ForumG-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. G-Klasse
  6. Neues Fahrzeug im Tausch?

Neues Fahrzeug im Tausch?

Mercedes G-Klasse W463

Hallo

meine Kiste 350 BT hat Dauerprobleme mit dem Getriebe, etc. (ständig in der Werkstatt). Meine Schmerzgrenze ist jetzt langsam erreicht. Jetzt bekam ich das Angebot zu tauschen. Ich denke, den Tausch zu vollziehen. Soll ich nun auf einen 500 er upgraden (Aufzahlung für Fahrzeug mit noch etwas besserer Ausstattung (voll) hält sich in Grenzen mit 8.800 € netto) oder es beim 350 BT belassen. Trotz der vielen Threads zu diesem Thema bin ich mir unschlüssig. Ich halte den Diesel für voll ausreichend, der hat aber das Feeling man könnte noch etwas schneller nicht. Verbraucht dafür deutlich weniger und zieht gleichmäßiger. Manchmal wirkt der Diesel etwas angestrengt, aber nur über 120 KM/h. Viel mehr fährt man aber mit dem 500 er auch nicht. Der aktuelle 500 er Motor ist ein unzerstörbarer Dauerläufer. Ich fahre um die 25.000 KM/pro Jahr, könnte aber die Fahrleistung auf 15.000 KM eingrenzen, da ich gerade eine andere kleine Kiste gekauft habe (um wegen der bisherigen Probleme mit meinem G sicher mobil zu bleiben). Außerdem will ich mir nur diesen einen G anschaffen für eine sehr sehr lange Zeit und nicht nach einigen Jahren wieder tauschen. Abgesehen davon müsste der 500 er doch auf Gas umstellbar sein, wenn die Spritkosten durch die Decke gehen.

Was würdet Ihr machen? Überhaupt tauschen oder es so lassen, wenn Reparatur jetzt klappt. Und wenn Ihr tausch, upgraden oder alt bewährtes?

Gruß

Tom

Beste Antwort im Thema

entschuldige dass ich mich da ganz kurz einmische.. hatte es nicht vor.. aber...

einen G, egal welches modell, ob der schwächste oder der stärkste, diesel oder benzin, kann nie mit einem NICHT- geländewagen verglichen werden.

der G ist ein reinrassiger geländewagen, egal mit welcher motorisierung, darum heisst "G" ja auch "Geländewagen"

wenn man sich ehrlich ist, benötigt man bei geländefahrten nicht mal 100ps, weil man nur in der geländeuntersetzung fährt.

einen G kann man nicht mit einem BMW, VW, Audi, Porsche, oder sonstigen japanern, chinesen, koreaner, briten und amis vergleichen, weil diese ganz klar eine komplett andere fahrzeuggattung sind.

das sind reinrassige SUV´s. ausgenommen der landrover defender ist auch ein geländewagen.

die können schon gerne einige ps mehr haben, sind aber NIE geländewagen!

alleine schon wegen der ganzen konstruktion sind diese genannten suvs nicht fürs gelände gedacht, im gelände braucht man einen starken rahmen, eine aufgesetzte karosserie, starrachsen, die anderen haben nur eine selbsttragende karosserie, einzelradaufhängung, sämtliche werte wie steigfähigkeite, seitenneigung, rampenwinkel, und so weiter, kann mit einem geländewagen nicht mitgehalten werden.

ein suv ist nichts anderes wie ein hochdachkombi mit allrad der entweder automatisch zuschaltet oder bei einigen modellen permanent sind. meistens sind diese nicht untersetzbar und haben auch keine sperren.

das muss einem schon klar sein was man für eine fahrzeuggattung will.

ein G ist so oder so ein statussymbol, der braucht nicht schnell fahren. zum schnell fahren gibt es ganz andere autos.

wer G fährt hat geld.... heisst es immer...

der G ist der beste geländewagen was es gibt. egal ob 460, 461, 462, 463. egal ob benzin oder diesel.

mfg armin

43 weitere Antworten
Ähnliche Themen
43 Antworten

Hey Tom,

meine ehrliche Meinung !?

Ich bin total begeistert von meinem 300CDI Prof. - Auto ist Klasse und ich fahre das Teil sehr sehr gerne - alles bestens ABER wenn es den Hobel mit einem 500er BENZIN-Motor zu kaufen gegeben hätte dann wäre das MEIN AUTO gewesen !!!

Also wenn Du die Möglichkeit hast und es finanziell irgendwie vernünftig passt auf den 500er umzusteigen dann mach das bitte SOFORT !!!

Ich weiß wovon ich rede - habe selber Ende der 90er zwei 500er im Bestand gehabt !

Grüße

Danke Harald-Hans.

Ich tendiere ebenfalls dahin. In der Anschaffung würde es so einigermaßen kostenmäßig passen. Es sind die Folgekosten, die einem zu denken geben. Über die gesamte Nutzungsdauer kommt einiges auf einen zu. Ist das Fahrgefühl soviel besser, dass man alle Vernunftsargumente über Bord schmeißen soll. Ich habe den 500 er nur kurz ausprobiert. Ich war zu sehr auf den Diesel eingefahren.

Gruß

Tom

Nimm den 500er ,

der G 500 mit dem aktuellen 5,5 Liter-V8 (Motor M 273) 285 kW (388 PS) :D:D

ist ein Dauerläufer ohne besondere Auffälligkeiten

 

VG,

Michael

 

Ps, lass den Gasumbau erstmal als Zukunftsoption in der Schublade

ggf. eine schöne Anpassung der Abgasanlage ,aber auch das muss nicht sein !

Also hier mal meine Meinung, welche natürlich nicht viel aussagt!

In einem G gehört ein Diesel und nichts anderes wie ich finde, sollte ich ein Auto mit fast 400 Ps wollen auf keinen Fall einen G mit einer 7G Tronic ( 388 Ps bei einer Höchstgeschwindigkeit von 210 Km/h steht für mich persönlich in keiner Relation).

Außerdem was willst du bei deinem Fahrprofil von 120 Km/h mit einem 500er?

Kurzum meine Empfehlung :

350 CDI und sollte dir die Leistung nicht reichen noch ein von Mercedes zugelassenes Motortuning von Brabus oder so und gut ist.

Haben einige Kunden so bei uns gemacht haben, die Leute sind voll zufrieden und haben ein Verbrauch von ca. 10-11 Liter.

Jedoch beziehen sich diese Aussagen auch auf meine Persönliche Einstellung.

Ich bin der Typ Mensch der sich sagt" nur weil ich es kann/könnte muss ich es doch nicht machen"

P.s. ich dachte deine Probleme haben sich langsam geklärt...........

MfG

Christian

Womit wir wieder hier sind ... ;)

Die technischen Unterschiede sind hinlänglich diskutiert, auch in dem anderen Thread, auf den harald-hans verweist. Ich kann sie nicht beurteilen, weil mir die Vergleichsmöglichkeit fehlt. Man müsste den 500er ebenfalls einen Monat lang gefahren haben, um besser urteilen zu können. Ich kann somit nur subjektiv sagen, dass ich auf keinen Fall einen Benziner nehmen würde, wenn ich das Auto im Alltag nutze. Mir würde es - Fahrleistungen hin oder her - keinen Spaß machen, mit einem Auto unterwegs zu sein, dass 20 l und mehr verbraucht. Wie man so liest kann man wohl auch mit 17 Litern fahren, aber einen 500er mit 90-120 km/h über die Autobahn zu fahren, um weniger Sprit zu brauchen, erscheint mir sinnfrei. Bei einem Renner, Ferrari, Lambo, Porsche etc. oder einem Oldtimer, der nur wenige km im Jahr bewegt wird, ist der Verbrauch egal. Nicht aber bei einem Alltagsfahrzeug, mit dem man 25.000 km im Jahr unterwegs ist. Ich persönlich würde mich auch um den Wiederverkaufswert sorgen. Mag sein, dass ich falsch liege, aber ich glaube, dass der Diesel als Gebrauchter immer gefragter sein wird, als ein 500er Benziner. Bei einem Tausch würde ich daher wieder einen Diesel nehmen. Die Steuervergünstigungen beim Gas laufen auch irgendwann aus. Die Option würde ich bei einem Ami, den es nicht als Diesel gibt, in Betracht ziehen, nicht aber bei einem G. Ich glaube auch nicht, dass Deine Getriebeprobleme etwas mit dem Dieselmotor zu tun haben. Da scheint irgendwo der Wurm in der elektronischen Steuerung zu liegen. Deshalb würde der Tausch sicher Sinn machen.

Servus, Jonny

@TomTr

Also ich hatte Mitte 2012 das gleiche Problem (Luxusproblem).

Nach ausgiebiger Probefahrt habe ich meinen 320cdi gegen einen 350BT getauscht.

Meinen 320er habe ich damals nur getauscht weil ich unbedingt noch einen der letzten VorMopf haben wollte.

Ich hatte am Anfang mit meinem 350er auch Probleme (Motorkontrolleuchte, Geräusche.....).

Meine MB Werkstatt hat mit freundlicher Unterstützung vom Werk dann die Probleme (jetzt fast 60tsd km) relativ schnell aus der Welt geschafft.

Ich finde den Benziner unabhängig vom finanziellen Aspekt einfach nicht mehr zeitgemäß. Trotz V8 ist der G500 keine Rennmaschine und für den "guten Sound" oft fast 10 Liter mehr zu verbrauchen war nicht mein Ding.

Anhand meines Kilometerstands kannst du sehen das ich den "Alltagsfamilienwagen" intensiv nutze und ausser dem relativ kurzen Inspektionsintevall (15tsd) finde ich den 350er PERFEKT!!!

Hi Christian

Leider sind die Probleme nicht so leicht lösbar. Jede einzelne Gangstufe stimmt nicht. Sie werden es sicher irgendwann lösen. Ich habe aber genug. Ich hole die Kiste nur um dann wieder in die Werkstatt zu fahren,

Ich war auch der Ansicht in einen G gehört ein Diesel. Ich glaube aber, dass der an für sich gute DieselMotor durch die ständigen Abgassvorxhriften kaputt gemacht wurde. Einen großvolumigen Diesel kann man in Europa nicht mehr fahren, zumindest wenn man das Fahrzeug länger als 4 Jahre fahren will. Außerdem wird ein immer höheres Drehmoment über ein relatives kurzes Drehzahlband durch einen vergleichsweisen kleinen Motor erzeugt, um die Verbrauchswerte zu optimieren. Dies kann das Getriebe kann nicht mehr bewältigen. Dies ist auch ein Grund warum ich hier ins Nachdenken komme. Meine Zielsetzung: ich will einen G fahren, da ich davon überzeugt, dass das Fahrzeug für meine Einsatzzwecke Ideal ist. Ich habe keine Lust mich über Reparaturen zu ärgern und auch keine Zeit dafür. Das Ding muss zuverlässig laufen. Der 500 er ist problemlos. Er passt auch besser zu diesem Getriebe. Ich will ein Auto das nicht nur zur Werkstat fährt.

Ich denke, wenn ich mich zur Rückgabe entschließe nehme ich den 500 er.

Gruß

Tom

Jaja, die gute 7G, einmal Fehler immer Fehler.......

Der M273 hatte/hat auch so seine Probleme Kettentieb, Schaltsaugrohr usw. Außerdem ist es ein recht "alter" Motor der OM 642 ist zwar im Grunde auch alt, aber immer mehr ausgebaut.

Evtl. findet in nächster zeit ja noch der M278 seinen Weg in die G500 Serie, dass währe eine echte Alternative...... mehr Leistung bei weninger Hubraum.

Mfg

Verbrauch ist natürlich so ein Thema, unter 17 Litern geht beim 500er nix. Bei meiner Fahrleistung von 10 TKM p.a. war mir das aber relativ egal. Probefahrt 350 BT: eingeschlafene Gesichtszüge nach 5 Minuten, komplettes Einschlafen nach 10 Minuten. Probefahrt 500er: komplettes Grinsen über die gesamte Probefahrt hinweg und bei jeder weiteren Fahrt. Ich finde den 500er einfach geil. Der G500 dürfte auch so ziemlich der einzige Benziner sein, der im Wiederverkauf eher Preis stabiler ist als der Diesel.

Zu Deinem Auto: weg damit, sofort weg damit, egal, was Du stattdessen nimmst. Das nimmt sonst kein Ende

Zitat:

@Dr.Müller schrieb am 20. November 2014 um 10:30:02 Uhr:

...Probefahrt 350 BT: eingeschlafene Gesichtszüge nach 5 Minuten, komplettes Einschlafen nach 10 Minuten. Probefahrt 500er: komplettes Grinsen über die gesamte Probefahrt hinweg und bei jeder weiteren Fahrt....

:D:D:D

Zitat:

@Dr.Müller schrieb am 20. November 2014 um 10:30:02 Uhr:

Der G500 dürfte auch so ziemlich der einzige Benziner sein, der im Wiederverkauf eher Preis stabiler ist als der Diesel.

Das halte ich für ein Gerücht. Hast Du die Vermutung aus irgendwelchen Quellen abgeleitet, wenn ja, aus welchen? Bitte nicht falsch verstehen, mir gehts nicht um Rechthaberei, sondern ich würde das gern nur gern prüfen. Wenn man die Leidensgeschichte von Tom so verfolgt, weiß man ja nicht, was auf einen noch so zukommt. Vielleicht stehe ich auch bald vor der Frage des Vertragsrücktritts und der Ersatzbeschaffung.

Servus, Jonny

Zu den Preisen von gebrauchten G´s will ich meinen Senf auch mal zu geben.

Als ich meinen G gesucht habe standen auffallend viele G500 mit entschieden weniger Km und stellenweise 5 - 8 K preiswerter zum Verkauf, als ein G320cdi. Alle Autos jünger als 2 Jahre.

Ich habe mir innerhalb eines Jahres 5 Autos angeschaut, alles Autohäuser. Zu 3 bin ich extra hin gefahren ca. 2500 km insgesamt (die standen in Hamburg, Dortmund oder München). Verhandlungsspielraum beim Diesel null, wenn man mal von 500 € absieht und dafür einen zerkratzten Laderaum bekommt.

Bei einem Gespräch bin ich dann auf einen 500er umgeschwenkt und nach relativ kurzer Zeit signalisierte der Verkäufer zu dass sich beim Preis noch etwas machen lässt.

Bei den von mir gefahrenen 20000 - 25000 km pro Jahr hätte sich der Vorteil beim Kauf nicht wirklich gerechnet.

Servus,

ein Diesel-Nachfolger im G kommt mir mit Sicherheit nicht ins Haus. Nicht weil ich mit meinem 400CDI unzufriednen bin (ganz im Gegenteil- ich bin einer der Wenigen die seit Jahren keine nennenswerten Probleme haben)- sondern weil MB einfach keinen würdigen Diesel-Nachfolger gebaut hat.

Der G ist zwar kein Sportwagen, jedoch sind die 211PS des 350BT heutzutage in einem solchen Auto nicht nur schlapp, sondern als bodenlose Frechheit seitens MB anzusehen. Für mich pers. käme schon kein 6-Zyl. in ein solches Fahrzeug, aber wenn MB wenigstens einen leistungsstarken 6-Zylinder anbieten würde wäre das sicher für viele Käufer eine Alternative. Modellübergreifend gehören die MB Diesel heutzutage mit Abstand zu den Schwächsten im Vergleich mit der direkten Konkurrenz. Bei BMW gibt es 381PS beim 6-Ender Diesel, Audi baut meines Wissens noch den V8 mit über 350PS, Porsche ebenso.

MB hat es vor Jahren einfach verpasst den V8 CDI zukunftstauglich zu machen (oder alternativ einen starken V6 zu entwickeln)- obwohl er das in meinen Augen ist. Ich fahre meinen S450 CDI im Langzeitschnitt bei knapp 11L/ 100km (zügiger Fahrstil). Zwar benötigt man angesichts der aktuellen Entwicklung der Verbrauchssenkung bei den Benzinern-zumindest bei Limousinen und co- keinen Powerdiesel mehr, aber für SUV's oder den G wäre er doch sehr wünschenswert gewesen.

Es mag ja sein, dass man z.B. den akt. S500 bei normaler Fahrweise und unter realistischen Bedingungen unter 10L/100km fahren kann- jedoch wird man das mit einem Kasten wie dem G oder unter Hängerbetrieb nie schaffen.

Wenn dein 350BT dazu noch ein Problemfall ist würde ich an deiner Stelle den 500er nehmen- da hast du sicherlich mehr Freude dran.

Zumindest meine Meinung.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. G-Klasse
  6. Neues Fahrzeug im Tausch?