ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. OM642 Ladedrucksteller?

OM642 Ladedrucksteller?

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 2. Juli 2014 um 18:55

Hallo zusammen,

ich habe folgenses problem..

Beim beschleunigen (kickdown) hat das Fahrzeug angefangen zu ruckeln und anschliessend hatte ich kein Power mehr.Als ob ich ein 50 Ps Auto fahre.Nach dem Neustart war alles wieder normal.Bin mittlerweile seitdem ca.400 KM gefahren und das problem ist nicht mehr aufgetreten.Der Stellmotor wurde vor kurzem erneuert.Diese kann ich schon mal auschliessen.....

Heute habe ich fehler auslesen lassen.

Folgendes war hinterlegt.

2510 Ladedrucksteller (PCR) Komponente defekt

2616 Abgasdruck Prüfen

2668 Lambdasonde vor Kat Maximalwert überschritten

Kann jemand mit dem Code was anfangen??

Kann es der Ladedrucksteller sein?

 

Fahrzeug 280cdi V6

Baujahr 2007

KM.152000

Gruss

Kurt

Ähnliche Themen
40 Antworten

Ich hab' keine Ahnung von deinem Motor!

Nutz' mal die SuFu zu Ladedrucksteller. Ich meine, da kann man u.U. was löten, statt Neukaufen (wohl nur zusammen mit neuem Turbo - sehr teuer?).

Z.B. hier

 

Harald

Zitat:

Original geschrieben von memoli636

Heute habe ich fehler auslesen lassen.

Folgendes war hinterlegt.

2510 Ladedrucksteller (PCR) Komponente defekt

2616 Abgasdruck Prüfen

2668 Lambdasonde vor Kat Maximalwert überschritten

Kann jemand mit dem Code was anfangen??

Kann es der Ladedrucksteller sein?

Klingt doch sehr nach Ladedrucksteller, der Fehlerspeicher sagt's ja auch.

2616 und 2668 sind typische "Folgefehler", die bei einem defekten Ladedrucksteller auftreten. Daß sich Abgasdrücke und Sauerstoffanteile im Abgas verändern, ist ja nicht weiter verwunderlich, wenn der Turbo infolge des defekten Ladedruckstellers nicht den vorgesehenen Ladedruck liefert.

Bei mir war's bei gleichem Fehlerbild und ebenfalls OM 642-Motor auch der Ladedrucksteller. Konnte ihm glücklicherweise selbst reparieren, siehe hier.

Zitat:

Original geschrieben von memoli636

Der Stellmotor wurde vor kurzem erneuert.Diese kann ich schon mal auschliessen.....

Meinst Du damit den Ladedrucksteller? Gebrauchtes Teil verbaut? Repariertes Teil verbaut? Gebrauchtteil kann ja auch kaputtgehen. Außerdem soll es ja ggf. Probleme geben, wenn nicht der original auf den Turbo abgestimmte Ladedrucksteller verbaut wird.

Themenstarteram 3. Juli 2014 um 16:13

Hallo 211222,

vielen dank für die schnelle Antwort.

Mit dem Stellmotor meinte ich die EKAS.

Werde dann den Ladedrucksteller ausbauen und zur Reparatur schicken .

Melde mich ....

Gruss

Kurt

Zitat:

Original geschrieben von memoli636

Werde dann den Ladedrucksteller ausbauen und zur Reparatur schicken .

Ich bin mal so frei und zitiere mich bezüglich Ausbau selbst:

 

Zitat:

Original geschrieben von 211222

 

Habe unten mal eine bearbeitete Ausschnittvergrößerung eines Fotos angehängt, das ein anderer User mal bei Motor-Talk gepostet hatte.

 

Der Ladedrucksteller sitzt in Fahrtrichtung rechts am Verdichtergehäuse des Turboladers (rote Markierung).

 

Es geht sehr eng zu, aber mit schmalen Fingern und Geduld kann man den Ladedrucksteller vom Turbo abmontieren. Es hilft, vorher das Hitzeschtzblech über der Turbinenseite des Turbos zu demontieren (Schrauben mit gelber Markierung).

 

Außerdem mußt Du den Kabelstecker lösen, sowie das Verstellgestänge für die VTG-Mimik am Stellhebel des Ladedruckstellers aushängen (Achtung: Federring vor Wegspringen sichern, z.B. mit Faden o.Ä.).

 

Der Ladedrucksteller ist mit 5 Schrauben (M6 x 10) und einem Halter am Turbo montiert. 2 davon verbinden lediglich den Halter mit dem Turbogehäuse, die anderen 3 halten den Ladedrucksteller.

 

Bei der Demontage darauf achten, daß Dir die Schrauben nicht in den Motorraum fallen. Sie sind aufgrund ihrer geringen Länge und der beengten Platzverhältnisse schwierig zu greifen.

 

Benötigt werden ein 10er Gabel/Ringschlüssel oder Ratschenschlüssel, kleine Knarre mit kurzer Verlängerung und ggf. Gelenkstück, 10er Nuß für die Schrauben am Ladedrucksteller, Nuß für den Außentorx der Schrauben am Hitzeschutzblech (geht notfalls auch mit 7er oder 8er Sechskant-Nuß), ggf. flexibler Haltegreifer für die Schrauben - und etwas Geduld/Zeit, mit Hektik fliegen Dir die Schräubchen grantiert in die Tiefen des Motorraumes...

Link zum Foto.

Themenstarteram 9. Juli 2014 um 0:27

Hallo,

ich habe folgendes problem.

Der Motor Ruckelt leicht bei mässigen beschleunigen (z.b Stau 1000-1200 U/min) .Dazu kommt das ich manchmal bei volllast keine Leistung habe.Als ob ich einen. 10 Ps Auto fahre. Die Motorkontrollanzeige geht hierbei nicht an. Nach dem Neustart ist alles wieder normal. Wenn der Motor Kalt ist spürt mann das ruckeln mehr wie im Warmen zustand. Nach ca 1-2 minuten ist alles wieder normal.

FC war :

-2510 Ladedrucksteller (PCR) Komponente defekt

-2616 Abgasdruck prüfen

-2668 Lambdasonde vor KAT Maximalwert überschritten.

 

Ich habe nach diesen FC den Ladedrucksteller ausgebaut und zu Reparatur geschickt...

Anschliessen fehler gelöscht.

 

Bin danach ca. 200 KM gefahren.

Leichte ruckeln bei 1000-1200 U/min ist noch da.Gestern hat es jedoch wieder bei Volllast (Kickdown) angefangen sehr stark zu ruckeln ( sehr starker hin und her schauckeln)...

 

Leistung war aber noch da!

Ich bin vom Gas und anschliessend war wieder alles normal. Es war diesmal nicht nötig den Motor wieder neu zu Starten.Auch keine Meldung im KI.

 

Fc diesmal ist:

-2616-002 Bauteil B60 (geber Abgasgegendruck prüfen) Regelabweichung

 

 

Was kann es nun sein?

 

Turbo/Abgaskrümmer..????

 

 

PS: EKAS bereits gewechselt...

In welche Richtung geht denn der Abgasgegendruck? (Zu hoch, vermutlich.)

Hast Du schonmal an den DPF gedacht?

Nebenbei: Hast Du immer Low-Ash-Motoröle verwendet?

Was hat denn Dein Auto für Kats und Filter in den Abgasstängen?

Sind die Abgasstränge komplett getrennt? (Dann müßtest Du u.U. aus dem Fehlercode die Seite erkennen, falls nicht beide gleich betroffen.)

Hast'e mal die beiden Endrohre zugehalten, auch abwechselnd?

 

Harald

Zitat:

Original geschrieben von harryW211

In welche Richtung geht denn der Abgasgegendruck? (Zu hoch, vermutlich.)

Hast Du schonmal an den DPF gedacht?

Nebenbei: Hast Du immer Low-Ash-Motoröle verwendet?

Was hat denn Dein Auto für Kats und Filter in den Abgasstängen?

Sind die Abgasstränge komplett getrennt? (Dann müßtest Du u.U. aus dem Fehlercode die Seite erkennen, falls nicht beide gleich betroffen.)

Hast'e mal die beiden Endrohre zugehalten, auch abwechselnd?

 

Harald

Das ist ein OM642, die Abgase beider Zylinderbänke werden vor dem Turbolader zusammengeführt u. dann gibt es nur noch einen strang, der erst nach dem DPF/ KAT wieder zweiflutig wird.

@memoli636

Womit wurden die Fehler ausgelesen?

 

MfG Günter

Themenstarteram 10. Juli 2014 um 0:23

Hallo Günter,

Es wurde mit SD ausgelesen!

Gruss Mehmet

Zitat:

Original geschrieben von memoli636

 

 

Fc diesmal ist:

-2616-002 Bauteil B60 (geber Abgasgegendruck prüfen) Regelabweichung

Hast du diesen Geber einmal geprüft, wenn dieser Fehler schon angezeigt wird?

Wenn der Motor im stand mit Leerlaufdrehzahl läuft u. du schaltest die Klimaanlage, Sitzheizung u. Heckscheibenheizung ein, bleibt dann beim einschalten der Verbraucher die Leerlaufdrehzahl konstant?

MfG Günter

Themenstarteram 11. Juli 2014 um 21:07

Nein, der Leerlaufdrehzahl schwankt minimal!!

Zitat:

Original geschrieben von memoli636

Nein, der Leerlaufdrehzahl schwankt minimal!!

Anscheinend hast du zugang zu einer Star Diagnose? Hast du einmal die "Korrekturwerte" der LMM ausgelesen?

MfG Günter

am 13. Juli 2014 um 13:16

Hallo und einen schönen Sonntag in die Runde.

Ich wollte kein neues Thema erstellen, da ich dasselbe Problem habe.

Ich fahre einen E 280 Cdi (Baujahr 2008) V6 Motor. Seit Freitag ist der Motor auf Notlauf und die gelbe Motorleuchte ist an. Ich war auch schon in meiner Fachwerkstatt und die Diagnose war: Ladedrucksteller prüfen (kann mich an den Code leider nicht mehr erinnern). Der Meister sagte, dass er den Ladedrucksteller überprüfen wird und wenn nicht reparierbar, austauschen muss. Jetzt habe ich nun sehr oft gelesen, dass das Teil bei MB nicht einzeln zu kaufen ist :( Muss ich nun meinem einen Turborechnen, was natürlich extrem teuer sein wird?

Oder kann man den Ladedrucksteller doch einzeln kaufen und ohne Probleme einbauen?

Viele Grüße

Mercedes verkauft den Ladedrucksteller nicht einzeln. Ladedrucksteller kannst Du dort nur gemeinsam mit einem Turbolader kaufen, was preislich auf deutlich jenseits von 2000€ hinausläuft.

Du kannst aber einen generalüberholten Ladedrucksteller kaufen, oder ihn reparieren lassen (z.B. bei eBay oder bei diversen spezialisierten Fachbetrieben) und den dann einbauen. Dafür werden dann i.d.R. Kosten ab ca. 150€ (ohne Einbau) aufgerufen.

Der Ladedrucksteller ist ab Werk/Zulieferer auf den mit ihm verbauten Turbolader abgestimmt, das entfällt beim überholten Ladedrucksteller entsprechend.

Daran, ob das in der Praxis aber tatsächlich spürbare Auswirkungen hat (in Bezug auf Leistung/Dauerhaltbarkeit), scheiden sich die Geister.

am 13. Juli 2014 um 19:47

Vielen Dank für die Info. Ich werde mal schauen, was meine Werkstatt diese Woche hinbekommt.Ich hoffe mal, dass das Teil "einfach" austauschbar ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen