ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. Kette vs. Zahnriemen

Kette vs. Zahnriemen

Themenstarteram 9. August 2006 um 11:27

Wann baut Audi nur noch Motoren mit der (Zahn-)Kette und nicht mehr mit dem verschleissvollen "Gummi-" Zahnriemen welcher immer gewechselt werden muss. Die paar Gramm die man da spart oder die paar Nm die man da gewinnt, sind ja pinut oder doch nicht? Die Bauform des Motors ist auch länger. Meines Wissens hat glaube ich nur der neu V8 mit 344 im S4/RS4 eine Kette. Weiss da jehmand ZUVERLÄSSIG mehr ?

Gruss

Ähnliche Themen
49 Antworten

Der 344PS Motor hat einen Kettenantrieb das kann ich bestätigen.

Zum Thema Zahnrienemen vs. Kette ist gerade in der vorgestern erschienenen MTZ ein Artikel. Du solltest evtl versuchen das Exemplar zu erhalten. Da wurden einige Messungen durchgeführt. Fazit war, dass der Zahnriemen sich im Betrieb weniger längt und einen geringere Reibung erzeugt. Weniger Längung bedeutet, dass eben der Motor genau so läuft wie er auch laufen soll, die Reibung spart Kraftstoff und gibt einen ganz kleinen Tick mehr Leistung.

Genaueres in eben diesem Artikel!

Warum sollte man Zahnriemen einbauen (Jahrelang)

wenn es am Motor selbst nur Nachteile gäbe.

Hört auf mit dem Kostenfaktor.

Zahlt der Kunde halt mehr.

Daran liegts nicht.

Der aktuelle 3,0 TDI hat auch nen Kettenantrieb.

Der 2.7 TDI hat auch Kette...

Themenstarteram 9. August 2006 um 21:40

Zitat:

Original geschrieben von zipfeklatscher

Warum sollte man Zahnriemen einbauen (Jahrelang)

wenn es am Motor selbst nur Nachteile gäbe.

Hört auf mit dem Kostenfaktor.

Zahlt der Kunde halt mehr.

Daran liegts nicht.

A ha, an was liegt es, wenn dann doch einige Motoren schon mit Kettenantriebausgerüstet sind, die"alten" noch nicht. Zahnriemen wechsel kostet beim S6 -> 900 euro die nicht nötig wären.

Und wie lange wird schon Kette benutzt?

Und wie lange lief vorher der zahnriemen?

Und wie lange gabs davor schon kette?

 

Antwort für Frage 2+3:

Lange!

Kette ist keine Erfindung der letzten zwei Jahre.

Mein 1992er VR6 hatte auch Kette.

Benz meines Vaters vor knapp 30 Jahren auch.

Mal Kette, dann wieder ZR, dann wieder Kette usw.

Die Bauform verlangt es einzig und allein.

Wenn die Bauform Kette verlangt, kommt ne Kette dran.

Wenn sie Zahnriemen verlangt, dann kommt der ZR dran.

gans einfach zahnriemen ist in der herstellung günstiger und die wartung bringt auch geld !!!

Allerding ist er anfälliger und im laufe der zeit und zunehmender leistung gewinnt die Kette an boden .Das heist die zuverläsigkeit bei mitlerweile Stärkeren Motoren machen den Teuren kettentrieb nötig da die intervalle zu gering währen das sie ein kunde zahlen würde!!!!#

Zitat:

Original geschrieben von zipfeklatscher

Die Bauform verlangt es einzig und allein.

Wenn die Bauform Kette verlangt, kommt ne Kette dran.

Wenn sie Zahnriemen verlangt, dann kommt der ZR dran.

Inwiefern soll die Bauform des Motors Einfluß darauf haben, ob ein Zahnriemen oder eine Steuerkettte verbaut werden (müssen)? Eine solche Kausalität ist mir nicht bekannt.

@ zipfeklatscher :blödsinn

als audi und vw damals mit zahnriemen anfingen ging es einzig und allein darum der konkurenz aus münchen und stuttgart i puncto laufruhe was vormachen zu wollen,das es sich net bewährt sieht man daran das nach un nach alle motoren auf kette gebaut werden.die bauform hat damit absolut nichts zu tun.mfg arne

Themenstarteram 10. August 2006 um 23:30

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Inwiefern soll die Bauform des Motors Einfluß darauf haben, ob ein Zahnriemen oder eine Steuerkettte verbaut werden (müssen)? Eine solche Kausalität ist mir nicht bekannt.

Beim V8 Motor im S4 war ganz klar eines der Argumente die kürzere Bauform des Motors. Mit Kette gegenüber Zahnriemen sparte man 5 oder 8 cm.

Zitat:

Zitat:

Soweit ich weiß soll der neue S4 mit Ende diesen Jahres auf dem Markt

kommen, er wird im Gegensatz zum alten Modell von einem

4.2l-V8-Saugmotor (250kW/340PS) angetrieben. Um den V8-Motor in den

kurzen S4-Motorraum unterbringen zu können, mußte Audi den

Nockenwellentrieb auf Kette umstellen und alle Agregate wurden an die

Rückseite des Motors gelegt.

Ich glaube mal gelesen zu haben daß gerade bei Pumpe-Düse Diesel-Motoren der Zahnriemen die bessere Wahl ist. Grund ist der steile Drehmoment-Verlauf. Der Riemen soll besser mit plötzlich eintretende Drehmomentkräfte zurecht kommen. Er dehnt sich ein bischen. Die Kette ist starr und würde eher reißen.

Alle Angaben ohne Gewähr :D

hat beides seine vor und nachteile.

-zahnriemen wird alle 120tkm getauscht, also beim durchschnittsautoleben max. 2 mal.

-die schienen der kettenantriebe verschleißen auch, müssen also auch irgendwann mal gewechselt werden, ok ist natürlich nicht ganz so teuer wie zahnriementausch.

dass der s6 auch zahnriemen hat (laut eines psots vor mir) ist sehr ungeschickt gelöst von audi, muß man zugeben. bei v motoren ist ein kettentrieb bestimmt die bessere wahl. aber bei reihen, besonders 4 zylinder, von denen eine kilometerleistung(leben) von ca. 250tkm zu erwarten ist, ist der zahnriemen die günstigere wahl.

lediglich, wenn die wasserpumpe über den zahnriemen läuft, halte ich für einen konstruktionsfehler. sollte wieder über keilriemen angetrieben werden. gabs häufig, dass "hängende" wasserpumpen einen zahnriemen zerstört haben-->folgeschaden ziemlich teuer.

PS: vorbesitzer meines typ 81 ist 18 jahre (und 150 tkm) mit dem selben zahnriemen gefahren. ist nicht gerissen.

haaaa , zahnriemen - kette alles müll ;)

das beste was es gibt sind stirnräder :D noch nie probleme damit gehabt.

Aber im pkw bereich wohl eher nicht zu gebrauchen.

mfg

Das Nonplusultra ist immer noch die Königswelle.

Deine Antwort
Ähnliche Themen