ForumS60, S80, V70 2, XC70, XC90
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60, S80, V70 2, XC70, XC90
  6. Liegt es am Einspritzdruck??

Liegt es am Einspritzdruck??

Volvo V70 2 (S)
Themenstarteram 28. Februar 2018 um 17:17

V70 (2)

EZ: 7/2005

2,4 D5

 

Liebe LeserInnen!

Gut 300.000 km ist der Volvo bei guter Pflege ohne Pobleme gelaufen. Seit einigen Tagen zeigt sich nun folgendes:

vorweg sei noch gesagt, dass der Wagen oft auf Kurzstrecken eingesetzt wird. Dazu eher untertourig gefahren wird. Häufig mußten strak schlammige Feldwege befahren werden.

Zunächst blinkt eine ABS Leuchte. Dann leuchtet sie ständig.

Die Motordrehzahl sank von gut 800 auf jetzt unter 700 UpM. Das Motorgeräusch ist rauh und irgentwie unrund.

Heute morgen (-14°) ging der Moter nach ein paar Minuten immer wieder aus. Fehlermeldnd: roter Dreieck.

Heute wurden Fehler ausgelesen. ABS Radsensor störung.

Motor: keine Systemfehler, aber zweimal wurde zu niedriger Druck (ich nehme an der Einspritzdruck ist gemeint) und einmal zu hoher Druck gemessen.

Die Batterie sollte ausgetauscht werden.

Der Meister meinte, dass der Motor nicht voll rund auf 5 Zylinder laufen würde. Er empfahl möglichst sofort den Einspritzdruck zu überprüfen. Sowie die Injektoren.

Was meint Ihr?

Ist diese Sache dringlich? Sollte das Fahrzeug überhaupt noch bewegt werden?

 

Über Antworten freue ich mich.

Karl-Heinz

Ähnliche Themen
65 Antworten
Themenstarteram 8. März 2018 um 10:22

Bevor ich anfange: wie kann ich die Abdeckung des Motors abnehmen? Einfach nach ober abziehen?

Und sonst? Kommenden Freitag erneut in die Werkstatt zu 2. auslesen. Ich könnte mir auch stellen, erst einmal den Radsensor reinigen/erneuern lassen und dann weitersehen. Was kostet so ein Repratur ungefähr?

Karl-Heinz

am 8. März 2018 um 12:38

Ja.

Vorne anheben und hochziehen.

 

Nein. Nicht reinigen. Das macht den kaputten Sensor auch nicht ganz.

Der Sensor löst vieles aus, wenn er kaputt ist.

Also. Ab zu Volvo und auslesen lassen!!

Themenstarteram 8. März 2018 um 14:41

alles klar. Morgen 13:00Uhr-wird gemacht!

Thermosstat wurde gefunden, mit einem elektrischen und einem Wasseranschluß. Von Stängchen mit einem Stellmoter ist aber nichts zu finden. Rechts neben dem Thermo befindet sich eine der Kerzen. Nichts sonst.

Auch an der Haube sind hinten starke nagespuren zu sehen.

Na mal sehen die Werkstatt findet.

Grüße

Karl-Heinz

am 8. März 2018 um 16:57

Also so sieht es aus, wenn die Stange weg ist. Du siehst auf dem Bild den Stellmotor und den Kugelkopf.

Themenstarteram 8. März 2018 um 17:11

Danke.

Koche gerade. Gehe aber gleich nochmal nachsehen. Kann mir nicht vorstellen, dass ich das übersehen habe.

Themenstarteram 8. März 2018 um 19:42

Also, diesen Stellmotor gibt es in meinem Volvo nicht. Biil laden funktioniert leider nicht. Bis morgen.

Karl-Heinz

am 8. März 2018 um 19:48

Okay. Dann hast du Euro 3.

 

Also erst mal zum Freundlichen.

 

(:-)

Themenstarteram 9. März 2018 um 18:02

Ja, ich war da. Waren wieder alle sehr freundlich. Fehler ausgelesen.In einem 2. Schritt alle die gelöchst, die sich löschen lassen. Übrig blieben, der Radsensor und was ganz neues nämlich die 'Gaspedalstellung' oder so ähnlich.

Ein freundlicher klemmte ein Hölzchen so auf das Gaspedal d.h. Vollgas. Der Auslesebildschirm blieb bei 0%, hier müßten 100% stehen.

Dienstag Werkstattermin.

Frage: läßt sich an dem Teil was reparieren oder immer Austausch?? Worauf als Kunde achten?

Oder muß alles hingenommen werden?

am 9. März 2018 um 18:20

Das lässt sich nicht reparieren. Ein Gebrauchtes geht auch bald kaputt.

Schau mal zu Skandix. Ooooder Wagner und Günther aus Hamburg. Da musst du allerdings anrufen. Aber die besorgen dir alles rund um alte und jüngere Elche.

Wenn es aber eine verträgliche Rechnung wird, dann spar dir Zeit und graue Haare und lass es dort machen.

Dann gibts wenigstens Garantie. Ja und der Radsensor muss auch neu.

 

Gruss!

 

Hans

Themenstarteram 11. März 2018 um 13:59

Einen schönen Sonntag allerseits!

Hans, was meinst du: wo sollte die Grenze der Reparaturkosten liegen? Restwert des Volvo schätze ich auf 3 tsd.€

Grüße von

Karl-Heinz

am 11. März 2018 um 18:16

Schwer zu sagen. Denn: Reparieren ist im Zweifel immer besser. Die Substanz muss natürlich gut sein. Wenn du einen neuen Alten kaufst, sagen wir für 10000 Euro, dann ist der sehr schnell in ein paar Jahren bei nur noch 6000. Wenn du deinen reparierst, weisst du, was du hast. Du kannst also in ein paar Jahren 4000 Euro in dein bisheriges Auto investieren und es wird nicht teurer.

Alte Volvos können im Unterhalt schon teuer werden.

 

Ich hab mir vor kurzem eben diesen XC 90 besorgt. Ich fahr ihn aber erst ab Mai.

Ich lease gerade ein A3 Cabrio. Das hat mich in 3 Jahren 11000 Euro leasing gekostet.

 

Der VAG Konzenrn kann mich aber mittlerweile.

Ich habe mich sehr intensiv mit den alten Schweden auseinander gesetzt.

 

Der Wertverlust neuerer Autos ist enorm.

 

Also kurz: Wenn die Substanz passt und es wahrscheinlich eine Zeit lang ohne neue Reparaturen geht, würde ich ganz persönlich auch den Zeitwert noch investieren.

 

Ich gehe bei meinem neuen Dicken von 1500 Euro pro Jahr aus. Was übrig bleibt, bleibt im Reparaturfonds. Ich besorg mir nie wieder einen Jahreswagen. Zum Glück hab ich die Rücknahmegarantie mit fester Rate. Die VAG Autos haben enorm an Wert verloren.

 

Natürlich muss man schon auch selber schrauben können. Inspektion und Bremsen. Kleinere Reparaturen im Mororraum. Auspuff. Das sollte man schon selber machen. Dann ist Budget für Volvo vorhanden.

Und die Fachwerkstätten nicht alle als Abzocker sehen, das machen manche. Sie sind aber gerade bei speziellen Sachen einfach erste Anlaufstelle. Und du sparst dir Zeit und Nerven.

 

Nun ist es an dir, dein Auto zu bewerten und durchaus auch mal das Bauchgefühl zu Rate ziehen. Ggf. auch mal das Auto mit einem Fachman zusammen auf der Hebebühne auf Herz und Nieren checken.

 

Eine Fahrwerksrevision geht zum Beispiel auch sehr ins Geld.

 

Lieben Gruß!

 

Hans

Themenstarteram 11. März 2018 um 19:09

Hallo Hans!

Einen A3 für 11tsd. € in drei Jahren. Oh, das ist ein hoher Betrag. Ich kenne mich da nicht mehr so gut aus.

Ich fahre seit 53 Jahren mit dem Auto. Bis auf einen PKW, nur gebrauchte Fahrzeuge. Eine zeitlang habe ich als Taxifahrer gearbeitet. Überschlägig bin ich mehr als 1,2 Mio. Kilometer gefahren. Nur eimal bin ich liegengeblieben. Das war 1972. Und Früher, bis vor etwa 10 Jahren, habe ich vieles selber geschraubt. Das machte ich gerne. Spart Geld. Und mit Mechanik kenne ich mich aus. Werkzeuge sind noch da-mal sehen.

Mit dem Volvo bin ich sehr zufrieden. EZ 2005, gekauft 2015 für 5.800,-€. Km-Stand 230.000 jetzt 300.000 km.

Also, 70 000 km in drei Jahren Ohne eine einzige Fehlermeldung, d.h. alles funktionierte. Der Vorbesitzer (1) ist bekannt. Er hat alles in der Werkstatt machen lassen. Die Duplikate der Rechnungen lagen beim Kauf auf dem Tisch.

Und was das Fahrgefühl betrifft: so ein gutes Gefühl hatte ich noch nicht. Klasse!

So wird mir jetzt gerade klar, dass ich ruhig mal was investieren werde.

Dazu hat der freundliche Austausch mir dir, lieber Hans, sehr beigetragen.

Vielen Dank!

Karl-Heinz

am 11. März 2018 um 19:44

Vielen Dank dir auch, Karl-Heinz!

 

Hab ich gern gemacht und bin natürlich auch weiterhin da, wenn ich helfen kann. Wenn nicht, kann ich zumindest trösten.

 

(:-)

 

Ja, es kann nicht schaden, bei guter Substanz, etwas zu investieren.

 

Wie gesagt, check ihn auf der Bühne gut durch. Auch Fahrwerk und Co. Dann kannst du mit einer möglicht neutralen Person zusammen eine Prognose stellen.

 

Und ganz offen, ich stecke lieber 1000 Euro im Jahr in ein gutes Auto, als 3000 oder noch mehr in reinen Wertverlust.

 

Hatte auch immer nur alte Autos und dachte, die Reparaturen fressen einen auf. Aber das stimmt nicht. Der Audi war das Teuerste jemals. 11000 Euro in meinen Elch investiert, und ich fahr damit zum Mond.

 

(:-)

 

Und wie du erzählst, steht dein Elch auch gut da. Also pflege ihn.

 

Und halt mich und uns am Laufenden!

 

Hans.

 

Themenstarteram 20. März 2018 um 12:23

Liebe Leute,

Hallo Hans!

Also, zuerst wurde die Sache um das Gaspedal repariert.Kosten: 50 Cent, für eine durchgebrannte Sicherung.

Der Meister erklärte, wie er das rausgefunden hat: zurest wurde das Teil, das die Gaspedalstellung (?) regelt ausgetauscht. Der Fehler war damit nicht beseitigt. Dann wurde das alte Teil wieder eingebaut. Jetzt wurde sein Blick bedeutsam: jetzt mußten ersteinmal die Messpunkte gefunden werden, um Kabel/Sicherungen zu messen. Den Preis dafür bekomme ich mit der Rechnung der 2. Reparatur des Radsensors. Diese Rep.wird 200,-€ kosten.

Bei dieser Gelegenheit wurde der Wagen, gesamte Fahrwerk Auspuff u.v.a. durchgesehen. Alles i.O. war der Befund. Das freut einen.

Zusammen mit der Sensor Reparatur sind Inspetion und TüV fällig.

Sollten bei normaler Beanspruchnung alle 2 Jahre die Bremsflüssigkeit gewechselt werden?

Viele Grüße

Karl-Heinz

am 20. März 2018 um 12:31

Servus Karl-Heinz!!!

Ja.

Unabhängig von der Kilometerleistung nimm Bremsflüssigkeit Wasser auf. Luftfeuchtigkeit von überall. Das muss sie auch. Aber der Siedepunkt sinkt mit zunehmendem Wassergehalt. Dann, wenns mal richtig heiss wird beim Bremsen, kann es zu Dampf im System kommen. Das lässt sich komprimieren und du trittst ins Leere.

Nun läuft ja alles in die richtige Richtung mit deinem Elch. Das freut mich.

 

Halt uns auf dem Laufenden und viel Spass an deinem Auto!

 

Hans

Deine Antwort
Ähnliche Themen