ForumKaufberatung Golf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Kaufberatung Golf 7
  8. Kaufüberlegung Sportsvan 2018/19 mit DSG, 1,5 TSI 150 PS oder 2 L TDI 150 PS

Kaufüberlegung Sportsvan 2018/19 mit DSG, 1,5 TSI 150 PS oder 2 L TDI 150 PS

VW Golf 7 Sportsvan (AUV/5G)
Themenstarteram 24. Februar 2018 um 14:33

Hallo ich bin neu hier und brauche nach 18 Jahren wieder ein neues Auto (letztes Auto):rolleyes:

Bisher Golf Variant 1,9 TDI Jan.2001, 265 000 km, an Reparatur neuer Turbolader bei 45 000 km( und durchgeschmorter Sitzheizung bei ca. 150 000 km), weil ich 6 Monate in Afrika war in Urlaub und danach der VTG Lader eingerostet war.

Ein Auto praktisch mit fast Null Problemen.

Nun kommt was altersgerechtes, d.h. ein Sportsvan hoffentlich bis Lebensschluß.

1. Da nur noch 10-15 000 km im Jahr wird es wohl ein Benziner, im Moment gibt es auch noch keinen Diesel. Wer einmal Diesel gefahren hat mit 350 Nm Drehmoment tut sich da schwer.

2. In jedem Fall mit DSG, leider trocken bei 1,5 TSI und 250 Nm.

Bin kein Kupplungsfahrer, da mein heutiger Golf noch die 1. Kupplung hat mit 60 % Stadt, 30 % Überland, Rest Autobahn.

Aber bei DSG kann man das schwer beeinflussen.

3. Viele Assistenzeinrichtungen und anderes Zubehör sind verantwortlich für den momentanen Preis bei meiner Auswahl von 39 000 €

Abzüglich Verschrottungsprämie und Schwerbehindertenausweis meiner Frau.

Der Nettopreis beträgt im Moment ca. 25 000 €.

Was mich im Moment beschäftigt ist:

Momentan Abgasstufe bei 1,5 TSI ist Euro 6c, jedoch noch ohne Feinstaubfilter.

Darum warte ich bis nach den VW Werksferien, weil dann Modell 2019 mit Euro 6d und hoffentlich mit Feinstaubfilter.

Habe keine Lust in 2019 nachzurüsten.

Aber dann ist vermutlich Verschrottungsprämie weg, wenn nicht verlängert wird.

Wer hat eine Glaskugel um das zu sehen?

Gruß Horst Peter.

Sind hier heimlich VW Mitarbeiter die mir sagen was in Modell 2019 noch neu wird???

Wieder Softwareüberarbeitung beim DSG oder neuen Belag???

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@horstpeterga schrieb am 5. März 2018 um 13:59:13 Uhr:

Habe Golf VII mit 1,5 ACT Handschalter 130 und 150 PS im Vergleich gefahren und versucht alle Fahrzyklen gleich zu halten.

Eindeutig ist der 130 dank VTG Lader elastischer, d.h. weniger schalten.

....

Habe heute meinen 130PS abgeholt

Vorher hatte ich den 1,4l 250NM ACT

Der VTG Lader taugt in der Tat nur dazu beim Miller-Zyklus zu kaschieren, ansonsten fährt das Auto unaufgeregt wie ich es erwartet habe

Gut, den Vergleich zum 1,4l 200NM kenne ich nicht(den letzten bin ich im Golf 6 2010 auf einer Probefahrt gefahren)

Es bleibt also dabei, wirklich elastischer ist der TSI mit 250NM!

Zum Motorlauf durch den höheren Einspritzdruck im Vergleich zum 1,4 merke ich auf den ersten Blick keinen unterschied.

80 weitere Antworten
Ähnliche Themen
80 Antworten

Fahr den Tsi mal, da wirst du dich wundern, warum 350NM nicht viel Wert sind, wenn die Übersetzung lang ist.

Themenstarteram 25. Februar 2018 um 12:57

Wenn man immer im richtigen Drehzahlbereich fährt mit einem 6 Gang Getriebe im Diesel hat man mit 350 Nm eine Super Beschleunigung, wichtig beim Einfädeln in Autobahnauffahrten.

Fahre Dienstag Probe im 1,5 TSI 130 PS, 200 Nm.

Gruß Horst Peter.

Nein, die ist nicht wirklich höher als beim Tsi mit 250NM! Beim einfädeln nutze ich aber lieber Leistung...

Auch die TSI sind schon sehr lange übersetzt, das heißt wenn man so einen Motor wie einen Diesel fährt, dann hat er tatsächlich weniger Radzugkraft. Wenn man aber beispielsweise bei einer vergleichbaren Situation beim Diesel rund 2000U/min anliegen hat und beim TSI einen Gang wählt, bei dem in etwa 3000 bis 3500U/min anliegen, dann hat der TSI mind. genau so viel Leistung / Radzugkraft wie der Diesel. Im höchsten Gang gehe ich ferner davon aus, dass der TSI nicht um so viel kürzer übersetzt ist im Vergleich zum Diesel, dass dieser das geringere Motordrehmoment voll kompensieren könnte (ich kann mich hier aber auch irren). Beispiel (Annahme): TSI ist 25% kürzer übersetzt wie TDI.

Die 250NM entsprechen somit im höchsten Gang 312,5NM beim Diesel - wenn dieser aber nun 340 oder 350NM hat (in diesem Drehzahlbereich), dann "zieht" er auch im höchsten Gang etwas besser.

Aber: Es gibt eine Schaltung - die kann man beim Handschalter auch benutzen.

Nein, da braucht man sich nichts aus den Fingern saugen um es passend zu machen. Es sieht deutlich besser für den Tsi aus. https://www.motor-talk.de/.../tdi-tsi-vorteile-tsi-i208934766.html. Selbst die 20NM mehr heute ändern es nicht im wesentlichen.

Diesem Umstieg habe ich jetzt 3 Jahre hinter mir und vermisse nichts!

Themenstarteram 25. Februar 2018 um 15:38

Hallo Diabolomk.

Kennst Du die wirklichen Drehmomentkurven auf dem Motorprüfstand gemessen bzw. errechnet oder die von der VW Presseabteilung rausgegebenen ?

Ich kenne mich da ein bischen aus.

Danke im voraus.

Horst Peter.

Natürlich die geschönte Grafik. Übrigens nicht von mir erstellt. Aber wie gesagt, ich habe auch die Praxiserfahrung dazu.

PS: für sich auskennen war die Aussage Autobahneinfädeln mit hohem Drehmoment wirklich nicht ruffördernd

Tja, ich hab auch die Praxiserfahrung dazu - in der Grafik sieht man auch schön, dass gerade im 2. und 3. Gang bei "normalen" Drehzahlen der TDI Vorteile hat. Die Version mit 340NM sicher noch deutlicher. Interessant wäre dann noch, ob der 1.4 TSI mit 140PS nicht kürzer übersetzt war - ich würd es einfach mal vermuten.

Was aber jedenfalls auch dazu kommt ist, dass der TSI eine sehr lineare Kraftentfaltung hat - das heißt man spürt es einfach nicht so wenn er anschiebt. Beim TDI ist das etwas anders, wenngleich die neuesten CR-TDI hier auch schon viel harmonischer geworden sind und nicht mehr mit früheren TDI (vor allem PD) zu vergleichen ist. Ich hatte 2005 einen 2.0 TDI (PD) mit 140PS - der war noch so übersetzt, dass er bei der eingetragenen Höchstgeschwindigkeit im 6. Gang gut 4100U/Min gedreht hat. Nix mit Spargang usw. Da war der 6. Gang wohl kürzer übersetzt hals heutzutage der 5. Die langen Übersetzungen haben viele Vorteile, gerade bei der Elastizität hat es aber sehr viel "Spritzigkeit" gekostet.

Zur Probefahrt - die 130PS Version hat "nur" 200NM Drehmoment, ist nochmals mehr auf Sparen ausgelegt. Aber dank VTG-Lader sollte der Motor sehr spontan auf Gasbefehle antworten.

Und in Gängen 4,5,6 kaum noch.

Und nein, der 140PS ist nicht kürzer übersetzt als der 150PS.

Der 130PS ist im normalen Golf als BM sogar etwas länger übersetzt. Den habe ich als Nachfolger mal blind bestellt.

Zitat:

@DerDukeX schrieb am 25. Februar 2018 um 14:46:01 Uhr:

Auch die TSI sind schon sehr lange übersetzt, das heißt wenn man so einen Motor wie einen Diesel fährt, dann hat er tatsächlich weniger Radzugkraft. Wenn man aber beispielsweise bei einer vergleichbaren Situation beim Diesel rund 2000U/min anliegen hat und beim TSI einen Gang wählt, bei dem in etwa 3000 bis 3500U/min anliegen, dann hat der TSI mind. genau so viel Leistung / Radzugkraft wie der Diesel....

Ich bin direkt auch im Golf 7 von dem 2.0 TDI /150 PS auf den 1.4 TSI/150 umgestiegen und es ist schon kurios wie "falsch" man den TSI spontan fährt, wenn man lange den/die Diesel gefahren ist :-). Da kommt schon eine ordentliche Portion "Selektive Wahrnehmung" dazu.

Man braucht in der Tat eine Weile, um sich daran zu gewöhnen und darf halt den TSI nicht mit den gleichen Drehzahlen fahren wie den TDI, was man bei einer Vergleichsfahrt aber sehr schnell spontan macht.

Der richtige Punch kommt halt bei TSI ab 3000 U, wo es eben beim Diesel schon früher losgeht.

Insgesamt finde ich es aber faszinierend, wie sich die Technologien angeglichen haben.

Der TDI Common-Rail vergleichsweise gleichmäßig und harmonische Kraftentfaltung im Vergleich zum PD-TDI

Und die TSIs mit gut Schub im mittleren Drehzahlbereich und dem Potential auch schaltfaul zu fahren.

Dafür sind die TSIs aber wahrlich keine "Drehorgeln", über 5000 U im 3. oder 4. Gang merkt man schon, wie es langsam weniger wird.

Dein Tsi scheint anders zu sein als andere.

Wir haben zu Hause einen etwas anderen Vergleich.

Einen BMW 18d mit 150PS/330Nm und einen Golf 7GTI mit 220PS/350Nm. Vom Motordrehmoment also gut vglb.

Klar ist der Vgl aus Sicht der Motorleistung nicht ganz fair, aber aus dieser Sicht stelle ich ihn jetzt mal nicht an. Im Alltag fahre ich beide Motoren eher mit sehr geringer Drehzahl. Dabei fällt mir seit mittlerweile 8 Jahren auf, das sich die Turbobenziner im Alltag einfach harmonischer fahren als die beinahe Drehmomentgleichen Turbodiesel. Die Benziner sprechen sehr viel früher an und haben nicht so diese Turbolochcharakteristik unter 1500 U/min. Den GTI fahre ich sehr oft im Drehzahlbereich ab etwa 1100 U/min. Das sind im 6. Gang ca. 50-55km/h (Sradttempo). Am Ortsausgang ist ein herunter schalten nicht nötig und der Wagen zieht wie am Gummiband auf Landstraßentempo ohne dabei die Charakteristik eines sich verändernden Beschleunigungsvermögens ab einer bestimmten Drehzahl zu entwickeln.

Wenn ich das mit dem Diesel tue, natürlich nicht im 6. Gang aber auch bei ca. 1100 U/min, dann kommt da erst mal nicht viel an Beschleunigung. Erst ab etwa 1500 U/min merkt man dann regelrecht das der Turbolader zum Marsch bläst und Druck aufbaut.

Dieselmotoren haben eben immer noch etwas größere und träger ansprechende ATL verbaut, die ein bestimmtes Abgasvolumen benötigen, um über Drehzahl Ladedruck aufzubauen. Auch wenn natürlich über variable Leitschaufeln das Turboloch minimiert wird, so nehme ich es beim Diesel nach wie vor deutlicher wahr als beim Benziner.

Den 1.4 TSI 122/125/150PS habe ich im Vgl zum 150PS Diesel auch schon mehrfach gefahren und dessen Ansprechverhalten bei niedrigen Drehzahlen hat mir sehr gut gefallen.

Wo die TDI natürlich immer noch sehr dynamisch abgehen, ist klar im Bereich des maximalen Drehmoments der Fall. Also irgendwo zwischen 1500 und 3000 u/min. Nur dafür müsste ich mir eine Fahrweise mit etwas höheren Drehzahlen wieder angewöhnen, die ich mir im Alltag mit dem GTI sehr häufig längst abgewöhnt habe.

Will damit nur zum Ausdruck bringen, das mir die Charakteristik der TSI mittlerweile besser gefällt als die der Diesel. Deshalb bin ich schon 2010 mit meinem Privatwagen weg vom TDI. Bei der direkten Wahl 150 PS als TDI bzw TSI, würde ich heute klar den Benziner vorziehen. Allerdings als Handschalter... What else:D

Ein guter Beitrag, @gttom !

DANKE!

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. 220PS vs. 150PS. Jetzt könnte man da dann natürlich auch (rein fiktiv) den 2.0 Biturbo mit 240PS und 500NM Motordrehmoment nehmen als Vergleich mit dem GTI. und dann würde möglicherweise die Sache schon wieder ganz anders aussehen (und ja, ich weiß den gibt es im Golf nicht).

Der GTI ist bei gleichem Motordrehmoment kürzer übersetzt wie der Diesel, somit nicht verwunderlich dass da am Rad mehr Radzugkraft im jeweiligen Gang ankommt. Aber das ist jetzt eigentlich alles Off-Topic.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Kaufberatung Golf 7
  8. Kaufüberlegung Sportsvan 2018/19 mit DSG, 1,5 TSI 150 PS oder 2 L TDI 150 PS