ForumTouareg 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touareg
  6. Touareg 1
  7. Kaufberatung V6 TDI 3.0

Kaufberatung V6 TDI 3.0

VW Touareg 1 (7L)
Themenstarteram 1. Oktober 2016 um 19:47

Hallo liebe Experten,

Ich weiß, daß es viele Kaufberatung en Im Forum. Habe sehr viel gelesen, aber dennoch ein paar Fragen die man wahrscheinlich als Laien Fragen bezeichnen kann.

Wir wollen gerne ein Touareg kaufen, Budget um die 20 Teuro. Laufleistung pro Jahr um die 10 Tkm. Es werden zweimal in der Woche Pferde transportiert, ebenfalls kleine Strecken.

Ich habe ein paar Kandidaten gefunden, bis 120 Tkm. Fragen

Ich habe gelesen, dass der DPF keine Kurzstrecken mag. Was heißt das genau? Reicht das wenn man einmal im Monat auf die Autobahn fährt? Was kostet denn eine professionelle Reinigung wenn der zu ist?

Des Weiteren würde geschrieben, dass die Automatik bei Hängerbelastung kaputt gehen kann. Da ich bei einem VW Händler kaufen möchte, ist doch dieses Problem in den ersten 12 Monaten doch in der Garantie, oder? Wie kann man herausfinden ob der Wagen vorher viel gezogen hat? Die Belastung nach Kauf durch uns ist ja eher überschaubar.

Das Fahrwerk gibt's ja mit Luft und normal, richtig? Was wäre da zu empfehlen? Oder ist das Geschmackssache?

Es gibt ja ein Facelift in 2010. Soll ich lieber ein paar tausend Euro weiter sparen auf den t2 oder ist der t1 für meine Ansprüche völlig ausreichend. Aussehen ist egal.

Einige haben von Problemen mit der kardanwelle berichtet. Bei wievielen Km Leistung passiert sodass? Ich kann nix alleine machen, sind Kosten von 2000 Euro richtig?

Zweimal im Jahr wollen wir an die Nordsee fahren mit zwei Kindern und Hund, ca. 400 km eine Strecke. Nur als Info.

Das wären erstmal meine Fragen. Schonmal herzlichen Dank für alle die sich die Zeit nehmen um uns zu helfen.

Gruß Michael

Ähnliche Themen
10 Antworten

Grundsätzlich mögen große Motoren keine Kurzstrecke, schon gar nicht ausschließlich, sollte in der Regel zumindest gut auf Betriebstemperatur kommen (mind. 15 km) und ab und an auch mal richtig durchwärmen, 1-2 Std. Fahrt. Ansonsten ist vielleicht ein Benziner sinnvoller.

Bei der angegebenen Fahrleistung sollte der DPF dann schon noch eine Weile halten, ehe die Aschelast erreicht ist.

Keine Ahnung zum Gerücht, die Automatik vertrage keinen Hängerbetrieb, fahre persönlich eh lieber Schalter.

Nebenbei auch, weil, wenn an der Automatik was dran ist, wird es "kompliziert", ggf. kann es auch etwas teurer werden...

Wenn die AHK so gut wie unbenutzt aussieht, wurde sie vermutlich allenfalls kaum genutzt. IMHO ist es unproblematisch wenn der Wagen öfter im Hängerbetrieb gelaufen ist, er ist wirklich ein super Zugfahrzeug, was soll da ein Problem sein?

Deutlich kritischer würde ich ein Heizer-Auto sehen, aber diesbezüglich sind wohl die R5 TDI etwas riskanter, Chiptuning eher ein Grund sich anderweitig um zu sehen.

Bereits das Stahlfahrwerk ist klasse, die Luftfederung vielleicht noch ein wenig schöner, aber auch etwas was kaputt gehen und dann teuer werden kann. In Deinem Fall würde ich zu Stahl raten.

Das Facelift beim Touareg 1 geht von 2007-2010, danach kommt ein komplett neues Modell.

Naheliegender Weise sind späte Facelift-Modelle i.a. ausgereifter als "Neuerscheinungen".

Zudem hat der Touareg 1 immer ein Untersetzungsgetriebe, während das beim Touareg 2 ein Extra ist, daher beim Kauf berücksichtigen.

Mit einem Touareg 1 Facelift bekommt man i.a. ein absolut ausgereiftes Fahrzeug, wenn man ein "Montagsauto" erwischt, ist das halt Pech.

Und noch etwas: ein Gebrauchtwagen ist nun einmal kein Neuwagen, da sollte aber die Händler-Gewährleistung ein gewisses Maß an Sicherheit geben, Gebrauchtwagen Garantie ist schön und nett, -bei hohen km-Ständen dagegen eher weniger interessant.

Der Touareg ist ein tolles Auto, aber eben kein Golf, es kann in der VW-Werkstatt also schon mal eben etwas teurer werden ;-)

Hallo Michael,

wir fahren einen Touareg V6 TDI Bj 12/09 (also Facelift, Automatik, keine Luftfederung, 20-30tkm Jahr) regelmäßig mit dem Pferdeanhänger (zum Gestüt, Stute mit Fohlen zur Koppel etc.). Der Touareg ist dafür wirklich sehr gut geeignet, auch wenn jetzt die LandCruiser oder Hilux Fraktion anderes behaupten mag. Wenn man auf die matschige Koppel mit dem Hänger fahren muss, geht es alles gut (Bereifung beachten). Fahrten auf der Autobahn mit Anhänger (auch längere Strecken) sind sehr angenehm. Aus meiner Sicht sehr zu empfehlen (ich würde die ENtscheidung genau so wieder treffen).

Die meisten Ausführungen meines Vorredners teile ich.

Die Frage ist wie die 10tkm pro Jahr sich verteilen, ob es wirklich nur täglich 5km sind oder alle paar Tage ein paar mehr. Allerdings würde ich gerade bei Anhängerbetrieb nicht zum Benziner greifen, lieber mal eine Ausfahrt extra für den DPF (und ja, man fährt dann auch mal mit dem "Dicken" zum Landhandel, obwohl es nicht sein müsste). ;-)

Ich würde auf jeden Fall die Wandlerautomatik nehmen. Gerade wer viel Hänger fährt, schätzt diesen Antriebsstrang beim Rangieren und mehr noch beim Anfahren. Die Pferde stehen bei Automatik weitaus ruhiger als bei Schaltgetrieben (selbst bei einem "Schaltgott").

Teuer wird auch eine defektes Schaltgetriebe, billig ist an dem Auto nichts. Aber das sollte einem vorher klar sein.

Die AHK ist das sicherste Indiz für viel oder wenig Anhängerbetrieb. Unser Vorbesitzer hatte sie nicht ein einziges mal dran, überall original Lack. Oder ein Werkstattmeister, der das Fahrprofil des Vorbesitzers genau kennt.

Wie oben schon geschrieben, halte ich den V6 TDI für die ideale Motorisierung auch mit Blick auf die Aufgabe als Zugfahrzeug.

Zum Begriff "Heizerauto" möchte ich noch hinzufügen, dass alle Schaltgetriebe V6 TDI, die ich vor 2 Jahren unter die Lupe genommen habe, Heizerautos waren ... man wollte sportlich fahren und hat daraus keinen Hehl gemacht.

Ich würde auch zum Touareg 1 Facelift greifen, weil da Untersetzung und Sperren von Haus aus dabei sind. Äußerst praktisch, wenn Feldwege oder Koppeleinfahren schlammig ausgefahren sind. Beim Touareg 2 war das von Anfang an aufpreispflichtig (TerrainTech Paket)

Noch was zur Luftfederung. Bislang gab es eine Fahrt mit Pferdeanhänger über eine "ausgelutschte" Kopfsteinpflaster-Chaussee mit Asphaltresten drauf, wo ich mir die Luftfederung gewünscht hätte. Ansonsten ist Stahl ausreichend, wenn man nicht riesige Reifendimensionen wählt, sodass da noch ein bisschen Federungskomfort im Reifen bleibt.

Ich hab damals eine VW Gebrauchtwagengarantie dazu bekommen, die ich nach einer Durchsicht auch um ein Jahr verlängern konnte. Ein Händler sollte aus meiner Sicht von sich aus eine Gebrauchtwagengarantie anbieten, auch wenn er zur Gewährleistung (bei Privatkunden, bei Gewerbe sieht das ja unter Umständen anders aus) verpflichtet ist.

Langstreckenfahrten sind sehr angenehm, nur berücksichtigen, dass der Kofferraum nicht so groß ist, wie er auf den ersten Blick scheint.

Themenstarteram 2. Oktober 2016 um 13:43

Vielen Dank schonmal für die ausführlichen Antworten. Am Dienstag werde ich die genauen Spezifikationen des VW Händlers bekommen. Diese werde ich dann hier nochmal posten mit der Hoffnung auf Feedback.

Eine Frage noch zur Automatik. Ab und an nehmen wir eine Audi A6 2,7 tdi als Zugfahrzeug. Hier empfinden wir die Automatik als störend. Erst keine es Leistung und dann ruckartig. Ist es beim Touareg ähnlich?

Nein, kein Ruck bei normaler Fahrweise! Würde ich aber einfach ausgiebig Probefahren. Was vielleicht auch nciht schadet, ist ein Blick drunter zu werfen, ob und wie oft das Fahrzeug befestigter Wege bewegt wurde.

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. V6 Automatik ganz souveränes Zugfahrzeug, auf der nassen Wiese und auch auf der Autobahn. 100 ter Hänger wäre toll. Tipp: Einen mit RNS 510 und Rückfahrkamera zum Ankuppeln.

Zitat:

@Duphran schrieb am 2. Oktober 2016 um 13:43:47 Uhr:

Vielen Dank schonmal für die ausführlichen Antworten. Am Dienstag werde ich die genauen Spezifikationen des VW Händlers bekommen. Diese werde ich dann hier nochmal posten mit der Hoffnung auf Feedback.

Eine Frage noch zur Automatik. Ab und an nehmen wir eine Audi A6 2,7 tdi als Zugfahrzeug. Hier empfinden wir die Automatik als störend. Erst keine es Leistung und dann ruckartig. Ist es beim Touareg ähnlich?

Wandlerautomatik oder Multitronic ??

Für den Touareg gab es meines Wissens immer nur den Wandler (Tiptronic).

Zitat:

@Maestoso80 schrieb am 5. Oktober 2016 um 13:47:56 Uhr:

Für den Touareg gab es meines Wissens immer nur den Wandler (Tiptronic).

Ich denke die Frage bezog sich auf den Audi A6, den gab es ja als 2.7TDI mit Frontantrieb mit Multitronic und nur als quattro mit Wandlerautomatik (wobei der Audi eine ZF-Automatik hat, der Touareg eine Aisin).

MfG

Hannes

Hallo Touareg 1 Forum,

bin heute Nachmittag bei einer Touareg-Besichtigung, konkret geht es um folgendes Auto:

Klick!

Möchte meinen Eltern ein bequemes Langstrecken-SUV kaufen - mit fast 70 fällt das Einsteigen nicht so leicht, daher ein SUV. Und da der Wagen im Prinzip nur noch für Langstrecken genutzt wird (mind. 400km) fallen Tiguan und Co. weg... zumal die auch nach nix aussehen, aber das ist ein anderes Thema :-)

Was bissl blöd ist - ich fahre da heute ohne VCDS hin, weil ich es schlicht und ergreifend nicht habe. Und das lokale VW Autohaus hat heute leider keine Zeit zum Durchgucken, hab' aber am Telefon grad die gesamte Historie vom Auto mitgeteilt bekommen. Erstbesitzer 2009 bis 2012, Zweitbesitzer 2012 bis 2017, dann Inzahlungnahme bei VW bis dann das jetzige Autohaus im Paket von VW gekauft hat.

Ölkühler wurde letztes Jahr im Juli erneuert, sowie die Heckklappe und -scheibe Mitte 2016, aufgrund eines Parkremplers. Viel wurde bei beiden Schäden nicht getauscht laut VW, so dass nicht von einem Unfall sondern eher von kleinen Remplern auszugehen ist. Die gesamte Historie des Wagens ist nachvollziehbar (letzte Inspektion bei 130.000 km inkl. Beläge vorne), und er meinte auch dass es sich seiner Meinung nach um einen gepflegten T-Reg 1 handelt, den man so nicht mehr so oft findet.

Würde dem Wagen, egal welcher es letzten Endes wird, auf jeden Fall einen Getriebeölwechsel spendieren, und eventuell auch einen großen Service (je nachdem, wann der letzte war). Damit sollten meine Eltern für die nächsten Jahre dann ihre Ruhe haben. Pro Jahr fahren die etwa 12.000km, daher käme auch ein Benziner in Betracht, es gibt nur leider kaum welche.

Könnt ihr mir ein zwei touareg-spezifische Dinge nennen, auf die ich besonders achten muss? Steuerkettenlängung und Kardanwelle/Mittellager sollten beim 2009er ja nicht mehr potentielle Problemstellen sein, oder doch?

Freue mich über jegliche Hinweise, auf was ich achten muss.

Vielen Dank!

 

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kaufberatung: VW Touareg 3.0 TDI aus 2009 - für Eltern' überführt.]

Also der oben gepostete T-Reg wurde es schon mal nicht. Technisch okay, optisch ein Grab. Raucherauto, außen überall Kratzer, drei Felgen quasi komplett ramponiert, Türen links müssten lackiert werden.

Klar - ein 2009er Baujahr muss keinen Neuwagenzustand haben... aber ein optisch schrottreifes Auto hatte ich auch nicht erwartet, zumal die Tür hinten rechts auch schon zu rosten anfing. Vorbesitzer älterer Herr, und dementsprechend oft hat er die Türen vom Touareg scheinbar an jedes jemals neben ihm stehende Auto gehauen.

Hab' noch zwei weitere T-Regs, einer wird morgen besichtigt, der andere am Montag.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Kaufberatung: VW Touareg 3.0 TDI aus 2009 - für Eltern' überführt.]

Deine Antwort
Ähnliche Themen