ForumCorsa C & Tigra TwinTop
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Corsa
  6. Corsa C & Tigra TwinTop
  7. höher Ölverbrauch

höher Ölverbrauch

Opel Corsa C
Themenstarteram 25. Oktober 2019 um 11:12

Hallo Leute

Mein corsa c (Z10xe) schluckt relativ viel Öl, knapp über einen Liter pro 1000km. Hat jemand ne Idee wo das Öl wahrscheinlich verbrannt wird und wie ich das testen kann?

Er verliert kein Öl, es muss also verbrannt werden.

Falls ejamnd ne Idee hat wäre ich dankbar

Gruß devryd

 

Edit: falls ein admin das "ö" zu einem "o" ändern könnte wäre ich sehr dankbar.

Da hat mir die autokorrektur dazwischen gefunkt.

Ähnliche Themen
29 Antworten

Ich hab ne Idee wos verbrannt wird.. In der Brennkammer. ;)

 

Qualmt er nach der Standzeit einmal kräftig wenn man ihn anlässt? Das deutet auf ventilschaftdichtungen hin.

 

Qualmt er beim fahren kräftig und gerät ggf noch Öl oder Abgas ins Kühlsystem wirds die kopfdichtung sein.

 

Ansonsten kämen die Kolbenringe noch in Verdacht.

 

Bei diesem Motor ist halt die Frage ob sich das lohnt den aufzumachen und instandzusetzen oder ob man n schlachtauto mit gleichem Motor kauft und einfach den Motor tauscht.

Themenstarteram 25. Oktober 2019 um 12:06

Also die kopfdichtung kann ich ausschließen denke ich

Kein Druck auf dem Kühlsystem, kein Kühlwasser Verlust, kein Wasser im Öl

 

Ob sich das rentiert kommt auch drauf an, was es ist.

 

Da die kupplung sowieso ziemlich fertig ist wird es wohl auf einen Austauschmotor rauslaufen.

 

Was zahlt man so für nen ATM?

Bei mir finde ich gerade leider gar keine Autos mit Unfallschaden.

 

Der Mehraufwand vom 1.0 auf den 1.2 zu wechseln wäre hierbei minimal wenn ich das richtig verstehe oder?

Welche Laufleistung hat der Motor denn hinter sich und in welchen Intervallen wurde das Öl gewechselt und welches Öl wird gefahren?

Themenstarteram 25. Oktober 2019 um 13:29

Also der Motor hat irgendwas um die 230 000km runter hab den seit 4 jahren, in der Zeit jährlich ölwechsel und ich fahre 5w40

Fahrbereite 1.0er oder 1.2er ohne TÜV gibts für 3-400€. Wenn man da nen Motor ausbaut kann man den sogar noch laufen lassen.

 

Wenn man dann noch paar Teile von dem ding verkauft hat man den AT Motor für +/- 0.

Wie wäre es mit nem 1,2er mit TÜV bis 05/2021 für 700,00 Euro? ;)

Der verbraucht kein Öl, reicht von Ölwechsel zu Ölwechsel.

Gruß

pingi68

Themenstarteram 25. Oktober 2019 um 15:03

@Ben_F @Pingi68 da weiß man aber auch nie was der Motor vlt hat

Doch :)

Man könnte da werden die Kolvenringe verkokt sein. Da würde ich veim nächsten Ölwechsel mal ne Spülung mit Motorreiniger versuchen, sowas hab ich bei einem 1.6er Motor mal so hinbekommen, dass der nicht mehr so einen Öldurst hat. Sowas ist jedoch immer mit dem Risiko verbunden, dass er danach noch nen Schluck mehr haben will. Hab früher LiquiMoly genommen und aktuell schon mehrfach Xado Total flush mit Spülöl. Das hat damals beim Meriva zum erfolg geführt. Alternativ wurde früher auch Diesel bzw Petroleum zum reinigen des Ölkreislaufs verwendet. Das ist mal einen Versuch wert, bevor man einen neuen Motor einbaut und sich durch den hohen verbrauch irgendwann noch weitere Schäden dazu kommen

Zitat:

@devryd schrieb am 25. Oktober 2019 um 13:29:59 Uhr:

Also der Motor hat irgendwas um die 230 000km runter hab den seit 4 jahren, in der Zeit jährlich ölwechsel und ich fahre 5w40

@devryd

Öffne doch mal bei laufendem Motor den Öleinfülldeckel und halte diesen ca. 1 com über die Öleinfüllöffnung.

Wenn der den Öldeckel leicht ansaugt sind mit großer Wahrscheinlichkeit die Kolbenringe in Ordnung, bläst es raus, sind die Kolbenringe hinüber.

Welches Öl fährst du denn als 5W-40?

Das Addinol Sl540 hat eine gute reinigende Wirkung, gute Verdampfungseigenschaften gegen den Ölverbrauch und einen erhöhten Ascheghalt, passend für ältere Motoren.

Würde es mal als nächstes einfüllen.

https://www.google.com/search?...

in einem Opel mit 230 Tkm auf der Uhr hat und Öl verbraucht

würde ich nicht mehr viel investieren,

wie hier schon erwähnt mal ne Motorspühlung mit etwas Diesel und Spühlöl versuchen

aber auf keinen Fall einen ATM da noch reinbauen

das macht viel Arbeit und man weiss nicht was man da kauft

und wann die Steuerkette fällig ist

besser wie hier erwähnt einen anderen brauchbaren Opel

Problem ist: wer sagt dir das ein Schlachtmotor besser ist.

So hast du eventuell viel Arbeit für wenig Erfolg.

 

Bei der Kilometerleistung würde ich fahren bis nix mehr geht. Wegen mir beim nächsten Ölwechsel ein anderes Öl versuchen.

Kann ja nix schaden.

1 L Öl verbrauchen manche Audi TFSI s schon nach 50 TKM auf 1000km

alles normal sagt Audi

also weiterfahren mit dem Opel

Zitat:

@Hanie1 schrieb am 25. Oktober 2019 um 18:24:59 Uhr:

in einem Opel mit 230 Tkm auf der Uhr hat und Öl verbraucht

würde ich nicht mehr viel investieren,

wie hier schon erwähnt mal ne Motorspühlung mit etwas Diesel und Spühlöl versuchen

aber auf keinen Fall einen ATM da noch reinbauen

das macht viel Arbeit und man weiss nicht was man da kauft

und wann die Steuerkette fällig ist

besser wie hier erwähnt einen anderen brauchbaren Opel

Wer sagt dir denn, dass ein anderer Wagen brauchbarer ist? Gerade wenn man selber schraubt kann man kaum billiger fahren als so ne alte Möhre zu reparieren. Wenn ich das schon immer höre "das lohnt doch nicht blablabla".

Wenn ich die Kiste kenne und schon lange fahre, sie möglicherweise noch tüv hat, kann man doch immer auch einen ATM einbauen.

Welches brauchbare Auto bekommst du denn für den Gegenwert eines Austauschmotors? Genau, keins. ;)

Ich bin aber auch kein so großer Freund von wegwerfen. Ich repariere lieber.

Deine Antwort
Ähnliche Themen