ForumW114, W115 & W123
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. W114, W115 & W123
  6. OM615 1980Bj, 200D ist Müde, einige Fragen

OM615 1980Bj, 200D ist Müde, einige Fragen

Mercedes W123
Themenstarteram 1. März 2018 um 13:47

Hallo liebe W123-Fans und Helfer

bin von einem W210/W124 jetzt auch auf einen W123 umgestiegen.

Aktuell habe ich einen 200D mit 393.000KM auf der Uhr.

Leider ist auf das sonst zuverlässige Fahrzeug keinen Verlass mehr.

Moment springt er sehr schlecht an (nur mit ganz voller Batterie) wenn er langsamee Orgelt kann ich mich Wund Orgeln bis der Arzt kommt. Mit Voller Batterie wenn er schneller dreht kommt er meist recht schnell.

Wenn er dann mal an ist, läuft er erst Unrund und will gleich wieder ausgehen. Gas annehmen tut er ganz schlecht, nach einer halben Minute läuft der Motor dann Rund. Qualmen tut er dabei aber kein bisschen.

Weiteres Problem, wenn er dann mal läuft, darf der Tank nicht unter Halb sein, oder Viertel voll sein. Sonst bei voller Last z.B Berg ruckelt er und der Motor zieht nicht mehr, als ob jemand aufeinmal die Handbremse anziehen würde. Wenn der Tank halbvoll oder drüber, ist das Problem weg. So quäle ich mich derzeit über hinweg. Hab Aktuell das Tanksieb in Verdacht, und Dieselfilter, kann das jemand bestätigen oder kann es an was anderem liegen? Wäre um Hilfe Dankbar.

MfG

Beste Antwort im Thema

Meine Vermutung:

Das Startproblem deutet entweder auf:

Defekte Glühkerze, kann man leicht testen.

oder

mangelnde Verdichting/Kompression.

Kraftstoff:

Sieht nach Dreck im TankS/ieb aus. Der Filter schaut ja in den Tank. Wenn er unten zu ist läuft bei viertel voll wenig/nichts von seitlich/oben rein. Austausch ist einfach auf Grube/Hebebühne. Kraftstoff in Kannister ablassen, Filtersieb ausbauen. Filtereinsatz abschneiden, wieder einbauen. Mit ca. 5 Ltr Benzin über Tankstutzen Tank spülen, unb in einem weiteren Gefäss wieder auffangen. Möglichst mehrmals wiederholen, der Sprit kann nach Filtern mehrmals eingefüllt werden. (Sprit kann im Rasenmäher nach Filtern weitergenutzt werden, neuen Filter einbauen und alles wieder anschliessenn. Abgelassenen Dieselkraftstoff beim Einfüllen durch Feinsieb filtern !!!!

Bei mir hats geholfen. Es ist unglaublich was für ein Dreck im Tank war (Bj 1977, 290Tkm) nach 25 Jahren.

Viel Glück

35 weitere Antworten
Ähnliche Themen
35 Antworten

alle Dieselfilter, Tanksieb, Dieselpest wenn er lange stand, Kompression evtl., fällt mir so auf die Schnelle ein... tata3

Meine Vermutung:

Das Startproblem deutet entweder auf:

Defekte Glühkerze, kann man leicht testen.

oder

mangelnde Verdichting/Kompression.

Kraftstoff:

Sieht nach Dreck im TankS/ieb aus. Der Filter schaut ja in den Tank. Wenn er unten zu ist läuft bei viertel voll wenig/nichts von seitlich/oben rein. Austausch ist einfach auf Grube/Hebebühne. Kraftstoff in Kannister ablassen, Filtersieb ausbauen. Filtereinsatz abschneiden, wieder einbauen. Mit ca. 5 Ltr Benzin über Tankstutzen Tank spülen, unb in einem weiteren Gefäss wieder auffangen. Möglichst mehrmals wiederholen, der Sprit kann nach Filtern mehrmals eingefüllt werden. (Sprit kann im Rasenmäher nach Filtern weitergenutzt werden, neuen Filter einbauen und alles wieder anschliessenn. Abgelassenen Dieselkraftstoff beim Einfüllen durch Feinsieb filtern !!!!

Bei mir hats geholfen. Es ist unglaublich was für ein Dreck im Tank war (Bj 1977, 290Tkm) nach 25 Jahren.

Viel Glück

Tank
Tank2
Themenstarteram 1. März 2018 um 19:13

Morgen kommen mein Filterset sprich Luftfilter,Dieselfilter,Vorfilter usw.. dann gefolgt Tanksieb. Werde Foto's machen, wie das Siebchen aussieht und der Tank selbst. Denke bei dem Alter und Kilometerzahl leben da einige kleine Monster in dem Tank.. Hoffe jedoch nicht, dass es meinem Motor an Kompression fehlt, da der Vorbesitzer behauptet hat das er neu aufgebaut wurde einschl. ESP. Das klingt glaubwürdig, da der Motor selbst keinen funken Qualmt.. Na mal Abwarten..

Zitat:

@Wukong schrieb am 1. März 2018 um 19:13:27 Uhr:

Hoffe jedoch nicht, dass es meinem Motor an Kompression fehlt, da der Vorbesitzer behauptet hat das er neu aufgebaut wurde einschl. ESP. Das klingt glaubwürdig (...)

Glauben/hoffen ist nicht gleich messen...

Hey für den Starter gibt es einen 9 Volt Läufer dann geht es vorwärts.

Moin!

mein erster Gedanke wären die Ventile! Wann wurden die zum letzten Mal eingestellt?

Wenn Du den Vorfilter wechselst, achte darauf, dass Du einen mit einem klaren Gehäuse kaufst. So siehst Du die Brühe, die da durchgepumpt wird. Es gibt sie auch aus milchigem Kunststoff und weiss - da ist dann ja nichts zu sehen!

Sollte sich schnell lösen lassen!

Viel Erfolgl!

am 2. März 2018 um 10:09

Neben den filtern auch mal schauen, welche öl viscosität drin ist. Mit nem 15w40 bekommst du schon mal Probleme. Ein 10 w40 darf es schon sein. Notfalls ein 5er, wenn es sehr kalt ist.

Gruß Stefan

Die Kompression kann man, laienhaft, prüfen, indem man bei laufendem Motor den Öleinfülldeckel entriegelt und auf dem Füllstutzen liegen lässt. Im perfekten Zustand liegt er ganz ruhig. Je nach Alter und Zustand tanzt er etwas rum, weil oben Luft austritt, die an den Kolbenringen vorbei drückt. Wenn der Deckel so tanzt, das er runterfällt, sollte man aktiv werden. So war es schon damals beim /8. Da gab es auch die Idee, daß man schlechtes Anspringen etwas kaschieren kann, indem man den Anlasser vom 240D nimmt. Der soll mehr Startdrehzahl bringen.

Hey für den Starter gibt es einen 9 Volt Läufer dann geht es vorwärts.

Das muss man dann machen!

Das ist doch nicht die Lösung. Entweder richtig oder gar nicht.

Moin Moin !

Zitat:

Die Kompression kann man, laienhaft, prüfen, indem man bei laufendem Motor den Öleinfülldeckel entriegelt und auf dem Füllstutzen liegen lässt. Im perfekten Zustand liegt er ganz ruhig. Je nach Alter und Zustand tanzt er etwas rum, weil oben Luft austritt, die an den Kolbenringen vorbei drückt

nützt nichts , wenn die Kompression an den Ventilen verloren geht. Die sind Ursache Nummer 1 !

Zitat:

 

mein erster Gedanke wären die Ventile! Wann wurden die zum letzten Mal eingestellt?

Vollkommen richtig ! Einstellung alle 20tkm.

Als nächstes :

Zitat:

Neben den filtern auch mal schauen, welche öl viscosität drin ist. Mit nem 15w40 bekommst du schon mal Probleme. Ein 10 w40 darf es schon sein

10 W... ist im Winter vorgeschrieben ! 15W... ist ein Sommeröl !

MfG Volker

am 3. März 2018 um 14:52

Alle w Öle sind Wintertauglich, ist halt nur eine Frage der Temperatur... (-:

Zitat:

@mercedesstrichacht schrieb am 3. März 2018 um 14:52:28 Uhr:

Alle w Öle sind Wintertauglich, ist halt nur eine Frage der Temperatur... (-:

Ich denke auch!

Außerdem sprechen wir hier von dem Steinzeitmotor schlechthin!

Typische Fehlerquellen ( die alle schon genannt wurden) sind:

- schwache Batterie

- verstellte Ventile

- kein Winterdiesel

- defekte Glühkerzen

Versuch sonst mal, zweimal zu glühen, also warten, bis die Leuchte erlischt, Schlüssel auf Nullstellung und dann noch einmal vorglühen. Wenn er besser startet kann man von den Glühkerzen ausgehen.

Viel Erfolg!

Themenstarteram 3. März 2018 um 20:59

Hallo,

danke für die Zahlreichen Antworten. Ja habe einen durchsichtigen Vorfilter genommen.

Ventile weiß ich nicht, wann die zuletzt eingestellt wurden. Woran erkennt man das noch?

Nageln bzw Qualmen tut er garnicht.. Wenn ich öfter gelüht habe, kam er auch früher und mit einer schwächeren Batterie.. Mit dem Öleinfülldeckel werde ich mal ausprobieren :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. W114, W115 & W123
  6. OM615 1980Bj, 200D ist Müde, einige Fragen