ForumBMW 5er G60, G61
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. BMW 5er G60, G61
  7. Neuer 5er G60/61 , Diskussionen bis zur Markteinführung im Herbst 23

Neuer 5er G60/61 , Diskussionen bis zur Markteinführung im Herbst 23

BMW 5er G60
Themenstarteram 11. Juni 2023 um 18:51

Da der eigentliche G60-Thread geschlossen ist, hier einer für Eindrücke und Fahrberichte inkl. einem Link:

https://www.youtube.com/watch?v=XkZjmHTqQ8w

Ähnliche Themen
1124 Antworten

Mir ist meine Zeit ehrlich gesagt wesentlich wertvoller als Zwangspausen (die ich zu dem Zeitpunkt nicht brauche) wegen irgendeinem Irrsinn.

 

Und doch ich habe neulich unseren S-Max von leer auf voll und AdBlue in 5 Minuten getankt bekommen, inkl. zahlen.

 

Ich müsste dann auf meiner Stammstrecke (München-Minden) locker 2x laden weil ich mit dem Verkehr links mitschwimme und nicht schleiche. Ganz zu schweigen von München-Belgrad. Die Fahrt wäre eine Vollkatastrophe im E-Auto. Hybrid geh ich mit, mehr aber nicht. Jeder soll einfach das fahren was er möchte und v.a. was zum Profil passt. :)

Die eigentliche Krux ist doch das, was MJ geschrieben hat und was vielleicht in dem langen Text untergeht:

 

Die 480km beziehen sich auf 100-0%. In der Praxis fährt man aber zum ersten stop nur 100-20% und dann ab Ladestop 1 nur noch zwischen 80-20%, was 60% der Reichweite oder 288km entspricht. Das heißt, ab einer Strecke, die länger als 380km ist (80% von 480) fährt man dann alle 2,5 Stunden für optimimalerweise ne halbe Stunde rechts ran, zuzüglich enventueller Zeit für das Warten auf eine Säule und eventuell verkürzter Reichweite für gelegentliche Überholmanöver. Das braucht man auch nicht mit irgendwelchen Vorschriften für LkWs relativieren.

 

Naja, aber was diskutieren wir hier - im Gegensatz zu Plastik in der Tür ist das etwas, was sich vor dem LCI auf keinen Fall ändern wird, egal was wir hier für einen Aufstand machen :)

Zitat:

@Pinga schrieb am 3. November 2023 um 00:09:15 Uhr:

Wenn man schon Probleme hat, eine Pause einzulegen, und ein Kabel anzustecken, dann hat man sonst auch nicht viel Kontrolle über sein Leben.

Aber ich sehe, manche Leute finden 1.000km am Stück fahren, nicht verantwortunglos.

So ein Blödsinn "Kontrolle verloren". Hauptpunkt ist, dass ich meine Pausen sowie deren Länge selbst wählen möchte und nicht gezwungen sein möchte an festen Orten zu rasten. Fahre z. B. gerne von der A und 2-3 Straßen weiter, wo es ruhiger zugeht. Zusätzlich immer im Hinterkopf zu haben "hoffentlich ist die Ladesäule auch noch frei, wenn ich dort ankomme" stresst viel mehr.

Von BMW g30/g11 und Mercedes W213 kommend und jetzt Tesla Model Y fahrend kenn ich diese Gefühl bzgl Ladesäulenangst gar nicht. Und in der Regel fährt man ein e-Fahrzeug auf Strecke ja nicht bei 20% an die Säule sondern eher zwischen 5 und 10%. Dann relativiert sich das etwas. Aber ich kann auch verstehen, dass man sich seine Pause nicht diktieren lassen möchte. Aber machen wir uns nichts vor … in überschaubarer Zeit werden wir auch hier echte Autobahn Reichweiten über 600km sehen …

Zitat:

@5teph schrieb am 4. November 2023 um 11:09:25 Uhr:

Ich müsste dann auf meiner Stammstrecke (München-Minden) locker 2x laden weil ich mit dem Verkehr links mitschwimme und nicht schleiche. Ganz zu schweigen von München-Belgrad. Die Fahrt wäre eine Vollkatastrophe im E-Auto. Hybrid geh ich mit, mehr aber nicht. Jeder soll einfach das fahren was er möchte und v.a. was zum Profil passt. :)

Warum fährt man regelmäßig so weite Strecken?

Freundin, Familie, Kundenbetreuungen, etc etc etc :)

Zitat:

@ChrST852 schrieb am 4. November 2023 um 11:22:34 Uhr:

Hauptpunkt ist, dass ich meine Pausen sowie deren Länge selbst wählen möchte und nicht gezwungen sein möchte an festen Orten zu rasten. Fahre z. B. gerne von der A und 2-3 Straßen weiter, wo es ruhiger zugeht. Zusätzlich immer im Hinterkopf zu haben "hoffentlich ist die Ladesäule auch noch frei, wenn ich dort ankomme" stresst viel mehr.

"Fester" Ort ist wohl relativ, da es mittlerweile alle30 bis 60 km Ladesäulen gibt.

Ob die Ladesäule frei ist, oder nicht, sieht man schon im Navi.

Es gibt da noch einen anderen Aspekt, der mich persönlich interessiert, und von diesem wissen vermutlich die meisten hier noch nicht:

 

Die Bundesregierung plant, dass ab 1.1.2024 der Bruttolistenpreis für Elektrofahrzeuge, bis zu dem nur 0,25 % Dienstwagen-Steuer anfallen, von 60 auf 80.000 € angehoben wird. Der Gesetzentwurf ist am 2. Oktober als Drucksache 20/8628 im Bundestag formuliert worden.

 

In meinem konkreten Fall heißt das: ich kann mir einen attraktiven (wenn auch nicht randvoll ausgestatteten) i5 konfigurieren, der dann bei knapp unter 80k liegt:

 

https://configure.bmw.de/de_DE/configid/wl7mgyeq

 

Ziemlich genauso viel kostete mein jetziger Mercedes E 300de im März 2021. Bei dem versteuere ich 0,5 %. In Verbindung mit meiner Arbeitsstrecke und meinem Gehalt würde ich beim i5 netto gut 280 € pro Monat mehr rauskriegen.

 

Bekanntlich tun hier im Forum ein paar User gerne so, als würden sie mit den 500 €-Scheinen die Adventskerzen anstecken. Denen kann der gesparte Betrag dann natürlich egal sein, ich hingegen finde ihn schon relevant…

Gerade bei PM das nächste sind Graphen Akkus, 6fache Kapazität 30fache Ladegeschwindigkeit....

Ich war heute beim Freundlichen und wolte mir mal selbst ein Bild machen. Mal abgesehen davon, dass ich wieder überrascht bin, dass man als potentieller Kunde das Gefühll bekommt, dass man kein Auto verkaufen möchte, ist das Thema Qualität schon sehr krass. Während andere Hersteller diesbezüglich gerade aufdrehen, hatte das Ausstellungsfahrzeug (G60) teilweise einen 80er Jahre Charme. Viel Plastik, kein Filz, gefühlt filigrane Türgriffe, etc.

Sitze und Lenkkrad haben sich aber sehr gut angefühlt.

Was mich ebenfalls sehr überrascht hat: der wirkt und ist innen gar nicht so groß. Sitze und Himmel waren schwarz, Frontscheibe nicht hoch. Hat sich eher eingeengt gangefühlt.

Aber viel wichtiger: auf den hinteren Plätzen hat man ja kaum Platz. Wo ist denn das ganze Aussenmaß hingegangen? In die Plastikspoiler?

Ich dachte ernsthaft, die haben das Schild verwechselt und iich sitze im 3er. Den Fahrersitz auf meine 1,90 eingestellt wird es dahinter so eng wie eine Klasse drunter. Füsse konnt man auch nicht unter den Sitzen stellen.

Habt ihr ähnliches Raumgefühl gehabt?

Kam uns nicht so vor. Ich habe den Sitz auf meine 1,85 m Körpergröße eingestellt und hinten dran war der Kindersitz, unsere Kleine (4) hat die Rückenlehne mit den Schuhsohlen nicht berührt. Füße unter den Sitz haben wir allerdings nicht probiert.

@Nyk

 

Der 5er war doch schon immer ein Innenraum Zwerg und allenfalls als 2+2 Sitzer mit hinteren Notsitzen anzusehen.

 

Ich habe alle 4 Generationen seit dem E34 bis F10 persönlich lange gefahren, aber erst seit ich G11 fahre kann ich hinten 2 Erwachsene ohne schlechtes Gewissen mitnehmen.

 

Da ich aber 99 % aller Fahrten alleine unternehme, hat es mich noch nie wirklich interessiert oder gar gestört.

Meine neue Lieblingsstelle, um die Vorzüge des neuen (noch verschachtelteren) OS demonstriert zu bekommenn. Respekt an den Tester, ich würde mir das bei Gegenverkehr in einer Ortschaft nicht (mehr) zutrauen.

https://youtu.be/LJ07FhPSHfk?si=Qy8l5WWMUViW-Icu&t=2149

Handy am Ohr ist bei Strafe verboten.

Hier darf man sich am Touchdisplay während der Fahrt ungeniert austoben. Echt geil hahaha

@Nyk: Also den Platz hinten fand ich ausreichend und deutlich mehr Kniefreiheit als in meinem G21. Ich sitze immer in maximal tiefer Sitzposition und es besteht keine Chance die Füsse unter den Sitz zubekommen das fand ich auch ziemlich schlecht

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. BMW 5er G60, G61
  7. Neuer 5er G60/61 , Diskussionen bis zur Markteinführung im Herbst 23