ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L Trommelbremsen - mal wieder

Lupo 3L Trommelbremsen - mal wieder

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 9. November 2013 um 15:04

Hallo,

ich hatte heute die Trommelbremse meines Lupo 3L offen, da hinten rechts die Bremswirkung deutlich nachgelassen hat und ein Schleifgeräusch beim Fahren zu hören war.

Ergebnis:

- Handbremsseil korrodiert, einzelne Kardelen gerissen, verklemmt

- Bremse auf der rechten Seite falsch zusammengebaut (mit der Innenseite nach außen)

- falsche Beläge verbaut

Das ganze wurde von einer Fachwerkstatt verbrochen und wurde als Vorbereitung zum letzten TÜV gemacht, fährt so also schon zwei Jahre und hat bisher offenbar auch funktioniert. Ein nennenswerter Verschleiß an den Belägen ist nicht festzustellen.

Verbaut laut Rechnung von der Werkstatt war der Satz Bosch "0 204 114 590". Meiner Meinung nach ist das der falsche. Kann das jemand bestätigen? Gibt es für den Lupo 3L im freien Teilemarkt überhaupt Beläge? Alle, die ich finden konnte, haben entweder eine lange Liste von kompatiblen Fahrzeugen (kann also nicht für den 3L sein), oder sie sind nicht lieferbar. Oder ist es am Ende doch in Ordnung, die Alu-Trommelbremsen mit den gleichen Belägen zu fahren wie die Stahltrommeln? Es hat ja etliche 10.000 km einwandfrei funktioniert. Mir ist aufgefallen, dass die ganzen Autoteileportale auch für den Lupo 3L immer die Standard-Beläge für 180mm Trommeln auflisten. Gut, das ist bei anderen Teilen auch so, die dann trotzdem nicht zum 3L passen. Muss also nichts heißen.

Ich habe übrigens nicht vor, auf Stahltrommeln umzurüsten. Der Wagen soll original bleiben.

Welche Teilenummer haben die Handbremsseile für den Lupo 3L? Bzw. welche Länge haben sie? Im Teilehandel werden diverse verschiedene für den Lupo angeboten.

Ähnliche Themen
17 Antworten
am 9. November 2013 um 18:15

Hallo,

die richtigen Beläge für die Alus gibt es nur beim Freundlichen im Austausch für derzeit ca. 140Euro und bei E-Bay Hersteller Trusting für 42Euro, ich fahre die E-Bay Beläge jetzt ca. 5000Km und habe die HU damit gemeistert, mache mir aber keine Hoffnung das die Beläge mehr als 20Tkm halten, will man nicht umrüsten auf Stahl bleiben nur neue Alus, oder man macht es wie ich und hangelt sich von einer HU zur anderen, vorrausgesetzt man kommt ohne funktionfähige Feststellbremse aus.

Die Handbremsseile würde ich auch über E-bay beziehen.

Im lupo3lclub wird das Problem sehr ausführlich diskutiert.

http://www.lupo3lclub.de/forum/viewtopic.php?t=3220&highlight=bremse

Gruß

Lothar

Bremstrommeln schleissen sich mit der Zeit mit ab, werden also im Innendurchmesser größer.

Das ist, da der Verschleiß insgesamt gering, in der Konstruktion mit eingerechnet ist und die Teile entsprechend dimensioniert sind, überhaupt kein Problem, solange sie dabei nicht unrund werden.

Wenn sie doch unrund werden, ist das für Alutrommeln i.d.R. das Aus, weil sie anders als Stahltrommeln mit einfachen Mitteln (Drehbank) nicht ausgedreht und wieder rund gemacht werden können.

Wenn sie aber nicht unrund sind, bloss die Bremsbeläge das zeitliche gesegnet haben, und mit Standarddurchmesser ersetzt werden, passen diese nicht, weil der Radius von Trommel und Beläge nicht übereinstimmt, greifen nur an einem oder zwei Punkten der Trommel anstatt auf der ganzen Lauffläche, Folge: Schlechte Bremswirkung, verstärkter Verschleiss, nun von Belag und Alu(!) trommel.

Richtiger wäre es (und wurde früher in seriösen Werkstätten auch so gemacht) die Bremsbeläge größer zu nehmen als benötigt, aufzunieten und dann aufs genaue Maß abzuschleifen bevor man sie einbaut.

Heute sind diese Arbeitsschritte wohl in Vergessenheit geraten weil man nur noch Teile tauscht, von denen man annimmt dass sie schon irgendwie passend wären.

Die beschichteten Alu-Bremstrommeln des Lupo 3L sind eine Technik die es im Serienbau mindestens seit den 1960ern gibt (in der Renntechnik seit den 1930'ern), ist also nicht irgendwie einzigartig.

Und natürlich darf als allererstes kein unpassend harter Belag (für Stahlbremsen) gewählt werden. Das allein genügt aber nicht.

Auf Stahltrommeln "downzugraden" weil die Werkstätten anscheinend unfähig geworden sind handwerkliche Arbeit im Qualitätsstand von vor 20-40 Jahren durchzuführen, nenne ich ein Armutszeugnis - wenn der TÜV sich hier querstellt, wenn hinterher das ABS nachher nicht mehr funktioniert, hat er leider recht...

am 10. November 2013 um 14:49

Die Alu - Bremstrommeln des 3L sind nicht beschichtet, es handelt sich hierbei um eine Premiere: Die erste serienmäßige Bremstrommel der Welt, die vollständig aus matrixverstärktem Aluminium besteht. ( Ihr neuer Lupo 3L TDI, Seite 65).

Das Problem liegt darin das es zur Anreicherung der harten Phasen der Legierung kommt, die dann die neuen Beläge gnadenlos runterraspelt, obwohl die Bremstrommel selbst nach hoher Laufleistung keine Anzeichen von Verschleiß aufweißt.

Zitat:

Original geschrieben von lupo0946

Also erstens, die Alu-Trommel ist kein Alu sondern eine AL-Legierung mit 21% Siliziumanteil.

Nachdrehen der Trommel ist nicht konstruktiv vorgesehen, da die erforderlichen Bedingung ( Ausdrehen mit PKD-Schneiden und hoher Schnittgeschwindigkeit ) weder von Werkstätten oder Hobbybastlern erreicht werden.

Bei dem Drehen der Trommel in der Serienfertigung werden die Si-Kristalle freigelegt und nicht herausgerissen bzw. verschmiert. Bremsen mit einer Al-Trommel geht nicht ! Die Bremsleistung wird in dieser Trommel durch Siliziumanteil erreicht.

Alles was hier beschrieben wird mit Passring oder nachdrehen usw. ist versicherungstechnisch Murks , d.H. kein Versicherungsschutz, nicht abgedeckt und auch kein TÜV .

Es gibt nur die Lösung : Bremstrommel aus Gußlegierung mit allen Bauteilen ( Achszapfen, Radlager, Bremsträgerplatte mit Bremszylinder und Backen usw. ) ab Hinterachsanschrauplatte, eine TÜV-Abnahme ist hier auch erforderlich. Trommeln dann aus Polo mit dem Ø 180mm.

Gruß an alle

Der Produktionplaner für Bremstrommeln VW-AG

Beitrag von Ralf@Polo16V Lupo3LClub,

 

Trägerblech, Radbremszylinder, Radnabe, sowie Sensoren werden nicht

angefasst, lediglich die Bremsbacken und die Trommel werden ersetzt ...

Plug and Drive halt ...

Einfach die 180èr Trommeln für`n Lupo ohne ABS mit der Radnabe

der 2. Generation bestellen (OEM 6X0.609.617)

 

 

 

kann man nicht einfach mal ein Exempel statuieren und das eintragen lassen? ich kenne das so aus der motorradwelt: einer macht es, der rest kopiert sich den Fahrzeugschein bzw das Gutachten und fährt damit zum Tüv. Solang das ingesamt unbedenklich ist, trägt es dir der Tüvmann per Einzelabnahme ein und Feierabend!

Damit sind dann auch so versicherungstechnische Probleme ade!

Beim Motorrad mit 5tkm Jahresfahrleistung war mir das egal, aber mit meinem Auto sollte schon alles stimmen.

Bei einem Unfall würde ich, wenn ich Prüfer wäre bei einem 3L genau schauen, schon alleine, weils kein Wald und Wiesen Auto ist...

Themenstarteram 19. November 2013 um 14:29

Meine Vermutung ist, dass in diversen Foren ziemlich viel Halbwissen über den Lupo 3L im Umlauf ist, das von technischen Laien munter weiterverbreitet wird.

Nur ein paar Beispiele:

- "Spezielle Beschichtung" der Alubremstrommeln oder gleich "Magnesiumtrommeln"

- "Magnesiumfelgen"

- "GRA ist in der Software des MSG nicht vorhanden"

- "hat einen DPF, sonst gäbe es ja nicht die grüne Plakette"

Gerade in den Verkaufsanzeigen steht viel Schwachsinn.

Mein Tip ist, dass viele von den freien Werkstätten - genau wie ich - die falschen Beläge verbaut bekommen oder sich selbst die falschen Beläge einbauen. Wenn das in sämtlichen Teileportalen falsch eingetragen ist, kein Wunder. Es stimmen zwar die Maße (180mm x 31mm), aber eben nicht das Material. Die Probleme fangen oft nach dem ersten Belagwechsel an.

Außerdem ist es ein bekanntes Lupo-Problem, dass die Handbremsseile festgammeln, wodurch die Trommelbremse schleifen kann.

Ich habe mir jetzt das Fast Kit von Trusting eingebaut und ein völlig neues Bremsgefühl. Auch die Handbremse funktioniert wunderbar. Bremsentest bei der HU war perfekt. Langzeiterfahrung habe ich natürlich noch keine. Mal sehen, ob die neuen Beläge auch schneller abgefahren sind als die originalen.

Zitat:

Original geschrieben von leiseflieger

Meine Vermutung ist, dass in diversen Foren ziemlich viel Halbwissen über den Lupo 3L im Umlauf ist, das von technischen Laien munter weiterverbreitet wird.

Nur ein paar Beispiele:

- "Spezielle Beschichtung" der Alubremstrommeln oder gleich "Magnesiumtrommeln"

- "Magnesiumfelgen"

- "GRA ist in der Software des MSG nicht vorhanden"

- "hat einen DPF, sonst gäbe es ja nicht die grüne Plakette"

Gerade in den Verkaufsanzeigen steht viel Schwachsinn.

...

Moin

Wird hier jetzt auch Halbwissen weitergegeben?

VW spricht in internen Schulungsvideos selber von "Alutrommeln mit super harter Silizium-Karbib Beschichtung".

GRA muß im Motorsteuergerät erst freigeschaltet werden, wäre so zumindest nicht sofort verfügbar.

So viel ich weiß, haben die späteren 3L Lupos mit Servo und Klima keine grüne Plakette bekommen, zumindest habe ich schon einigen gehört. Es soll dafür einen Rußpartikelfilter geben, der aber teils nicht lieferbar war / ist. Zum Einbau fliegt der Vorkat raus und der Partikelfilter dafür rein.

Richtig oder falsch?

Und sind die "speziellen" Leichtmetallfelgen, die es für den 3L und FSI gab, keine Magnesiumfelgen?

Mfg

Frank

Themenstarteram 20. November 2013 um 23:26

Zitat:

VW spricht in internen Schulungsvideos selber von "Alutrommeln mit super harter Silizium-Karbib Beschichtung

Interessant, wo hast du das gesehen? In allen dem Normalverbraucher zugänglichen Dokumenten von VW ist immer nur die Rede von einem Metallmatrix-Verbundwerkstoff. Das ist mitnichten eine Beschichtung - salopp gesagt wird das Silizium-Carbid einfach in die Schmelze gerührt. SiC ist übrigens das Material, aus dem die Körner auf dem Schleifpapier bestehen. Wenn man sich neue Lupo-3L-Bremstrommeln anschaut, sie man deutlich die Bearbeitungsspuren vom Ausdrehen innen, was auch gegen eine Beschichtung spricht.

Ich streite nicht ab, dass es bei einigen seltsame Phänomene mit den Alu-Bremstrommeln gibt, aber sicher liegt das nicht am Abtragen einer nicht vorhandenen Beschichtung.

Zitat:

GRA muß im Motorsteuergerät erst freigeschaltet werden, wäre so zumindest nicht sofort verfügbar.

Keine Frage. Allerdings wird in diversen Diskussionen (Dieselschrauber, VCDS-Supportforum, diverse Chiptuning-Foren) immer wieder behauptet, dass das Softwaremodul für die GRA im Motorsteuergerät schlicht nicht vorhanden ist. Man müsste die Programmteile mühsam in die Software integrieren. Ich kann mir vorstellen, dass die "GRA-Freischaltungsanbieter" ein gewisses Interesse daran haben, diesem Mythos nicht zu wiedersprechen ;) Tatsächlich ist das GRA-Modul selbstverständlich wie in allen EDC15P+-Steuergeräten enthalten, allerdings über einen Funktionsschalter im Flash gesperrt.

Zitat:

So viel ich weiß, haben die späteren 3L Lupos mit Servo und Klima keine grüne Plakette bekommen, zumindest habe ich schon einigen gehört. Es soll dafür einen Rußpartikelfilter geben, der aber teils nicht lieferbar war / ist. Zum Einbau fliegt der Vorkat raus und der Partikelfilter dafür rein.

Richtig oder falsch?

Ich bin mir nicht 100% sicher, aber aus diversen Quellen habe ich folgendes zusammengetragen: Es gab tatsächlich einige Lupo 3L mit gelber Plakette. Und zwar die ersten, die mit gehobener Ausstattung angeboten wurden. VW hat später ein Upgrade auf die grüne Plakette durchgeführt. Allerdings m.W. nur durch Papierkram zwischen VW und dem KBA, nicht durch technische Änderungen. Wenn es einen DPF ab Werk gegeben hätte, würden wir ihn in den Reparaturunterlagen oder im Ersatzteilkatalog finden.

Davon abgesehen fahren wahrscheinlich einige Lupo 3L aufgrund von Unwissenheit unverdientermaßen nur mit einer gelben Plakette herum. Meinem wollte man auch erst eine solche verpassen, der Irrtum wurde aber eingesehen.

Zitat:

Und sind die "speziellen" Leichtmetallfelgen, die es für den 3L und FSI gab, keine Magnesiumfelgen?

Nein, das ist ein weit verbreiteter Irrtum (siehe ebay)! Die von VW konsequent als "Leichtmetallschmiederäder" bezeichneten Felgen sind aus einer stinknormalen Alulegierung, die natürlich auch einen kleinen Anteil Magnesium enthält, etwa 1%. Damit unterscheiden sie sich nicht von anderen Alufelgen an anderen Autos.

Moin

So viel ich weiß sind die 3L der ersten Baureihe nicht mit EDC15+ Steuergeräten ausgeliefert worden, die hatten nur EDC15 MSG, da soll sich es mit der GRA anders verhalten.

Dies habe ich jemanden der sein Geld damit verdient und unter anderem das MSG "umprogrammiert" hat für den Umbau auf manuelle Handschaltung und gleichzeitig GRA auf Wunsch mit freischalten konnte.

Bei den EDC15 MSG hat er damit mehr Arbeit gehabt. Wie auch immer dies mit der GRA war.

Gelbe Plakette für die 3L mit "Vollausstattung" nur hatten die ersten 3L keine Vollaustattung, außer Lenkrad und 4 Räder. Erst als die Verkaufszahlen zu schlecht waren, sind später Servolenkung und Klima dazugekommen, da hatten die 3L dann aber auch keinen Eco-Modus mit Start-Stop so viel ich weiß.

Von VW selber soll es keinen Rußpartikelfilter gegeben haben, aber von den Zulieferern, die dann mit den Umweltzonen solche lieferprobleme hatten, das die für den 3L "zur Zeit" nicht lieferbar waren.

Wie viel Halbwissen darin steckt?!

Mit Magnesiumfelgen habe ich aber schon ewig, nicht von ebay. Ich glaube ich habe dies von VW-Meistern zum einen und so viel ich noch weiß von der Präsentation des 3L bei der AAA in Berlin `96 oder `97 wo ich mich mit einem "Entwicklungsingenieur" unterhalten habe.

Jetzt habe ich mal den Unterlagen, die ich so habe, nachgesehen und dazu nix gefunden.

Die Aussage mit den beschichteten Alutrommeln stammt aus den 3L Schulungsvideo von VW für den internen Gebrauch, siehe unten.

Aus meinem Halbwissen heraus bin ich aber der Meinung, das es innen ein relativ dünner Ring mit Silizium-Karbib ist, wo dann die eigentliche Alutrommel drumherum gegossen wird.

Oder der innere Ring später "an- / eingegossen" wird.

Wenn die gesamte Trommel mit 21% Silizium legiert wäre, denke wäre sie von der Festigkeit zu gering.

Mfg

Frank

3l-lupo-schulungsvideo-01
Themenstarteram 21. November 2013 um 18:06

Zitat:

So viel ich weiß sind die 3L der ersten Baureihe nicht mit EDC15+ Steuergeräten ausgeliefert worden, die hatten nur EDC15 MSG, da soll sich es mit der GRA anders verhalten.

Das stimmt. Der wesentliche Unterschied ist, dass sie sich nicht per OBD flashen lassen. Dadurch wird die Softwareänderung aufwendiger.

Zitat:

Gelbe Plakette für die 3L mit "Vollausstattung" nur hatten die ersten 3L keine Vollaustattung, außer Lenkrad und 4 Räder. Erst als die Verkaufszahlen zu schlecht waren, sind später Servolenkung und Klima dazugekommen, da hatten die 3L dann aber auch keinen Eco-Modus mit Start-Stop so viel ich weiß.

Das meinte ich ja. Für die ersten 3L wurde keine Austattung wie Klima oder Servolenkung angeboten, diese hatten alle Start/Stopp-Automatik und eine grüne Plakette. Die ersten 3L mit Sonderausstattung (Klima, Servo...) bekommen die gelbe Plakette. Noch spätere 3L-Modelle sind dann wieder grün eingestuft, auch mit Sonderausstattung. Wobei es damals diese Umweltplaketten noch nicht gab, somit auch nicht die Einstufung. VW hat irgendwann für bestimmte 3L-Modelle Papierkram nachgereicht, so dass sich die Einstufung geändert hat.

Zitat:

Von VW selber soll es keinen Rußpartikelfilter gegeben haben, aber von den Zulieferern, die dann mit den Umweltzonen solche lieferprobleme hatten, das die für den 3L "zur Zeit" nicht lieferbar waren.

Wie viel Halbwissen darin steckt?!

Dann sind wir uns ja einig. Ein DPF erfordert zusätzliche Sensoren und entsprechende Funktionen im MSG. Wie die Nachrüster das machen, weiß ich nicht. Aber wirklich gleichwertig zu einem serienmäßigen DPF ist es wohl nicht.

Zitat:

Die Aussage mit den beschichteten Alutrommeln stammt aus den 3L Schulungsvideo von VW für den internen Gebrauch, siehe unten. Aus meinem Halbwissen heraus bin ich aber der Meinung, das es innen ein relativ dünner Ring mit Silizium-Karbib ist, wo dann die eigentliche Alutrommel drumherum gegossen wird.

Ich werde mir bei Gelegenheit mal so eine Trommel genauer ansehen und Bilder machen. Dann können wir unser Halbwissen vielleicht in ein Vollwissen umwandeln. Ich würde denken, dass die Festigkeit der Trommeln keine große Sache ist, so hoch sind die Belastungen da nicht.

Es gibt in den Schulungsunterlagen von VW durchaus Fehler oder vielleicht bewusste Vereinfachungen. So nach dem Motto, "das muß der Monteur nicht wissen, das verwirrt nur". Ein Beispiel dafür sind die "Potis" am Gangsteller, die keine Potis sind. Und daher auch nicht mit dem Multimeter wie ein Poti durchgemessen werden können.

Wir müssen auch daran denken, dass die Schulungsunterlagen rechtzeitig fertig sein müssen, wenn die ersten Wagen ausgeliefert werden und in den Werkstättten daran gearbeitet wird. Änderungen in letzter Sekunde vor Serienstart können nicht mehr berücksichtigt werden. In dem Selbststudienprogramm zum Motor gibt es auch ein paar Abweichungen: So wird beispielsweise behauptet, dass bei eingeschaltetem Fahrlicht die Start-/Stopp-Automatik nicht aktiv ist. Das ist bei meinem 3L nicht so.

Moin

Stimmt Start-Stop mit Licht ging bei meinen 3L damals, bevor ich ihn umgebaut habe.

Und Fehler in den SSP sind mir auf schon aufgefallen, auch gewissen Geber (Sensoren, Schalter) die im Ablauf mit reinspielen aber als Fehlermöglichkeit gar nicht aufgeführt werden, halt auch nicht im Fehlerspeicher landen und die Werkstätten deshalb ja beim 3L aufgeschmissen sind.

Ich habe noch meine alten alutrommeln in der Garage lioegen, dort ist aber wohl nicht so viel zu sehen, wie ich mich erinnere. Bei Neuen Alutrommeln damals bin ich der Meinung, man hätte einen leichten Absatz in der Grau-Schattierung gesehen. :rolleyes::confused:

Unten alte Alus zu damals neuen Stahltrommeln.

 

Mfg

Frank

Bremstrommel-01
Bremstrommel-02
Bremstrommel-03
+1
Themenstarteram 22. November 2013 um 23:00

Ich werde mir meine mal genauer anschauen, eventuell strahlen. Ich wollte sie zur Belagkontrolle ohnehin öfter mal abnehmen. Schließlich weiß ich noch gar nicht, ob das Verschleißproblem bei mir auch auftritt.

Gerade ist bei mobile.de wieder ein Lupo 3L weggegangen, der mit etlichen (vermuteten) Falschangaben eingestellt war: Grüne Plakette, DPF (?!), Klima, Servo UND Start-Stopp (?!), Modelljahr angeblich 2003 aber trotzdem Schalthebel ohne die zusätzliche "Ecke" in der Stopp-Position :)

Zitat:

Aus meinem Halbwissen heraus bin ich aber der Meinung, das es innen ein relativ dünner Ring mit Silizium-Karbib ist, wo dann die eigentliche Alutrommel drumherum gegossen wird.

Oder der innere Ring später "an- / eingegossen" wird.

Solche eingegossenen Ringe in Alutrommeln hat nicht VW erfunden, das gab's schon vor 50 Jahren, bevor Scheibenbremsen Standard wurden. Damals gingen solche Ringe leicht lose, und dann musste man auch schon die Trommeln austauschen.

PS, ich kann nur empfehlen beim Belagwechsel darauf zu achten Originalteile einzubauen, oder jedenfalls spezielle für die Trommelbremsen des 3L freigegebene. Solche Beläge die identisch für 3L und normalen Lupo (mit Stahlbremstrommeln) sind, wie man sie zu dutzenden bei Internetangeboten findet, *müssen* falsch sein und ruinieren die weicheren Trommeln des 3L.

Ich hab im letzten Jahr Bremsbeläge wechseln lassen und die (freie) Werkstatt auf die mögliche Falle hingewiesen, sie haben mir gesagt dass sie VW-Teile verwenden würden. Ergebnis: nach 10.000km bremst er immer noch, und besser als vorher (weniger rubbeln und quietschen).

am 27. Februar 2015 um 8:42

Moin

bei ATU wurde mir damals gesagt, das die Alubremsanlage laut Herstellervorgabe immer komplett zu erneuern ist, zu dem Zeitpunkt waren die Bremstrommeln nicht lieferbar und der Auftrag wurde storniert.

Ich war dann der Auffassung das ATU mir eine Dienstleistung verkaufen will die nicht erforderlich ist und hab dann den Auftrag, Bremse hinten neu belegen, an eine VW Vertragswerkstatt vergeben.

Von der VW Vertragswerkstatt gab es keine Hinweise das die Bremse komplett zu erneuern ist, mit dem Ergebnis das die neuen Bremsbeläge bereits nach 10000 KM erneut verschließen waren.

ATU hat damals alles richtig gemacht, die VW Werkstatt hingegen ihre eigenen Richtlinien nicht beachtet,

auf das Garantieangebot neue Alutrommeln zu meinen Lasten den Rest zu Lasten Volkswagen bin ich damals nicht eingegangen und hab in Eigenleistung Bremsbeläge von Trusting montiert, die jetzt bereits 60000 KM gehalten haben.

Gruß

Lothar

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo 3L Trommelbremsen - mal wieder