ForumSeat
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Leon 1,6l Torid - eine Leidensgeschichte

Leon 1,6l Torid - eine Leidensgeschichte

Themenstarteram 23. Dezember 2004 um 16:17

ich bin neu hier und wollte mich einfach nur mal ausheulen.

Wo soll ich anfangen? ich fange einfach an und werde stichwortartig die Story durcherzählen.

- Kauf des Leon 6 Monate alt, 5000km runter im Dezember 2002(ehemaliger Leihwagen der Werkstatt)

- km Stand 45.000. nach einer Fahrt von 500km bleibt der Leon an einer Ampel stehen und der Motor geht aus. Lässt sich auch nicht wieder starten. ECP leuchtet im Armaturenfeld.

- Ergebnis? AGR Ventil defekt

- 60.000km siehe 45.000km + Katalysator defekt und getauscht + MKL leuchtet

- 80.000 siehe 45.000km + VorKat defekt (der Kat hinterm Krümmer) + MKL

- 100.000 AGR Ventil defekt, Zündspule defekt, LambdaSonde defekt + MKL

- 110.000 AGR Ventil defekt + MKL

- 120.000 AGR Ventil defekt + MKL

- seit 125.000 seltsames Geräusch aus der vorderen unteren Motorgegend, klingt für mich nach metallischem "klingeln" - aber nur beim heruntertouren zw. 1700 und 1500 U/min

- bis 145.000 immer wieder MKL + AGR Ventil + LambdaSonde + Kat (manchmal im 1000km Rhythmus) manchmal auch schwankende Lehrlaufdrehzahl

Zwischendurch habe ich Umzugsbedingt die Werkstätten gewechselt. Aber in jeder Werkstatt (stop: Teilewechsler (der Eindruck drängt sich mir auf!)) die gleichen ratlos gezuckten Schultern, nachdem ich nach vermeintlich erfolgreicher Reparatur (sprich Auswechselns) des AGR Ventils wieder auf den Hof rolle. mal aus eigener Kraft - mal abgeschleppt.

Eine Antwort auf einen Brief an Seat Deutschland brachte mir die Ernüchterung und die Erkenntnis dass es wohl nie wieder ein Seat sein wird.

Nachdem ich also Seat Deutschland den Sachverhalt geschildert habe (Umzug, mehrere Werkstätten, keiner bekommts hin usw) rieten die mir, ich solle doch in "meiner" (welcher denn nun?) Fachwerkstatt vorsprechen und man werde mir dort bestimmt helfen...

 

dolle Sache oder bin ich nur anmaßend, dass ich ein funktionierendes Auto verlange?

Ähnliche Themen
13 Antworten

Das tut mir leid, kann aber leider nicht helfen.

Wieviel Öl/1000km braucht das Auto? Ich fürchte, daß er (Leihwagen) nicht richtig eingefahren ist und viel Öl verbraucht. Deshalb geht alles, was mit dem Auspuff etwas zu tun hat, kaputt.

Ich würde niemals einen gebrauchten Firmen-/Leih-/Vorführwagen kaufen. Ich denke, daß diese Autos werden nicht ein- und warmgefahren, weil sie dem Fahrer nicht gehören...

Einfahren

 

Hallo CZHans,

du scheinst mir etwas älter zu sein, stimmts?

Ein heutiger Motor darf nicht solches Verhalten wie beschrieben aufweisen.

Da nützt sicher nicht "besonderes Einfahren"!

Bananen-Produkt: Reift beim Kunden!

Ein echt schwaches Bild von SEAT (meine unmaßgebliche Meinung).

Grüße

Gerd-Henry

am 25. Dezember 2004 um 4:08

is echt schwach.

zumal das produkt ja eigentlich langsam ausgereift sein müsste... :(

@Gerd-Henry

Älter? Ich bin 22... :-)

War nur eine Idee. Ich bin der Meinung, daß die meisten Kat-defekte auf Ölverbrennung zurückzuführen sind. Und wenn so viele (Auspuff)-Teile in so kurzer Zeit den Geist aufgeben, stimmt wirklich etwas nicht.

Fröhliche Weihnachten und ein erfolgreiches Neues Jahr

 

Hans

Themenstarteram 25. Dezember 2004 um 19:35

Vielen Dank für eure Anteilnahme:

zum Ölverbrauch: 1l auf 1000km sind keine Seltenheit. Aber das scheint normal zu sein. Nachdem ich die Werkstattleute daraufhin ansprach hiess es, dass das normal bei heutigen VW Motoren sei.

Jedenfalls bin ich etwas frustriert, was das Thema Seat, speziell Leon angeht. Ein sehr schönes Auto (und innerhalb der ersten 45.000km auch sehr zuverlässig)

Ach ja, das witzigste ist ja noch der Verkäufer bei Seat. Der wollte mir doch allen Ernstes wieder nen Seat andrehen. Und das jedes Mal, wenn ich in der Werkstatt bin. Ich finds schon komisch.

Was ebenfalls merkwürdig ist, ist folgendes:

besagte Teile sind ja alle schon vor Ablauf der 2 Jährigen Garantiezeit seitens Seat ausgefallen bzw. kaputt gegangen. Dann wurden die immer wieder ausgetauscht und repariert. Nachdem dann die 2 jährige Garantiezeit vorbei war, sollte ich mit einemmal für die Teile zahlen, obwohl alles schon mehr als einmal kaputt gegangen ist. Ist das nicht alles ein Folgefehler?

Traurig finde ich nur, dass es der Werkstatt anscheinend unmöglich ist, den/die Fehler zu beheben.

 

Wenn jemand von euch eine wirklich kompetente Werkstatt kennt, oder sogar von dieser Werkstatt ist, der soll hier antworten. Ich fahre beruflich durchs ganze Bundesgebiet und kann durchaus in der betreffenden Werkstatt vorbeikommen.

 

zum Bleistift

Also 1 L/1000 KM halte ich nicht für normal (naja, beim 2,0 8V Benziner schon, das ist aber nicht dein Fall). Unser Ibiza TDI braucht nicht einmal 0,5L/15000 km...

Themenstarteram 25. Dezember 2004 um 20:13

hehe, ich bin gerade auf der Suche nach nem neuen Auto. Bin aber auf einige Probleme bzgl. des Imports aus den USA gestoßen, dies ist aber ein anderes Thema...

Zitat:

Original geschrieben von CZHans

Ich würde niemals einen gebrauchten Firmen-/Leih-/Vorführwagen kaufen. Ich denke, daß diese Autos werden nicht ein- und warmgefahren, weil sie dem Fahrer nicht gehören...

Da stimme ich dir 100%ig zu. Derartige Fahrzeuge scheiden bei meinen Kaufkriterien von vornherein aus.

Themenstarteram 26. Dezember 2004 um 15:27

da fällt mir noch was ein: Jedes Mal, wenn die Teilewechsler das AGR Ventil ausgebaut haben, haben die irgendwelche metallischen Späne (Teilweise richtig groß!!! lxbxh = 1,5cm x 0,5cm x 0,2cm) vor dem Ventil gefunden, die die Funktion des Ventils blockieren.

Nach Abnehmen des Kopfes und Untersuchung des Motorinnenraums bzw des Kat konnten die keine Hinweise auf die Herkunft dieser Späne entdecken.

 

Habt ihr nicht nen Hinweis, wie ich mich jetzt gegenüber meiner Werkstatt verhalten soll?

am 24. Oktober 2007 um 13:23

Hallo,

ist zwar schon lange her das hier jemand etwas dazu geschrieben hat, habe aber dasselbe Problem mit meinem Seat Leon. Späne im AGR Ventil. Ist inzwischen eine Ursache bekannt geworden? Bin für jeden Tipp dankbar.

wurde das auto nie von einem werksigenieur begutachtet??

Zitat:

Original geschrieben von zumBleistift

ich bin neu hier und wollte mich einfach nur mal ausheulen.

Wo soll ich anfangen? ich fange einfach an und werde stichwortartig die Story durcherzählen.

- Kauf des Leon 6 Monate alt, 5000km runter im Dezember 2002(ehemaliger Leihwagen der Werkstatt)

- km Stand 45.000. nach einer Fahrt von 500km bleibt der Leon an einer Ampel stehen und der Motor geht aus. Lässt sich auch nicht wieder starten. ECP leuchtet im Armaturenfeld.

- Ergebnis? AGR Ventil defekt

- 60.000km siehe 45.000km + Katalysator defekt und getauscht + MKL leuchtet

- 80.000 siehe 45.000km + VorKat defekt (der Kat hinterm Krümmer) + MKL

- 100.000 AGR Ventil defekt, Zündspule defekt, LambdaSonde defekt + MKL

- 110.000 AGR Ventil defekt + MKL

- 120.000 AGR Ventil defekt + MKL

- seit 125.000 seltsames Geräusch aus der vorderen unteren Motorgegend, klingt für mich nach metallischem "klingeln" - aber nur beim heruntertouren zw. 1700 und 1500 U/min

- bis 145.000 immer wieder MKL + AGR Ventil + LambdaSonde + Kat (manchmal im 1000km Rhythmus) manchmal auch schwankende Lehrlaufdrehzahl

Zwischendurch habe ich Umzugsbedingt die Werkstätten gewechselt. Aber in jeder Werkstatt (stop: Teilewechsler (der Eindruck drängt sich mir auf!)) die gleichen ratlos gezuckten Schultern, nachdem ich nach vermeintlich erfolgreicher Reparatur (sprich Auswechselns) des AGR Ventils wieder auf den Hof rolle. mal aus eigener Kraft - mal abgeschleppt.

Eine Antwort auf einen Brief an Seat Deutschland brachte mir die Ernüchterung und die Erkenntnis dass es wohl nie wieder ein Seat sein wird.

Nachdem ich also Seat Deutschland den Sachverhalt geschildert habe (Umzug, mehrere Werkstätten, keiner bekommts hin usw) rieten die mir, ich solle doch in "meiner" (welcher denn nun?) Fachwerkstatt vorsprechen und man werde mir dort bestimmt helfen...

 

dolle Sache oder bin ich nur anmaßend, dass ich ein funktionierendes Auto verlange?

Tja, dass Problem kenne ich von unserem Golf IV 1.4.16 V EZ 2000. Von Kilometerstand 30.000-50.000 km wurde beide Lambdasonden 3x gewechselt, kompletter Kabelbaum erneuert, Kat ausgewechselt. Immerhin leuchtete die gelbe Abgasleuchte nicht mehr. Nach zweijährigen Drama haben wir das Auto verkauft. Bis zuletzt war die Leerlaufdrehzahl nicht Ordnung. Als Konsequenz haben wir einen Toyota gekauft. Der hat immerhin 3 Jahre Neuwagengarantie.

Mein Tipp wäre einmal einen Bosch-Dienst aufzusuchen. Die haben für wenig Geld ( im Verhältnis ) wenigstens bei meinem Seat Ibiza einige Motorelektronikprobleme behoben. Viel Glück !!

Hallo @alle!

Fahre einen Leon 1.6 Torid. Seit einiger hatte er das Problem, dass er einfach nicht anspringen wollte. Erst nach viiiiiieeeeelen Versuchen kam er dann irgendwann...! Habe einen findigen Freund, der Kfz-Meister ist und direkt bei VW arbeitet. Er hat meinen Leon einfach mal den dortigen Ing. vorgeführt. Die haben - laut seiner Aussage - nur mit den Schultern gezuckt...! Schade! Dann ging das Tauschen los. Nach 2500 EUR weniger in meiner Geldbörse und keinen nerven mehr ging ein Brief an SEAT (auch meine Werkstatt hier vor Ort bekam es nicht hin). Die haben mir auch gesagt, dass die SAET-Werkstatt meines Vertrauen (haben die definitiv nicht mehr!) den Fehler sicher beheben könnte. Konnte sie nicht. Auch eine anderer (ca. 80 km entfernt) gab nach 10 Tagen "Forschung" auf.

Nun hat mein Bekannter den Fehler anscheinend behoben bekommen. Ein Sensor im Kühlmittelweg (innrhalb des Motorblocks) war defekt. Nach dem Tausch funzt die Karre wieder!!! Schaun mer mal wie lange!

Hoffe, dass ich evtl. Anregungen geben konnte!?

Gruß,

TRAXMAN

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Leon 1,6l Torid - eine Leidensgeschichte