ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. ÖLTRANSFER bei Tourern

ÖLTRANSFER bei Tourern

Themenstarteram 6. Oktober 2018 um 10:53

Da ich auf eine SG S wechseln möchte ,die Frage ,ist der Öltransfer bei den Tourern noch aktuell?

Wurde das Problem gelöst? In diesem Forum konnte ich über dieses Thema nichts finden...

LG.Franjes

Beste Antwort im Thema

Ist sogar noch bei den 2019er Modellen aktuell. Haben schon den ersten Fall im MVT-Nachbarforum wo es einen riesen Thread dazu gibt. Mußt aber selbst suchen, da hier bei MT die Todesstrafe droht wenn man mal ein anderes Forum verlinkt. :rolleyes:

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Zitat:

@bestesht schrieb am 6. Oktober 2018 um 20:55:53 Uhr:

Lass da mal von nem Händler nen offen Primär drauf bauen. Den Spaß würde ich mir gerne ansehen.....

wenn der Händler Ahnung hat dann dichtet er die Druckstange mittels O-Ring ab... also gar kein Problem, da dann das Primärgehäuse wegfällt und nicht über die Hohlwelle entlüftet werden muss.

Welcher Händler hat Ahnung????

Warum sollte er bei einem Bike welches Garantie hat selbst „rumfummeln“??? Da macht er sich doch nur angreifbar. :cool: Wenn es nach der Harleytherorie (Unterdruck im Primär erzeugt durch den Motor) geht, müsste bei einem offenen Primär ein Luftfilter auf den Kurbelwellendtumpf montiert werden. LOL

Zitat:

@bestesht schrieb am 7. Oktober 2018 um 10:05:19 Uhr:

...Wenn es nach der Harleytherorie (Unterdruck im Primär erzeugt durch den Motor) geht, ...

Leute, überlegt doch mal:

Wenn diese These wahr wäre, würde bei ALLEN M8 das Getriebe 'leergesaugt' werden.

Es betrifft aber nur die Modelle mit HYDRAULISCHER Kupplung!

Zitat:

@E-Glider schrieb am 7. Oktober 2018 um 10:27:53 Uhr:

Zitat:

@bestesht schrieb am 7. Oktober 2018 um 10:05:19 Uhr:

...Wenn es nach der Harleytherorie (Unterdruck im Primär erzeugt durch den Motor) geht, ...

Leute, überlegt doch mal:

Wenn diese These wahr wäre, würde bei ALLEN M8 das Getriebe 'leergesaugt' werden.

Es betrifft aber nur die Modelle mit HYDRAULISCHER Kupplung!

.

....mit hydraulisch BETÄTIGTER Kupplung!

So exakt wollen wir wohl schon sein.

Alter Erbsenzähler!

In meinem Alter reicht mir die Kurzform... :D

Zitat:

@Bobber07 schrieb am 7. Oktober 2018 um 00:48:46 Uhr:

Dann füll halt gleich nur 600 rein :D

Dann wäre die Inspektion aber auch bestimmt etwas günstiger, da ja auch weniger Öl verwendet wurde :D

Immer diese Schnäppchenjäger

Da bisher niemandem (außer vielleicht HD selbst) die eigentliche(n) Grundursache(n) bekannt ist (sind), haben bisher alle Lösungsversuche versagt, bzw. sind eine Dauerhaltbarkeit schuldig geblieben. Nach anfänglicher Euphorie gab es dann doch immer wieder einen Rückschlag und erneuten Transfer. Einige M8 Fahrer haben daraufhin entnervt ihre Maschinen beim Händler gewandelt. Nur für die Twin Cams ab Bj. 2014, die es ja teilweise auch betrifft, gibt es eine von HD offiziell freigegebene Lösung, die wohl auch funktioniert.

Der Öltransfer beim M8 mit hydraulisch betätigter Kupplung hingegen (deren Kupplungshebel aber immer noch manuell zu ziehen ist :D), scheint ein komplexes Problem zu sein, dem mit einfachen Lösungen nicht beizukommen ist (dreiteilige oder abgedichtete Druckstange, Belüftung des Primärs, Einbau eines "Slingers" etc., etc.). Da Harley sich offiziell vornehm zurückhält, scheint die Problemlösung also teuer zu sein. Man sitzt das Problem bei den Maschinen, die sich bereits im Markt befinden anscheinend lieber aus, da ja nicht alle Tourer betroffen sind. Ein "Fix" im Rahmen eine Rückrufs o.ä. würden wohl vorbeugend alle in Anspruch nehmen, und das scheint, wie gesagt, wohl kostspielig und nicht einfach zu sein. Also lässt man es im wahrsten Sinne des Wortes laufen...

Ich persönlich gehe davon aus, dass die gesamte Antriebskonzeption bei den Tourern, wenn vielleicht auch nur im Detail überarbeitet werden muss, so dass Harley es zeitlich (inkl. Lebensdauerprüfungen) bisher anscheinend immer noch nicht in den 2019er Modellen umgesetzt hat (Teilelistenvergleiche).

Gruß Michel

Tja, das Thema ist (neben Auspuff) mittlerweile sehr beliebt.... :-)

Um es mal so auszudrücken, ich rede jetzt aus eigener Erfahrung.

2017 eine RGS (Modeljahr 2017) zugelegt. Nach ca. 3000km habe ich dieses Phänomen bemerkt und meinen Dealer mal darauf angesprochen. Lies dann über eine Distanz von rund 2000km alle "offiziellen" Verbesserungen ausführen. Erst die dritte Variante (3-Teilige Kupplungsdruckstange) hat das Problem behoben. auf den restlichen 6000km in 2017 war KEIN Verlust (Transfer Getriebe - Primär) feststellbar.

IM Winter 2017/2018 habe ich mich neu verliebt.

Also mit einigen Tricks (Dank an den Dealer) eine 2018er RGS auf den heimischen Hof gestellt.

Bei km 0 wurde der ominöse Slinger eingebaut - hat nix gebracht.

Bei km (ca.) 800 habe ich dann wieder die 3-t. KDS einbauen lassen. Seitdem NULL Transfer. (km-Stand knapp 16tkm). Also für mich persönlich war das die Weisheit letzter Schluss.

Daneben haben noch drei Freunde (nicht die aus der Literatur), ebenfalls diese 3 t KDs einbauen lassen. Ebenfalls seit dem NULL Transfer /Probleme. (ebenfalls zwischen 10-16 tkm Laufleistung)

Themenstarteram 8. Oktober 2018 um 19:32

Zitat:

@flhti schrieb am 8. Oktober 2018 um 11:04:18 Uhr:

Tja, das Thema ist (neben Auspuff) mittlerweile sehr beliebt.... :-)

Um es mal so auszudrücken, ich rede jetzt aus eigener Erfahrung.

2017 eine RGS (Modeljahr 2017) zugelegt. Nach ca. 3000km habe ich dieses Phänomen bemerkt und meinen Dealer mal darauf angesprochen. Lies dann über eine Distanz von rund 2000km alle "offiziellen" Verbesserungen ausführen. Erst die dritte Variante (3-Teilige Kupplungsdruckstange) hat das Problem behoben. auf den restlichen 6000km in 2017 war KEIN Verlust (Transfer Getriebe - Primär) feststellbar.

IM Winter 2017/2018 habe ich mich neu verliebt.

Also mit einigen Tricks (Dank an den Dealer) eine 2018er RGS auf den heimischen Hof gestellt.

Bei km 0 wurde der ominöse Slinger eingebaut - hat nix gebracht.

Bei km (ca.) 800 habe ich dann wieder die 3-t. KDS einbauen lassen. Seitdem NULL Transfer. (km-Stand knapp 16tkm). Also für mich persönlich war das die Weisheit letzter Schluss.

Daneben haben noch drei Freunde (nicht die aus der Literatur), ebenfalls diese 3 t KDs einbauen lassen. Ebenfalls seit dem NULL Transfer /Probleme. (ebenfalls zwischen 10-16 tkm Laufleistung)

Frage :Was ist 3-t. KDS .?????.......

Danke für die Antwort. Franjes

3-Teilige Kupplungsdruckstange

Mit den neuen Öfen kenn ich mich nicht aus, aber ein bißchen Klugscheißen kann ich vielleicht dennoch:

Nen Oil-Slinger gab es immer wieder mal um ihn wieder wegzulassen. Schon im 4-Gang und im 5-Gang.

Wenn es das ist, was ich meine, dann handelt es sich um einen Rotor, der auf die Druckstange rechtsseitig montiert wird. Dazu gehört noch ein Oel-Anprallblech darüber auf 12:00 Uhr über der Hauptwelle, von dem das geschleuderte Oel dann auf das Ausrücklager tropft, das der Rotor hochgerissen hat.

Das Transfer-Problem wird dadurch keinesfalls gelöst...aber...das Ausrücklager wird (after transfer) bei minderer Oelmenge weiterhin geschmiert.

Bei der dreiteiligen Druckstange vermute ich Folgendes:

Die Einteilige ist ja ziemlich lang, ein Durchbiegen beim Kuppeln möglich. Damit es in der Hauptwelle nicht zu Klemmern kommt, ist ihr Durchmesser bewußt kleiner gehalten, als die vorgesehene Bohrung in der Hauptwelle. Wenn der Getriebe-Oelstand nun bis an die Hauptwelle heranreicht, dann kann es natürlich auch durch diese Bohrung in den Primär gelangen.

Bei der Dreiteiligen ist möglicherweise ein Part im Durchmesser etwas größer, um besser gegen die Hauptwelle abzudichten aber kurz genug, um nicht zu klemmen.

Bei meiner 4-Gang-Evo konnte ich eine Kupplungsbefestigungsmutter vom shovel verwenden, die hatte damals noch einen Simmering um gegen die Druckstange abzudichten. Eine ähnliche Lösung ist für neue Getriebe sicher auch möglich.

Zitat:

@hd-man schrieb am 12. Oktober 2018 um 21:11:28 Uhr:

Mit den neuen Öfen kenn ich mich nicht aus, aber ein bißchen Klugscheißen kann ich vielleicht dennoch:

Bei meiner 4-Gang-Evo konnte ich eine Kupplungsbefestigungsmutter vom shovel verwenden, die hatte damals noch einen Simmering um gegen die Druckstange abzudichten. Eine ähnliche Lösung ist für neue Getriebe sicher auch möglich.

das Problem ist, das der Primär über diese Hohlwelle und der Getriebeentlüftung mit entlüftet wird, der Primär hat keine eigene Entlüftung.

Macht man das mittels Simmering oder O-Ring dicht, wird das Primärgehäuse nicht mehr entlüftet, man müsste also hier dann eine separate Entlüftung verbauen...

Zitat:

@FM500 schrieb am 7. Oktober 2018 um 12:00:57 Uhr:

 

....mit hydraulisch BETÄTIGTER Kupplung!

So exakt wollen wir wohl schon sein.

Na so exakt ist das jetzt aber nicht.

Es muß heißen "mit werksseitig hydraulisch unterstütztem Kupplungssystem" bitte - es gibt schließlich längst auch hydraulische Handprothesen, mit denen ein Versehrten-Pilot mit derartigem Handicap am Kupplungshebel gezogen haben hätte können, Deiner Formulierung nach.

In Zeiten wo es Schwellköperprothesen fürn Phallus gibt....

Zitat:

@bestesht schrieb am 15. Oktober 2018 um 17:05:27 Uhr:

In Zeiten wo es Schwellköperprothesen fürn Phallus gibt....

Eben, sogar zum Mars wird geflogen, aber an Harleys mischen sich immernoch die Öle untereinander !

Deine Antwort
Ähnliche Themen