ForumTwingo & Wind
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Motor D7F A8: Plötzlicher Schaden auf der Autobahn

Motor D7F A8: Plötzlicher Schaden auf der Autobahn

Renault Twingo II ( N)
Themenstarteram 16. August 2020 um 11:23

Hi zusammen,

vorab: Mein Auto ist bereits in der Werkstatt, aber auf die Schnelle konnte man den Fehler dort nicht finden, daher erkundige ich mich mal bei euch, ob ihr vielleicht schon eine Ahnung habt. :)

Und zwar bin ich am Mittwoch viel mit meinen Twingo gefahren und es gab die ganze Zeit keinerlei Probleme - bis zur letzten Etappe. Auch hier startete der Wagen ganz normal und fuhr, doch als ich eine kurze Weile auf der Autobahn war, bemerkte ich auf einmal, dass das Gasgeben nicht mehr funktionierte. Er zog nicht mehr und stattdessen wirkte es, als hätte ich einen zu niedrigen Gang drin. Habe den Gang dann mehrfach rausgenommen und wieder rein, aber das Problem blieb.

Also sofort Warnblinker an gemacht und auf den Standstreifen gefahren und da sah ich, dass die Öllampe an war. Schaltete das Auto aus und wieder an - Schraubschlüsselleuchte leuchtete zusätzlich und der Motor sprang nicht mehr an. Auch nach mehrmaligen Versuchen blieb das so, stattdessen fing der Wagen auch noch an zu piepen und die Batterieleuchte ging auch noch an.

Dann kam die Pannenhilfe und prüfte etwas, doch auch Booster brachte nix.

Habt ihr eine Ahnung, was hier los sein könnte? Öl wurde jetzt nicht mehr geprüft, das dürfte aber eigentlich noch nicht leer gewesen sein.

Ich fand es verrückt, dass das so plötzlich kam, dass jetzt gar nix mehr geht. :/

Danke und liebe Grüße,

Merryhappy

Beste Antwort im Thema

@Roshard beim Twingo und dem Motor ist kein Hallgeber als Drezahl geber verbaut. Hier ist ein Induktivgeber verbaut. Und beim Twingo II ist es nicht mehr unbedingt das auffälligste Problem. Hier rauchen eher mal gerne Zündspulen ab. Der Geber ist möglich aber eher unüblich. Die älteren Modelle waren da viel auffälliger.

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Verrätst du uns auch noch den Motortyp und die Laufleistung des Fahrzeugs?

Hallo Merryhappy

 

Also aus meiner Sicht ganz eindeutig was das ist, nämlich defekter Drehzahlregler, wird auch Hallgeber genannt. Je nach Fahrzeugtyp sind die etwas unterschiedlich gemacht, teils gibt es sogar zwei wie bei meinem Audi. Jedenfalls sagt dieser Regler, wie schnell der Motor dreht (eben Drehzahl) und regelt somit je nach Fahrzeugtyp die Motorsteuerung (Einspritzung usw.).

 

Das heisst, wenn dieser defekt ist oder Fehlwerte zurück gibt, kann es sein dass du trotz Gaspedal geben keine Leistung kriegst. Ich hatte dasselbe Phänomen bei meinem Audi, Leistung plötzlich immer langsamer, trotz Gasgeben, dann sogar Öllampe wie du auch schilderst, dann immer langsamer bis zum Stop. Dann kein Starten mehr. Kühlte sich der Wagen etwas ab, ging es wieder, aber nicht für lange, dann wieder dasselbe Problem.

 

Beim Mech die Hallgeber (bei mir eben zwei) gewechselt, dann alles wieder in Ordnung.

 

Gruss Jürg

Themenstarteram 16. August 2020 um 11:52

Zitat:

@Drahkke schrieb am 16. August 2020 um 11:26:31 Uhr:

Verrätst du uns auch noch den Motortyp und die Laufleistung des Fahrzeugs?

Ja na klar, er hat etwa 140.000 km drauf und Baumusterbezeichnung ist D7F A8.

Themenstarteram 16. August 2020 um 11:54

Zitat:

@Roshard schrieb am 16. August 2020 um 11:44:33 Uhr:

Hallo Merryhappy

Also aus meiner Sicht ganz eindeutig was das ist, nämlich defekter Drehzahlregler, wird auch Hallgeber genannt. Je nach Fahrzeugtyp sind die etwas unterschiedlich gemacht, teils gibt es sogar zwei wie bei meinem Audi. Jedenfalls sagt dieser Regler, wie schnell der Motor dreht (eben Drehzahl) und regelt somit je nach Fahrzeugtyp die Motorsteuerung (Einspritzung usw.).

Das heisst, wenn dieser defekt ist oder Fehlwerte zurück gibt, kann es sein dass du trotz Gaspedal geben keine Leistung kriegst. Ich hatte dasselbe Phänomen bei meinem Audi, Leistung plötzlich immer langsamer, trotz Gasgeben, dann sogar Öllampe wie du auch schilderst, dann immer langsamer bis zum Stop. Dann kein Starten mehr. Kühlte sich der Wagen etwas ab, ging es wieder, aber nicht für lange, dann wieder dasselbe Problem.

Beim Mech die Hallgeber (bei mir eben zwei) gewechselt, dann alles wieder in Ordnung.

Gruss Jürg

Hi Jürg, das wäre ja ganz ok, wenn es „nur“ sowas wäre. (: Allerdings brachte das Abkühlen bei mir auch nix.

:/

Danke und lG

Merryhappy

Hallo Merryhappy

Das mit dem Abkühlen hatte bei mir nur gewirkt, weil die Temperatur einen Zusammenhang mit der Machart der Hallgeber hatte. Dann funktionierten sie wieder einigermassen. Bei mir sind es zwei, wobei der zweite den ersten irgendwie überwacht oder sowas. Also nicht gleiche Bauart. Das muss aber nicht so sein, kann sein dass der Hallgeber von heute auf morgen kapituliert, oder der angeschlossene Stecker (Kontakt). Der Ersatz eines Hallgebers kostet nicht alle Welt, und nehme an dass man beim Twingo relativ gut ran kommt.

Was meint denn die Werkstatt? Läuft er nicht in der Werkstatt?

LG Jürg

Themenstarteram 16. August 2020 um 12:17

Ah ok, verstehe. Ja, vielleicht ist es ja nur das.

Nee, in der Werkstatt lief er auch nicht mehr. Da steht er gerade, denn die haben viel zu tun.

Zehrt natürlich etwas an den Nerven, wenn man sich so gar nicht auskennt und in Gedanken schon mit dem Schlimmsten rechnet. :-D

@Roshard beim Twingo und dem Motor ist kein Hallgeber als Drezahl geber verbaut. Hier ist ein Induktivgeber verbaut. Und beim Twingo II ist es nicht mehr unbedingt das auffälligste Problem. Hier rauchen eher mal gerne Zündspulen ab. Der Geber ist möglich aber eher unüblich. Die älteren Modelle waren da viel auffälliger.

OK daswara, ja, da sprechen wir also von einem Induktivgeber. Ich tippe einfach auf diesen Bereich eines Defekts, aufgrund der geschilderten Symptome. Vor allem wegen der Öllampe, weil das bei mir genau gleich lief.

Also mit einer leuchtenden Ölkontrolllampe nicht nach dem Ölstand schauen, wäre mir nicht eingefallen.

Aber wenn der Ölstand absinkt, tritt eigentlich die Meldung zuerst in den Kurven auf. Dann leuchtet die Kontrollleuchte für einen kurzen Moment weil das Öl an die Seite gedrückt wird. Wenn da wirklich ein zu geringer Ölstand gewesen wäre, hätte er sich sehr schnell einstellen müssen und man hätte etwas auf der Fahrbahn vorgefunden.

Mit anderen Worten, einen zu geringen Ölstand sehe ich nicht als eindeutige Ursache.

Bleibt das Problem mit dem "Hallgeber". Hier ist das der OT-Geber. Eine Spule mit Dauermagnet, die einen kurzen Impuls liefert wenn eine Markierung an der Schwungscheibe vorbeigeht.

Eine Störung in diesem Bereich macht sich vor allem beim Start bemerkbar. Er springt zunächst nicht sofort an. Nach einiger Zeit geht er garnicht mehr. Ursache ist in der Regel der Stecker zum OT_Geber.

Mit etwas Spiritus auf die Kontakte kann man ihn wieder zur Zusammenarbeit bewegen. Das muß man im Abstand von 10 Jahren wiederholen. Wer den Stecker abschneidet und verlötet hat sehr viel mehr Arbeit. Wer den Geber austauscht hat höhere Kosten und 10 Jahre später das gleiche Problem wieder.

Ich vermute irgendeine andere Ursache und die Werkstatt wird etwas suchen müssen.

schrauber

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Motor D7F A8: Plötzlicher Schaden auf der Autobahn