ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Mein Baby stand in Flammen

Mein Baby stand in Flammen

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 1. November 2012 um 20:13

Ich kam heute vom spazieren und habe mein Auto so vorgefunden.

Hier mal ein Bild, sobald ich weiß wieso, weshalb, warum, schreibe ich es hier rein.

Gruß

Japeru

Image
Ähnliche Themen
85 Antworten
Themenstarteram 4. November 2012 um 15:23

Hallo Norbert,

Circa 20-30 Minunten stand der Wagen dort, weil ab da hab ich kein Zeitgefühl mehr gehabt, wie lange was gebraucht hat.

Ich kann nur schreiben, das ich so etwas nie wieder erleben möchte.

Weil man kauft sich sein Wunsch Auto und man sieht mit eigenen Augen wie er dahin geht.

Und der ganze Stress fängt jetzt erst an.

 

Gruß

Peter

Image

auch mein beileid ans dieser stelle. aber es ist schwer zu sagen, ob es ein technischer defekt gewesen ist, oder brandstiftung. so wie ich die bilder deute, hat sich der brand von rechts nach links gefressen, da der linke vorderreifen ja noch ziemlich gut aussieht.

hinzu kommt ja auch noch, dass diesel sowieso schwer entzündlich ist.

also wenn das abschliessende gutachten da ist, dann würde mich mal der grund dafür interessieren.

wo ist denn das ganze passiert? welche stadt, oder landesteil?

grüsse zeokie

Hallo Japeru,

zunächst auch mal mei Mitgefühl.

Woher hatten eigentlich die Passanten im Wald 5 große Feuerlöscher?

Mit 5 großen (6kg und mehr) Feuerlöschern sollte man eigentlich einen PKW locker löschen können, wenn man es als sinnvoll erachtet.

Als sinnvoll würde ich es aber, solange kein Personenschaden droht, nicht sehen. Der einzige, der sich über ein gelöschtes Auto freut, ist die Versicherung.

Ansonsten gilt m.E: Abbrennen lassen, bis zum Totalschaden und Wiedserbeschaffungswert kassieren.

Allzeit gute Fahrt!

Sportline100

Zitat:

Original geschrieben von Japeru

Hier ein kurzes Statement.....

Polizei und Feuerwehr gehen von einem technischen Defekt aus.

Meine Mercedes-Benz Versicherung Plus, sieht das erst einmal anders und will mehrere Gutachter beauftragen und das Fahrzeug untersuchen.

Standheizung und sonstigen Nacheinbau war nicht vorhanden.

Es ist aber alles sehr Nerven aufreibend und einige Grauen Haare sind dazu gekommen.

 

Gruß

Japeru

Das sieht ja total "bescheiden" aus und ich überlegte schon, einen GLK in Kürze zu erwerben... jetzt warte ich mal ab wie die freundlichen so was regeln und drücke Ihnen die Daumen, Gruß

Charly

Themenstarteram 5. November 2012 um 12:36

Passiert ist das alles in Hattingen auf einem Parkplatz für Wanderwege.

Ich weis nur das auf einmal ein Mann da war und er hatte 2x 6 kg Feuerlöscher im Auto und wo die anderen her kamen, das weis ich nicht.

Heute nochmal beim meinem Auto gewesen und es tat schon weh wie er da stand.

Es kommen auf jedenfall 2 Gutachter zum Fahrzeug, 1 für die Schätzung und der andere Gutachter für die Brandursache.

 

Morgen werde ich ihn abmelden und mal schauen wie es weiter geht.

Gruß

Peter

Image

Zitat:

Original geschrieben von Japeru

Ich kam heute vom spazieren und habe mein Auto so vorgefunden.

Hier mal ein Bild, sobald ich weiß wieso, weshalb, warum, schreibe ich es hier rein.

Gruß

Japeru

-----------------------------

Der Abbrand Deines GLK ist wirklich eine böse Sache. Plötzlich steht man ohne Auto da....und dann noch der ganze Ärger mit Gutachtern, Versicherungen etc..

Als Geschädigter ist man immer erst mal der Dumme, die Versicherungen kassieren zwar die Beiträge und stecken viel Geld in die Eigenwerbung.

Kommt es zu einer evtl. Schadensregulierung, wird erst mal gemauert, dann haben Rechtsanwälte und Gutachter Hochkonjunktur.

Wenn es stimmt, dass die Polizei eine Brandstiftung vermutet, so sollen Diese "Experten" erst mal die Untersuchungsergebnisse abwarten......es sei denn, an diesem Parkplatz wurden schön öfters Randalierer gesichtet. Das müßte aber aus deren Fahrtenprotokollen/Berichten ersichtlich sein!!!

Mich würde mal interessieren, ob Dein GLK tiefer gelegt war und ob unter dem Auto evtl. Laub oder Äste gelegen haben/hatten und sich durch den Kat evtl. entzündet haben...die Katalysatortemperatur liegt bei 400-800 ºC, da wird es verdammt heiß unterm Auto.

Auch der Diesel-Kat wird sehr heiß, da motornah eingebaut.

Ich habe mit meiner E-Klasse vor Jahren an einem Sommertag mit den Kat's einem Bauern fast seine trockene Maht vernichtet..:D..!

Ich hoffe für Dich, dass die Schadensregulierung zu Deiner Zufriedenheit abgewickelt wird.

Gruß 3,2 ....

 

Zitat:

hinzu kommt ja auch noch, dass diesel sowieso schwer entzündlich ist.

Diesel hat einen niedrigeren Flammpunkt als Benzin. Schwer entzündlich sind beide (normal gar nicht entzündlich), was sich entzündet sind die Dämpfe, da schenken sich aber beide nichts.

Zitat:

Mit 5 großen (6kg und mehr) Feuerlöschern sollte man eigentlich einen PKW locker löschen können

Ist auch kein Problem, aber Laien können das nicht. Die halten voll drauf und in paar Sekunden sind die Löscher leer und alles ist im wahrsten Sinne verpulvert. Auf der Feuerwehrschule zeigten die uns, wie man einen kompletten PKW Brand mit einem einzigen relativ kleinen Löscher löscht, ist schon faszinierend wenn man das sieht. Aber das muss man laufend üben, sonst wird das nix. Da kann man Laienhelfern keinen Vorwurf machen, die haben aber geholfen, das ist in der heutigen Zeit doch schon was.

Aber wenn hier keine Brandstiftung vorlag, kommt die Idee mit den heißen Katalysatoren der Sache wohl recht nahe. Auch beim Diesel brennt der Rußfilter oft bei ausgeschaltetem Wagen noch nach, um den Diesel-Kat frei zu brennen. Wenn man da im Wald auf trockenem Gras oder Holzresten steht...

Viel Glück mit der Versicherung

Gruss

Roger

Themenstarteram 5. November 2012 um 15:03

Hallo 3,2,

nein, mein Auto war nicht tiefer gelegt und die Polizei und Feuerwehr gehen von einem technischen Defekt aus.

Der Wagen wurde ja auch nicht Sichergestellt, sondern steht jetzt beim Abschleppunternehmen weil Mercedes hat die Annahme verweigert, mit der Begründung "da können wir nichts mehr mit Anfangen":confused:

Unterm Auto lagen natürlich genug Blätter und Äste und es war aber auch nicht ganz trocken draußen, so klam halt.

Für mich heißt es jetzt nur abwarten und schauen was dabei raus kommt.

Ich glaube alle Versicherung stecken erst einmal den Kopf im Sand und stellen sich stur.

Gerade noch einen Anruf vom Brandgutachter bekommen und er sagte mir, das er Mercedes jetzt mit ins Boot holen will, man muss Mercedes die Möglichkeit geben die Ursache mit zu finden.

 

Gruß

Peter

Image

Zitat:

Original geschrieben von Japeru

Hallo 3,2,

.......nein, mein Auto war nicht tiefer gelegt und die Polizei und Feuerwehr gehen von einem technischen Defekt aus.

Der Wagen wurde ja auch nicht Sichergestellt, sondern steht jetzt beim Abschleppunternehmen weil Mercedes hat die Annahme verweigert, mit der Begründung "da können wir nichts mehr mit Anfangen":confused:

Gruß

Peter

------------------------------

Daß Mercedes die Annahme verweigert, ist der absolute Hammer!

Was Du jetzt brauchst, ist ein erfahrener Anwalt der sich nicht scheut, massiv Druck zu machen und einen neutralen Gutachter einschaltet.

War Dein GLK vollkaskoversichert und wie sieht es mit einem Ersatzfahrzeug aus?

Gruß

Themenstarteram 5. November 2012 um 19:00

Ja der Wagen ist Vollkasko versichert und Ersatzwagen gibt es nicht.

Muss auch die Standgebühren bei dem Abschleppunternehmen bezahlen, die mit 10,- am Tag zu Buche schlägt.

Der Händler will den Wagen nicht annehmen und auf der Strasse darf er nicht stehen.

Wenn es so weiter geht, war das mein letzter Mercedes.

Die ganzen Versprechungen sind alle nur große Blasen, die zerplatzen.

Zitat:

Original geschrieben von 3,2 l sexzylinder

Daß Mercedes die Annahme verweigert, ist der absolute Hammer!

ja was sollen die denn deiner meinung nach mit dem ding auch anfangen? :confused:

das teil ist reif für die presse! :(

Zitat:

Was Du jetzt brauchst, ist ein erfahrener Anwalt der sich nicht scheut, massiv Druck zu machen...

wo soll der anwalt druck machen? bei der versicherung? rate mal, wer am längeren hebel sitzt...und daran, das jetzt ein schuldiger gesucht wird und einer dem anderen die schuld zuschiebt, ändert auch der anwalt nichts!

Zitat:

und einen neutralen Gutachter einschaltet.

für den der te erstmal in vorleistung treten muss...bei der schadenshöhe um die es hier geht, ist das dann maleben ein 4-stelliger betrag! :eek:

Zitat:

Original geschrieben von Japeru

Ja der Wagen ist Vollkasko versichert und Ersatzwagen gibt es nicht.

Muss auch die Standgebühren bei dem Abschleppunternehmen bezahlen, die mit 10,- am Tag zu Buche schlägt.

Der Händler will den Wagen nicht annehmen und auf der Strasse darf er nicht stehen.

Wenn es so weiter geht, war das mein letzter Mercedes.

Die ganzen Versprechungen sind alle nur große Blasen, die zerplatzen.

--------------------------------

Für Deine Wut habe ich vollstes Verständnis!

Diese ganzen verlogenen Werbesprüche hängen mir schon lange zum Halse heraus.

Ich werde meine (top gepflegte, über 13 Jahre alte) E-Klasse so lange wie möglich weiterfahren.

Ich bin nicht bereit und willig, mein Geld für überteuerte Autos auszugeben.....vollgepackt mit elektronischem Schnickschnack, den die Werkstätten schon lange nicht mehr richtig beherrschen.

Wenn man dann liest, dass eine Mercedesvertretung einen Markenkunden wie Dich einfach hängen läßt.....dafür fehlt mir jegliches Verständnis.

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Japeru

Ja der Wagen ist Vollkasko versichert und Ersatzwagen gibt es nicht.

Muss auch die Standgebühren bei dem Abschleppunternehmen bezahlen, die mit 10,- am Tag zu Buche schlägt.

Der Händler will den Wagen nicht annehmen und auf der Strasse darf er nicht stehen.

Wenn es so weiter geht, war das mein letzter Mercedes.

Die ganzen Versprechungen sind alle nur große Blasen, die zerplatzen.

So sind die Bedingungen bei Vollkasko unabhängig von der Versicherung und Automarke!

Meine Mutter hat gerade ihre B-Klasse geschrottet - Totalschaden laut Gutachten. Für Bergung und Standgebühren durfte sie knapp 600,- EUR bar an das Abschleppunternehmen zahlen. Davon wird die Versicherung nur die Ausgaben für das Binden von Öl zahlen, evtl ein Teil des Bergen. Den Restwert hat sie vom Unternehmen erhalten der den Wagen gekauft hat und die Differenz zum Zeitwert erhällt sie von der Versicherung.

Mietwagen und die restlichen Kosten hätte man über einen Automobilclub Schutzbrief teilweise abfedern können, aber die Kosten für einen solchen Schutzbrief sind über die Jahre auch nicht ohne.

Gruß TuxOpa

Zitat:

Original geschrieben von TuxOpa

aber die Kosten für einen solchen Schutzbrief sind über die Jahre auch nicht ohne.

naja, ein schutzbrief kostet nichtmal 10€/jahr....

....in anbetracht der gesamtbetriebskosten eines fahrzeuges, imho absolut zu vernachlässigen - erst recht, wenn man dem gegenüberstellt, das selbst einfaches abschleppen nicht unter 120€ zu haben ist und dann noch leihwagenkosten usw. dazu kommen...

Ich schwöre auf meinen ADAC-Schutzbrief!

Warum? Nur zwei Beispiele:

1998 - A7 Höhe Hildesheim: kapitaler Motorschaden am Audi Coupé quattro 20V (Kurbelwellenbruch bei knapp 200.000km)

Leistung des ADAC: Huckepackschleppen incl. Personen vom Schadenort bis nach Hause vor die Haustür in Heide/Holstein

Kosten: nix

 

2003 - Schweiz, oben auf dem Albula-Pass: Platzer sämtlicher Kühlwasserleitungen nach Passauffahrt.

Grund: Marderbiss

Leistung des ADAC: Huckepackschleppen incl. Personen von der Passhöhe bis runter nach Tiefenkastell in die Werkstatt

Kosten: nix

Das betrifft natürlich "nur" die Schleppkosten.

Hier noch mal ausdrücklich: Danke ADAC!

Deine Antwort
Ähnliche Themen