ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Leasing VW Passat Variant - KM überschritten, vorzeitig zurückgeben, aber natürlich weiterzahlen

Leasing VW Passat Variant - KM überschritten, vorzeitig zurückgeben, aber natürlich weiterzahlen

VW Passat
Themenstarteram 15. Januar 2018 um 19:33

Hallo allerseits!

Ich habe mal eine Frage:

24 Monatsvertrag wurde gewerblich abgeschlossen mit Wartung und Verschleiß.

10.000 km pro Jahr.

Wenn man jetzt krass genommen schon nach einem Jahr die 20.000 km hat, kann man den Wagen vorzeitig zurückgeben und die Raten weiterzahlen?

Man würde ja an Versicherung ud Steuern sparen und zudem sinkt auch das Risiko rapide, dass noch mehr beschädigt/benutzt werden kann.

Beste Antwort im Thema

Da ist aber bei Vertragsabschluss etwas unklar gewesen... Kann das sein?

Zum einen sind gewerblich 10.000km im Jahr nicht viel, zum anderen sollte man anhand vergangener Jahre doch wissen wieviel km etwa gefahren wird...

Zum anderen sollte es aus gewerblicher Sicht doch egal sein, da du die Kosten Steuerlich geltend machen kannst....

 

Ob 6cent pro km reicht, sollte im Vertrag nachgeguckt werden.

Das wären ja "nur" 600€ nachzahlung bei 10.000km mehr... Der Wagenwert sollte bei 10.000km Differenz aber doch mehr Wert verlust haben, grade in den ersten Jahren...

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Nein. Du müsstest den Wagen weiter behalten. Du kannst aber wählen, ob Du ihn 1 Jahr in die Garage stellst, oder weiter nutzt und die Mehrkilometer zahlst. Zweitest ist dem Anbieter bestimmt lieber.

Ich glaube du zahlst für Mehrkilometer 6cent rechne selbst.

Themenstarteram 15. Januar 2018 um 23:48

ich will ja gar nicht mehr fahren :) zu blöd, dass ich den dann nicht eher abgeben kann. :(

Wäre es überhaupt möglich/zulässig das Fahrzeug während des Leasings abzumelden? Der dazu nötige Brief liegt ja in Wolfsburg (bzw. beim Leasinggeber)... müsste somit ja vom Leasinggeber ein Einverständnis erfolgen - habe noch nie erlebt, dass ein Brief (während des Leasings) einfach so herausgegeben würde...

Zitat:

@dragonford schrieb am 15. Januar 2018 um 23:48:02 Uhr:

ich will ja gar nicht mehr fahren :) zu blöd, dass ich den dann nicht eher abgeben kann. :(

Wende ich an den Händler, von dem du ihn übernommen hast, der ist auch derjenige der ihn nach Leasingende zurücknimmt - Tenor: hier ist das Auto vorzeitig zurück, stellt ihn sicher unter bis zum Vertragsende, dass "ich" die Leasingraten vertragsgemäß bis zum Ende weiterzahlen muss, ist klar. Vielleicht wäre dann ein Deal möglich, dass via Abmeldung immerhin die Festkosten (Steuer und Versicherung) eingespart werden könnten.

Nur - dazu solltest du den Kontakt zum Händler aufnehmen und mit ihm reden. Alles andere (hier z.B.) ist nicht mehr als ein Blick in die Glaskugel bzw. persönliche Meinung der Diskutanten. Es sei denn hier redet ein Mitarbeiter des Leasinggebers bzw. des Händler mit.

die chancen steigen sicherlich, wenn du gleich das nächste auto bestellst :) ansonsten so wie texas das schrieb. man kann über alles reden. mehr als nein sagen können die nicht. und du weist gleich nochmal, was deine mehrkilometer kosten.

Zitat:

Der dazu nötige Brief liegt ja in Wolfsburg (bzw. beim Leasinggeber)... müsste somit ja vom Leasinggeber ein Einverständnis erfolgen - habe noch nie erlebt, dass ein Brief (während des Leasings) einfach so herausgegeben würde...

Falsch!

Zur sogenannten "Außerbetriebsetzung mit Verbleibsnachweis" (= vorübergehende Stilllegung) benötigt man lediglich Fahrzeugschein und die Kennzeichen, nicht aber den Fahrzeugbrief.

Habe ich jahrelang so mit meinem Zweitwagen (Sommercabrio) gemacht, weil das für mich flexibler war als ein Saisonkennzeichen und ich dazu nicht mal zur Zulassungsstelle fahren musste sondern dies die Stadtverwaltung erledigt hat und die waren bei mir ums Eck :-)

Könnte aber sein, dass das regional unterschiedlich gehandhabt wird, daher muss der TE ohnehin bei "seiner" Zulassungsstelle nachfragen, was die so brauchen für eine vorübergehende Stilllegung.

Also, wenn du ihn vorübergehend stilllegst brauchst du keinen KFZ-Brief, kannst dir die KFZ-Steuer sparen und es der Versicherung melden (wichtig, damit eine eventuelle Ruhensversicherung besteht), falls man dir in dieser Zeit das Auto klaut oder es brennt, das musst du aber mit deiner Versicherung klären.

am 16. Januar 2018 um 8:56

Und er muss es irgendwo hinstellen können wo keine öffentliche Straße ist, sonst kanns Stress geben wenn das Ordnungsamt das mitbekommt.

Da ist aber bei Vertragsabschluss etwas unklar gewesen... Kann das sein?

Zum einen sind gewerblich 10.000km im Jahr nicht viel, zum anderen sollte man anhand vergangener Jahre doch wissen wieviel km etwa gefahren wird...

Zum anderen sollte es aus gewerblicher Sicht doch egal sein, da du die Kosten Steuerlich geltend machen kannst....

 

Ob 6cent pro km reicht, sollte im Vertrag nachgeguckt werden.

Das wären ja "nur" 600€ nachzahlung bei 10.000km mehr... Der Wagenwert sollte bei 10.000km Differenz aber doch mehr Wert verlust haben, grade in den ersten Jahren...

Zitat:

@Passat-B8BiTDI schrieb am 16. Januar 2018 um 09:13:04 Uhr:

...

Ob 6cent pro km reicht, sollte im Vertrag nachgeguckt werden.

Das wären ja "nur" 600€ nachzahlung bei 10.000km mehr... Der Wagenwert sollte bei 10.000km Differenz aber doch mehr Wert verlust haben, grade in den ersten Jahren...

Das wären 25€ mehr an monatlicher Leasingrate umgerechnet auf die vollen zwei Jahre Laufzeit.

Sehr günstig aber nicht unmöglich. (Abgesehen davon, dass die 6 Cent auch nur ein geratener Betrag eines anderen Users Match6 war ??)

War kein Vorwurf, nur das man es im Vertrag prüfen sollte, eventuell ist es ja auch ausstattungsabhängig oder von der Motorisierung...

War auch völlig richtig von dir auf den Vertrag zu verweisen und auch nicht als Vorwurf aufgefasst. Irgendwie ist mein Zwinker-Smiley in zwei Fragezeichen mutiert.

Ich habe nochmal in meinen Vertrag geschaut. 20.000km/Jahr 48 Monate insgesamt 2.500 km Überziehung möglich. Danach jeder Kilometer mehr 7,9 Cent jeder km weniger 4,4 Cent. Alles Bruttopreise.

Zitat:

@Match6 schrieb am 18. Januar 2018 um 15:38:16 Uhr:

...

2.500 km Überziehung möglich. Danach jeder Kilometer mehr 7,9 Cent...

Bei 12500 km zusätzlich im 2.Jahr wären das 32,91€ Brutto mehr. Bei 10.000 km durch die 2.500 Freikilometer sogar nur 24,69€ mehr an monatlicher Leasingrate auf die vollen 2Jahre gerechnet.

Bevor ich da die normale Leasingrate für 12Monate zahle, ohne den Wagen nutzen zu können, würde ich einfach die Mehrkilometer weiterfahren. Für 25,00 bis 35,00€ Brutto im Monat bekommt man keinen adäquaten zweiten Leih- oder Leasingwagen um Mobil zu bleiben. Und eigentlich muss man die weiterlaufende Leasingrate für den jetzigen Wagen ja noch obendrauf rechnen, sonst war der Passat in dem einen gefahrenen Jahr doppelt so teuer.

Aber das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Leasing VW Passat Variant - KM überschritten, vorzeitig zurückgeben, aber natürlich weiterzahlen