ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Radschrauben nachziehen beim Räderwechsel

Radschrauben nachziehen beim Räderwechsel

Themenstarteram 10. April 2012 um 16:41

Servus,

Bitte um kurze Erfahrungsberichte bzgl dem Nachziehen von Radschrauben nach dem professionellen Wechsel von Rädern.

Ich habe kürzlich die Sommerschlappen drauf machen lassen und finde keine Zeit zum obligatorischen Nachziehen der Radschrauben zu kommen. Überhaupt habe ich es noch nie gemacht und hatte nie ansatzweise Probleme mit losen Schrauben oder der Gleichen.

Meint ihr man kann sich das sparen und es wird nur aus cover your a*s Gründen von der Werkstatt angefordert?

Danke und Gruß in die Runde

:)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von MondiGhiaX

Durch Erschütterungen und Bewegungen lockern sich die Schreiben bzw. Muttern, deswegen sollen sie nach 50km nachgezogen werden. .

Demnach müssten sie nach weiteren 50km erneut festgezogen werden. Und nach weiteren 50km wieder, und wieder, und wieder, ...

290 weitere Antworten
Ähnliche Themen
290 Antworten

Zitat:

@Luke-R56 schrieb am 19. Oktober 2020 um 09:19:02 Uhr:

Gegenfrage: Wie kannst du z.B. garantieren, dass alle Radschrauben (oder Muttern) am Rad mit der gleichen Kraft angezogen sind, wenn Max Mustermann das mit seinem Drehmomentschlüssel macht, den er vor 20 Jahren für 39,99 DM bei Norma gekauft hat, und der ihm seitdem mindestens 12-mal von der Werkbank gefallen ist? Und die Erfahrung zeigt: trotzdem hält das Ganze. Wie auch bei Erika Mustermann nebenan, deren Sohn ihr die Räder mit dem Radkreuz wechselt.

Wer sich da zu viele Sorgen macht, sollte vielleicht lieber Ganzjahresreifen in Betracht ziehen. Wobei man die nach 10 Jahren dann vielleicht nur noch mit dem ganz grossen Hammer von der Nabe bekommt... :D

Ich fahre Ganzjahresreifen und wechsele 2 Mal im Jahr vorne/hinten damit sie sich gleichmäßig abfahren ;)

Zitat:

@courroie schrieb am 19. Okt. 2020 um 11:16:19 Uhr:

Ich fahre Ganzjahresreifen und wechsele 2 Mal im Jahr vorne/hinten damit sie sich gleichmäßig abfahren

Sehr schön. Dann wissen wir das nun auch. Danke.

Wir ziehen die immer nochmal mit dem korrekten Drehmoment fest, nach 50km. Ist mir sicherer. Ansonsten hätte ich wohl ein mulmiges Gefühl.

Drehmomente sind je nach Felge/Radbolzen bei uns unterschiedlich.

Hab ich in meinem ganzen Leben noch nie gemacht. Werde ich wohl auch nicht mehr.

Zitat:

@Gurkengraeber schrieb am 19. Oktober 2020 um 14:49:17 Uhr:

Hab ich in meinem ganzen Leben noch nie gemacht. Werde ich wohl auch nicht mehr.

Da kann man sehr überrascht sein, wie locker die Bolzen sind. Bei Wägen die mit 30 durch die Stadt tuckern mag das wurscht sein (unser Golf).

Bei dem anderen Fahrzeug (Signatur) wäre mir das bei den gefahrenen Geschwindigkeiten nichts.

>35.000km im Jahr.

Zitat:

@Bytemaster schrieb am 19. Oktober 2020 um 09:33:39 Uhr:

Ich kann mich noch gut dran erinnern, wie ich als kleiner Junge (Ende der 70er, Anfang der 80er) meinem Vater geholfen hab, die Räder nur mit dem Radkreuz zu wechseln. Und deswegen sind früher auch keine Räder abgefallen.

Wer durfte das Radkreuz benutzen und wer von euch beiden musste das Auto währenddessen hochheben? :D

Hatte mal einen lockeren Reifen auf einem E21 als Fahranfänger. Wagen war vorher in einer Schrauberwerkstatt. Die Vollpfosten hatten nicht korrekt festgezogen.

Das hat mich für den Rest des Lebens "geheilt".

.....deswegen gibt s bei mir auch keinen Räderwechsel in der Werkstatt, sondern immer und ausschließlich daheim. Schrauben werden korrekt angezogen und nachgezogen wird da nix. So ein Unsinn.

Zitat:

@SpyderRyder schrieb am 21. Oktober 2020 um 13:35:56 Uhr:

.....deswegen gibt s bei mir auch keinen Räderwechsel in der Werkstatt, sondern immer und ausschließlich daheim. Schrauben werden korrekt angezogen und nachgezogen wird da nix. So ein Unsinn.

Was soll da Unsinn sein. Die Räder "setzen" sich doch mit der ersten Laufleistung.

Bislang waren bei uns immer mindestens 2 Bolzen merklich noch unter Drehmoment.

Zitat:

@Gurkengraeber schrieb am 19. Oktober 2020 um 14:49:17 Uhr:

Hab ich in meinem ganzen Leben noch nie gemacht. Werde ich wohl auch nicht mehr.

Na ja, für Dich scheint das ohnehin alles Programm zu sein...

Wer z. B. Umweltplaketten bewusst ignoriert, der sieht natürlich

auch das Nachziehen der Radbolzen als eine unnütze Tätigkeit an.

Manche Zeitgenossen sind halt einfach unbelehrbar... :rolleyes:

Zitat:

@AndyW211320 schrieb am 21. Oktober 2020 um 14:11:53 Uhr:

 

Was soll da Unsinn sein. Die Räder "setzen" sich doch mit der ersten Laufleistung.

Bislang waren bei uns immer mindestens 2 Bolzen merklich noch unter Drehmoment.

Was soll sich da „setzen“? Vernünftige Vorbehandlung des Radflanschs voraus gesetzt, also vernünftig entrostet, und Richtiges Anzugdrehmoment angewendet halten Schrauben solange wie das Auto. Und sorry, in über drei Jahrzehnten Selbstschraub-Räderwechsel ist bei mir noch kein Rad locker geworden. Wenn bei dir „immer „ zwei Schrauben unter Soll-Moment“ angezogen waren, dann waren die schon vorher nicht richtig fest, oder die Vorbehandlung hat nicht stattgefunden.

Zitat:

@dermondeoreiter schrieb am 21. Oktober 2020 um 17:31:57 Uhr:

Zitat:

@AndyW211320 schrieb am 21. Oktober 2020 um 14:11:53 Uhr:

 

Was soll da Unsinn sein. Die Räder "setzen" sich doch mit der ersten Laufleistung.

Bislang waren bei uns immer mindestens 2 Bolzen merklich noch unter Drehmoment.

Was soll sich da „setzen“? Vernünftige Vorbehandlung des Radflanschs voraus gesetzt, also vernünftig entrostet, und Richtiges Anzugdrehmoment angewendet halten Schrauben solange wie das Auto. Und sorry, in über drei Jahrzehnten Selbstschraub-Räderwechsel ist bei mir noch kein Rad locker geworden. Wenn bei dir „immer „ zwei Schrauben unter Soll-Moment“ angezogen waren, dann waren die schon vorher nicht richtig fest, oder die Vorbehandlung hat nicht stattgefunden.

Dann ziehst Du grundsätzlich schon mit mehr Kraft an,als vorgegeben.

Ich dreh die Schrauben mit der Hand ran,ziehe mit Drehmoment an und 2 drei Tage später mit dem Drehmoment nochmal nach. Und ein paar Schrauben lassen sich immer noch etwas nachziehen,bis der Drehmoment Schlüssel knackt.

@windelexpress, genau so. :)

Mehr sag ich dazu nicht. Kann jeder handhaben wie er möchte. Wir fahren mit der Methode des Nachziehens besser und sicherer. Kein Bock das sich ein Bolzen bei 250 lockert.

Zitat:

@dermondeoreiter schrieb am 21. Oktober 2020 um 17:31:57 Uhr:

Zitat:

@AndyW211320 schrieb am 21. Oktober 2020 um 14:11:53 Uhr:

 

Was soll da Unsinn sein. Die Räder "setzen" sich doch mit der ersten Laufleistung.

Bislang waren bei uns immer mindestens 2 Bolzen merklich noch unter Drehmoment.

Was soll sich da „setzen“? Vernünftige Vorbehandlung des Radflanschs voraus gesetzt, also vernünftig entrostet, und Richtiges Anzugdrehmoment angewendet halten Schrauben solange wie das Auto. Und sorry, in über drei Jahrzehnten Selbstschraub-Räderwechsel ist bei mir noch kein Rad locker geworden. Wenn bei dir „immer „ zwei Schrauben unter Soll-Moment“ angezogen waren, dann waren die schon vorher nicht richtig fest, oder die Vorbehandlung hat nicht stattgefunden.

Es ist wie windelexpress sagt, ohne Drehmomentschlüssel ziehst du sie zu fest an. Das Problem hatte ich ja auch, wie ich schon weiter vorne schrieb. Das richtige Drehmoment ist nie so fest wie man es selbst machen würde. Und das ist dann eben auch falsch. Alufelgen können dadurch beschädigt werden.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Radschrauben nachziehen beim Räderwechsel