ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Kupplungsprobleme Passat 1,9 TDI bei ca. 120.000 KM

Kupplungsprobleme Passat 1,9 TDI bei ca. 120.000 KM

VW Passat B6/3C
Themenstarteram 11. Dezember 2013 um 16:07

Hallo zusammen,

ich habe ein (ernstes?!) Problem mit meiner Kupplung.

Ich fahre regelmäßig (1-2 mal pro Woche) Langstrecke auf der Autobahn. Dabei fahre ich dann auch schonmal 2-3 Stunden, ohne jemals die Bremse oder die Kupplung zu berühren (Tempomat auf 150, Nachts oder später abend -> freie Bahn)

Seid ca. 4 Wochen habe ich nun folgendes Problem: Wenn ich zum ersten mal nach 2 Stunden wieder die Kupplung betätigen will, bietet mein Kupplungspedal keinen Widerstand auf 2/3 des Weges... erst im letzten Drittel des Pedals muss ich dann kräftig zutreten. Die Kupplung trennt dann aber sauber, ich kann ganz normal schalten. Schalte ich dann wieder häufiger, wird das Kupplungspedal wieder normal.

Ich war schon in der Werkstatt. Dort wurde die Kupplung entlüftet. Die Bremsflüssigkeit ist genau ein Jahr alt und Bremsdruck und Vorratsbehälter passen - es ist auch wohl alles dicht.

Das Entlüften hat leider nichts gebracht.

Nun ist die VW Werkstatt ein wenig ratlos. Mir wurde angeboten (für >1000 Euro) eine Analyse vornehmen zu lassen. Die müßten dafür auch das Getriebe auseinander nehmen.

Nun finde ich 1000 Euro nur für die Fehleranalyse ohne Reparatur recht viel Geld. In den Foren bin ich schon auf Themen wie Geber/Nehmerzylinder gekommen, aber das trifft mein Problem nicht ganz. Mein Kupplungspedal "verschwindet" ja nicht, sondern ist einfach nur auf 2/3 des Weges ohne Gegenkraft und schaltet dann erst auf dem letzten Drittel.

Ich bin auch unsicher, ob ich einfach weiter fahren kann... ich werde am Wochenende wieder 800 KM mit dem Auto langstrecke fahren und frage mich gerade, ob ich besser ein paar Decken einpacke wenn ich irgendwo liegenbleibe. Der VW Händler meinte, ich könnte ruhig damit weiter fahren.

Hat jemand von euch einen Tip? Kann es der Nehmer-Zylinder sein? Muss ich wirklich 2-3 TEuro einplanen für die Reparatur? (Was kostet eigentlich eine komplett neue Kupplung?!)

Gruß

Ähnliche Themen
14 Antworten

Sachs Kupplungskit mit 2-Massenschwungrad findest bei Ebay für knapp über 500€von SAchs und ca. 580€ von LUK, bei VW legst das doppelte hin, bei dem Preis brauch ich nicht 2x überlegen wo ich die Kupplung tauschen lasse! VW baut auch nur das Getriebe aus, stellt fest daß im Kupplungsautomaten eine Feder gebrochen ist und empfielt dann dem kompletten Tausch von Kupplung und ZMS also gehe ich davon aus daß man es auch gleich selber veranlassen kann. Werkstatt suchen die einem das mitgebrachte Kit einbaut oder wie ich es machen würde gleich selber tauschen.

Themenstarteram 12. Dezember 2013 um 7:27

Ist in diesen Sets auf der Nehmerzylinder mit dabei?

Ich vermute ja das dort das Problem liegt, die Kupplung selbst trennt bisher noch sauber.

Wobei ich ja schon überlege, wenn man schon mal dran ist, auch diese Teile mit zu wechseln - damit ich die nächsten Jahre ruhe habe.

Selber schrauben fällt aus... ich habe weder das Werkzeug noch das Wissen dafür. Aber ich habe von Freunden ein paar Tips für kleinere Werkstätten erhalten. Da werde ich mich mal erkundigen.

nein da ist kein Nehmerzylinder dabei aber den kann jan ja vorher mal tauschen bevor man die große OP beginnt...

Themenstarteram 12. Dezember 2013 um 12:55

Und da beginnt meine Unsicherheit.

Laut dem VW-Händler muss man den halben Wagen auseinander nehmen, um den Nehmer-Zylinder auszutauschen.

Jetzt grübel ich halt darüber nach: Macht es dann auch Sinn bei 120.000 KM die Verschleissteile in der Kupplung, wenn das Ding eh auf ist, mitzumachen?

Was ist mit dem zahnriemen, der in 30.000 fällig wird... ist der Motor dann eh soweit zerlegt, das man den einfach tauschen kann und ich somit nur das Material und nicht noch die teure Montage bezahlen muss?

So wie ich das Verstanden habe sind die Ersatzteile gar nicht so teuer... aber der Arbeitsaufwand immens. Daher stellt sich mir einfach die Frage: Zahnriemen jetzt oder erst in einem Jahr, wenn ich die 30.000 gefahren bin. Kupplungsatz jetzt oder erst in X? (10.000 oder 100.000? wie lange hält so eine Kupplung?)

Geld habe ich sowiso nicht... das wird ein trauriges Weihnachten. Aber es würde mich umso härter treffen wenn ich in den nächsten 12 Monaten gleich 3 Mal die aufwendige Montage bezahlen muss, was man auch (sinnvoll!) hätte zusammen erledigen können.

Gerade bei der Kupplung weiss ich es gerade absolut nicht. Beim Zahnriemen würde ich ja fast sagen: wenn der eh freigelegt wird für die Kupplungsreparatur, dann mitwechseln.

ldwe Zahnriementausch hat nichts mti der Kupplung zu tun also vergiß den erstmal....

Ich hatte ganz genau das gleiche Fehlerbild wie Du, es war der Kupplungsnehmerzylinder an der Kupplung defekt. Das hat die (freie) Werkstatt auch sofort nach meiner Beschreibung vermutet. Es gibt auch Motoren, bei denen der Zylinder von aussen zugänglich ist, da braucht die Kupplung nicht ausgebaut zu werden. War so bei meinem 1.9er TDI von 2008. Soll eine Werkstatt erstmal nachschauen, manche Mechaniker wissen das nicht. Wenn Dein Zylinder integriert ist, kannst Du theoretisch auch ein Ein-Massen-Schwungrad einbauen, das ist günstiger und soll länger halten. Hat aber wohl Nachteile im unruhigeren Lauf, siehe Suchfunktion Forum.

Themenstarteram 13. Dezember 2013 um 18:28

Heute nach 350 km autobahnfahrt ist das Pedal stecken geblieben. Kupplung hat nicht getrennt. Hab's dann nach einiger Zeit geschaft das Pedal mit dem Fuß hoch zu ziehen. Dann funktionierte wieder alles normal.

Der Zylinder ist bei mir wohl in der Kupplung. Leider habe ich außer der VW Werkstatt noch niemand gefunden, der mir da helfen kann. Und VW ist mir mit mehreren tausend Euros einfach nicht finanzierbar.

Ich hoffe nur, das ich Sonntag die 350 km nach Hause komme....

Themenstarteram 14. Dezember 2013 um 11:12

So... ich bin ein wenig klüger... oder auch nicht.

Die VW-Händler in meiner Nähe haben alle Samstag geschlossen. Die 0800-Nummer die in meiner VW-Freisprecheinrichtung gespeichert ist, scheint sich geändert zu haben... da geht keiner ans Telefon.

Bin dann zu einer Werkstattkette gefahren, die hier in er Nähe eine FIliale hat. Der Meister hat sich meine Probleme angehört und sofort auf den Geber-Zylinder getippt. Das wäre halt seine Erfahrung. Problem ist: Die haben den Geber-Zylinder nicht im Ersatzteilprogram und fremde Teile bauen die nicht ein. Den Nehmerzylinder könnte er wechseln, aber er sagt das er es nicht gern tun würde, weil er eben den Geber vermutet.

Er war sehr freundlich, hat mit mir noch den Wagen auf die Bühne gefahren. Fakt ist: Bremsflüssigkeit nach wie vor unverändert, kein Verlust. DIe Überraschung: Nehmerzylinder auch trocken und AUSSEN an der Kupplung. Die Information von meinem VW-Händer war also unsinn, der Zylinder sitzt aussen und ist relativ gut erreichbar. Ich hab mir das Ding selbst anschauen dürfen und hatte ja auch schon ein Foto davon im Ersatzteilkatalog gesehen.

Also genau so, wie FocusInteressent es beschrieb. Ich hab ja auch den TDI 1,9 von Baujahr 2008. Warum zum Geier erzählt mir dann meine VW-Werkstatt das die für eine weitere Analyse des Problems mein Getriebe auseinander nehmen müssen weil der Nehmerzylinder da drin eingebaut ist und ich mit mindestens 1000 Euro nur für die Fehleranalyse rechnen darf? Ich fühle mich, gelinde gesagt, über den Tisch gezogen. Aber das ist nicht meine erste Schlechte erfahrung mit dem VW Service. Bei meinem ersten Passat BJ 1998 wollte mir einer mal nen komplett Einwandfreien Turbo austauschen - weil ich keine Leistung mehr hatte. Eine andere Werkstatt hat mir dann den Luftmassenmesser ausgetauscht und alles war wieder prima. Bekanntes Problem bei dem damaligen Baujahr. Das war aber in einer anderen Stadt.

Der Meister heute meinte, das wenn der Nehmer kaputt ist, verliert der in der Regel Flüssigkeit und ich würde das am Bremsflüssigkeitsstand sehen. Ist aber nicht. Deswegen vermutet er den Geber, weil der eben nicht anfängt zu siffen, wenn der kaputt ist.

Tja... hört sich zum Teil ja positiv an - einen Nehmer ist von Aussen gut zu wechseln. Der Geber etwas komplizierter, aber auch machbar. Vor allem wird es vermutlich wesentlich weniger Kosten als die Getriebe-Auseinanderbau-Aktion die mein VW-Händler machen wollte (der auf mich den Eindruck machte, als ob er sowiso keine Idee hätte woran das liegen könnte).

Problem ist nur offensichtlich, eine Werkstatt dafür zu finden. Ich werde mich gleich ans Telefon setzen und mal weiter rumtelefonieren. Aber vermutlich werde ich Sonntag die 350KM nach Hause fahren und es dann bei mir am Ort nochmal versuchen. Im Zweifel hab ich ja nen Schutzbrief, ADAC Mitgliedschaft und Mobilitätsgarantie...

*seufz*

Themenstarteram 17. Dezember 2013 um 10:11

Rückfahrt überstanden. Habe jede 15 Minuten einmal gekuppelt auf der Autobahn und so keine Probleme bekommen.

Sehr merkwürdig das ganze.

Morgen habe ich einen Termin in einer freien Werkstatt. Die nehmen für den Zylindertausch Material inkl. Arbeitslohn 160 Euro. Egal ob Nehmer oder Geber. Der Meister will sich die beiden Zylinder mal anschauen und mir dann eine Empfehlung geben, welcher nun (oder ob beide) getauscht werden sollen. Da ich (leider?) keine Bremsflüssigkeit verliere, ist es schwer herauszufinden, welcher es nun ist. Im Zweifel muss ich beide tauschen... ich fahr Freitag in den Urlaub mit zwei kleinen Kindern und kann mir es eigentlich nicht leisten, irgendwo liegen zu bleiben (oder schlimmeres). Was allen Werkstätten komisch vorkommt ist die Tatsache, das ich im Stadtverkehr (bisher) keine Probleme habe. Allerdings kann sich auch keine Werkstatt eine andere Ursache als diese beiden Zylinder vorstellen.

Mit 320 Euro würde ich für den Austausch beider Zylinder aber immer noch weit günstiger wegkommen, als mit der Getriebe-Auseinanderbau-Aktion bei meinem VW-Händer, der dafür schon alleine für die Analyse 1000 Euro haben wollte.

Themenstarteram 20. Dezember 2013 um 19:10

Der Austausch des Geber- und Nehmerzylinders hat das Problem gelöst. Die Kupplung funktioniert wieder tadellos. Leider konnte man nicht erkennen, welcher Zylinder nun Ärger machte so das beide getauscht wurden. Hat mich aber inkl. Der 120.000 Inspektion nur knapp über 500 Euro gekostet.... Also nur 200 Euro mehr als mich alleine die Inspektion bei VW gekostet hätte.

Und wesentlich weniger als mich die total unnötige Getreibe-Auseinanderbau-Aktion bei VW gekostet hätte.

Absolut vernünftig gehandelt! :)

am 13. Februar 2016 um 9:52

Ganau das selbe Problem hatte ich bei meiner fahrt nach München ca.200 km.

Nach erreichen des Flugplatzes konnte ich mein Kupplungspedal fast ganz duchdrücken und hatte alle Mühe

den Gang wieder heraus zu bekommen.

Nach einer kurzen Zeit hat die Kupplung wueder gegriffen undich konnte weiterfahren.

Bei der nach Hause Fahrt hatte ich das selbe Problem wieder.

Wenn ich kurzstrecke fahre geht das Kuppeln wunderbar ohne Probleme.

Welche Ursache kann das haben?

Ich vermute, dass es das gleiche Phänomen ist, und entweder Geber- oder Nehmerzylinder defekt sind. Wie viel Jahre/Kilometer hat deine Kupplung drauf?

Meistens ist es der Geberzylinder...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Kupplungsprobleme Passat 1,9 TDI bei ca. 120.000 KM