ForumPrius & Prius+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Probefahrt Prius+ Life

Probefahrt Prius+ Life

Toyota Prius+ (XW30)
Themenstarteram 16. Juni 2012 um 12:13

Anfang dieser Woche landete ein Brief meines Autohauses im Briefkasten:

Große Hybridoffensive am 16.06. mit allen neuen Hybridmodellen (Yaris HSD, Prius+). Sofortige Probefahrt möglich.

Da ich schon seit der IAA neugierig auf den Prius+ bin, habe ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Vor allem weil die sog. Fachpresse in den bisher veröffentlichten Fahrberichten so ziemlich alles tut, um dem Leser die Laune an Toyota-Hybridfahrzeugen zu vermiesen. Da wird von "schlappen" oder "kreischenden" Motoren im Kontext mit dem HSD gesprochen. Aber irgendwie ist das auch logisch wenn man sieht, mit welchen Herstellern die Zeitungen am meisten Geld Werbung einnehmen ;)

Also um 09:30 Uhr hin um sich einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Weil der frühe Vogel bekanntlich den Wurm fängt, konnte ich ohne Wartezeit direkt einsteigen.

Zunächst fuhr der Verkäufer eine runde um den Block und erklärte dabei die Bedienung. Danach war Fahrerwechsel, der Verkäufer stieg wieder aus und es konnte losgehen. Meine Eindrücke will ich hier kurz schildern:

Sitzkomfort

Wie bei Toyota üblich sind die Sitze auf Komfort ausgelegt, womit ich mich stets sehr gut anfreunden kann. Obwohl ich an den Sitzen keinerlei individuelle Einstellungen vorgenommen habe, fühlte ich mich darin sofort wohl, wie auch schon beim "Probesitzen" auf der IAA. Der Fahrersitz hat eine sehr gute Lordosenstütze, bietet sowohl in der Länge als auch Breite genügend Platz und in Kurven ausreichend Seitenhalt.

Bedienung

Der Prius+ verfügt in allen Ausstattungslinien über ein schlüsselloses Zugangssystem, d.h. man lässt den Schlüssel einfach in der Tasche und setzt sich ins Auto. Bremse drücken, Start-Taste drücken und... nichts passiert, außer der Anzeige "ready" auf dem Display. Ist ja auch klar, schließlich sind wir in einem Hybridfahrzeug, hier muss kein Verbrennungsmotor gestartet werden um loszufahren. Ansonsten ist die Bedienung wie bei jeder Automatik, d.h. man wählt die Fahrstufe, tritt aufs Gas und los gehts. Mit den übrigen Bedienelementen kommt man problemlos zurecht, alles ist da, wo man es erwartet. Die Geschwindigkeit wird auf einem höhenverstellbaren HUD eingeblendet, was sich während der Fahrt als sehr nützlich erweist. Die Bedienung der Klima ist ebenfalls sehr intuitiv, anstatt vieler Tasten gibt es ein Clickwheel. Mit einem Druck nach links oder rechts wählt man die Funktion aus (Temperatur verstellen, Betriebsart verstellen oder Luftverteilung verstellen) und durch Drehen verändert man die Einstellung. Das klappt schon nach dem 2. Versuch, ohne hinsehen zu müssen.

Fahrleistungen/Fahrkomfort

Kommen wir endlich zum wichtigsten Thema ;) Wie oben bereits angedeutet, wird dem HSD-Antrieb in der sog. "Fachpresse" immer alles mögliche angedichtet: Der HSD sei "schlapp", der Motor würde beim Beschleunigen "kreischen", es würde keinerlei Fahrspaß aufkommen usw. usw. Und wenn man sich die Fahrleistungswerte des Prius+ ansieht, bekommt man als D-CAT-Fahrer schon seine Zweifel, ob man mit einem so großen Fahrzeug und nur 136PS überhaupt vom Fleck kommt. Aber schon die ersten Meter zeigten, dass diese Sorge völlig unbegründet ist.

Im Stadtverkehr spielt der Hybridantrieb seine Stärken am eindrucksvollsten aus: Man steht in absoluter Stille vor der Ampel, keine Laut, keine Vibration, nichts. Springt die Ampel auf grün, lässt man die Bremse los, das Auto "kriecht" (wie bei einer Wandlerautomatik auch) schon von alleine los, gibt Gas und ist weg, während die Hintermänner noch den Gang einlegen und Kupplung kommen lassen. Ab ca. 40km/h schaltet sich dann der Benziner dazu, absolut ruckfrei und akustisch unaufdringlich. Auf einmal wird der Stadtverkehr völlig entspannt, und während bei herkömmlichen Fahrzeugen der stop-and-go-Verkehr den Verbrauch ständig ansteigen lässt, kann man beim Prius+ entspannt zusehen, wie jeder Bremsvorgang die Batterie lädt und die Durchschnittsverbrauchanzeige sinkt.

Kommen wir zur Autobahn. Beim Auffahren wollte ich natürlich schon wissen, was in Sachen Beschleunigung geht, also Power Modus rein und gib ihm auf dem Beschleunigungsstreifen. Natürlich legt der D-CAT hier ganz anders los, aber auch mit dem Prius+ war es problemlos möglich, sich gleich mit 130km/h auf der 2. Spur der insgesamt vierspurigen A5 einzuordnen. Als nächstes stand natürlich Vmax auf dem Programm, laut HUD kam ich auf 175km/h auf der 3. Spur. Für den Alltag völlig ausreichend, selbst mit dem D-CAT ist es nur selten möglich, schneller als 180km/h zu fahren, weil es die Verkehrslage einfach nicht zulässt. Danach etwas Gas weggenommen und mit 160km/h den anderen Fahrzeugen auf der 3. Spur für ca. 10km hinterhergerollt.

An dieser Stelle erinnerte ich mich an die Schilderungen aus den "Fachzeitschriften". Vom "jaulenden" oder "heulenden" Benziner hatte ich bis dahin nichts mitbekommen. Sicher, der Benziner dreht hoch, wenn man stark beschleunigt. Das hört sich aber nicht anders an als bei jedem anderen beschleunigenden Benziner, ungewöhnlich ist eben nur, dass die Drehzahl konstant bleibt. Hat man die gewünschte Geschwindigkeit erreicht und nimmt Gas weg, sind z.B. bei 160km/h Konstantfahrt nur Windgeräusche zu hören (Radio war natürlich aus). Mein D-CAT ist in der gleichen Fahrsituation auch nicht leiser, weshalb man diese Geschichten vom "jaulenden" Benziner getrost als haltlose Übertreibung abhaken kann.

Verbrauch

Zu Beginn der Probefahrt zeigte die "Average"-Anzeige 9.6 Liter an. Keine Ahnung, was mein Vorgänger angestellt hat ;) Nach meiner Testfahrt (5km Stadtverkehr, 20km Autobahn mit kurzzeitigem Vmax und sonst 140-160km/h, und nochmal 5km Stadtverkehr) zeigte die "Average"-Anzeige nur noch 6.3 Liter an. Die gleiche Ettappe mit dem D-CAT würde vermutlich mit 7.5 Liter zu Buche schlagen. Von daher sehr beeindruckend, was die Hybridtechnik leistet.

Verkäufer/Personal

Noch ein Wort zum Verkäufer/Personal: Wie ich es bereits von meinem Stammautohaus kenne, war auch heute trotz großem Andrang der Service einwandfrei. Wie oben bereits erwähnt, konnte ich die Probefahrt sofort starten. Der Verkäufer kannte sich mit dem Fahrzeug bereits hervorragend aus. Das Fahrzeug wurde heute zur Einführung mit einem Hauspreis angeboten, der ca. 10% Rabatt entsprach. Als "Belohnung" gab es ein T-Shirt geschenkt ;)

Fazit

Obwohl ich vor der Probefahrt bezgl. der Fahrleistungen arge Bedenken hatte (man ist ja mit 177PS und 400Nm im Corolla Verso diesbezgl. schon sehr verwöhnt), wurden meine Zweifel durch die Probefahrt weitgehend zerstreut. Sicher ist der Prius+ kein "Rennwagen" und erreicht bei weitem nicht die Fahrleistungen des D-CAT. In der alltäglichen Praxis braucht er das aber auch gar nicht, weil das Fahrzeug im Stadtverkehr überaus flink ist und man auf der BAB ohnehin selten längere Ettappen schneller als 180km/h fahren kann. Als nächstes steht eine Probefahrt mit 4 Personen an, um beurteilen zu können, wie sich das Fahrverhalten bei "Last" im Vergleich zur ersten Probefahrt ändert. Ansonsten sah ich heute keinen Gründe, die den Prius+ als Nachfolger für meinen Corolla Verso disqualifizieren würden.

Noch ein Hinweis von den Bildern: Die Innenraumbilder habe ich alle während der Fahrt gemacht, vor allem zur Dokumentation des stetig sinkenden Verbrauchs. Daher bitte ich um Nachsicht, wenn einige davon unscharf oder verwackelt sind.

Autohaus Schneider
HUD (leider schlecht zu erkennen)
Display
+7
Ähnliche Themen
54 Antworten

Guter Bericht, der sich wohltuend von "um die Ecke rasen und nicht zufrieden Quatsch abhebt. :)

Gruss, Pete

So, habe gerade auch Probefahrt gemacht, sehr tolles Auto. Meine Strecke war Schnellstraße und Stadt, bei normaler Fahrweise bin ich auf 4,8 Liter gekommen.

Sonst kann ich nur bestätigen was oben touranfaq beschrieben hat!

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Zu Beginn der Probefahrt zeigte die "Average"-Anzeige 9.6 Liter an. Keine Ahnung, was mein Vorgänger angestellt hat ;) Nach meiner Testfahrt (5km Stadtverkehr, 20km Autobahn mit kurzzeitigem Vmax und sonst 140-160km/h, und nochmal 5km Stadtverkehr) zeigte die "Average"-Anzeige nur noch 6.3 Liter an. Die gleiche Ettappe mit dem D-CAT würde vermutlich mit 7.5 Liter zu Buche schlagen. Von daher sehr beeindruckend, was die Hybridtechnik leistet.

Hört sich so an, als ob du die Verbrauchsanzeige am Anfang nicht zurückgestellt hast. Gibt es dafür einen Grund?

Themenstarteram 17. Juni 2012 um 11:56

Zitat:

Original geschrieben von gs-hybrid

Hört sich so an, als ob du die Verbrauchsanzeige am Anfang nicht zurückgestellt hast.

RIchtig.

Zitat:

Gibt es dafür einen Grund?

Ja, einen ganz einfachen sogar: Ich habs vergessen ;)

Bei Gelegenheit werde ich ohnehin nochmal eine ausführlichere Probefahrt machen, dann werde ich auch dieses Thema genauer beleuchten.

Habe am Wochenende das Fahrzeug ebenfalls testen können und kann die hier bereits beschriebenen Erfahrungen nur unterstreichen. Der Motor kann seine Anstrengungen mit dem konzeptbedingten Mehrgewicht im Vergleich zum normalen Prius jedoch nicht verbergen. Er wirkt im ganzen etwas weniger "leichtfüssig". Der Innerraum gefällt mir sehr. Das Raumgefühl durch das Panoramadach ist großartig. Die Bedieneinheit der Mittelkonsole ist einfach und schmeichelte meinem Auge. Der Klang der Audioanlage war vermutlich verstellt. Ich habe nicht versucht dies zu korrigieren. Die Zeit war dann doch zu knapp, aber das gefiel mir nicht. Habe das Radio besser ausgelassen.

In Summe ein gutes Auto und kommt sicher in die engere Wahl bei der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs.

Toller Beitrag. Mal was anderes als diese ewigen AB-Reporte, in denen es offensichtlich nur darum geht, an der Hybridtechnik das Haar in der Suppe zu finden. Leider gelingt das immer seltener oder es wird langsam lächerlich, was die sich als Argumente so ausdenken. In einem aktuellen SPON-Artikel hat man sich an der grauen Lackierung ausgelassen. Als gäbe es keine grauen deutschen Fahrzeuge ...

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Fahrleistungen/Fahrkomfort

An dieser Stelle erinnerte ich mich an die Schilderungen aus den "Fachzeitschriften". Vom "jaulenden" oder "heulenden" Benziner hatte ich bis dahin nichts mitbekommen. Sicher, der Benziner dreht hoch, wenn man stark beschleunigt. Das hört sich aber nicht anders an als bei jedem anderen beschleunigenden Benziner, ungewöhnlich ist eben nur, dass die Drehzahl konstant bleibt.

Da hat sich bei den aktuellen Modellen sicherlich auch einiges verbessert. Ich hatte letztens einen Auris Hybrid als Mietwagen (werde in Kürze darüber berichten). Da konnte ich das mit dem heulenden Motor bei starker Beschleunigung leider bestätigen. War aus meiner Sicht so der einzige dicke Minuspunkt an der Hybridtechnik. Man sollte davon ausgehen, dass Toyota Maßnahmen ergreift und wohl auch schon umgesetzt hat, die die akustische Wahrnehmung deutlich reduzieren.

Ich habe mich jetzt auch für eine Probefahrt mit dem P+ angemeldet. Da kann ich den direkten Vergleich anstellen.

Angemeckert wird bei den Toyota-Hybriden oft das recht rustikale Ambiente im Innenraum, das nicht mehr zeitgemäß sei. Wie sieht es denn im P+ aus? Da soll sich ja auch schon so einiges verbessert haben (gerade im Vergleich zu den ersten Prius-Generationen).

Scheegs

Themenstarteram 27. Juli 2012 um 10:35

Zitat:

Original geschrieben von Scheegs

Angemeckert wird bei den Toyota-Hybriden oft das recht rustikale Ambiente im Innenraum, das nicht mehr zeitgemäß sei. Wie sieht es denn im P+ aus? Da soll sich ja auch schon so einiges verbessert haben (gerade im Vergleich zu den ersten Prius-Generationen).

Also ich finde den Innenraum nicht "rustikal", eher wesentlich moderner als man es aus "deutschen" Fahrzeugen kennt. Hier mal ein Bild.

Irgendwo stand mal drin (AB?), dass die Sitze im Prius (ich glaube sogar, dass der 3er gemeint war) 80er-Jahre-Feeling verströmen würden. Das war mit "rustikal" gemeint. Und die vielen Hartplastikteile im Innenraum des P3 (Vor-FL) haben mir auch nicht besonders gefallen. Sicherlich spielt das für das Autofahren keine entscheidende Rolle, aber so ein "Wohlfühlfaktor" gehört mittlerweile auch zu einem Auto. Der P+ soll inzwischen auch Softtouch-Oberflächen haben, was nicht nur die Wertigkeit erhöht, sondern auch die Geräuschdämmung verbessern sollte. Gerade in Deutschland würden bestimmt mehr Toyota-Hybride herumfahren, wenn Toyota hier mehr Aufwand betreiben würde. Lexus ist dann gleich wieder das andere Extrem. Offensichtlich hat Toyota erkannt, wo es hingehen soll. Hier legen die meisten eben noch mehr Wert auf Äußerlichkeiten als auf moderne Antriebstechnologie. Das wird sich schon noch ändern.

Zitat:

Original geschrieben von Scheegs

Irgendwo stand mal drin (AB?), dass die Sitze im Prius (ich glaube sogar, dass der 3er gemeint war) 80er-Jahre-Feeling verströmen würden. Das war mit "rustikal" gemeint. Und die vielen Hartplastikteile im Innenraum des P3 (Vor-FL) haben mir auch nicht besonders gefallen.

Die Sitze kann eigentlich nur jeder selbst beurteilen. Ich empfinde die von Prius 2 und 3 als gut. Nicht überragend, aber gut. Von "rustikal" (lat. rusticus=Landwirt) aber keine Spur.

Im Prius 3 meines Bruders habe ich die Kunsstoffoberflächen mit rotem Samt (passend zum Auto) verkleidet. Das sieht sehr schnieke aus.

Zitat:

Original geschrieben von Scheegs

Sicherlich spielt das für das Autofahren keine entscheidende Rolle, aber so ein "Wohlfühlfaktor" gehört mittlerweile auch zu einem Auto.

Wobei zum Wohlfühlfaktor mMn eher andere Sachen als die Oberflächen entscheidend sind. Wenn ich z.B. nicht anständig drin sitzen kann (wie z.B. in Alfa 33, Audi A4, Lada 2111), bringen die besten Oberflächen nichts.

Zitat:

Original geschrieben von Scheegs

Der P+ soll inzwischen auch Softtouch-Oberflächen haben, was nicht nur die Wertigkeit erhöht, sondern auch die Geräuschdämmung verbessern sollte. Gerade in Deutschland würden bestimmt mehr Toyota-Hybride herumfahren, wenn Toyota hier mehr Aufwand betreiben würde. Lexus ist dann gleich wieder das andere Extrem. Offensichtlich hat Toyota erkannt, wo es hingehen soll. Hier legen die meisten eben noch mehr Wert auf Äußerlichkeiten als auf moderne Antriebstechnologie. Das wird sich schon noch ändern.

Wir werden sehen.

Der einzige Grund warum ich keinen Prius habe ist der, daß man damit keinen Hänger ziehen darf.

Themenstarteram 27. Juli 2012 um 14:15

Zitat:

Original geschrieben von Scheegs

Irgendwo stand mal drin (AB?), dass die Sitze im Prius (ich glaube sogar, dass der 3er gemeint war) 80er-Jahre-Feeling verströmen würden. Das war mit "rustikal" gemeint.

So einen Bullshit muss man bei Auto-Bild & Co. leider immer über Japaner lesen, allerdings entbehrt das in aller Regel jeder Grundlage.

Zitat:

Der P+ soll inzwischen auch Softtouch-Oberflächen haben, was nicht nur die Wertigkeit erhöht, sondern auch die Geräuschdämmung verbessern sollte.

Ich war, wie ich im Bericht ja auch schon geschrieben habe, beim P+ angenehm überrascht gewesen vom akustischen Komfort. Von einem "jaulenden" oder "heulenden" Motor war im Innenraum nicht wirklich etwas zu hören. Und ich habe bei der Probefahrt extra den Radio ausgelassen.

Offenbar scheinen immer mehr Leute die zumindest einen Hybrid einmal Probefahren zu merken, was für ein Käse dieses ständige auslassen über das "hochjaulen" des Motors wirklich ist. Nichts anderes als ein Motor der eben in diesem Moment gefordert wird.

Sehr schöner Bericht über das Auto.

Zitat:

Original geschrieben von LandCruiser200

Offenbar scheinen immer mehr Leute die zumindest einen Hybrid einmal Probefahren zu merken, was für ein Käse dieses ständige auslassen über das "hochjaulen" des Motors wirklich ist. Nichts anderes als ein Motor der eben in diesem Moment gefordert wird.

...

... nix anderes als wenn man einen Handschalter 1 oder mehr Gänge herunterschaltet für Überholen oder Bergfahrt z.B. ... ;)

mfG schwarzvogel

Themenstarteram 28. Juli 2012 um 17:48

Zitat:

Original geschrieben von schwarzvogel

... nix anderes als wenn man einen Handschalter 1 oder mehr Gänge herunterschaltet für Überholen oder Bergfahrt z.B. ... ;)

Richtig. Ich glaube, das "Kernproblem" ist einfach, dass beim HSD die Drehzahl beim Beschleunigen nicht analog zur Geschwindigkeit ansteigt, sondern auf konstantem Niveau verbleibt, während das Fahrzeug durch das CVT beschleunigt. Das irritiert anfangs natürlich, wenn man vorher nur normale Schalter gefahren ist.

Zitat:

Original geschrieben von touranfaq

Zitat:

Original geschrieben von schwarzvogel

... nix anderes als wenn man einen Handschalter 1 oder mehr Gänge herunterschaltet für Überholen oder Bergfahrt z.B. ... ;)

Richtig. Ich glaube, das "Kernproblem" ist einfach, dass beim HSD die Drehzahl beim Beschleunigen nicht analog zur Geschwindigkeit ansteigt, sondern auf konstantem Niveau verbleibt, während das Fahrzeug durch das CVT beschleunigt. Das irritiert anfangs natürlich, wenn man vorher nur normale Schalter gefahren ist.

Vielleicht hat es mir geholfen, mich darauf einzulassen, daß ich schon einen Honda Civic und diverse Motorroller mit CVT besaß.

Deine Antwort
Ähnliche Themen