ForumSierra & Scorpio
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Sierra & Scorpio
  6. Hilfe, ich komme nicht weiter - Wechsel der Kupplung beim Sierra 2.0 DOHC

Hilfe, ich komme nicht weiter - Wechsel der Kupplung beim Sierra 2.0 DOHC

Themenstarteram 30. April 2009 um 1:12

hallo,

ich bin gerade dabei, mit hilfe des "so wird's gemacht" buches die kupplung bei meinem sierra zu wechseln.

ich bekomme jetzt die gelenkwelle nicht abgeschraubt.

wenn ich an der mutter drehe, dreht sich die ganze schraube mit ihr mit.

 

kann mir jemand sagen, wie ich da jetzt weiter vorgehen muss?

ich kann zwar das andere ende der schraube fühlen wie es sich mitdreht aber erstens komme ich da nicht dran und zweitens scheint es mir rund zu sein.

gruß

karl

Ähnliche Themen
15 Antworten

Mit einem Inbusschlüssel kannst du gegenhalten.

Redest du von der Kardanwelle? Da schraubt man die 4 Schrauben am Diff los, dann die zwei am Mittellager und zieht sie nach hinten raus. Der vordere Tei kann am Getriebe dran bleiben.

Themenstarteram 1. Mai 2009 um 3:18

ja, ich rede von der kardanwelle

so wie ich das sehe, kann laut buch die kardanwelle aber drin bleiben beim getriebeausbau?

das mittellager ist ja zwischen kardanwelle und getriebe, kardanwelle und getriebe sind jeweils mit 3 schrauben im winkel von 120° zueinander mit dem mittellager verschraubt und mein problem ist halt, dass ich die 3 schrauben zwischen mittellager und kardanwelle nicht auf kriege (hab aber noch nicht geguckt wegen dem inbus, mach ich morgen, danke für den hinweis).

sorry falls ich irgendwo mist erzählt haben sollte, ich bin kein profi.

gruß

karl

p. s.: vielleicht hätte ich besser schreiben sollen, dass ich das mittellager nicht von der kardanwelle abgeschraubt kriege anstatt die kardan -bzw. gelenkwelle vom mittellager

Das Mittellager ist in der MITTE der Kardanwelle, sagt eigentlich der Name schon, und mit zwei Schrauben am Fahrzeugboden befestigt. Das was du meinst wäre dann wohl eher das "Anfangslager", ist aber die Hardyscheibe :-) Die Kardanwelle ist am Mittellager nur gesteckt, also den hinteren Teil ausbauen wie ich geschrieben habe, und den Teil den du nicht aufbekommst am Getriebe dran lassen. Zeitaufwand ca. 3 min

Themenstarteram 1. Mai 2009 um 11:16

danke für deine aufschlussreiche antwort, das macht doch die sache schon ganz anders:)...werd gleich mal gucken.

Themenstarteram 2. Mai 2009 um 1:05

so, hat alles super geklappt jetzt habe ich alles und auch die schrauben soweit ab das ich das getriebe abnehmen können müsste.

die anzahl der schrauben stimmt glaub ich nicht ganz im buch, so wie ich das sehe ist das getriebe über 8 schrauben mit dem motor verbunden und dann ist da noch sone kleinere neunte schraube.

unten zwischen motor und getriebe ist so eine einkerbung wo man mit nem schraubenzieher rein kann um das getriebe nach hinten zu rücken damit man es ablassen kann denke ich.

es bewegt sich auch son bisschen wenn ich mit nem schraubenzieher in der einkerbung rumfuchtelt aber ganz ab geht es nicht...

...muss ich da einfach noch ein bisschen mehr rumfuchteln und vllt mit nem hammer dagegen klopfen oder warum will das getriebe sich nicht so RICHTIG lösen?

oder kann das auch daran liegen, dass eine schraube die den anlasser festhält nicht ab ist?

ich dachte der anlasser wär lose nachdem ich 3 schrauben ab hatte und hab dann ein bisschen zu doll gerüttelt und der bereich wo die 4te schraube war ist dann abgebrochen vom rest...naja die steckt noch drin weil sie mich ja eigentlich nicht stört (dabei gehe ich davon aus, dass der anlasser direkt am getriebe ist und da auch kein blech dazwischen ist was am motor dran ist).

gruß

karl

Themenstarteram 3. Mai 2009 um 12:32

hab die eine schraube wo der anlasser dran hing jetzt auch ab aber es geht noch immer nicht so richtig.

ganz oben am getriebe ist noch eine schraube aber ich denke da ist nur ein massekabel drangeschraubt, was ich auch noch abmachen kann wenn ich das getriebe ab habe?

wenn ich mir das bild im buch angucke, ist die aufnahme um diese schraube auch nicht verstärkt (=>auf die schraube wirkt keine große kraft, sie wird sicher nicht zur verbindung zwischen motor und getriebe dienen).

man kommt so sehr schlecht dran an besagte schraube, bei eingebautem getriebe.

gruß

karl

Es müssen ALLE Schrauben raus.

Themenstarteram 7. Mai 2009 um 2:01

ich glaube die hätte nicht ab gemusst, aber ist auch egal.

habe jetzt alles auseinander und die neue kupplung ist drin.

jetzt kann eigentlich das getriebe drauf. dazu muss ich nur unter ne grube fahren, hab das auto momentan auf holzscheiten gerade mal so hoch hochgebockt, dass die räder knapp über dem boden sind (ist aber wirklich sehr stabil, wenn ich am auto rüttel wackelt da garnix). ist etwas eng um das verhältnismäßig große und schwere getriebe da reinzufriemeln was man allein glaub ich auch garnicht schaffen wird.

ich hoffe das ich das irgendwie mit dem zentrieren hinkrieg. eigentlich müsste es ja gehen, wenn ich die druckplatte nicht ganz fest schraube, sodass sich die reibscheibe noch etwas hin- und her bewegen lässt und dann kann ich mit dem getriebe da drin "rumfuchteln" bis es passt und die schrauben der druckplatte richtig anziehen.

eine frage noch:

WIE KRIEGE ICH DIESEN BLÖDEN "SCHALTSTAB" AB???

ich glaube das macht sich wesentlich einfacher beim einbau des getriebes wenn der ab ist, auch wenn der ausbau so geklappt hat.

gruß

karl

Themenstarteram 12. Mai 2009 um 2:40

so das getriebe ist jetzt wieder dran und ich habe den schaltstab mit halterung abgeschraubt.

wie bekomme ich den schaltstab von der halterung ab?

der lässt sich schon drehen, aber ich kriege ihn nicht runter.

gruß

karl

Kurz über der Traverse ist der Schaltstab zwei geteilt; sieht man auch vom Innenraum aus wenn man die untere Gummimuffe wegnimmt; ist eingesteckt und mit nem Splint fixiert

Themenstarteram 13. Mai 2009 um 7:31

meinst du diesen stift der da durchgeht?

den habe ich raus aber da bewegt sich absolut NIX!

es lässt sich nur das teil noch weiter oberhalb schon drehen, das goldfarben ist.:confused:

...weiter unten das ganze auseinander zu nehmen (da wo du meinst) wäre eigentlich auch besser weil dann das gefriemel beim einbau geringer ist.

gruß

karl

Themenstarteram 13. Mai 2009 um 8:51

so, war eben in einer ford werkstatt aber die konnten mir auch nicht weiter helfen.

die haben nur gemeint das das obere (goldfarbene) was sich drehen lässt eigentlich nicht abgeht weil es vernietet ist .

es müsste evtl. mit gewalt dort abgehen wo der splint drin war

...find ich eigentlich auch logisch bloß ich krieg da nix bewegt wie gesagt.

 

könnte man sonst den schaltstab vielleicht zum einbau abflexen und nachher wieder dran schweißen?

ich habe absolut keinen bock das getriebe nochmal raus und rein zu machen!

das wieder einsetzen des getriebes war so schon eine sch***arbeit, unter einer grube wo man nichtmal aufrecht stehen kann, nur zu zweit mit vier händen ohne jeden kran oder sowas.

...und dann noch mit der schaltarmatur dran! das getriebe war schon kaum rauszubekommen wegen dem schaltstab

...an den einbau will ich da garnicht denken...

und wenn ich in zukunft jeden gang mit nem inbusschlüssel oder sonstwas einleg.

meistens reicht ja der 2. gang und genug kupplung zum schleifen lassen beim anfahren hab ich jetzt ja:D

gruß

karl

Wo ist jetzt denn dein Problem?? Meinst du mit Schaltstab den Schalthebel? Warum willst du diesen überhaupt abmachen? der bleibt normalerweise beim Ausbau vom Getriebe im Auto. Es wird das gesamte Schaltgestänge vom Getriebe abgemacht. Sind zwei Schrauben und ein Stift.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Sierra & Scorpio
  6. Hilfe, ich komme nicht weiter - Wechsel der Kupplung beim Sierra 2.0 DOHC