ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Maximale Enttäuschung nach unverschuldetem Kapitalschaden (Kupplung + Getriebewelle)

Maximale Enttäuschung nach unverschuldetem Kapitalschaden (Kupplung + Getriebewelle)

BMW R 1150
Themenstarteram 13. Oktober 2018 um 3:20

Hallo, nach langer Zeit: Anfang August ist bei meiner perfekt gepflegten R 1150 R ohne Vorankündigung bei 120 km/h auf der linken Spur während eines Überholvorgangs die Kupplung und die Getriebewelle zerstört worden. Meine Werkstatt vermutet einen Materialfehler.

Die Maschine hat eine Laufleistung von knapp 53.000 km und hat alle Service-Einträge (für die ich zusammengenommen schon einige Tausender liegenließ).

Diagnosestellung war in der Vertragswerkstatt - Kupplung und Getriebe wurden auseinandergebaut. Im Getriebeöl sind keine Späne, Metallabrieb o. ä., zum "Glück". Ist ja so schon schlimm genug, die Saison ist sowieso gelaufen.

BMW hat auf meine Anfrage erstmal knapp 2 Monate für eine Antwort gebraucht. Leider fiel die Antwort sehr überheblich und belehrend aus. Der Gipfel war der Vorwurf, die Services seien nicht lückenlos nachgewiesen, was schlichtweg falsch ist.

Ich fahre aus viel Überzeugung seit 1998 BMW, habe eine R 1150 GS und eine F 650 seinerzeit neu(!) gekauft, immer alle Services bei meiner Vertragswerkstatt machen lassen, und fühle mich wirklich tief verschaukelt!

Wenn ich die R 90/6 meines Vaters sehe (Erstbesitz 1976), die 280.000 km drauf hat und bei eher mäßiger Pflege einfach läuft, gehen mir einige Fragen durch den Kopf...

Jedenfalls: wenn das der "Premium"-Charakter von BMW ist, werde ich aktiv negative Werbung für - nicht nur - die neuen BMW machen.

BMW scheint eine reine Lifestyle-Marke geworden zu sein, in der solch altmodische Menschen wie ich nicht mehr erwünscht sind.

Früher war es eine Stärke von BMW, sehr langlebige Maschinen zu bauen (s. o.). Das ist wohl definitiv vorbei spätestens seit den 2000er Jahren!

So kommt mir das Geschwafel von "heritage" und "Mobile Tradition" wie eine leere Hülse vor, mit der man die Hipster ködert, die für 15 irgendwastausend € die neueste nineT oder eine ähnliche Gurke kaufen.

Ich bin total enttäuscht und mache das jetzt öffentlich hier!

Immerhin bleibe ich auf voraussichtlich 2.000 € sitzen, für die ich - nochmal sei es gesagt - nichts(!) kann!!

Wie würdet ihr reagieren?

Gibt es jemanden hier, dem Ähnliches widerfahren ist?

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 13. Oktober 2018 um 3:20

Hallo, nach langer Zeit: Anfang August ist bei meiner perfekt gepflegten R 1150 R ohne Vorankündigung bei 120 km/h auf der linken Spur während eines Überholvorgangs die Kupplung und die Getriebewelle zerstört worden. Meine Werkstatt vermutet einen Materialfehler.

Die Maschine hat eine Laufleistung von knapp 53.000 km und hat alle Service-Einträge (für die ich zusammengenommen schon einige Tausender liegenließ).

Diagnosestellung war in der Vertragswerkstatt - Kupplung und Getriebe wurden auseinandergebaut. Im Getriebeöl sind keine Späne, Metallabrieb o. ä., zum "Glück". Ist ja so schon schlimm genug, die Saison ist sowieso gelaufen.

BMW hat auf meine Anfrage erstmal knapp 2 Monate für eine Antwort gebraucht. Leider fiel die Antwort sehr überheblich und belehrend aus. Der Gipfel war der Vorwurf, die Services seien nicht lückenlos nachgewiesen, was schlichtweg falsch ist.

Ich fahre aus viel Überzeugung seit 1998 BMW, habe eine R 1150 GS und eine F 650 seinerzeit neu(!) gekauft, immer alle Services bei meiner Vertragswerkstatt machen lassen, und fühle mich wirklich tief verschaukelt!

Wenn ich die R 90/6 meines Vaters sehe (Erstbesitz 1976), die 280.000 km drauf hat und bei eher mäßiger Pflege einfach läuft, gehen mir einige Fragen durch den Kopf...

Jedenfalls: wenn das der "Premium"-Charakter von BMW ist, werde ich aktiv negative Werbung für - nicht nur - die neuen BMW machen.

BMW scheint eine reine Lifestyle-Marke geworden zu sein, in der solch altmodische Menschen wie ich nicht mehr erwünscht sind.

Früher war es eine Stärke von BMW, sehr langlebige Maschinen zu bauen (s. o.). Das ist wohl definitiv vorbei spätestens seit den 2000er Jahren!

So kommt mir das Geschwafel von "heritage" und "Mobile Tradition" wie eine leere Hülse vor, mit der man die Hipster ködert, die für 15 irgendwastausend € die neueste nineT oder eine ähnliche Gurke kaufen.

Ich bin total enttäuscht und mache das jetzt öffentlich hier!

Immerhin bleibe ich auf voraussichtlich 2.000 € sitzen, für die ich - nochmal sei es gesagt - nichts(!) kann!!

Wie würdet ihr reagieren?

Gibt es jemanden hier, dem Ähnliches widerfahren ist?

111 weitere Antworten
Ähnliche Themen
111 Antworten

schenkt man der Darstellung Glauben, handelt es sich in der Tat um einen konstruktiven Fehler. Peinlich. Mindestens ebenso peinlich wie der fehlende Anguss an den Aluradnaben (durch Stahlteile ersetzt), ohne den Anguss MUSS bei der Restwandstärke der Riss kommen.

re

Zitat:

@sq-scotty schrieb am 5. Januar 2019 um 17:21:24 Uhr:

Motor und Getriebe haben eine gefräste Anlagefläche. Gemäß dieser Flächen werden die Bohrungen für die Lager gefertigt. Wie sollten die da nicht winklig zueinander sein?

Werden denn alle Bohrungen welche für eine 100%ige Lage von Getriebe/ Kurbelwelle in einer Aufspannung/ Bearbeitungslage gefertigt?

Bei Motorgehäuse könnte das schon sein das die Kurbelwellenhauptlagersitze von der Kupplungsseite aus gefertigt werden könnten!

Beim Getriebegehäuse wird die "Rüchkseite" noch bearbeitet, dort wo später der Deckel aufgeschraubt wird. Dazu wird das Gehäuse mit samt des Maschinentisches um 180° gedreht (entweder wird zuerst die Kupplungsseite bearbeitet und dann die "Deckelseite" oder umgekehrt aber es wird definitiv von zwei Seiten bearbeitet) und wenn die Geometrie der Werkzeugmaschine nicht 100% stimmt oder nicht richtig "eingerichtet" wurde dann könnte dort ein Fehler entstehen, welcher zu einer "Schrägstellung" der Getriebewelle führen kann. Plus die Fertigungstoleranzen im Getriebegehäusedeckel!

Einfach einmal Motor/ Getriebe bei dem das problem aufgetreten ist, nachmessen!

MfG Günter

Zitat:

@Jungbiker schrieb am 7. Januar 2019 um 11:00:15 Uhr:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=516&v=Jx3e0gqzylY

Das die Getriebewelle "zukurz" ist haben wir doch schon erkannt!

Boh, 10min gelabber um einen Sachverhalt darzustellen, den Mann auch in 2min. erklären könnte!!

MfG Günter

Deine Enttäuschung ist berechtigt der Fehler tritt bei BMW öfter auf auch bei K Modellen schlechtes Material bezw. Schlechte Material parung naia das könnten die noch nie zB. Achsantrieb bei den. 2ventielern da Verschleißt die Verzahnung am Antrieb und nicht am Rad was leichter auszutauschen währe

Zitat:

@4matic Guenni schrieb am 8. Januar 2019 um 19:47:13 Uhr:

Zitat:

@Jungbiker schrieb am 7. Januar 2019 um 11:00:15 Uhr:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=516&v=Jx3e0gqzylY

Das die Getriebewelle "zukurz" ist haben wir doch schon erkannt!

Boh, 10min gelabber um einen Sachverhalt darzustellen, den Mann auch in 2min. erklären könnte!!

MfG Günter

Ich bezweifle das es nur die "zu kurze" Welle ist.

Vermute, wie auch andere, eher die falsche Materialauswahl bzw. das fehlende Härten oder ähnliches.

BMW wird es sicher ziemlich genau wissen.

Boah Günter, "Gelaber" wird groß geschrieben und mit einem "b" :D

"man", wird in dem Zusammenhang klein geschrieben und mit einem "n";)

In dem Sinne, es gibt viele Vermutungen und Möglichkeiten. Es kann sein, dass die Verzahnung zu kurz ist, dennoch würde die kurze Verzahnung in einer anderen/besseren Materialauswahl problemlos funktionieren.

Abschließend wird man das nicht klären können.

Hi Hoppenstedt1,

deine negativen Erfahrungen kann ich nur bestätigen.

Habe auch eine R1150R (gebraucht gekauft).

Kurz nach dem Kauf meldete sich die Elektronik.

ABS und Bremskraftverstärker fielen bei normaler Drehzahl aus.

Also hin zum Freundlichen ….

Fehlerdiagnose: Steuergerät ist defekt.

Mein Vorbesitzer hat ein regeneriertes Steuergerät vor nicht mal einem Jahr von diesem Freundlichen für 1400 Euros einbauen lassen.

Tja - da es keine Neuteil ist gibt es auch keine Garantie.

Kulanzversuch über die Werkstatt und danach über den Schiedsbeauftragen - der absolute Lacher. Der Erste hat mich angegrinst und der Zweite ist nur dazu da, berechtigte Ansprüche ggf im Vorfeld abzuwehren. Hilfe braucht man da nicht zu erwarten.

Bei einem anderen Freundlichen versucht - wieder die gleiche Diagnose.

Kosten für Neuteil mit Einbau ca. 2100 Euros.

Da ich ein Skeptiker bin habe ich daher erst mal alle anderen Möglichkeiten geprüft. Und siehe da - die Batterie hatte kaum noch Säure drin (obwohl sie angeblich erst kurz vorher von dem Freundlichen gewechselt wurde - mit Rechnung). Ein Schelm wer da Schlimmes denkt ….

Neue Batterie rein und seitdem keine Probleme mehr.

Fazit: Ich werde meine Maschine nicht verkaufen (die kann nichts dafür) aber einen großen Bogen um den Freundlichen machen.

Und die nächste Maschine ist sicherlich keine BMW

Wie du schon schreibst, die BMW kann nichts dafür.

Die BMW- Werkstatt ist mies, da muss man einen Bogen drum machen.

Ob das mit der Batterie nun Absicht war, Schlamperei oder schlicht gelogen( vom Händler natürlich) sei mal dahingestellt.

Ich wundere mich, dass die überhaupt ein gebrauchtes Steuergerät eingebaut haben.

 

Gut, dass du den Fehler selber gefunden hast, gute Fahrt dann ab jetzt.

Also ICH kaufe mir immer die Dinge die ich mir kaufen will.

Dabei lasse ich mihc auch nicht vom Händler verschrecken!

Solange es mehrere Händler gibt die, die Selben Teile zu ähnlichen Preisen verkaufen....

Die WErkstatt ist der Grund deiner Wut?

Was machst du wenn du mit der BMW zufrieden bist?

Honda kaufen - weil du da denkst dass es anders ist?

Was machst du wenn es anders ist?

Das Motorrad "Käse" und die Werkstatt "perfekt"?

mach mal... leider lese ich ja dann nix mehr von dir.... - SCHADE - (Eigentlich - grins!)

Ihr wärmt jetzt gerade einen Fred vom Anfang des Jahres wieder auf :rolleyes:

Hiho!

 

Die Getriebeeingangswelle ist Kupplungseitig zu kurz..darum kann die Kupplungsscheibe kippen...und die Verzahnung geht kaputt..

 

 

Neuteil ist nicht mehr gelistet...

 

aber !!!

 

Die Eingangswelle der K1200rs 1998.200...

 

ist die gleiche!!!

 

ab für 50 GBP in der UK Bucht!!

Aber nicht neu, oder? Es wurden bei eBay auch schon welche von einem Getriebebauer angeboten, die eine angepasste Länge hatten.

Im übrigen ist es keine neue Erkenntnis, dass die Wellen zu kurz sind.....

 

Ich habe mir eine( gebrauchte) als Reserve hingelegt, obwohl meine Getriebe vor 1500(S) bzw. 3500km(GS) von mir gemacht wurden.

Nun ja für den TE hat sich das Thema seit 10/2018 erledigt :rolleyes:

Es kann- und wird wohl- über kurz oder lang jeden Boxerfahrer treffen, der eine BMW der Baujahre 1999- 2003 fährt

So ein Mist, das trifft mich dann wohl auch irgendwann 8-(

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Maximale Enttäuschung nach unverschuldetem Kapitalschaden (Kupplung + Getriebewelle)