ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Lenkradverriegelung defekt - neue Lenksäule - Kulanz???

Lenkradverriegelung defekt - neue Lenksäule - Kulanz???

VW Passat B6/3C
Themenstarteram 6. Januar 2010 um 11:46

Hallo an Alle,

habe einen Pasat Variant Bj. 03/2007, 80.000 km.

Wie bei vielen anderen ist nun auch bei mir die Lenkradverriegelung defekt, so dass sich auf Grund der Wegfahrsperre der Motor nicht immer starten lässt. Mal geht's, dann wieder nicht.

Die Kulanzregelung von VW ausserhalb der Garantiezeit wird anscheinend ziemlich unterschiedlich gehandhabt.

Gibt es unter euch jemanden, bei dem die Kosten trotzdem noch zu 100 % übernommen wurden?

Für eine Antwort wäre ich dankbar

MfG

Omorok

 

Beste Antwort im Thema

auf kulanz kannst du hoffen, ob aber alles übernommen wird ist fraglich.

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

auf kulanz kannst du hoffen, ob aber alles übernommen wird ist fraglich.

Meiner ist Baujahr 2005 und ich hab bei der ersten Anfrage 70% auf die Materialkosten bekommen, so das ich noch ungefähr 600-700 Euronen zahlen muß. Ne Woche vor Weihnachten hab ich die zweite Anfrage gestellt, da ich den Service privat gemacht hab und mir der Stempel von einem Autohaus fehlte, aber hab bis jetzt keine Antwort bekommen obs klappt. Bitte keine Moralprädigt weil ich den Service privat machen lassen hab und nicht direkt bei VW. Was hat aber bitte die Lenkradverriegelung mit dem Ölwechsel zu tun????

Aja als ich in der Werkstatt war wegen der Kulanzanfrage hat der :) noch von ner Aktion gesprochen bei dem ein Turboschlauch gewechselt werden soll. Ihr könnt eueren :) ja mal drauf ansprechen.

 

Grüßle

Bei mir war genau das gleich, Lenksäule und Komfortsteuergerät mussten getauscht werden. Der Fehler ist allen bekannt, aber keine Kulanzlösung von WV bei mir und keine Kostenübernahme von der Elektroversicherung . Kosten wären bei mir ca.1000 Euro gewesen. Da ich aber noch die Gebrauchtwagengarantie hatte, wurden alle Teile getauscht und ich zahlte 250 Euro selbst. Hätte ich auch nicht müssen, hätte dann aber ein Gebrauchtteil bekommen und das wollte ich nicht.

wir haben jetzt das selbe problem. man sagte uns aber das nur die lenksäule getauscht werden muss. kann das jemand bestätigen???

hallo.

wie macht sich das mit der lenkradverriegelung bemerkbar?

bei mir ist es so,das mein lenkrad einrastet.verstelle ich das lenkrad

in der höhe nach unten oder nach oben kann ich es wieder drehen.der schlüssel ist dabei abgezogen.

danach rastet es ein.verstelle ich das lenkrad wieder in der höhe zurück geht

sie wieder auf und rastet wieder ein.ist das normal frage ich mich.

grüsse Batman 64

wieso muß dazu die gesamte Lenksäule getauscht werden? Normalerweise (so kenne ich das vom Vorgänger) tauscht man einfach das defekte Lenkradschoß und das sollte nur ca. 100 Euro kosten...

Weil der 3C kein mechanisches Zündschloss mehr besitzt ?

am 6. März 2010 um 19:21

Ich habe genau das gleiche Problem...

Meine Vermutung war anfangs, dass der Zündanlassschalter einen defekt hat.

Ich tauschte den Zündanlassschalter und siehe da, das Problem schien weg zu sein.

Seit kurzem aber tritt genau das gleiche Problem wieder auf, der Wagen lässt sich nicht starten und eine Meldung erscheint ,,Lenkradverriegelung defekt". Nach erneutem Fehlerspeicher abfragen kam ich auf den entschluss dass es, das Lenksäulensteuergerät sein muss. Aber da man das Steuergerät nur in Verbindung mit der kompletten Lenksäule kaufen kann und ich parallel dazu auch noch das komfortsteuergerät tauschen soll ist der Spaß ganschön teuer. Die Kosten würden sich auf etwa 750€ belaufen. Hat also bei einem von euch inzwischen Volkswagen die Kosten auf Kullanz übernommen oder muss ich alle Kosten selbst tragen?

Danke schonmal im vorraus ;)

juhu, heute ein Brief vom ;-), 100 % Kulanz auf Material!! Arbeitszeit muss ich selber zahlen. Jetzt hat mich der Spaß "nur" 300 € gekostet!!Anfangs sollt ich 850 € zahlen!!! Was so ein Anruf bei VW bringt!!!

dass heißt, alle bei 0800 - VOLKSWAGEN anrufen, die das Problem hatten. Meiner wurde bei der 1. Kulanzabfrage auch abgelehnt. BJ 05 70´km!!!

Zitat:

Original geschrieben von vagtuning

Weil der 3C kein mechanisches Zündschloss mehr besitzt ?

Es geht nicht ums Zündschloß, sondern um die Verriegelung.

Und wie wird denn dann bitteschön die Lenksäule verriegelt, wenn nicht mechanisch?

Dann bräuchte man auch nur die Verriegelung tauschen, wenn VW nicht so unverschämt wäre und das nur mit der gesamten Lenksäule samt "Steuergerät" anbieten würde.

Vielleicht ist ja nur die Ansteuerung defekt (kalte Lötstelle?)

Damit war gemeint das das Zündschloss keine mechanische Verbindung mehr zur

Lenksäulenverriegelung besitzt,wie bei alten Fahrzeugen, wo durch federkraft beim

rausziehen des Schlüssels ein Bolzen in die Säule eingefahren ist und beim nächsten

Loch beim drehen eingeratstet ist.

Die Zwagskombi Lenksäule + Steuergerät wird wahrscheinlich Zulassungsbedingt oder

abhängig von irgendwelchen Gesetzen geregelt sein.

Und beim A6 und A8 oder auch Phaeton ist es genauso, übrigens auch beim MB und BMW.

Damit will man wohl schlicht manipulations und bastelversuche wie du sie eben vorschlägst,

mit den dadurch evtl. entstehenden Problemen und Schäden schlicht aus dem Weg gehen !

 

oh, wie großzügig von VW, daß sämtliche Reparaturversuche unterbunden werden. Damit wirds für den Kunden wenigstens gleich richtig teuer. Und die Kunden finden das auch noch gut...

Clever gemacht, VW! Sicherlich ist es gesetzlich vorgeschrieben, Ersatzteile nur im teuren Set anzubieten. Bei Einzelkauf erlischt die Zulassung :D

Einen A8 oder Phaetonfahrer werden die hohen Kosten meist nicht stören, einen wirtschaftlich denkenden Passatfahrer in der Regel schon.

Es wäre allerdings schön von VW, wenn man den entstehenden Problemen und Schäden mit der teuren Lenksäule schlicht aus dem Weg gegangen wäre, wie Du es vorschlägst. Doch leider hat man das offenbar versäumt, denn die Schäden treten trotz sachgerechter Behandlung ziemlich oft auf, wie man u.a. hier lesen kann...

 

 

Themenstarteram 8. März 2010 um 8:51

Hallo Community,

habe meinen Passat (Bj. 03/2007; 82000 km) im Januar reparieren lassen. Die Garantiezeit war seit 9 Monaten abgelaufen. Bei der ausführenden Werkstatt (VW-Vertragswerkstatt) sagte man mir, dass es abhängig vom Baujahr ist, ob bei diesem Fehler nur die Lenksäule gewechselt werden muss oder beides (Lenksäule und Komfortsteuergerät). In meiem Fall wurde nur die Lenksäule gewechselt. Seitdem funktioniert wieder alles einwandfrei.

Die Kosten:

Auf die Lenksäule habe ich von VW 70 % Kulanz bekommen. Damit musste ich für die Lenksäule noch 96,30 € netto selbst bezahlen. Die Arbeitszeit und Funktionsprüfung/Fehlerdiagnose musste ich zu 100 % bezahlen. Alles in allem kostete mich der Austausch incl MwSt. noch 262,99 €.

Ich hoffe, dass ich Euch damit ein wenig weitwerhelfen kann.

Gruß

Omorok

Da ich mich ja auch selbst gern berichtige wenn sich was ändert......

Schöne News für alle noch betroffenen :

Nachdem VW es wohl leid war immer Lenksäulen mitzuzahlen (oder weil sie lernfähig sind),

gibt es nun, wie mir zugetragen wurde, seit 2 Tagen die Möglichkeit die ELV einzeln ersetzen zu können.

Im großteil der Fälle nun auch ohne KSG Ersatz - nur die ganz alten brauchen zwingend nen neues dazu.

Arbeitszeit für den Ersatz rund 2-3 Stunden Arbeit + Kleinmat (ca. 15 Euro) und ELV (ca. 70 Euro)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Lenkradverriegelung defekt - neue Lenksäule - Kulanz???