ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Mein Baby stand in Flammen

Mein Baby stand in Flammen

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 1. November 2012 um 20:13

Ich kam heute vom spazieren und habe mein Auto so vorgefunden.

Hier mal ein Bild, sobald ich weiß wieso, weshalb, warum, schreibe ich es hier rein.

Gruß

Japeru

Image
Ähnliche Themen
85 Antworten

Hallo,

genau das macht doch Mercedes auch während der Garantie.

Bzw. mit Mobilitätsgarantie.

Gruss Ralf

Themenstarteram 9. November 2012 um 18:06

Genau das macht Mercedes eben nicht.

Nachdem ich am Telefon alles dem Kundendienst erkärt habe, sagte man mir ich soll den Abschlepper über die Polizei bestellen.

Und wie ich schon geschrieben habe, hat die Mercedes Niederlassung die Annahme verweigert, mit der Begründung "damit können wir nichts mit anfangen"

Das sind immer diese Versprechung die man bekommt und wenn man sie braucht, steht man da.

Selbst jetzt steht der Wagen immer noch da beim Abschleppunternehmen und der Gutachter war immer noch nicht da.

 

Gruß

Peter

Also das ist jawohl der Hammer...

Bin gerade zufällig auf das Thema gestoßen und bin etwas sprachlos...

Gerade aus dem Grund, da Mercedes scheinbar keinen Grund sieht, seinem Kunden eventuell irgendwie zu helfen oder zur Seite zu stehen. Stattdesse steht man nun da und darf sich allen möglichen Dingen rumärgern, einen Haufen Rechnungen zahlen usw. Es ist schon wirklich äußerst dreißt, nicht einmal den Wagen entgegen zu nehmen undselber nach der Brandursache zu suchen, geschweide denn, dem Kunden die Abstellgebühren zu ersparen. Ehrlich gesagt, dass hätte ich mir bei Mercedes etwas anders vorgestellt.

Kann mir wohl vorstellen, wie einem dann zu mute sein muss, traurig, dass etwas so laufen muss. Mein Beileid :(

Mit freundlichen Grüßen

Wirklich 'ne üble Sache und der TE hat mein tiefstes Mitgefühl, keine Frage.

Aber mal ehrlich, was soll ein Händler mit dem Schrotthaufen anfangen? Ausser Kosten und einem belegten Stellplatz hat er nichts davon. Und wer soll ihm - wenn er überhaupt technisch dazu in der Lage ist - die Untersuchung u. Analyse des Wracks bezahlen? Wenn es wirklich ein technischer Defekt ist, wäre höchstens die MB Entwicklungsabteilung daran interessiert. Ich vermute mal, solange niemand lästig wird und permanent nachbohrt, verläuft alles im Sande. Hoffentlich zahlt wenigstens die Versicherung schnell und unbürokratisch.

Grüsse Fredl

ich versteh den Händler nicht!

Er müsste ja eigentlich jubeln, wenn der Mercedes des Kunden abfakelt.

Entweder darf er - falls noch was zu retten ist - eine richtig teure Reparatur machen oder der Kunde kauft sich einen neuen GLK bei ihm.

Beidesmal würde er Gewinn machen.

Versicherung? Zahlen? Wie - von selbst? Süße Träume.

Sorry, ich hätte schon längst einen Anwalt und einen kompetenten Gutachter dazu - natürlich über den ADAC!

Habe eine ähnliche Geschichte erlebt, aus der ich ohne Anwalt und ohne Gutachter sehr schlecht raus gekommen wäre und mächtig Federn gelassen hätte.

Japeru bleibt nur zu wünschen, dass er angemessen entschädigt wird. Sein Fall zeigt, dass man im Ernstfall ohne kompetente Hilfe zum Spielball von Firmen und Versicherungen wird.

Zitat:

Original geschrieben von Burny92

[...] und selber nach der Brandursache zu suchen [...]

:eek:

Sorry, aber ICH hätte ganz entschieden etwas dagegen, wenn die Werkstatt selbst und auf eigene Faust nach der Ursache suchen würde! Das ist definitiv etwas für den Gutachter. Ok finde ich jedoch, dass Mercedes bei der Suche beteiligt werden soll, falls doch ein technischer Defekt dabei herauskommen sollte.

Ich wünsche dem TE jedenfalls auch, dass alles einigermaßen zufriedenstellend geregelt wird.

Viele Grüße aus dem Süden ganz grob in die Richtung meiner Heimat.

PS: Ein Schutzbrief und eine Rechtschutzversicherung helfen durchaus, es muss aber nicht unbedingt der ADAC sein, um zufrieden zu sein ...

Ok, ist eventuell nicht zu 100% richtig angekommen... Das Mercedes die Brandursache dann natürlich zu Ihren Gunsten auslegen würde, ist wohl jedem klar. Leider ist das heutzutage so. Möchte ja auch niemanden was unterstellen, aber jeder sieht natürlich nur sein eigenen Geldbeutel. Wie dem auch sei, was ich damit letztendlich sagen wollte, ist, das Mercedes selbst einen unabhängingen Gutachter "bestellen" sollte, der den Fall mit Hilfe von Mercedes untersucht. Aber das mit den Gutachtern ist ja auch so eine Sache.

Ich kann nur hoffen, dass das für den TE gut ausgeht. Und ich kann auch gut verstehen, wenn das wohl sein letzter Wagen der Marke Mercedes Benz war. Schon traurig, wenn man sowas hört und jemand den Ärger hat, den mal selber wahrscheinlich nicht einmal verursacht hat, und dann auch noch ohne Geld und Auto da steht. Denn das interessiert natürlich dann niemanden.

Mit freundlichen Grüßen

Zitat:

Original geschrieben von WiFi28

ich versteh den Händler nicht!

Er müsste ja eigentlich jubeln, wenn der Mercedes des Kunden abfakelt.

Entweder darf er - falls noch was zu retten ist - eine richtig teure Reparatur machen oder der Kunde kauft sich einen neuen GLK bei ihm.

Klaro, wenn mir so eine Kiste einmal abbrennt, kaufe ich mir das gleiche Modell noch einmal, damit ich den ganzen Stress noch ein weiteres Mal habe......NICHT!

Ich befürchte, die Rechnung geht nicht ganz auf.

Wenn der Service stimmt, warum nicht!!

Wenn ich sofort ein Ersatzauto vom Händler bekomme und Mercedes klärt das mit der Versicherung/ Garantie, dann könnt ich mir das schon Vorstellen.

Es ist ja auch offentlichlich, dass nicht jeder GLK abbrennt, oder?

Es ist genau der falsche Weg zu sagen " der kauft ja eh keinen MB mehr" und dann und dann zu dem (ehemaligen) Kunden unfreundlich zu sein.

Hallo,

ich finde Mercedes sollte sich dem Problem zumindest teilweise annehmen.

Es wäre sicher kein Problem das Fahrzeug irgendwo auf dem Betriebsgelände anzustellen.

Auch könnte Mercedes bei der gesamten Abwicklung behilflich sein (Gutachter, evtl. Leihfahrzeug ecetera).

Der Kunde hat schon genug Probleme mit einem Schaden für den er "nichts" kann!

Egal wie die Lage ist, Service und Kundenfreundlichkeit ist das nicht was Mercedes hier abliefert.

Gruss Ralf

Wenn dies ja so ablaufen würde mit der Unterstützung seitens Mercedes, dann wäre mein neuer GLK schon bestellt, aber so weis ich es noch nicht.

Ich verlange ja nicht das man mich ans Händchen nimmt, aber mal einen Anruf oder einen Brief von Mercedes mit der man mir Unterstützung anbietet, aber nicht's rein garnichts.

Morgen werde ich nochmal bei der Versicherung anrufen und nochmal nachfragen.

Gruß

Peter

Hallo,

mal ganz naiv gefragt - warum erstattest du nicht Anzeige gegen unbekannt? Das ein Fahrzeug jetzt so von eben auf gleich abfackelt ist ja eher ungewöhnlich. Zumindest würden die Chancen auf einen unabhänigigen Gutachter steigen.

Gruss

tiny

Wenn die Sache abgeschlossen ist, kannst du die Betreuung und Unterstützung durch deinen Händler mal der zentralen Kundenbetreuung von Mercedes schildern.

Wenn die merken dass ein Kunde "not so amused" ist, kriegen die Händler dafür meist ordentlich auf den Deckel.

In deinem Falle fände ich soetwas durchaus angebracht, da sich dein Händler der Sache ja nicht wirklich animmt.

Erstmals mein Beileid, es ist zwar eine Sache und kein Mensch, aber trotzdem.

Was mich bei Deinen Bildern erstaunt hatte ist, dass es vorne keine metallernde Querschiene oder sowas zu sehen ist. Nachdem der Plastik abgebrannt ist blieb da der nackte Motor mit irgendwelchen Staeben.

Angesichts der letzten Entwicklung bei den Crashtests (in den USA, getestet wurde die Eigenschaft wie ein Wagen das entgegenkommende Fahrzeug zur Seite ableiten kann) wuerde der GLK wohl bei auch nicht mehr glaenzen :(

Ich druecke Dir Daumen dass Du diesen Albtraum bald hinter sich hast. Dass Du keinen Mercedes mehr kaufen willst, kann ich mehr als nachvollziehen.

LG

Waldemar.

Deine Antwort
Ähnliche Themen