ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kurze Hilfe zur Beurteilung der Starterbatterie.

Kurze Hilfe zur Beurteilung der Starterbatterie.

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 24. November 2020 um 11:56

Meine Autobatterie (die ganz normale mit Bleiplatten/ Säure) ist schon wahrscheinlich recht am Ende.

Wenn ich diese Lade (15 - 18V, denn bei 13-14Volt rührt sich da strommässig nichts) dann pfeift die, bzw. die zieht-dann-Luft. Ladestrom ist etwas 4 Ampere.

Jetzt die Frage, deute das darauf hin, dass dies Batterie undicht ist, oder hat diese eventuell eine Notentlüftung? Die Füllkappen sind dabei geschlossen (da der Ladestrom nicht wirklich hoch ist)...

2.Frage: Kann man - wenn eine bestimmte max. Ladespannung nicht mehr erreicht wird, auf den defekt derselben rückschließen (bspw hat meine Reserve-Batterie 13,1 Volt Ruhespannung/ wenn vollgeladen.. wie ist diese zu beurteilen von der noch verbleibenden Leistung her)?

Kann man prinzipiell auch eine AGM Batterie einbauen und welche Vorteile bringt diese (ich weiß sind etwas teuerer)?

Danke schön, Markus

Ähnliche Themen
52 Antworten

Die maximale Ladespannung für einen Bleiakku ist 14,8V -drüber fängt der an zu gasen und die Säure kocht...daher das pfeiffen bei dir. Du killst den Akku gerade, bzw hast es schon geschafft :-)

Themenstarteram 24. November 2020 um 18:50

Danke das wusste ich so nicht. Wollte denn "laderesistenten Akku" wieder zur Stromaufnahme bewegen. Hab jetzt gesehen, dass es da "spezielle" Pulslader gibt (zum regenerieren).

Besen Dank!

Zitat:

@markkus29ohm schrieb am 24. November 2020 um 18:50:50 Uhr:

Danke das wusste ich so nicht. Wollte denn "laderesistenten Akku" wieder zur Stromaufnahme bewegen. Hab jetzt gesehen, dass es da "spezielle" Pulslader gibt (zum regenerieren).

Ja, es gibt ein Gerät: https://www.microcharge.de/anleitungen/Anleitung_Power-Pulsar.pdf

Ist jedoch nur empfehlenswert, wenn man mehrere Batterien zu betreuen hat. Für eine einmalige Auffrischung lohnt sich das nicht zumal immer die Möglichkeit besteht, dass die Batterie verschlissen ist. Da kann man so viel Pulsen wie man will: verbraucht ist verbraucht.

Was hast Du denn für ein Nutzungsschema?

Überdies scheint ein Verständnisproblem hinsichtlich Ladespannung und Ladestrom vorzuliegen. Du kannst die Batterie unter Aufsicht (!!) an ein Netzteil anschließen. Bis zu 15 Volt über 24 Stunden...., das baut Sulfatierung ab. Es besteht jedoch die Gefahr, dass der Akku zu stark gast und / oder einen thermal runaway erleidet.., also eher davon absehen, wenn keine Grundkenntnisse vorhanden sind.

Der Vorteil einer AGM ist die höhere Zyklenfestigkeit und sie sind durch ihren Aufbau unempfindlicher für Schäden durch Sulfatierung.

Im Grunde ist der beste Tipp den man im Bezug auf Starterbatterien geben kann der, sie stets in voll geladenem Zustand zu halten. Dann braucht man keine Pulser, keine Netzteile. Man kann dann zwar immer noch mit höheren Ladespannungen arbeiten um Sulfatierung praktisch völlig auszuschließen aber der Aufwand muss gesehen werden.

Beschreibe uns einfach den Anwendungsfall so genau wie möglich, dann kann man präzisere Hinweise geben.

Themenstarteram 25. November 2020 um 10:50

Vielen Dank, ich werd erstmal die Batterie nochmal checken. Eine neue 100/110AH kostet bereis 68 Euro (BlackMax oder bei eBay fast die gleich Marke).

Eine günstige Varta (72AH) um die 78 Euro. Würde - da ich ein VW Golf4 Variant TDI PD habe die größtmögliche kaufen, zur Zeit muss ich grad auf Geld etwas schauen.. Die große passt auch rein, schon geschaut.

Mal sehen, eine AGM ist bestimmt sehr viel teuerer..(ich weiß da bräuchte ich zudem einen Laderegler der mir die 14,4V auf 13.xV runterregelt)..

Besten Dank.

Zitat:

@markkus29ohm schrieb am 25. November 2020 um 10:50:46 Uhr:

 

Mal sehen, eine AGM ist bestimmt sehr viel teuerer..(ich weiß da bräuchte ich zudem einen Laderegler der mir die 14,4V auf 13.xV runterregelt)..

schon wieder etwas, was du nicht so wirklich weißt....

Zitat:

@navec schrieb am 27. November 2020 um 19:30:38 Uhr:

Zitat:

@markkus29ohm schrieb am 25. November 2020 um 10:50:46 Uhr:

 

Mal sehen, eine AGM ist bestimmt sehr viel teuerer..(ich weiß da bräuchte ich zudem einen Laderegler der mir die 14,4V auf 13.xV runterregelt)..

schon wieder etwas, was du nicht so wirklich weißt....

So isses.

Gerade die AGM Batterien haben eine höhere Ladespannung als die alten Bleiplatten Batterien.

Und wenn man kein Geld für eine neue Batterie hat, sollte man das Auto abmelden.

Dabei gibt es so gute Quellen ausser ebay.

https://www.autobatterienbilliger.de/

Die Batterie ist min. 14 Jahre, wenn es nicht die erste ist.

Zitat:

AGM Batterien haben eine höhere Ladespannung als die alten Bleiplatten Batterien.

Warum

Zitat:

@hwd63 schrieb am 27. November 2020 um 20:30:29 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 27. November 2020 um 19:30:38 Uhr:

 

schon wieder etwas, was du nicht so wirklich weißt....

So isses.

Gerade die AGM Batterien haben eine höhere Ladespannung als die alten Bleiplatten Batterien.

Batterien "haben" eigentlich gar keine Ladespannung. Die reale maximale Ladespannung wird immer durch die Ladetechnik (also z.B. Lichtmaschine) bestimmt und nicht durch die Batterie.

Die Batteriehersteller geben etwas unterschiedliche maximale Ladespannungen für unterschiedliche Bauarten an, die dann von der Ladetechnik nicht überschritten werden sollten. Da gibt es aber, trotz gleicher Bauart, manchmal auch kleine Abweichungen der Angaben zwischen den Herstellern.

Die Hersteller von Ladegeräten gehen häufig wiederum von etwas anderen Werten aus.

Deswegen kann man z.B. bei CTEK-Geräten nur 14,4 oder 14,7V einstellen, aber eben nicht die 14,8V, die auf einigen AGM-Batterien als maximale Ladespannung drauf stehen.

Da kocht jeder sein eigenes Süppchen.

Man muss die einzelnen Angaben der Ladespannungen zwischen ca 14,3 und 14,8 (natürlich nur auf gut 20Grad bezogen...) daher keine übermässige Bedeutung beimessen. Bei der i.d.R. kurzeitigen Ladung über die Lichtmaschine schon gar nicht.

 

13,X V sind deswegen falsch/ungünstig, weil man damit schlichtweg keine 12V-Batterie in annehmbarer Zeit voll geladen bekommt und es keine Ladeanweisung von AGM-Starterbatterieherstellern gibt, die besagt, dass das die zul. maximale Ladespannung ist.

Das schnellere Laden ist bei der Starterbatterie eines Pkw aber wichtig und deswegen haben alle aktuellen Pkw auch mindestens 14V Regelspannung.

Mit den hier genannten 14,4V geht es halt deutlich schneller mit dem Laden, als mit 13,X V und mit 14,4V Spannung kommt jede gängige Starterbatterie, egal ob normal, AGM oder Gel, gut zurecht.

Die AGM-Batterien die heutzutage in Autos mit Start&Stop plus Rekuperation eingebaut sind, müssen mit einem sehr großen Spektrum an Ladespannungen klar kommen. Das fängt bei ca 13V an und endet bei ca 15V.

Themenstarteram 28. November 2020 um 12:07

Ja mit den 13.x hat ich mich vertan, für AGM müssen das wohl eher die bereits genannten 14.8V i.d.R. sein.

Danke für die Hinweise.

Die Frage ist, ob auch die günstigen Batterien eine Empfehlung wert sind ( da gibt es die 90/100AH etwas unter 60 Euro bereits inkl. Versand). Denke das muß man mit den günstigen auch etwas Glück haben wohl.

z.B. die hier:

https://batterie24.de/Target-Start-Autobatterie-12V-100Ah?...

Zitat:

@markkus29ohm schrieb am 28. November 2020 um 12:07:55 Uhr:

Ja mit den 13.x hat ich mich vertan, für AGM müssen das wohl eher die bereits genannten 14.8V i.d.R. sein.

Danke für die Hinweise.

Die Frage ist, ob auch die günstigen Batterien eine Empfehlung wert sind ( da gibt es die 90/100AH etwas unter 60 Euro bereits inkl. Versand). Denke das muß man mit den günstigen auch etwas Glück haben wohl.

z.B. die hier:

https://batterie24.de/Target-Start-Autobatterie-12V-100Ah?...

Viel falsch machen kannst du damit eigentlich nicht. Das finanzielle Risiko ist überschaubar und Pech kann man auch mit Markenbatterien haben.

Eine günstigere AGM-Markenstarterbatterie kostet in der Größe ca das Doppelte und AGM brauchst du vermutlich nicht unbedingt.

Wie lange hat deine bisherige Batterie gehalten?

Zitat:

@markkus29ohm schrieb am 28. November 2020 um 12:07:55 Uhr:

Ja mit den 13.x hat ich mich vertan, für AGM müssen das wohl eher die bereits genannten 14.8V i.d.R. sein.

Danke für die Hinweise.

Die Frage ist, ob auch die günstigen Batterien eine Empfehlung wert sind ( da gibt es die 90/100AH etwas unter 60 Euro bereits inkl. Versand). Denke das muß man mit den günstigen auch etwas Glück haben wohl.

z.B. die hier:

https://batterie24.de/Target-Start-Autobatterie-12V-100Ah?...

@markkus29ohm

Wenn die passt kaufen und einbauen.

Aber müssen es unbedingt 100 Ah sein?

Oder hast du eine dicke Endstufe im Auto.

Für den Preis eine Überlegung wert 100 Ah!!

Zitat:

@markkus29ohm schrieb am 28. November 2020 um 12:07:55 Uhr:

Ja mit den 13.x hat ich mich vertan, für AGM müssen das wohl eher die bereits genannten 14.8V i.d.R. sein.

Danke für die Hinweise.

Bei einer AGM muss es nicht 14,8V sein. Auch eine AGM ist letztlich nur eine Bleibatterie.

Eine AGM hat nur einen anderen Aufbau, so dass diese auch 14,8V verträgt.

14,4V funktionieren genau so gut.

Eric the Car guy hat gut Videos zur Batterie Wartung.

https://www.youtube.com/watch?v=MhnVZ7ZPunw

Und nie vergessen - die Spannung ist auch temperaturabhängig....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kurze Hilfe zur Beurteilung der Starterbatterie.