Forum1er F20 & F21
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Lautstärke Motor 116d

Lautstärke Motor 116d

BMW 1er F20 (Fünftürer)

Fahre momentan noch (bis Mai) 118d E87 und bin jetzt mal den 116d F20 probegefahren. Das Motorgeräusch kam mir wesentlich lauter vor. Liegt das jetzt am F20 oder am Motor? Läuft der 118d im F20 leiser als der 116d?

Danke!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Trotzdem führten stärkere Beschleunigungen ab ca. 2500 UPM zu erstaunlich deutlich fühlbaren Vibrationen im Innenraum.

So ist das halt wenn die Hinterachse Schlupf hat :D

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von skask

Fahre momentan noch (bis Mai) 118d E87 und bin jetzt mal den 116d F20 probegefahren. Das Motorgeräusch kam mir wesentlich lauter vor. Liegt das jetzt am F20 oder am Motor? Läuft der 118d im F20 leiser als der 116d?

Danke!

ich knn nur meinen subjektiven eindruck schildern:

der E87 118dA war etwas lauter als der F20 118dA vom innengeräusch her.

aussen sind sie wohl eher gleich laut bei offener haube mit leichter tendenz zu F20 leiser bei geschlossener haube.

vergleich zu 116 kann ich nicht ziehen.

gruss

Die aktuelle Dieselmotorengeneration ist teils deutlich lauter als die letzte und vorletzte. Das empfinde ich so, und das wird auch in den meisten Tests bestätigt. Für mich war das auch ein Grund, nach vielen Jahren Diesel - und als einstiger Diesel-Fan - erstmals wieder einen Benziner zu nehmen. Ganz groß empfinde ich den Unterschied beim 20d (177 PS vs. 184 PS)

Die Motoren laufen recht rau und neigen zum Brummen und Dröhnen in niedrigeren Drehzahlen.

am 14. Dezember 2012 um 10:23

mein 25d F20 ist deutlich leiser als der zuvor gefahrene 16d E81.

Auch wenn es manche bestreiten, meine Info ist, der 116d hat im Gegensatz zu den größeren nur eine Ausgleichswelle.

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

Auch wenn es manche bestreiten, meine Info ist, der 116d hat im Gegensatz zu den größeren nur eine Ausgleichswelle.

Das hatte ich auch mal gelesen.

Habe auch den 116d im F20 probegefahren. Abhängig von der Drehzahl brachten die Vibrationen und Laufgeräusche des Motors sogar die Innenverkleidung deutlich hörbar zum Klirren. Der ebenfalls von mir getestete 120d rüttelte deutlich weniger am Hintern der Insassen, was definitiv auf einen besseren Massenkräfteausgleich hindeutet. Brummig, rau und sehr laut im Innenraum (für mich sehr störend) war der aber auch. Der 120d hatte auch noch Automatik, und ich konnte jeden Schaltvorgang deutlich anhand der Änderung der Brummfrequenzen wahrnehmen. Für mich war das nix.

Wer das nicht glaubt, sollte sich mal vergleichsweise in einen Audi mit aktuellem 2.0 TDI (CR) Motor setzen. Die sind fast wie Benziner.

Bekannte haben sich vorgestern den neuen F31 als 320d geholt. Ich bin damit gefahren und finde, der klingt bis ca. 2200 UPM wie seinerzeit der 2.0 Pumpe-Düse-TDI in einem gut gedämmten Audi A6. Also schon noch erträglich, aber nicht wirklich "Premium" und vor allem nicht (mehr) auf dem Stand des heute Machbaren. Das können viele andere Hersteller derzeit deutlich besser.

Glaub ich nicht, auch der aktuelle 2l TDI mit 177PS im Q3 ist sehr knurrig, vermute das ist der Preis von Effizienz und Downsizing(u.a. höhere Einspritzdrücke)

bin den 116d letztens als automatikversion gefahren und mir fiel der knurrige motor auch auf, dies aber nur in den ersten zwei gängen und im kalten zustand. wenn er warm ist wirds besser, auch in höheren gängen bzw. höherem geschwindigkeitsbereich ist vom motor so gut wie nichts zu hören. vibrationen habe ich keine bemerkt, auch nicht am armaturenbrett - war alles sehr ruhig.

kenne den 20d aus dem 5er, dieser ist nicht wirklich wahrnehmbar event. wenn auch nur kurz im kalten zustand. wie die dämmung im neuen 3er aussieht kann ich nicht sagen - event. ist hier im 5er im vergleich mit 1er/3er einfach mehr dämmung vorhanden.

man liest immer wieder von den lauteren bmw 4zylinder diesel im vergleich mit der konkurrenz, dafür scheinen diese was verbrauch/fahrleistungen angeht immer noch top zu sein, event. reduziert bmw bei mancher ausführung noch die lautstärke.

fand den 116d in verbindung mit der 8gang autom. vom eindruck her wirklich in ordnung, meine erwartungen waren doch skeptisch, ich wurde positiv überrascht.

Vielen Dank für die vielen Antworten bisher.

Den Massenausgleich fand ich in Ordnung, auch meines Wissens hat der 116d nur eine Ausgleichswelle.

Das Verbrennungsgeräusch fand ich dominanter als beim 118d E87. Da ich den ganzen Tag drinsitze (Fahrschulfahrzeug) wäre der 118d eine Option, wenn er denn wesentlich leiser wäre.

Ansonsten ist der 116d ein feines Maschinchen für die Fahrschule. Sehr elastisch, setzt weich ein, hat ausreichend Power und verbraucht wenig.

Subjektiv fand ich den 116d F20 nicht träger als meinen 118d E87, ohne Ausgleichswelle dreht er halt auch leichter.

Der 118d ist ja auch länger übersetzt, das macht ihn auch ansich träger.

Und man sollte nicht vergessen, es kommt leider vor, dass 2 gleiche Autos unterschiedlich laufen, kenn ich aus Beiträgen vom Golf VI, der eine Diesel läuft noch ohne zu murren im 4. Gang sauber aus dem Drehzahlkeller, andere ruckeln da schon leicht.

Insgesamt sollte man heute sowieso erst einmal rechnen, ob es überhaupt noch ein Diesel sein muss. Der 118d rechnet sich gegen den 116i (der gleiche Fahrleistungen bringt) erst bei sehr hohen Laufleistungen (25-30k km aufwärts) oder wenn man wirklich permanent mit 180 km/h oder mehr auf der Autobahn unterwegs ist. Und auch wenn es ein paar Euro ausmacht: Der 116i ist flüsterleise, zieht auch gut durch und verleiht dem 1er eben wegen des Geräuschkomforts auch die Premiumkulisse, die man erwartet. Eigentlich spricht da nichts mehr für den 118d. Wenn man so viel für ein Kompaktauto ausgibt, sollte man meines Erachtens nicht wegen ein paar Euro Ersparnis auf den Komfort des Benziners verzichten.

Dieselmotoren sind in den letzten Jahren deutlich teurer geworden. Das macht sie generell in vielen Fällen nicht mehr wirtschaftlich.

Im unteren Drehzahlbereich(also Alltag) ist und fühlt sich ein 118d aber wesentlich stärker an. Man könnte so auch gegen einen 118i vergleichen, zudem steigende Kraftstoffpreise für den Diesel sprechen. Zudem das Reparaturkostenrisiko bei den neuen Benzinern dem Diesel sich annähert, eigentlich lohnt sich oft ein Diesel heute fast mehr als früher(sagte auch der ADAC vor kurzem).

In letzter Zeit wurde der Unterschied im Literpreis zwischen Diesel und Benzin kleiner. Beim Kaufpreis des Autos liegen aber (118d vs. 116i) satte 3500 Euro dazwischen. Das muss man erstmal wieder reinfahren.

Sicher hat der 118d im Vergleich zum 116i mehr Drehmoment im untersten Drehzahlbereich, im mittleren gleichen die sich aber schnell an. Maximale Leistung bringt der 118d bei 4000 UPM, der 116i bei 4400 UPM, da ist also auch kein nennenswerter Unterschied mehr. Der Benziner kann dafür die maximale Leistung bis 6500 UPM halten, während sie beim Diesel nach 4000 UPM sofort wieder abfällt. Wir reden hier also von zwei unterschiedlichen Charakteristika - es gibt Unterschiede, aber was besser oder schlechter ist, hängt vom persönlichen Geschmack ab. Ich habe Automatik im 116i, weshalb mich das geringere Drehmoment im niedrigen Drehzahlbereich nicht stört => Die Automatik schaltet ja unmerklich sofort runter, wenn man Leistung braucht. Da ist das Turbobloch eines 118d Handschalters wieder störender, wie ich finde.

Dieselmotoren spielen außerhalb einiger europäischer Staaten keine Rolle auf dem Markt, schlichtweg weil die anderswo deutlich strengeren Abgasvorschriften kaum und nur mit sehr großem Aufwand einzuhalten sind bzw. der Diesel als Kraftstoff eigentlich teurer ist als Benzin. Wir haben hierzulande eine künstliche "Fehlentwicklung" in Richtung Diesel, weil der Kraftstoff stark steuerlich subventioniert ist. Wäre er das nicht, hätte heute keiner einen Dieselmotor im Auto. Doch auch bei uns beginnt die Politik, die Sonderrechte des Diesel immer mehr einzuschränken - und aufgrund aufwändiger Abgasnachbearbeitung werden die Motoren dadurch auch immer teurer. Das wird die nächsten Jahre weiter gehen (so wie bisher), und früher oder später wird der Diesel seine künstlich erzeugte Wirtschaftlichkeit völlig verlieren.

Aber klar, heute ist es noch eine Glaubensfrage. Für mich kommt halt ein ruppiger 4-Zylinder Diesel in einem BMW einfach nicht mehr in Frage.

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

Glaub ich nicht, auch der aktuelle 2l TDI mit 177PS im Q3 ist sehr knurrig, vermute das ist der Preis von Effizienz und Downsizing(u.a. höhere Einspritzdrücke)

OK, den 177 PS bin ich noch nicht gefahren. Aber der 143 PS TDI ist flüsterleise.

Wieder mal: 116d, 316d, 118d und 318d haben den gleichen Motor!

Gebt einfach mal bei RealOEM.com die Teilenummer 11 00 2 220 832 ein.

 

Zudem sind 16d und 18d jeweils auch ident übersetzt!

Deine Antwort
Ähnliche Themen