Forum1er F20 & F21
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Reifenprofil 3mm bei BMW Händler und Premium Selection

Reifenprofil 3mm bei BMW Händler und Premium Selection

BMW 1er F20 (Fünftürer)
Themenstarteram 22. Mai 2017 um 18:42

Servus an alle.

Zum ersten hoffe ich das ich im richtigen Bereich gelandet bin da es sich wohl eher um eine Frage zur Kulanz bzw einer Rechtsfrage handelt.

Meine Bekannte hat vor 2 Wochen einen 116i F20 bei einer BMW Niederlassung gekauft.

Leider musste sie den Wagen alleine Probe fahren und hat sich sofort in ihn verliebt.

3 Jahre alt und 19.000km gelaufen.

Sie hat 2 Jahre Gewährleistung bekommen und 6 Monate / 10.000km Wartungsfrei lt. Service Interwallanzeige.

Ich habe dann festgestellt das auf dem vorderen Reifen noch 3 mm Profil drauf ist. Hinten 8.

Beim fahren ab 140 vibriert das Lenkrad stark und ist kaum fahrbar.

Auf Anfrage hat BMW gesagt das sie in 3 Wochen einen Termin bekommt um die Reifen zu wuchten bzw die Spur neu einzustellen und dies zu beheben.

Desweiteren wird noch der Türgummi (komplett kaputt) und die Scheibenwischer getauscht.

Auf die Frage mit den Reifen wurde nur gesagt das er TÜV bekommen hat und somit fahrtüchtig ist.

Ich finde es eine Frechheit das man eine Woche auf ein Auto warten muss wegen Aufbereitung und Bearbeitung und dann ein Wagen mit soviel Mängeln erhält.

Nun zu meiner eigentlichen Frage.

Ist es rechtens das man mit dieser "Wartungsfreien" Zusage Reifen mit 3 mm Profiltiefe drauf lässt und verkaufen darf? Sowas erwarte ich von irgendwelchen Hinterhofhändlern, aber nicht bei einer der größten BMW Niederlassungen Deutschlands.

Freundliche Grüße

Chris

Beste Antwort im Thema

Warum muss BMW das beheben?

Die Profiltiefe entspricht der STVO und auch den Anforderungen an die Selection-Kriterien.

Es bleibt der Weg der Kulanz des Händlers oder der Sachmängelhaftung wegen der Vibrationen ab 140km/h.

Und auch da kann man dem Händler nicht zwingend einen Vorwurf machen. Eine Probefahrt heißt nicht, sämtliche Geschwindigkeitsbereiche und vor allem oberhalb der Richtgeschwindigleit zu checken. Ist für viele Händler auch schlicht nicht möglich, mangels unlimitierter AB in der Nähe.

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

den Unterschied zwischen vorne und hinten finde ich auch extrem, aber der Kunde, in dem Fall du bzw. deine Bekannte, ist ja selber schuld so ein Fahrzeug zu kaufen. Ich hätte versucht für vorne neue Reifen auszuhandeln.

Sind die 2 Wochen schon um? Ansonsten soll sie den Wagen zurückgeben!

Der Umgang ist eine Frechheit. 3mm sind (leider) rechtlich in Ordnung, obwohl eigentlich gefährlich und nicht mehr fahrbar.

Zudem: 19tkm in 3 Jahren und dabei abgefahrene Reifen? Klingt für mich komisch.

Das steht u. a. im Premium-Selection Fahrzeugcheck:

Probefahrt:

Probefahrt durchgeführt

Motor im Leerlauf und Fahrbetrieb ohne Auffälligkeiten

Alle Steuerungs- und Lenkungsbauteile ohne Auffälligkeiten Gas-, Brems-, Kupplungspedal ohne Auffälligkeiten Getriebe ohne Auffälligkeiten

Fahrzeug ohne unnormale Vibrationen

Räder:

Reifen (inkl. Reserverad und Felgen zulässig) eingetragen

(Profiltiefe mind. 3 mm) und ohne sicherheitsrelevante Schäden Bremsanlage funktionsfähig und ohne sicherheitsrelevante Schäden

 

Falls keine Mischbereifung, dann würde ich behaupten, die 3mm Reifen waren ursprünglich immer nur hinten drauf und wurden nie durchgetauscht, so hatten die vorderen noch die fast neuwertigen 8 mm.

Die BMW NL hat die schlechteren dann vorne drauf montiert.

Auf 19 Tsd. km die Reifen auf 3 mm runter zu radieren beim einem 116i, finde ich trotzdem krass.

Themenstarteram 22. Mai 2017 um 19:42

Danke für die Antworten. Und interessant was in diesem Premium Selection Fahrzeugcheck drinsteht.

Hinten ist ein anderes Modell montiert also gehe ich davon aus das diese erneuert wurden. Wenn ihr alle sagt das 3mm nach 20.000km fast nicht möglich ist, gibt mir ein bisschen zu denken. Aber BMW wird wohl kaum die km runter geschraubt haben :D. Und es ist ein Leasingrückläufer (Erstbesitzer war ein Arzt). Deswegen hatte ich eigentlich ein gutes gefühl dabei. Und auf neuen Autos sind ja bekanntlich auch neue Reifen. Merkwürdig alles. Die 2 Wochen sind noch nicht um, vielleicht sollte man ihn wirklich zurück geben, allerdings hat sie jetzt 2.000km in einer Woche drauf gefahren, da sie ins Ausland musste. Wahrscheinlich gibts dann dafür auch irgend eine Klausel beim Widerruf.

Es sollte reichen, die Rückgabe in den Raum zu werfen, da die Reifen so nicht akzeptabel sind, der Wagen doch einige nicht behobene Mängel hat und man ein neues interessantes Angebot woanders hat. ;) das wirkt oft Wunder :)

Zitat:

@chrislike schrieb am 22. Mai 2017 um 19:42:18 Uhr:

Wenn ihr alle sagt das 3 mm nach 20 000 km fast nicht möglich ist gibt mir ein bisschen zu denken. Aber BMW wird wohl kaum die km runter geschraubt haben :D. Und es ist ein Leasingrückläufer ( Erstbesitzer war ein Arzt) . Deswegen hatte ich eigentlich ein gutes gefühl dabei. Und auf neuen Autos sind ja bekanntlich auch neue Reifen. Merkwürdig alles. Die 2 Wochen sind noch nicht um, vielleicht sollte man ihn wirklich zurück geben allerdings hat sie jetzt 2000 km in einer Woche drauf gefahren da sie ins Ausland musste. Warscheinlich gibts dann dafür auch irgend eine Klausel beim Wiederruf.

Dann leistet man eben Wertersatz für die gefahrenen Kilometer, mehr als 0,15 EUR/KM darf da niemals rauskommen, vor allem nicht wenn das auch noch Langstrecke war.

3 mm vor allem VORNE bei einem hinterradgetriebenen Fahrzeug sind nach 20tkm definitiv nicht normal.

Welche Reifen sind es denn? Gehe nicht aus dass du da Linglongs draufhast (und selbst dann wäre das wenig).

Erstbesitzer ist Arzt, ist das nachvollziehbar?

Und darüber hinaus, was macht das? Früher hörte man doch immer etwas von "Rentnerfahrzeug" als Qualitätssignal für Kurzdenker. Kurzstrecke, Übertouren, etc. sprechen hier für sich.

Im Endeffekt würde ich einem jungen KFZ-Mechaniker mehr vertrauen als einem Arzt.

Zitat:

@chrislike schrieb am 22. Mai 2017 um 19:42:18 Uhr:

Danke für die Antworten. Und interessant was in diesem Premium Selection Fahrzeugcheck drinsteht.

Hinten ist ein anderes Modell montiert also gehe ich davon aus das diese erneuert wurden. Wenn ihr alle sagt das 3 mm nach 20 000 km fast nicht möglich ist gibt mir ein bisschen zu denken. Aber BMW wird wohl kaum die km runter geschraubt haben :D. Und es ist ein Leasingrückläufer ( Erstbesitzer war ein Arzt) . Deswegen hatte ich eigentlich ein gutes gefühl dabei. Und auf neuen Autos sind ja bekanntlich auch neue Reifen. Merkwürdig alles. Die 2 Wochen sind noch nicht um, vielleicht sollte man ihn wirklich zurück geben allerdings hat sie jetzt 2000 km in einer Woche drauf gefahren da sie ins Ausland musste. Warscheinlich gibts dann dafür auch irgend eine Klausel beim Wiederruf.

1) Bzgl. der km, das habe ich schon miterlebt: Ein Geschäftspartner (Unternehmer) hat seinen Firmenwagen (damals ein 750i) zurückgegeben. Kurze Zeit später schaut er beim Händler am anderen Standort aus Neugierde vorbei und bemerkt: "Das ist mein Auto, aber die km stimmen nicht". Der Preis war den neuen km angepasst. Man muss dazusagen: Das ganze ist rd. 20 Jahre her und den BMW-Händler gibt es schon lange nicht mehr (mehr schreib ich mal dazu nicht, da ich selber nicht alle rechtlichen Details kenne, die damals folgten).

2) Alleine mit der Rückgabe zu drohen, dürfte vieles bewegen. Und im Zweifel sind die 2000km kein Problem. Lieber dafür im Zweifel was zahlen, als ein furchtbaren Wagen am Bein zu haben

Wenn man gleich mit der Rückgabe droht steigt man in der Eskalationsschiene ganz oben ein. Aus Verhandlungssicht ist das sinnlos. Ich würde es erst auf anderem Wege versuchen. Nachbessern, Ausgleich, etc.

Es kann genauso gut sein, dass der Herr vorher bereits einen 1er gefahren hat, den Radsatz auf dem Neuen weitergefahren und hinten später durch neue ersetzt hat.

Seit wann ist denn ein Autokauf ein Kauf, der unter das Fernabsatzgesetz fällt...??

Solange hier nicht ein Mangel am Fahrzeug vorliegt (für dessen Beseitigung der Händler mind. zwei Versuche hat), kann man ein gekauftes Auto nicht einfach innerhalb von zwei Wochen wieder zurückgeben, genausowenig wie einen Pullover im Bekleidungsgeschäft, es sei denn, aus Kulanz!

Besteht denn bei Premium selection überhaupt ein rückgaberecht? Finde da auf der bmw Seite nichts dazu. 14 tägiges rückgaberecht nach Fernabsatzgesetz besteht hier jedenfalls nicht.

Denke mal, dass man die Finanzierung innerhalb von 14 Tagen widerrufen kann und es ein Kopplungsgeschäft ist.

Zitat:

@pinkman schrieb am 23. Mai 2017 um 07:49:25 Uhr:

 

Es kann genauso gut sein, dass der Herr vorher bereits einen 1er gefahren hat, den Radsatz auf dem Neuen weitergefahren und hinten später durch neue ersetzt hat.

Bleibt die Frage wie er den Verschleiß so arg treibt, in nicht 20 tkm! Dann will ich garnicht wissen wie die Hinterreifen ausgesehen haben, bzw. wie das Fahrzeug dann "geradeaus" gefahren wurde.

 

Zitat:

20 Jahre her und den BMW-Händler gibt es schon lange nicht mehr (mehr schreib ich mal dazu nicht, da ich selber nicht alle rechtlichen Details kenne, die damals folgten).

Haha, dass ich nicht lache.

Nen KM-Manipulator gibts/gabs bei uns in der Stadt auch, ich hätte fast einen 1er von dem gekauft. Etwas größerer Händler sogar.

Wieso "gibt"?

Große Strafe scheint er nicht gelitten zu haben. An anderem Standort (1 km davon entfernt) findet sich derselbe Händler nun wieder, keine 3 Monate nach "Auffliegen" war das so.

Jeder jugendliche Ladendieb kann wegen ein paar Euro lang gestraft bleiben. Ein größerer Kapitaldelikt bleibt anschienend nahezu ungeahndet.

In unserem Land muss man Betrüger/Dieb/Schläger sein. Viel hat man nicht zu befürchten.

Mir wurde mal gesagt es gibt bei BMW eine 10.000km und 6 Monate Regel für die Premium Selection, also alles was darunter liegt wird erneuert. Ein Reifen mit 3mm Restprofil hält sicher keine 10.000km mehr. Ich weiß leider nicht ob das irgendwo auch schriftlich erwähnt wird, bei meinen Autos wurde das jedenfalls immer so gehandhabt. 3mm ist wirklich eine Frechheit, ich erneuere meine Reifen spätestens bei 2,5mm! Diese Qualitätssiegel für Gebrauchtwagen sind doch gerade dafür da, dass auch "Unwissende" sorgenfrei einen Gebrauchtwagen kaufen können. Ich würde mich damit im Zweifelsfall an die Kundenbetreuung wenden.

Es war mal so das die Reifen bei Premium Selection 4mm Profiltiefe aufweisen müssen. Ob das immer noch so ist - keine Ahnung.

Über wieviel Prozent der Reifenbreite das gilt weiß auch ich nicht. Kann ja gut sein, dass man außen misst und der Reifen Minimum 3mm hat, aber über die restlichen 75% 4mm zeigt. Ich schätze mal dann ist man auf die Kulanz des Händlers angewiesen.

Normalerweise gewährt BMW bei Premium Selection zwei Wochen Rückgabebrecht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Reifenprofil 3mm bei BMW Händler und Premium Selection