ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Opel Astra F 1.6 startet nach Zylinderkopfdichtungswechsel nicht HILFE!!!

Opel Astra F 1.6 startet nach Zylinderkopfdichtungswechsel nicht HILFE!!!

Opel Astra F
Themenstarteram 24. Februar 2013 um 18:12

Hallo, ich habe die Zylinderkopfdichtung meines Opel Astra F 1.6 BJ. 91 gewechselt. Nach dem wiederzusammenbauen und Ölwechsel habe ich versucht den Motor zu starten aber ohne Erfolg. Der Zahnriemen dreht sich und der Motor macht so ein Dynamogeräuscht und manchmal plopt es.

Die Luftschläuche und den Luftdichtungskasten habe ich nicht eingebaut. Und beim Elektrokabelstrang (linke Motorseite beim Zahnriemenkasten mit den 2 braunen Kabeln) ist ein blaues Kabel wo ich nicht weiß wo es hinkommt.

Ich bin am verzweifeln, bitte um Hilfe.

Ähnliche Themen
23 Antworten

Steuerzeiten noch mal prüfen..

Themenstarteram 24. Februar 2013 um 18:25

Zitat:

Original geschrieben von Eddi37

Steuerzeiten noch mal prüfen..

Bevor ich den Zahriemen und die Nockenwellenscheibe abgebaut habe, habe ich alles auf OT gestellt und alles mit Farbe markiert und beim zusammenbauen alles wieder so wie es war zusammengebaut. Auch wenn die Steuerzeiten durcheinander wären, würde der Motor wenigstens die geräusche machen wenn er versucht kraftstoff zu verbrennen. Das Geräusch macht er aber nicht.

Alle Kabel dranne, das würde ich erstmal überprüfen...

Ansonsten sind eventuell die Hydros leergelaufen... Dann springt er auch nicht an.

Einfach mal starten abwarten dann nachh ner zeit wieder starten und das nen paar mal versuchen...

Vorrausgesetzt die Steuerzeiten stimmen...

Themenstarteram 24. Februar 2013 um 18:31

Zitat:

Original geschrieben von opel-ole

Alle Kabel dranne, das würde ich erstmal überprüfen...

Ansonsten sind eventuell die Hydros leergelaufen... Dann springt er auch nicht an.

Einfach mal starten abwarten dann nachh ner zeit wieder starten und das nen paar mal versuchen...

Vorrausgesetzt die Steuerzeiten stimmen...

Wie können sich denn die Steuerzeiten ändern wenn weder Kurbelwelle noch Nockenwelle verdreht haben?

Und köntest du das mit den Hydros etwas genauer erklären?

Könte es vieleicht sein das etwas mit dem Anlasser net stimmt?

Das blaue Kabel ist wohl der Temperaturfühler nähe der Lima.

Themenstarteram 24. Februar 2013 um 19:46

Aber der startet auch ohne Temperaturfühler, oder?

Aber woran liegt es denn jetzt? Steuerzeiten können nicht verstellt sein da nichts verdreht wurde.

Kann es auch daran liegen dass etwas wasser im kolben ist? oder etwas mit dem anlasser ist?

Ja er startet ohne Fühler,dreh doch mal die Zündkerzen raus und starte ihn so durch,so geht wenigsten das Wasser aus den Zylindern raus.Es könnte wirklich sein das die Hydros nach längerer Standzeit leer gelaufen sind.Da müßtest du den Motor mal längere Zeit starten damit die wieder voll laufen.Mit dem Anlasser ist das so eine Sache,probiert ihn doch mal an zu schieben.

Themenstarteram 24. Februar 2013 um 20:17

Zitat:

Original geschrieben von Eddi37

Ja er startet ohne Fühler,dreh doch mal die Zündkerzen raus und starte ihn so durch,so geht wenigsten das Wasser aus den Zylindern raus.Es könnte wirklich sein das die Hydros nach längerer Standzeit leer gelaufen sind.Da müßtest du den Motor mal längere Zeit starten damit die wieder voll laufen.Mit dem Anlasser ist das so eine Sache,probiert ihn doch mal an zu schieben.

Der wagen stand nur 3 tage (wechsel inbegriffen) da könnendie Hydros eig. net austrocken. Auch wenn es feucht wäre oder die hydros leer wären würde der motor dieses "Ich will starten aber bin am absaufen"-Geräusch machen. Aber es kommt nix, der Zahnriemen dreht sich aber es kommt nur dieses Dynamogeräusch was dem Anlasser typisch ist.

Ich werde ihn morgen anschieben. Nochmal zum Fühler. Ist dass der, der auf der Ansaugbrücke beim Zahnriemen sitzt? Falls ja, ist wohl das Teil zum draufstecken abgebrochen.

es könnte auch sein das dein Anlasser durch dreht,eventuell mal mit einem Hammer leicht drauf hauen.Da musst du dir wohl einen neuen Fühler kaufen.

am 24. Februar 2013 um 22:06

genau dieses problem hatte ich letztens mit meinem kadett 1.6er auch. die hydrostößel saugen sich beim demontieren des Nockenwellengehäuses mit öl voll.

Diese müssen dann im schraubstock zusammengepresst werden damit das öl raus und die hydros kürzer sind. (genau das hatte ich aber vergessen)

alles zusammen gebaut und der motordreht rund ohne widerstand ohne kompression.

jetzt gibt es 2 möglichkeiten:

1. warten bis die ventilfedern die hydros leer gedrückt habe (kann einen tag aber auch tage dauern)

2. anschleppen. Am besten so 500-1000m im 2 gang mit ca 40-50. (vorher kraftsstoffpumpenrelais ziehen)

dadurch werden die hydrosstößel durch die ständige bewegung leer gedrückt während der öldruck der ölpumpe das rückschlagventil in den hydrostößeln auf drückt.

kraftstoffpumpenrelais einstecken, starten, fahren

Auch wenn sich nichts verstellt haben kann (deine Meinung). Steuerzeiten sind immer zu Prüfen, an den Kerben. sonst ist es eine falsche vorgehensweise. Beim spannen des Zahnriehmens geht gern ein Zahn rüber.

Das blaue einzelne Kabel (mit Stecker?) was im berreich der Lima herumschwirrt sollte zum OT-Geber, auch Kurbelwellensensor genannt gehören. Der Sensor sitzt, wenn du vor dem Motor stehst hinter der Riemenscheibe an der Kurbelwelle. Wenn du von der Seite auf die Riemenscheibe guckst müsste der Sensor also links von der Riemenscheibe sitzen. Du hast warscheinlich den selben Fehler wie ich damals gemacht und den Kabelbaum falsch verlegt. Dadurch konntest du das Kabel dann genau so wie ich nicht mehr zuordnen oder dachtest er gehöre wo anders hin. Resultat: ohne eingesteckten Kurbelwellensensor weiß das Steuergerät nicht mehr, wie, wo und wann er die Befehle zur Zündung geben soll. Der Motor Springt nicht an bzw. du hast Flammenrückschläge beim Startversuch.

Themenstarteram 25. Februar 2013 um 10:03

Zitat:

Original geschrieben von Smoker1988

Das blaue einzelne Kabel (mit Stecker?) was im berreich der Lima herumschwirrt sollte zum OT-Geber, auch Kurbelwellensensor genannt gehören. Der Sensor sitzt, wenn du vor dem Motor stehst hinter der Riemenscheibe an der Kurbelwelle. Wenn du von der Seite auf die Riemenscheibe guckst müsste der Sensor also links von der Riemenscheibe sitzen. Du hast warscheinlich den selben Fehler wie ich damals gemacht und den Kabelbaum falsch verlegt. Dadurch konntest du das Kabel dann genau so wie ich nicht mehr zuordnen oder dachtest er gehöre wo anders hin. Resultat: ohne eingesteckten Kurbelwellensensor weiß das Steuergerät nicht mehr, wie, wo und wann er die Befehle zur Zündung geben soll. Der Motor Springt nicht an bzw. du hast Flammenrückschläge beim Startversuch.

Also das blaue dünne Kabel lag mit den 2 braunen dünnen Kabeln auch vor dem ausbau hinter dem Nockenwellengehäuse beim Zahnriemen.

am 25. Februar 2013 um 10:33

Wenn alle Luftschläuche nicht angesteckt sind und dabei der Temperaturgeber für das Steuergerät einen weg hat, dann springt der auch nicht an, weil er viel zu mager läuft.

Was ich nicht verstehe, die Kopfdichtung hast du gewechselt, er springt nicht an, das ist ja jetzt Fakt.

Drehe die Kerzen raus, prüfe erst mal ob er einen Funken hat, die Luftfilterkappe von der Multec ( Zentraleinspritzer ) haste ja noch nicht montiert, dort oben reinschauen beim Starten, da muss Sprit zu sehen sein, wenn der Startet.

Du wirdst auch den schwarzen Verteiler haben, dort die Kabel alle prüfen.

Mit Startpilot probieren zu starten, oder von oben etwas Benzin rein kippen, nur einen Schluck.

Kerzen prüfen ob diese evtl. nass sind, dann abgesoffen.

Alle Masseverbindungen prüfen, wenn irgendwo Masse fehlt oder Mist ist, springt er auch nicht an.

Der Stecker für die Temperaturanzeige, der mit dem blauen Kabel, dort ist wahrscheinlich nichts abgebrochen, der Flachstecker wird nicht von oben gesteckt, sondern seitlich afgeschoben, auf den runden Nups direkt drauf, daran liegt aber dein Problem nicht.

Sieh genau nach, das nicht wirklich ein OT Geber oder so etwas der Stecker noch fehlt ( hat der C16NZ ) das überhaupt ??

Wasser im Zylinder würdest du merken, dann wird er während des Drehvorgangs immer wieder gebremst, der Startvorgang würde sich eiernd anhören, bis das Wasser ausgedrückt ist.

Der Riemen dreht sich, dreht sich auch die Nockenwelle ??

Ventieldeckel runter beim Starten und beobachetn, und auch wenn du dir sicher bist, trotzdem nochmal die Steuerzeiten prüfen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Opel Astra F 1.6 startet nach Zylinderkopfdichtungswechsel nicht HILFE!!!