Forum900 II & 9-3 I
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 900 II & 9-3 I
  6. Hilfe: Verdeck öffnet nicht mehr nach manueller Schließung - Erfahrung und Tipps?

Hilfe: Verdeck öffnet nicht mehr nach manueller Schließung - Erfahrung und Tipps?

Saab
Themenstarteram 9. Februar 2015 um 20:59

Hallo Zusammen,

fahre ein Saab 93SE EZ2000, der Morgen mit einer 700 Euro Reparatur durch den TÜV gehen soll. Nun habe ich de Ehrgeiz, dass Dach auch zu reparieren, dass seit 2 Jahren nicht funktioniert. Sicherung habe ich schon gecheckt - aber: den Kofferraum kann ich nicht mehr durch den Knopf in der Fahrertür entriegeln. Hängt das Zusammen?

Eines Abends Schloss es nicht mehr, wegen Unwetters musste ich es manuell schließen. Was muss ich nun tun, dass es sich wieder öffnen lässt? Und wie bekomme ich heraus, warum es sich nicht mehr schließen liess?

Danke sehr, i.

Ähnliche Themen
36 Antworten

Und per Schlüssel lässt sich der Kofferraum auch nicht mehr öffnen?

Ich würde zunächst prüfen ob sich genug Hydrauliköl in der Dachhydraulik befindet (steht in der Betriebsanleitung wie das geht).

Hydrauliköl habe ich noch, bei Bedarf!

Themenstarteram 10. Februar 2015 um 10:46

Doch, per Schlüssel ist alles bene. Also Schlüssel reinstecken. Fernbedienung Batterie ist leer.

...indien, indien! Die Excusionen in andere Cabriowelten haben nicht das Richtige gebracht? Mein Cabrio, fast gleiches Baujahr (2000 auf den Markt gebracht als MY 2001), hatte mal so was Ähnliches. Ich musste es auch ganz schnell wegen starken Wolkenbruchs "schließen", d.h. es ist nicht wirklich geschlossen, es liegt hinten nur auf, ist nicht eingerastet -es fehlt ein Signal weil kein Abschlusskontakt-, deswegen geht auch der Kofferraumdeckel nur per Schlüssel auf. Es bimmelte auch die ganze Zeit herum, was ich immerwieder mit CLR beseitigte. Aaaaber, nach paar Tagen hat es sich von selbst erholt, auf einmal ging alles wieder, als wäre nie was gewesen. Dieser selbsreparierte Zustand hielt dann etwa 3 Jahre an, bis es wieder losging: öffnen ließ es sich immer, schließen nur nach dem alles über Nacht auskühlte. Habe hin und her überlegt über Hitze-Ausdehnungen, Kontakte geprüft, alles war OK, trotzdem lies es sich im warmen Zustand, vor allem im Sommer, nicht schließen. Ich fuhr einen ganzen Sommer und im Frühjahr darauf nur mit geschlossenem Dach, von wegen Cabrio. Iregendwann hatte ich es satt und ging zum Händler, der diagnostizierte einen defekten Pumpenblock und hat mir einen gebrauchten eingebaut, nicht ganz billig das Zeug, aber jetzt ist vorläufig Ruhe. Was er mir aber verraten hat: der Motor des Pumpenblocks hat einen Trenn-Thermoschutz in der Wicklung und dieser Thermoschutz gibt manchmal den Geist auf, so dass er erst gut auskühlen muss um wieder Strom zu leiten. Dieser Fehler soll öfter vorkommen, aber man tauscht ja immer gleich den ganzen Pumpenblock, so dass er nicht wirklich auffällt. Hätte ich vor der Reparatur dies gewusst, hätte ich eine Brücke über dieses blöde Thermostat gelegt und hätte mir paar gute Hunderter gespart. Viel Schlimmes kann dort auch ohne Schutz nicht passieren.

Nun, jetzt zu Dir: beherzige zu erst was wvn sagt, überprüfe den Hydraulikpegel, ein Reparatur-Kumpel wäre hier von großem Nutzten.

- hintere Sitzbank raus, Kofferraum frei machen

- in die entstandene Mulde eine Lichtquelle (Stablampe o.ä.) gegen die Brücke zum Kofferraum halten

- Im Kofferraum selber, notfalls die Innenverkleidung so herumbiegen, dass ein durchleuchtets Loch zu sehen ist. So groß präzise ist die ganze Verkleidung dort leider nicht.

- in dem Loch ist ein durchsichtiger Plastikbehälter mit einer MAX.- und einer MIN.- Markierung zu sehen. Die Hydraulik Flüssigkeit (zwischen weiß und gelblich, ölig), müsste zwischen den Markierungen sein

- wenn nicht, dann gibt es auf der Brücke einen Schraubstopfen, dort kannst nachfüllen, aber nicht irgendwas, sondern nur von SAAB, für DIESE Hydraulik freigegeben (16)30 32 356.

Weil aber an dieser Dachhydrailik sehr viele Komponenten empfindlich aufeinender abgestimmt sein müssen (z.B. für jeden Spriegel 2 Schalterchen + Endschalter am Kofferraum und Endschalter (Berührungssensoren) am Fensterrahmen, Schalterchen für Dachsack unten/Dachsack oben, Deckel offen/Deckel zu und, und, und gut über 50...) kann es auch was ganz anderes sein. So richtig kann dies nur ein GUTER SAAB-Händler, aber ein wirklich guter, der hat nämlich ein Gerät mit dem die Dachbewegungen Schritt für Schritt durchgesteuert werden. Und ist bestimmt kein Pappenstiel.

Themenstarteram 12. Februar 2015 um 20:11

Danke, danke für die rege Anteilnahme :)

Nun beginnt:

DIE WIEDERBELEBUNG EINES SAAB!

Wagen hat nun wieder TÜV. Und das Dach gibt ein Lebenszeichen wieder. Werkstatt hat Hydraulik und Elektrik gecheckt (als Serviceleistung ohne Kosten) - alles in Ordnung. Seitdem gibt es einen erheblichen Fortschritt - das Dach lebt ohne zu funktionieren:

- Dach manuell entriegelt und Schalter betätigt: es ist ein Arbeitsgang im Heck zu hören, doch dann kommt die Meldung "Verdeck Störung"

- Ein manuelles Schliessen des Dachs ist nicht möglich, es hat sich also etwas bewegt

- Wenn ich dann den Schalter auf Schließen betätige, gehen die Fenster runter, der genannte Arbeitsgang ist wieder zu hören und ich kann das Dach manuell einrasten lassen / verschließen.

Kommt das je,am bekannt vor bzw. was könnte ich jetzt tun (ohne zur Werkstatt zu müssen, brauche das Auto zu Zeit)?

Danke vielmals, i.

...sicher, dies ist der erste Schritt beim Öffnen: er hebt hinten den Deckel des Auffangsackes an! Wenn dieser nicht nach oben geht, dann ist ein kleinerer Zylinder hinter der Verkleidung schuld. Vielleicht ist er auch von den vielen Versuchen leergepumpt, also probier noch paar mal diese Übung. Wenn er partout nicht will, dann gibt es viele Möglichkeiten nur für diesen ersten Schritt:

- Brechzapfen ist gebrochen. Darüber gibt es tonnenweise Beiträge

- irgendwelche Näherungskontakte in den Hydraulikzylindern sind hin = der ganze Zylinder muss getauscht werden

- der Pumpenblock macht nicht genügend Druck

- die Endkontakte im Auffangsack sind verstellt

ist was mir so auf die Schnelle einfällt. Sieht insgesamt teuer aus.

Themenstarteram 12. Februar 2015 um 21:15

neeeeeiiiiiin ... bitte nicht SEHR teuer. ich möchte den Saab wiederbeleben, würde auch etwas investieren. aber SEHR teuer ... biiiiiiiiite nicht.

 

danke dir :)

...du kannst Dich ja sträuben. Was heißt "nicht SEHR teuer" und "etwas investieren"? Wenn Du Glück hast ist es eine Lappalie, irgend ein verbogener Kontakt, oder abgesprungene Lamelle an einem Schalterchen, oder Kontaktfehler wegen verstelltem Gestänge (ist äußerst empfindlich das Zeug) oder vielleicht ist der Auffangsack eingehakt (guck mal nach im Kofferraum ob diese schwarzen Bänder am Auffangsack frei hängen). Dann kommst unter einem Hunderter weg. Alles andere wird erheblich teurer -paar gute Hunderter-, da schwer an die Mechanik heranzukommen ist.

Themenstarteram 15. Oktober 2015 um 22:52

soderle, da bin ich wieder :D

Dach ist nun soweit in Ordnung bzw der Fehler entdeckt: eine der klappen hinten ist gebrochen, dadurch kann das doch nicht ordentlich öffnen. hat mich jetzt rund 250 euro gekostet, dass entdecken zu lassen. gekauft muss nun die klappe / abdeckung.

A B E R: nun wurde entdeckt, dass die Zylinderkopfdichtung kaputt ist. Deshalb schütte ich einiges Wasser nach im Jahr, Öl ebenso. Beim Start hat der Saab viiiiiiil weißen Dampf - aber sobald er mal warm ist nicht mehr. Werkstatt sagt: Zylinderkopfdichtung. Ist keine Saab Werkstatt.

An Euch: Was kostet der Spaß`

Der Saab ist alt, BJ 2000, mit 230k Km, nicht sonderlich gepflegt - aber ein Saab. Jeder Händler sagt zur Inzahlungnahme: Macht keinen Sinn, zu alt.

Soll ich noch investieren? Hängt von den Folgekosten ab ...

Danke!

...die sollen mal den Ventildeckel abnehmen und die Zylinderkopfschrauben auf 1/8 Drehung spannen. Vielleicht wird's gut.

Themenstarteram 20. Oktober 2015 um 8:58

Danke ... ich geb es weiter. Wie lange kann ich so eigentlich fahren? Zumindest fahre ich mit Wasser und Ölverlust seit mindestens einem Jahr ... Bis auf die Flüssigkeitsverluste gibt es keine Auffälligkeiten.

Zitat:

@wwaallddii schrieb am 18. Oktober 2015 um 08:17:07 Uhr:

...die sollen mal den Ventildeckel abnehmen und die Zylinderkopfschrauben auf 1/8 Drehung spannen. Vielleicht wird's gut.

...ERGÄNZUNG: wohlgemerkt, wenn die Muttern dies zulassen (bei der Urmontage im Werk (!) ist die letzte Spannungsstufe 90° Winkel, dies ergibt so etwa 80-85 Nm). Aber, nach so langer Zeit müssten die Muttern schon 1/8 Dreuhung = 45° Winkel nachgeben. Um dort keinen Blödsinn zu machen, würde ich den Drehmo-Schlüssel auf etwa 65 Nm spannen und loslegen, d.h., entweder er macht die 45° oder es knackt. Wenn sich nix bewegt, dann behutsam auf 70 Nm anheben, wenn sich dann auch nix bewegt und der Schlüssel knackt, dann abbrechen und alles neu machen: Gewindebolzen, Muttern, ZK-Dichtung, Planschleifen etc. Sollte bei diesem Spielchen ein Bolzen oder ein Gewinde reißen, müsste eh alles neu gemacht werden.

Themenstarteram 11. November 2015 um 8:35

Weiter gehts. Es wurde die ZKD gemacht, dazu ein Ölring getauscht der undicht wahr und ein Ölwechsel durchgeführt. Alles beim Saabspezialisten.

ABER: Jetzt verliere ich jeden Tag eine Menge Wasser, erst, seitdem der Wagen in der Werkstatt war. Ich habe morgens einen großen Wasserfleck unterm Auto. Der Saabmensch meinte, es könnte die Wasserpumpe sein. So was ginge "von jetzt auf gleich" ...

Ich glaube nicht an solche "Zufälle" ... und hoffe sehr, dass die Werkstatt "einfach nur" einen Schlauch nicht richtig befestigt hat o.ä. ... Und die Werkstatt zudem nicht auf die Idee kommt, mir die Nacharbeiten zu berechnen.

Was denkt ihr?

...an solche Zufälle sollst auch nicht glauben! In meiner 9000er Zeit gab es mal nach einer Inspektion einen kaputten (einfach weggebrochenen) Öldruckschalter, aber so dass das Öl alles versaute wo bei Hinfahrt noch alles trocken war, dann nach einer anderen "Reparatur" am Fahrwerk plötzlich einen defekten Pedalpotentiometer (die TCS-Geschichte, brrrrr, wenn ich zurückdenke) und mal nach einer Fehlerspeicherauslesung plötzlich einen, vom Marder, angeknabberten Antriebswellenbalg und alles mit Schmierfett versaut. Auch hier war es vorher ganz trocken. In die Werkstatt durftest nicht hinein, also konnten die tun was sie wollen und dich zum Idioten halten. Staunt mich nicht, dass sie pleitegegangen sind. Erst als ich den renomierten SAAB-Händler verließ und zu einem kleineren ging, war dann Ruhe mit solchen Sachen. Hast vielleicht auch so einen "renomierten" erwischt?

Jetzt zu Deiner Sache: kannst doch selber bei laufenden Motor heineingucken, dann siehst ob es irgendwo tropft.

Ein renommierter ist es - aber ein "kleiner" lang bestehender ... Macht(e) auch immer einen guten Eindruck. Warte ich mal ab, bringe den Wagen bald hin.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. 900 II & 9-3 I
  6. Hilfe: Verdeck öffnet nicht mehr nach manueller Schließung - Erfahrung und Tipps?