ForumKaufberatung Golf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Kaufberatung Golf 7
  8. GOLF VII 1.6 oder 2.0 TDI mit DSG

GOLF VII 1.6 oder 2.0 TDI mit DSG

VW Golf 7 (AU/5G)
Themenstarteram 3. Juli 2018 um 11:49

Hallo,

mein Name ist Matthias und ich bin neu hier. Es ist Zeit für ein neues Auto und bei der Onlinesuche mit meinen Kriterien bin ich auf den Golf VII Variant gestoßen

- Baujahr ab 2014

- Bis 100000 km

- Diesel

- Automatik

- Navi/ Freisprecheinrichtung/ Anhängerkupplung/

Da gibt es tatsächlich nicht viel und in Frage kam nur der Insignia oder halt der Golf.

Ich fahre ca. 30000 km in Jahr und eigentlich verbraucht mir der Insignia im Vergleich zum Golf zuviel: außerdem mag ich das runde Design des Opels nicht.

Zu meiner Fahrweise kann ich sagen das ich mir 130 km/h entspannt auf der A20 hinsegele und das auch auf der Strecke Wismar/ Rostock gut möglich ist.

Der jetzige Vectra hat 400 000 auf der Uhr (1.9 TDI mit 120 PS) und ich möchte auch den Neuen ähnlich lange fahren. Beim Vectra habe ich motormäßig nie was gehabt außer bei 200 000 die Kupplung und er hat kein Motoröl verbraucht.

Jetzt meine Fragen:

1) Kann ich mir dem 1.6 er TDI ähnlich hohe Laufleitungen erwarten oder ist der 2.0 TDI robuster?

2) Das Gleiche für das DSG: ist es zu empfehlen oder doch lieber den Handschalter?

3) Wie sieht es mit dem realen Verbrauch bei den beiden Motoren aus?

4) Wichtig ist mir noch das das Auto relativ leise ist aber da ist der Motor wohl nicht relevant?

5) Wie sieht es mit den Unterhaltskosten aus: vor allem die Versicherungen wie Haftpflicht und Kasko?

6) Was gibt es generell zu beachten bezüglich des Variants wo sind die bekannten Schwachstellen.

7) Gab es eventuell 2014/15 ein Phase Lift oder einen Generationswechsel beim Auto oder den Motoren?

Ich weiß wahrscheinlich wurden die gleichen Fragen hier schon gestellt aber ich habe so konkret nichts gefunden.

Ich freue mich auf eure Antworten

Gruß

Matthias

Beste Antwort im Thema

Hallo Matthias,

der Insignia wäre für mich das bessere Auto, wenn es um eine Fahrleistung von 30000 km pro Jahr geht, und wenn du den Wagen sehr lange fahren möchtest. Während der Insignia sich schon an der Oberklasse orientiert, hat der Golf eben doch den kürzeren Radstand und eine andere Abstimmung.

Wenn ein Golf 7 TDI, dann würde ich dir den 2,0 Ltr TDI empfehlen. Der 2,0 Ltr TDI verbraucht i.d.R. nicht mehr als der 1,6 ltr TDI, hat aber das größere, nasse DSG verbaut und bietet dir die souveräneren Fahrleistungen.

Solltest du jedoch vorhaben den Golf auch 400.000 km zu fahren, würde ich dir zum Handschalter raten,

oder eben zum Insignia. :)

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Hallo Matthias,

der Insignia wäre für mich das bessere Auto, wenn es um eine Fahrleistung von 30000 km pro Jahr geht, und wenn du den Wagen sehr lange fahren möchtest. Während der Insignia sich schon an der Oberklasse orientiert, hat der Golf eben doch den kürzeren Radstand und eine andere Abstimmung.

Wenn ein Golf 7 TDI, dann würde ich dir den 2,0 Ltr TDI empfehlen. Der 2,0 Ltr TDI verbraucht i.d.R. nicht mehr als der 1,6 ltr TDI, hat aber das größere, nasse DSG verbaut und bietet dir die souveräneren Fahrleistungen.

Solltest du jedoch vorhaben den Golf auch 400.000 km zu fahren, würde ich dir zum Handschalter raten,

oder eben zum Insignia. :)

Insignia ist ein Riesen Schiff und hat einen nicht mehr zeitgemässem Verbrauch. Schau mal auf Spritmonitor, da siehst du den Verbrauch in der Praxis. Also wenn du den vielen Platz nicht brauchst, dann lieber den Golf. Ist auch beim einparken erheblich einfacher mit dem Golf. Beim Golf würde ich auch unbedingt zum 2.0 TDI raten, wenn es finanziell möglich ist. Der ist deutlich leiser. Der 1.6 TDI ist auch ausreichend, aber das bessere ist des guten Feind. Mach mal eine Vergleichsfahrt, wenn du kannst. Der Unterschied ist deutlich, die Mehrkosten sind gut angelegtes Geld. Modellpflege war erst 2017. Details siehe https://de.wikipedia.org/wiki/VW_Golf_VII?wprov=sfla1

Ps: Handschalter ist problemlos, würde ich vorziehen. Aber wenn DSG, dann unbedingt das vom 2.0 TDI

Der 1.6 TDI Motor ist super, aber du musst einen großen Bogen um das bei ihm verbaute "kleine" DSG (DQ200) machen wenn du lange Freude an dem Fahrzeug haben willst. Daher würde ich hier den 2.0 TDI empfehlen oder wenn den 1.6 TDI, dann mit Schaltgetriebe. Ist die risikoärmste Variante.

Habe ähnliche Rahmenbedingungen wie du (30000km / Jahr, gemäßigte Fahrweise, viel AB und viel Stadt) und mein 1.6 TDI DSG hat seit km-Stand 22000 Probleme mit dem DSG. Hatte vor dem Kauf auch gedacht "das war früher mal, aber VW hat das längst behoben" - nee.

am 6. Juli 2018 um 17:07

Ich persönlich würde wenn ich die freie Auswahl habe immer den größeren Motor und immer das DSG bevorzugen.

angenehmeres Motorgeräusch, bessere Laufkultur, mehr Fahrkomfort.

Klar kann man sagen "mit dem oder dem gab es schon Probleme da lasse ich die Finger weg" aber dann kannst du gleich fahrradfahren

am 7. Juli 2018 um 9:22

@methylase

 

Also ich kann dir den Golf nur ans Herz legen. Bzw. Fahrzeuge aus dem VW KONZERN.

 

Wenn dir der Golf zu klein ist dann denke entweder über den Sportsvan oder Passat nach.Der Radstand beim SV entspricht dem vom Passat nur der Kofferraum ist kleiner beim SV.

 

Wenn du wirklich den Isignia in die engere Wahl ziehst dann kann ich dir nur das neue Modell empfehlen. Ich konnte mehrere insignia erfahren. Da mein Chef alle 2 Jahre einen neuen bekommt könnte ich 3 A insignia und einen insignia B kennenlernen. Zu dem A kann ich dir wirklich nicht raten. Hollpriges Fahrwerk schlechte Rundumsicht und bei straffer Fahrweise was Chefs nun mal gerne machen bei täglich 200 km Autobahn extremer Bremsenverschleiss. Die halten max. 40.000 km. Ich hatte noch nie so viele gerissene Bremsscheiben wie beim Insignia.

 

Die Diesel von Opel sind was Geschwindigkeit angeht den vw Motoren überlegen. Mein Chef schaft es mir mit dem 1.6.er und 136 PS Opel Diesel dem Golf SV mit 2.0 Liter mit 7 Gang DSG davon zufahren bei der Beschleunigung zieht es anders aus......

 

Laufruhiger sind die VW Diesel vor allem wenn die Laufleistung zunimmt klingt der Opel schon eher wie ein Traktor.

 

 

 

 

am 7. Juli 2018 um 9:40

@methylase

 

Ach ja dein Thema war ja eigentlich die Frage 1.6 TDI oder 2.0 TDI.

 

Bei deiner Fahrleistung von 30tkm im Jahr empfehle ich den 2 Liter.

 

Erstens weil der 1.6 das kleine DSG hat welches ich leider mit Verlust gewandelt habe. Und 2. weil der 2 Liter deutlich souveräner ist und das bessere (nasse)Dsg hat.

 

Ich bin vorher seit ca. 2001 immer nur die kleinen Diesel gefahren angefangen vom 4er Golf mit 90 Ps über 5er und 6er mit 105 Ps den 7er mit 110 Ps und Dsg. Die Leistung war immer ausreichend. Aber jetzt seit 2 Monaten fahre ich den 2.0 Liter mit 150 Ps. Mein Fazit deutlich mehr Leistung bei identischen Verbrauch. Deutlich laufruhiger als der kleine TDI aber auch ca. 2000 Euro teurer bei bei Neubestellung. Bei Jahreswagen oder gebrauchte ist der Preis Unterschied eher nicht so deutlich.

 

Poste doch mal deine Vorstellung vom neuen. Ausstattung...Preis....kombi....u.s.w.

Da hier auch der Insignia ins Spiel gebracht wurde, kann ich aus dem Erfahrungsschatz meines Bruders sprechen.

Er hat sich einen 140PS 2,0 CDTI aus 03/2015 im Nov 2015 als Halbjahreswagen für 22tsd Euro gekauft mit ~20tsd km auf dem Tacho. Der Wagen hat mittlerweile über 100tsd km runter und glänzt mit völliger Problemlosigkeit. Sein Langzeitverbrauch liegt bei etwa 5,5 Liter/100km, da er tgl 2 x 55km reine Landstraße pendelt. Aber auch auf Urlaubsreisen glänzt der Wagen mit einem sehr niedrigen Verbrauch. Polen hin und zurück mit Richtgeschwindigkeit 130km/h, Vollbeladen, 4 Personen an Bord mit einem Verbrauch von unter 5 Liter/100km.

Ansonsten ist der Wagen vom Unterhalt recht günstig, da Opel für die Inspektionen etwas günstiger ausfällt als VW und die restlichen Kosten wie Steuern (99 g CO2 pro km) und Versicherung auch sehr überschaubar ausfallen.

Ist allerdings ein Handschalter und keiner mit Automatikgetriebe. Von den Fahrleistungen nicht überschäumend, da der Wagen recht schwer ist. Dafür hat er dank 370Nm Drehmoment einen schönen bulligen Durchzug bei Überholmanövern. Ein perfektes Reiseauto bzw für berufliche Vielfahrer. Mein Bruder möchte das Auto etwa bis 250...300tsd km fahren. Sein letzter BMW 320i hatte mit 10 Jahren auch etwa 250tsd km runter und in den 5 Jahren, die er das Auto gefahren hatte, mehrere Probleme bereitet. Im Vgl dazu ist der Opel bislang deutlichst besser.

Beim Golf käme im Vgl dazu nur der 2.0 TDI in Frage. Gerade auch wegen des Wunsches nach einem DSG. Ansonsten ist aber auch der Handschalter bei VW sehr zu empfehlen. Dank tollem Drehmoment sind die die Motoren, insbesondere der 2.0 TDI, sehr elastisch, so dass häufiges schalten eigentlich nicht nötig ist.

Themenstarteram 7. Juli 2018 um 13:00

Hallo, auf diesem Weg möchte ich mich bei euch für die vielen hilfreichen Antworten bedanken und schön ist auch ,dass es hier keine aggressiven Posts an Mitglieder mit wenigen Beiträgen gibt.

Aufgrund eurer Ratschläge wird es auf jeden Fall der Golf mit den 2.0 er Motor und doch dem Handschalter.

Da für mich nur Gebrauchte in Frage kommen , ist der Mehrpreis zu vernachlässigen. Ich habe auch noch Zeit mit dem Kauf , weiss aber jetzt wonach ich gezielt suchen muss.

Ausstattungsmäßig muss der Wagen eine AHK haben, ansonsten sind in infragekommenden Wagen schon alle erstaunlich gut ausgestattet. Einen Variant in der Edition Cup habe ich gesehen, der mir im Innenraum super gefällt: die Polster und das schwarze Armaturenbrett gefallen mir wirklich gut. Der Innenraum ist für mich wichtiger als das aussehen von Außen, ich ich ja im Auto sitze: und das spricht auch für den Golf.

Grüße Matthias

Fahre auch nen Cup, der hat ne schöne Grundausstattung. Daumen rauf für Cup mit 2.0 TDI und Schaltgetriebe :-)

Ja der Cup sieht von innen wirklich schön aus. Der 2.0 TDI mit Handschaltung ist auch wirklich zu empfehlen. Er surft beim normalen fahren souverän und elastisch schön auf seinem Drehmoment. Hatte auch schon einen 6er GTD, der lief mit 20 PS mehr zwar auch gut, brauchte aber mehr Drehzahl und hatte mehr Turboloch.

Der GTD hatte sich im mittleren Drehzahlbereich von 2000-3000U/min nicht so bullig und spontan angefühlt wie der 2.0 TDI mit 150 PS. Ab 3000 U/min hat man die "mehr" PS dann erst langsam gespürt. Führ den normalen Fahralltag aber nicht relevant.

Was ich sagen will, ich vermisse mit dem 150 PS TDI nicht mal den 6er GTD mit 170 PS ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen