / Auto-Motor-Sport Test, in dem sie EIN Auto mit unterschiedlich breiter Bereifung (sonst natürlich identischer Hersteller/Typ/Umfang etc.) einen definierten Parkur durchfahren lassen und die Fahrleistungen beurteilen? So was wie 225er gegen 175er auf einem Fahrzeug durchschnittlichen Gewichts (1,3t) mit einer angetriebenen Achse, trocken/nass/verschneit. Dann wär hier endlich Schluss mit dem ganzen Halbwissen.

Wenn ich mit physikalischen Gedanken das Thema versuche zu beleuchten, gibt es keine absoluten Angaben (wie 5mm breite Reifen, was ich hier lese), sondern es muss ein optimales Verhältnis zwischen Gewicht und Auflagefläche hergestellt werden. Denn auch wenn ein höherer Druck (Gewichtskraft / Fläche) bei Schnee vielleicht besser ist, muss es eine Grenze geben, wo es darunter andere Nachteile gibt, die das Fahrverhalten wieder so sehr verschlechtern, dass man eben nicht pauschal sagen kann: Je schmaler desto besser. Aber was genau muss da alles berücksichtig werden? Hmm...

Ich glaube, es ist so: Mehr Gummi auf der Straße bedeutet mehr Haftung (auch wenn mir das Experiment mit dem Ziegelstein nicht aus dem Kopf geht...). Aber: Bei Regen hat man zunächst kein Gummi auf der Straße, weil Wasser dazwischen ist. In sehr kleinen Dimensionen gedacht: Weniger Fläche (schmaler Reifen, mehr Profil) kann dieses Wasser schneller "durchdringen" bis runter auf den Asphalt. Ok. Aber wähle ich einen extrem schmalen Reifen, habe ich insgesamt trotzdem sehr wenig Gummi auf dem Asphalt, also wenig Haftung. Und dabei denke ich nicht unbedingt an das Aufschwemmen, wo das Wasser richtig tief ist.

Wie ist es bei Schnee? Hier wird der Reifen noch mehr daran gehindert, Kontakt zur Straße aufzunehmen. Spielen hier wieder andere Faktoren eine dominierende Rolle? Bedeutet weniger Fläche (also mehr Druck) ein tieferes Einsinken und begünstigt somit die "Schaufelfunktion" der Reifen? Es gibt ja diese übergroßen Schneeschuhe, die man anzieht, weil man gerade nicht im Schnee versinken will.

Was wenn der Reifen jetzt zu dünn wird? Taucht er dann super ein, schaufelt aber nichts mehr weg? (Stelle mir grad einen Fahrradreifen vor).

Kleine RC Autos haben nur ein Bruchteil der auflagefläche von großen Autos, können aber im Schnee einen ähnlichen Vortrieb erzeugen - sie haben ja auch nur ein Bruchteil des Gewichts. (Ausnahme, wenn sie im Schnee versinken, hier müsste man den Maßstab dann noch berücksichtigen...)

Unter Strich nach jetzigem Wissen bin ich fest davon überzeugt, dass Gewicht/Fläche Verhältnis ist entscheidend. Wo aber das Optimum liegt .... kein Plan :)

Respekt, wer das jetzt alles gelesen hat ;)

@ydobon

Welche DOT steht auf diesen günstigen Contis? Ältere Jahrgänge eines Reifens gibt es immer günstiger, ich wollte aber ein frisches Exemplar. Da meines Wissens nach die Kalkulation bei Reifen sehr knapp ist, müsste Dein filipo oder so den Reifen aus 2010er Produktion unter Ek-Preis angeboten haben. Das kann ich mir nicht vorstellen.

Es kommt noch dazu, dass ich meine Reifen beim Händler pflegen und einlagern lasse und obendrein Felgen benötigte. Da kann ich schlecht mit Internet-Schlappen ankommen. Es hat eben alles seinen Preis!!

Schmal oder Breit?

Kommt drauf an.

Auf Eis rutscht es sich mit schmalen Kufen am besten, wie wir vom Rennrodeln her wissen.

Auf (nicht festgefahrenem) Schnee allerdings kommt man am besten mit einer breiten Auflage weiter, wie wir von den Schneeschuhen der nordischen Völker wissen.

Im Prinzip ist also -für mich jedenfalls- stets der breitere Reifen auch im Winter der richtige.

Aber wahrscheinlich habe ich mal wieder nicht alles zu Ende gedacht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. schmale oder breite Winterreifen?