Forum207 & 208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. Nockenwellensteuerung VTI

Nockenwellensteuerung VTI

Peugeot 207 1 (W)
Themenstarteram 16. Januar 2016 um 17:43

Moin,

ich habe ein kleines Problem mit einem 120 PS 1.6 VTI. Der Motor lief im Leerlauf ziemlich unrund, die Drehzahl schwankte zwischen 500 und 1200Umdrehungen, Leistung war ebenfalls keine vorhanden. Nun habe ich die Adaptionswerte des Motorsteuergerätes zurückgestellt und es scheint sich erstmal wieder eingependelt zu haben. Was mir aber spanisch vorkommt, das Diagnosegerät zeigt mir auf der Auslassnockenwelle nen Gradwinkel von 65280° an und das Magnetventil der Auslassnocke befindet sich permanent bei 255%. Hat das Phänomen schonmal jemand gehabt?

Habe die Nockenwellensensoren schon hin- und hergetauscht, der Wert ändert sich aber nicht. Desweiteren rumpelt und klötert der Motor beim untertourigen fahren und bei Betätigung des Gaspedals, allerdings nur ganz kurz. Fehlerspeicher ist leer. Steuerkette wurde vor ca. zwei Jahren bei Peugeot gewechselt. Die Diagnose zeigt auch noch eine Inkohärenz zwischen Kurbel- und Nockenwelle an, auch sehr komisch. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Steuerzeiten verstellt sind.

Ähnliche Themen
35 Antworten

Bedeutet im Umkehrschluss das das Magnetventil nicht neu gemacht wurde? Was stehen denn für Positionen auf der Rechnung?

Wie gesagt: Klär mal ab ob die das gewechselt haben. Falls nein hast du deinen Übeltäter bereits.

Das Megnetventil ist doch bei dem Bild der Phasenverstellung von vw/AudiMercedes vorne links das Bronze/Goldene Runde mit dem viereckig Steckeranschluß. Das ist getaucht worden, weil ich das alte Stück mit genommen habe und ein total sauberes Eingebaut wurde.

Du musst ganz unten bei BMWs Doppelvanos schauen. Da sind nämlich die Verstellung und das Magnetventil 2 völlig unterschiedliche Teile. Das Magnetventil lässt quasi das Öl in den jeweiligen Kanal, so dass die Nockenwelle entweder auf früh oder spät steht. Der Nockenwellenversteller führt quasi das aus was das Magnetventil vorgibt.

könnten wir telefonieren??

Hallo Turboarchie!

Dein Beitrag ist ja schon ein halbes Jahr her, daher würde es mich brennend interessieren, ob du eine Lösung gefunden hast.

Ich habe vor ca. 3 Monaten für meine Frau einen top gepflegten 207 CC 120 vti Sport mit bekanntem Motorproblem zu einem günstigen Preis gekauft. Im Fzg.-Display wurde ein gestörtes Abgassystem angezeigt. Meine Diagnose vor Ort mit einem Delphi-Tester ergab eine Diskrepanz zwischen Kurbelwellen- und Auslass-Nockenwellen-Position. Außerdem zeigten sich eigenartige statische Nockenwellen-Werte (Referenzwert 1°, Messwert 65280°, Position Hydro-Ventil 255%), während die Einlass-Nockenwelle saubere Werte und korrekte Regelung ihrer Position anzeigte.

Die Vorbesitzerin hatte bereits eine echte Werkstatt-Odyssee mit teuren Fehl-Diagnosen/-Reparaturen hinter sich. Ausgetauscht wurden u.a. die Hydraulik-Ventile und die Nockenwellen-Sensoren. Danach wurde eine Längung der Steuerkette vermutet, deren Austausch weitere 1,5 T€ kosten sollte. Folglich der Verkauf des "Problem-Fahrzeugs)...

Ich habe mir nach einigen Beiträgen zur Ketten-Problematik des 120 vti (auch Mini vti) einen neuen Kettenspanner besorgt und im Rahmen des Austausches festgestellt, dass die Auslass-Nockenwelle im Vergleich zu Kurbelwelle und Einlass-Nockenwelle um ca. 2-3 Zähne daneben stand (zum Glück ist dieser Motor ein "Freiläufer"). Aus Zeitgründen habe dann bei unserem ortsansässigen Peugeot-Service die Korrektur der Steuerzeiten incl. neuer Steuerkette, Kettenschienen und neuer Schrauben für Kurbelwellen- und Nockenwellen-Räder in Auftrag gegeben (gesamt 500€ - fand ich sehr o.k.).

Es werden zwar jetzt keine Fehler mehr angezeigt und das Fzg. läuft deutlich besser, allerdings unterhalb 3.000 U/min. etwas schlapp und in der Stadt relativ durstig (~ 9,5 ltr./100km).

Die statischen Auslass-Nockenwellen-Werte sind geblieben. Weder ein Tausch von Hydro-Ventilen oder Nockenwellen-Sensoren (Einlass gegen Auslass) noch ein Löschen der Adaptionswerte oder Abklemmen des Motorsteuergerätes über 12 Std. hat geholfen. Die vorderen Nockenwellen-Lager mit den Quad-Ringen zur Abdichtung der Oelkanäle für die Nockenwellen-Verstellung sind auch o.k..

So langsam gehen mir die Ideen aus (dem Peugeot-Service-Meister sind sie schon lange ausgegangen...).

Außer..., wie prüft man eigentlich die hydro-mechanische Nockenwellen-Verstelleinheit zwischen Kettenrad und Nockenwelle...??? Und würde ein Festsitzen dieser Verstellung derartige Nockenwellen-Meßwerte (65280°) produzierten.

Sonst aber ein tolles Auto ;-)

Grüße,

patatagallego

 

Schon das Magnetventil ausgetauscht?

Zitat:

@Dynamix schrieb am 30. Juli 2016 um 21:02:46 Uhr:

Schon das Magnetventil ausgetauscht?

Ja, Magnetventile (=Hydro-Ventile) und auch die NW-Sensoren...

Für was willst du es austauschen?

 

Ist die MKL an ?

am 20. April 2018 um 21:34

Hallo turboarchie ich habe das gleiche Problem an meinem Fahrzeug . Bist du zu einem Ergebnis gekommen ?

Ich habe ein ähnliches Problem. Habe mir den 120 vti Sport gekauft und ist ein halbes Jahr problem gelaufen. Nach der Arbeit wollte ich das Fahrzeug starten aber ging nicht an und hörte sich auch nicht gesund an. Die Auslassnockenwelle war fast um 90° verdreht. Ich habe die Steuerzeiten neu eingestellt und das Magnetventil der Auslass-nockenwelle erneuert. Dies ging dann eine Woche gut. Dann hätte ich das selbe Problem wieder. Ich hab die Steuerkette neu gemacht sowie alle Schienen und auch beide Nockenwellenräder und Spanner. Dies ging dann 3 Tage gut und danach hatte ich einen Fehler laut Gutmanntester Auslassnockenwellenverstellung. Morgens fährt er ganz normal aber nach ca 5km hört er sich "sehr sportlich" ( als hätte ich ein Sportauspuff) aber viel weniger Leistung. Heute morgen hab ich mal den Gutmanntester angehongen und ließ mir die Nockenwellenverstellung anzeigen. Am Anfang ist sie je nach Last passend zu dem sollwert gewesen und als es plötzlich wieder anfing war der Sollwert der AN bei 122°KW und der Istwert bei 120°KW und hat sich auch nichts mehr geändert bis ich auf der Arbeit war. Danach hab ich den Motor ausgemacht und wieder gestartet und er lief wieder Normal. Im Leerlauf schwankt die Motordrezahl aber auch ständig zwischen 700-760 1/min. Ich weiß auch nichtmehr weiter.

Hast du die Steuerzeiten noch Mal kontrolliert bzw neu eingestellt ?

 

Zitat:

@Scurpanda schrieb am 23. Mai 2019 um 10:47:22 Uhr:

Ich habe ein ähnliches Problem. Habe mir den 120 vti Sport gekauft und ist ein halbes Jahr problem gelaufen. Nach der Arbeit wollte ich das Fahrzeug starten aber ging nicht an und hörte sich auch nicht gesund an. Die Auslassnockenwelle war fast um 90° verdreht. Ich habe die Steuerzeiten neu eingestellt und das Magnetventil der Auslass-nockenwelle erneuert. Dies ging dann eine Woche gut. Dann hätte ich das selbe Problem wieder. Ich hab die Steuerkette neu gemacht sowie alle Schienen und auch beide Nockenwellenräder und Spanner. Dies ging dann 3 Tage gut und danach hatte ich einen Fehler laut Gutmanntester Auslassnockenwellenverstellung. Morgens fährt er ganz normal aber nach ca 5km hört er sich "sehr sportlich" ( als hätte ich ein Sportauspuff) aber viel weniger Leistung. Heute morgen hab ich mal den Gutmanntester angehongen und ließ mir die Nockenwellenverstellung anzeigen. Am Anfang ist sie je nach Last passend zu dem sollwert gewesen und als es plötzlich wieder anfing war der Sollwert der AN bei 122°KW und der Istwert bei 120°KW und hat sich auch nichts mehr geändert bis ich auf der Arbeit war. Danach hab ich den Motor ausgemacht und wieder gestartet und er lief wieder Normal. Im Leerlauf schwankt die Motordrezahl aber auch ständig zwischen 700-760 1/min. Ich weiß auch nichtmehr weiter.

Es gibt eine Service-Info zu sich verstellenden Steuerzeiten!

Das Kettenrad auf der Kurbelwelle ist nur über Kraftschluss (Konussitz) gesichert und nicht über einen Formschluss (z.B. Keil/Keilnut). Die Festigkeit der Kurbelwellenschraube, mit der das Kettenrad gesichert wird, hat bis Bj. ???? die Festigkeitsklasse 10.9. Das hat wohl als zuverlässige Sicherung gegen Verdrehen nicht ausgereicht. Diese Schraube wurde dann gegen eine mit der Festigkeitsklasse 12.9 ersetzt und dann mit einem entsprechend höheren Drehmoment angezogen. (Einstellen der Steuerzeiten inbegriffen...)

Diese Arbeit wurde im Mai 2016 an unserem 2007er Fahrzeug nach mehrmalig verstellten Steuerzeiten im Rahmen eines Ketten- und Schienen-Tausches kostenlos erledigt. Seit dem ist endlich Ruhe :)

Die angegeben Festigkeitklassen habe ich aus meiner Erinnerung "rausgekramt", daher ohne Gewähr ;).

Ich hoffe, das hilft weiter!

Gruß, Markaus

 

 

Naja die Anzugsdrehmonente hatte ich direkt aus dem Peugeotportal und die Teile wurden alle original bei PSA gekauft.

Wurde die Schraube denn irgendwann im Laufe der Serie auch umgestellt? Meiner ist Baujahr 2013, ggf. hat er ja schon die 12.9er Härte...

Hallo,

ich habe auch das Problem mit der Nockenwellenverstellung Auslass. Versteller, Steuerventil, Sensor wurde alles ausgetauscht. Auch Steuerkette und Kettenspanner wurden erneuert. Das Diagnosegerät zeigt aber immer noch den Fehler Nockenwellenversteller Auslass an. Die Motorleuchte leuchtet immer noch mit Meldung Abgassystem defekt. Vor dem Austausch der Teile war die Leistung weg, die ist jetzt aber wieder da. Das einzige Symptom, das er jetzt zeigt, ist ein unruhiger Leerlauf nach dem Starten. Egal ob der Motor warm oder kalt ist. Wenn man dann ein kleines Stück gefahren ist, ist alles normal, aber die Motorleuchte leuchtet. Wo kann da jetzt noch das Problem liegen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen