ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Rostige Erdgastanks

Rostige Erdgastanks

VW Caddy 3 (2K/2C)
Themenstarteram 25. September 2015 um 13:20

Am 08.09.2015 habe ich unseren EcoFuel bei der freundlichen VW Werkstatt zur Inspektion abgegeben und zusätzlich eine Erdgastanküberprüfung in Auftrag gegeben. Das Fahrzeug wurde im September 2008 zugelassen und hat 108.000 km gelaufen.

Die Inspektion wurde anstandslos durchgeführt und dann wurde ich zur Besichtigung der Gastanks in die Werkstatt gebeten. Dort konnte ich Rost an allen vier Tanks feststellen und mir wurde auch gleich gesagt das die Tanks umgehend ausgetauscht werden müssten. Der KD-Berater hat auch sofort einen Kulanzantrag nach VW gesandt und versprach mich umgehende zu informieren, sobald er etwas weiß. Nach gut 2 Stunden wurde ich bereits angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass die Gastanks und evtl schadhafte Ventile auf Kulanz ersetzt werden. Die Reparatur wurde am 11.09.15 ausgeführt und nachdem alles ordnungsgemäß eingebaut und vom TÜV abgenommen wurde kann ich wieder mit ruhigem Gewissen meinen Erdgase fahren.

Die Reparaturkosten betrugen rund 3.500,00 € und wurden komplett von VW übernommen. Die Tankuntersuchung verursachte Kosten in Höhe von 75,00 €.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 25. September 2015 um 13:20

Am 08.09.2015 habe ich unseren EcoFuel bei der freundlichen VW Werkstatt zur Inspektion abgegeben und zusätzlich eine Erdgastanküberprüfung in Auftrag gegeben. Das Fahrzeug wurde im September 2008 zugelassen und hat 108.000 km gelaufen.

Die Inspektion wurde anstandslos durchgeführt und dann wurde ich zur Besichtigung der Gastanks in die Werkstatt gebeten. Dort konnte ich Rost an allen vier Tanks feststellen und mir wurde auch gleich gesagt das die Tanks umgehend ausgetauscht werden müssten. Der KD-Berater hat auch sofort einen Kulanzantrag nach VW gesandt und versprach mich umgehende zu informieren, sobald er etwas weiß. Nach gut 2 Stunden wurde ich bereits angerufen und mir wurde mitgeteilt, dass die Gastanks und evtl schadhafte Ventile auf Kulanz ersetzt werden. Die Reparatur wurde am 11.09.15 ausgeführt und nachdem alles ordnungsgemäß eingebaut und vom TÜV abgenommen wurde kann ich wieder mit ruhigem Gewissen meinen Erdgase fahren.

Die Reparaturkosten betrugen rund 3.500,00 € und wurden komplett von VW übernommen. Die Tankuntersuchung verursachte Kosten in Höhe von 75,00 €.

342 weitere Antworten
Ähnliche Themen
342 Antworten

Zitat:

@Broesel13 schrieb am 17. Januar 2018 um 08:07:30 Uhr:

Zitat:

@Triple-M77 schrieb am 17. Januar 2018 um 07:29:47 Uhr:

Meint ihr der aktuelle Caddy Maxi TGI (Neuwagen) bzw. dessen Tanks sind sicher in Sachen Explosionsgefahr? Würdet ihr den TGI (wieder) kaufen aufgrund dieser Thematik?

Nachdem Volkswagen seit mind. 2007 von den mangelhaften CNG-Tanks in ihren Produkten wusste und alles mit Vorsatz verschleiert wurde und die Kunden die Kosten selbst tragen mussten, würde ich sagen, meide den VW-Konzern. Zu deiner eigenen Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer.

Es war ja nicht nur ein VW-Fahrzeug von der Explosion betroffen:

https://www.google.de/search?...

Viel Glück bei der Entscheidung. :)

Hier noch mal ein Artikel, zum VW-CNG Skandal:

https://www.stern.de/.../...e-erdgaswagen-probleme-machen-7290674.html

21. Januar 2017 14:35 Uhr -- Öko-Autos

Explosionen und rostende Tanks: Warum manche Erdgaswagen Probleme machen

Erdgas statt Benzin zu tanken schont die Umwelt und das Portemonnaie. Doch die Tanks vieler Fahrzeuge sind rostanfällig, zwei explodierten gar. Manche Kunden fühlen sich im Stich gelassen.

Hallo Triple-M77,

auch wenn ich nur einen "alten" FL-Ecofuel und keinen neuen TGI habe, würde ich den wieder kaufen!:D

Natürlich wäre es besser, wenn die Tanks wie bei anderen Herstellern (im VAG-Hause z.B. bei Audi) aus Verbundstoffen bestehen würden, aber wenn, dann rosten die Stahltanks nicht von einem Tag auf den anderen durch.

Wenn man sich die Fälle der "explodierten" Autos genau ansieht, dann bemerkt man schnell, dass sich der Nutzer jeweils falsch verhalten hat. Es wurde z.B. in einem Fall eine defekte Schutzabdeckung (aus Kostengründen?) nicht erneuert sondern entfernt. Bei einem anderen Fahrzeug wurde ein Zusatztank stümperhaft verbaut und erzeugte so eine Leckage.

Dass VW sich in Sachen Kulanz manchmal (für den Nutzer) eigenartig verhält, ist (zumindest für mich) bei einem großen, profitorientiert arbeitenden Konzern logisch.

VW hat meiner Meinung nach einfach das Problem, dass Sie aufgrund der großen Anzahl an verkauften und in Nutzung befindlichen Fahrzeugen bei gleicher Fehlerrate natürlich eine absolut gesehen größere Fehleranzahl haben.

In Zeiten von Smartphone und Internet schreiben dann viele der betroffenen Nutzer ihre Erfahrungen mit den Defekten in Foren etc.. Die überwiegende Anzahl an zufriedenen Nutzern ohne Defekte hat aber keinen Frust und schreibt deshalb nichts. Somit ist das Bild, welches gezeichnet wird, sehr verzerrt.

Um es nochmal auf den Punkt zu bringen:

An einem gut gepflegten Erdgascaddy gibt es nichts auszusetzen! :cool:

Viele Grüße

Matthias

Es gab noch keinen VW Caddy, bei dem ein Erdgastank explodiert wäre.

Keiner vom dem du weisst, das hat bestimmt VW zusammen mit der Lügenpresse vertuscht ;) :D

ich bin froh, dass der Caddy noch Stahltanks hat. Warum?

GFK außenliegend hätte meiner Meinung nach wesentlich mehr Nachteile. Eine Delle und beginnende Korrosion sieht man - v.a., wenn die vorgeschriebenen Sichtprüfungen (auch im Rahmen der HU) tatsächlich durchgeführt werden.

Beim GFK kann man Schäden durch kleine oder größere Einschläge nicht immer erkennen...

Zudem würde die Reichweite bei gleicher Geometrie deutlich sinken und die Kosten gleichzeitig steigen - das fänden dann auch wieder viele nicht so toll.

Ich mag es ja kaum sagen aber ich würde den Caddy dann vielleicht nur 4 Jahre fahren da ich ihn als Zwischenlösung sehe bis es größere E-Autos oder sogar einen E-Caddy gibt und ich aktuell eigentlich kein Benziner oder Diesel mehr möchte. Ich denke das ich in den 4 Jahren keine Rost-Probleme bekommen sollte oder? Und einen Crash sollten die Tanks doch auch überstehen oder? Man macht sich halt schon irgendwo Gedanken gerade wenn die Kids mit an Bord sind.

@Triple-M77 Du hast Deinen Highline TGI doch schon bestellt (LT im März 2018?).

Wenn die Tanks bei einem Neuwagen nicht mal 4 Jahre rostfrei sind, dann hat man wahrscheinlich immer in einer Säurepfütze oder sowas in der Art geparkt. VW wird da schon ein wenig Kulanz zeigen, falls etwas sein sollte in den 4 Jahren. ;)

Ja das ist richtig aber ich plane evtl. noch einen 2. zu bestellen für meine Frau bzw. Privat. Der Highline TGI den ich schon bestellt habe soll als Firmenfahrzeug dienen.

Zitat:

@der.md schrieb am 17. Januar 2018 um 15:33:05 Uhr:

@Triple-M77 Du hast Deinen Highline TGI doch schon bestellt (LT im März 2018?).

Wenn die Tanks bei einem Neuwagen nicht mal 4 Jahre rostfrei sind, dann hat man wahrscheinlich immer in einer Säurepfütze oder sowas in der Art geparkt. VW wird da schon ein wenig Kulanz zeigen, falls etwas sein sollte in den 4 Jahren. ;)

...wenn du es selbst bezahlt vielleicht... Ansonsten hilft bei VW nur der Anwalt...

am 17. Januar 2018 um 20:24

Die Tanks werden eigentlich alle 2 Jahre über den TÜV kontrolliert bei der GAP- Gas Anlagen Prüfung-

Zitat:

@UNeverNo schrieb am 25. September 2015 um 20:17:48 Uhr:

Kann man sich die Tanks auch selbst ansehen oder muss man dafür in eine Fachwerkstatt? Meine würden mich auch mal interessieren.

September 2015

Ob das dem "UNeverNo" noch hilft ?

Hallo

 

Ist bei den CNG Stahltanks in Sache Rost jetzt ein wenig ruhe eingetreten oder köchelt das noch immer vor sich hin?

Ist die Pulverbeschichtung der neuen Version merklich widerstandsfähiger?!

Bei meiner Schwesters Ecofuel aus 2010 wird's jetzt kompliziert.

Sie hat ihn vor gut 2 Jahren gebraucht mit ca. 150.000 auf dem Tacho gekauft. Es war ehedem ein Behördenfahrzeug, dann hat es einem Privateigner gehört. In dessen Ägidie wurden ca. 2016 die Gastanks von VW gegen die neue, besser beschichtete Ausführung ersetzt.

Wartungen ließ meine Schwester in den letzten beiden Jahren von einer freien Werkstatt durchführen.

Nun wurde bei der HU entdeckt, dass beim Austausch wohl schlampig gearbeitet wurde:

- "Gastank hinten scheuert rechts an Querträger"

- "Gastank 2: Beschichtung rechts beschädigt (scheuert an Abdeckung)"

Im HU-Bericht vor 2 Jahren war angeblich noch alles i. O. (falls sich da beim HU-Termin in der Werkstatt die ja noch relativ neuen Tanks (keine 2 Jahre alt) überhaupt jemand angesehen hat ...)

Der Prüfer hat beim Termin in der Werkstatt, bei dem meine Schwester nicht dabei war, wohl etwas von Austausch der Tanks gemurmelt, was ja dann einen erheblichen finanziellen Schden bedeuten würde.

Sie hat jetzt in der Werkstatt, in der der Austausch durchgeführt wurde, angerufen und die wollen sich den Schaden ansehen. Das wundert mich, denn die gesetzliche Gewährleistungsfrist ist ja schon längst abgelaufen. Vor allem frage ich mich, WAS die da jetzt machen wollen ...

Weiß hier jemand, ob es bei dieser sicherheitsrelevanten Anlage besondere Gewährleistungsfristen bei einer Reparatur/dem VW-Rückruf gibt/gab?

Danke für jeden Tipp!

 

Nachtrag:

Hat sich anscheinend erledigt. Meine Schwester war heute schon mit dem "korpus delicti" bei der Verursacher-Werkstatt (ein größerer VW-Händler mit 8 Zweigstellen) und die hat - ohne viel Federlesens - direkt die Verantwortung übernommen und einen für die Halterin kostenlosen Austausch der Tanks in der nächsten Woche angeleiert. Schwein muss der Mensch haben!

Deine Antwort
Ähnliche Themen