ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. HD Modellvorstellung 2021

HD Modellvorstellung 2021

Themenstarteram 20. Januar 2021 um 14:14

Gestern war ja nun der gross angekündigte, tolle, virtuelle Rollout der neuen HD Modelle des Modelljahres 2021. Ich war darüber so erregt, dass ich prompt vergessen habe zuzusehen.:rolleyes:

Hat es jemand gesehen? War die Präsentation denn wenigstens spannend?

Der neue Jahrgang ist es jedenfalls nicht...

Was ich gesehen habe:

Deluxe weg (warum??)

FXDR weg (kein Wunder)

Super Glide weg (so what)

Sportster in USA noch da (Roadster weg- so what)

Neues?

Fehlanzeige.

CVOs nur Street Glide, Road Glide und Trike (echt jetzt?)

Ein paar wenige nette Farben.

Für mich das deutlichste Zeichen, dass die bei HD nicht mehr alle Tassen im Schrank haben ist die neue Farbe "Snake Venom". Ein grün-lila changierender Effektlack, wie man ihn sonst nur auf im Hinterhof geschmackvoll mit Klapperdosen vom ATU heissgemachten Opel Astras oder GTIs findet. Damit kommt man im Kiez bestimmt gaaaaanz gross raus...

Ich weiss nicht was da bei HD schief läuft. Die Modellauswahl ist mau. Das Styling absolut langweilig (bestenfalls konservativ).

Ich hätte ja wenigsten ein Bobber / Old School Modell auf den Markt gebracht, so wie es Triumph gemacht hat. Starrahmenoptik, mitschwingender Heckfender, Peanut Tank, Gott bewahre vielleicht mit Springer Gabel...

Ja ja, ich weiss. Kann man doch aus einer Softail Standard/ Street Bob oder Sporty (nur USA) auch selber machen. Das geht aber dann schon wieder nur mit erheblichem Umbauaufwand.

Naja, mich fragt ja keiner :D

Jedenfalls ist das der enttäuschendste neue Jahrgang seit langem und verspricht nichts Gutes für die Zukunft von HD...

Was denkt ihr so?

Ähnliche Themen
46 Antworten
Themenstarteram 21. Januar 2021 um 11:45

Einige Punkte des „Rewire“ Projekts machen ja durchaus Sinn. So war der Versuch in Asiatische Märkte wie China, Indien und Thailand mit kleinen, komplett Harley-untypischen Bikes wie der Street Serie einzubrechen von vornherein eine blöde Idee. Da auszusteigen war absolut Sinnvoll. Im Segment kleiner Strassenmaschinen gibt es dort zahllose und im Vergleich zu HD spottbillige Bikes. Der Gedanke, dass ein aufstrebender Mensch in einem Schwellenland bereit wäre ungleich mehr zu zahlen, für etwas, dass es an jeder Ecke billiger gibt, nur um sich mit dem Namen auf dem Tank in den Markennimbus Harley-Davidson einzukaufen ist doch Quatsch. Die Menschen dort, die es zu Wohlstand bringen, wollen doch nicht den billigen Abklatsch des Produkts das für sie eben genau diesen Wohlstand symbolisiert, Die wollen the real thing, Freiheit, Amerika, nicht nen Chinamoped mit Harley Logo. Die „richtigen“ Bikes dort zu produzieren, um Importzölle zu umgehen, und sie damit für eben diese aufstrebende Schicht etwas bezahlbarer zu machen (und dabei evtl. für den einen oder anderen Internationalen Markt die Gewinnspanne zu vergrössern) hat ja durchaus Sinn gemacht. Die Street Modelle hingegen wirklich nicht. Wenn sie denn wenigstens irgendetwas geboten hätten. Aber sie waren nur vergleichsweise teuer, designtechnisch komplett uninteressant, und von der Verarbeitung her eher mittelmässig. Nichts auf was der Markt gewartet hätte.

Die Bronx war schon ein bisschen etwas anderes. Die sah zumindest mal nicht schlechter aus als andere Naked Bikes. Die Performance wäre vermutlich zumindest ok gewesen. Mit der LiveWire hat man die Öffentlichkeit ja auch schon daran gewöhnt, dass HD auch sportlich und nicht nur Cruiser kann. Andererseits is auch dieses Segment hart umkämpft, und die Bronx hätte schon sehr gut sein müssen, um jemanden, der keine Harley Davidson Tattoos hat davon zu überzeugen mehr auszugeben als für eine Ducati, MV Agusta oder ähnliches nur weil HD auf dem Tank steht. Ich fand sie sah geil aus, aber würde ich eine kaufen? Eher nicht. Harley hatte eine kernige, charaktervolle Serie von Street Bikes. Buell. Die fand ich auch geil. Habe ich eine gekauft? Nein. Hatte ich vor eine zu kaufen? Nein. Und das ging offensichtlich vielen so. Dann hat Harley eben MV Agusta übernommen. Das hat aber auch nicht den erwünschten Erfolg in dem Segment gebracht. Es war vermutlich das Richtige die Bronx aufzugeben. Im Prinzip gilt das gleiche für die Pan America, nur war die offensichtlich schon so weit, dass man die Investition nicht mehr aufgeben wollte. Meine Vorhersage ist, dass sie sich an BMW GS und Co die Zähne ausbeisst und in ein paar Jahren einen leisen Tod stirbt.

Und ansonsten?

Warum hat man es verschlafen, einen würdigen Nachfolger für die Sportster Linie zu entwickeln?? Die Bikes waren in den letzten Jahren ein Verkaufsschlager. Sie sind cool, gut zu kastomeisen, sprechen jüngere Hipster genauso an wie ältere (wenn sie nicht zu gross gewachsen sind). Wie um alles in der Welt, hat man nicht am ersten Tag nach Euro 5 eine Maschine da stehen?? Es gibt Renderings von „New Sportsters“ mit den neuen Revolution Max Motor, die absolut klasse aussehen. Ein neuer Café Racer z.B. Gut, es gibt das „Custom“ Konzept Bike, aber wann, ob, und in welcher Form das rauskommt ist noch gar nicht klar. DAS hätte man pushen sollen, statt der bescheuerten Pan America!

Der Rest ist ja ok. Die Tourenbikes sind inzwischen technisch halbwegs modern ausgestattet (auch da ist noch Luft nach oben), die Motoren sind ok, Farben Geschmacksache. Aber im Prinzip schon ok. Nix Neues halt. Wenn man relevant bleiben will muss ein bisschen mehr kommen. Ich finde es, wie ich in meinem Eingangsposting geschrieben habe, schon erstaunlich, dass man die grosse Old School Welle komplett ignoriert. Alte Bikes, Chopper, Bobber, Styles der 60er u. 70er, erfreuen sich grosser Beliebtheit, eine Szene die gerade auch die Kids anspricht, und über ein paar Retro AMF Designs auf Sportster Tanks und T-shirts hinaus kommt GAR NICHTS.

Ich glaube eben ein Softail basiertes Bike mit mitschwingendem, knappen Fender hinten, Peanut Tank kleinem Solo Sitz, Springergabel (zumindest als Option) einmal ganz schmal, mit 21 Zoll Trennscheibe vorne und einmal Bobber Style mit Ballonreifen, ohne viel Schnickschnack damit der Preis im Rahmen bleibt, wäre der Hit. Wenn man der Kundschaft den Heckumbau und den Tausch der Räder etc. erspart, ist man seinem Ziel schon gut €4000 näher als wenn man eine Softail Standard oder Street Bob umdengeln will.

Die Präsentation habe ich inzwischen auch mal geguckt. Meine Gedanken:

Werbefilm. Wann fängt denn der Live-Event an?

Warum redet der CEO der amerikanischsten aller Motorradmarken, der 40 Minuten lang den amerikanischen Traum vom Motorrad verkaufen will, mit dickem deutschen Akzent? (jaja ich weiss, der ist deutsch…)

Warum versuchen ständig irgendwelche Leute mir zu erklären, was am Mopedfahren toll ist? Ich dachte das hier gucken in erster Linie Harley Davidson Enthusiasten?

Wann kommen die Neuheiten?

Klar, ein paar schöne Aufnahmen vom Mopedfahren in der weiten amerikanischen Landschaft gehen immer. Aber die wie von Pennälern vorgetragenen Anekdoten zur „Entwicklung“ dieser Bahnbrechenden „Neuheiten“ waren sowas von Zeitverschwendung.

Wie der Ami sagen würde:

„That´s 40 minutes of my life I´m never getting back…“:rolleyes:

Fail!

:D Kwik Du hast so recht, aber uns fragt ja keiner und von Puma zu Harley ist schon ein zu grosser Schritt, oder :confused:

Pepe

Also ich sehe da schon auch bei der Praxistauglichkeit noch Verbesserungspotenzial. Vor der HD bin ich ja BMW gefahren. Und was einen da sofort anspringt sind die Bremsen. Ein 300kg-Bomber mit einer Bremsscheibe vorne ist ein Unding. Eine Kombi-Bremse ala BMW oder Guzzi wäre da schon eine Verbesserung. Es geht hier nicht nur um neue Modelle. HD hat definitiv keinen Anschluss an die state-of-the-art Technik der übrigen Motorrad-Hersteller. Gäbs nicht Abgasvorschriften, hätten die Kisten heute noch Vergaser und ABS wäre ein fremdwort für HD. Retro und legacy sind ja ok, aber Verbesserungen sind da immer drin. Wenn ich mir die Modelle von 2020 anschaue sehe ich da nix, was ich haben will. Alles SOS (same old soup)

Gerhard

Zumal sich die Gabel verzieht, verspannt, wenn am rechten Handhebel häufig richtig zugegriffen wird.

Zitat:

@Kwiksilver schrieb am 20. Januar 2021 um 16:44:18 Uhr:

Tankrucksack und Harley gehören für mich nicht in den selben Satz. Da bin ich Purist. (siehe Thread zum minimalistischen Navi):D

"Tankrucksack" ist das oft bemühte "Oldschool"!

Uli

Die Touring Modelle ham doch ne "Integralbremse" oder?

Zitat:

Der Rest ist ja ok. Die Tourenbikes sind inzwischen technisch halbwegs modern ausgestattet (auch da ist noch Luft nach oben), die Motoren sind ok, Farben Geschmacksache. Aber im Prinzip schon ok. Nix Neues halt.

Nix Neues? Klar die Touring Modell einschließlich der CVOs bedienen die Kupplung wieder mit Seilzug statt Hydraulisch :rolleyes:

Back to Classics :o

@Kwiksilver

Pan America?

Das wird ne Katastrophe mit Ansage. In dem Segment gegen die Platzhirsche anzustinken wird seeeeeehr schwer.//

 

Ich bin sehr interessiert ,und gespannt auf den 22.02.21 !

Zitat:

@GKroadking schrieb am 22. Januar 2021 um 16:50:55 Uhr:

Zitat:

Der Rest ist ja ok. Die Tourenbikes sind inzwischen technisch halbwegs modern ausgestattet (auch da ist noch Luft nach oben), die Motoren sind ok, Farben Geschmacksache. Aber im Prinzip schon ok. Nix Neues halt.

Nix Neues? Klar die Touring Modell einschließlich der CVOs bedienen die Kupplung wieder mit Seilzug statt Hydraulisch :rolleyes:

Back to Classics :o

Hallo,

nein, das ist Falsch CVO haben eine Hydraulische Kupplung!

Beste Grüße

ich sehe aber auch bei den CVO nur die Seilzugkupplung!

Zitat:

@Harley-Uwe schrieb am 22. Januar 2021 um 17:34:05 Uhr:

@Kwiksilver

Pan America?

Das wird ne Katastrophe mit Ansage. In dem Segment gegen die Platzhirsche anzustinken wird seeeeeehr schwer.//

Das seh ich genau so

Ich wüsste aber auch sonst kein Segment wo Harley noch punkten könnte, zumal die Konkurrenz technologisch schon wieder einen Schritt weiter ist. Hier arbeitet man ja schon an aufgeladenen Motoren....

Die einzige Chance seh ich eigentlich nur im E- Antrieb.

Also ich könnte mir schon HD's vorstellen, die noch ne Marktchance haben. Dazu müsste Harley aber technisch nachrüsten und Features aufgeben, die sowieso nicht zu halten sind. Damit meine ich den Luftgekühlten Motor. Seit dem M8 ist das sowieso schon in Frage gestellt, auch wenn man das ja nicht ssagen darf, dass der flüssigkeistgekühlt ist. Mit flüssigkeistgekühltem Motor könnte HD mehr Leistung aus weniger Hubraum holen. Der Hubraum-Wahn muss jetzt mal ein Ende haben. da gibts ja Pläne für den 131 cui Screaming Eagle-Motor. Was soll das? Meine 103er hat schon fast 1700 qcm, ohne dass man das Gefühl hat so einen riesigen Hubraum zu haben. 1700 qcm und 100PS aus nem wassergekühlten V2 wäre doch was. Dann hat vielleicht auch die gegrillte rechte Wade ein Ende. Bei 30 Grad im Schatten im Stau stehen ist ne Wonne, mit der Kiste. Wichtig für mich wäre die niedrige Sitzposition. Ansonten können sie die Kisten aufrüsten wie sie wollen. Für die aussterbenden Anhänger der luftgekühlten Motoren können sie ja noch ein paar bauen.

Abwarten! Im Reiseenduro-Sektor zählt Robustheit. Was will ich mit dem ganzen Computer-Modi-Berganfahr-usw.-Gedöns. Da könnte die Panamerica eine Alternative sein. Weiß ja noch niemand was genaues. Ich bin mal gespannt.

Zitat:

@Joergos67 schrieb am 22. Januar 2021 um 20:19:42 Uhr:

ich sehe aber auch bei den CVO nur die Seilzugkupplung!

Und das für 60K €... könnte es sein das Herr Zeitz aus dem selben Holz geschnitzt ist wie dieser hier, der 5000 plus 2000 Fahrräder bestellt hat? :D:D:D

https://www.youtube.com/watch?v=SruMABBFItI

Zitat:

@WKG1 schrieb am 22. Januar 2021 um 18:58:26 Uhr:

Zitat:

@GKroadking schrieb am 22. Januar 2021 um 16:50:55 Uhr:

 

Nix Neues? Klar die Touring Modell einschließlich der CVOs bedienen die Kupplung wieder mit Seilzug statt Hydraulisch :rolleyes:

Back to Classics :o

Hallo,

nein, das ist Falsch CVO haben eine Hydraulische Kupplung!

Beste Grüße

Hallo,

Fehler von mir die neuen CVO (Bilder 2021)haben doch keine Hydraulische Kupplung!

Ich bin von meiner CVO ausgegangen.

Beste Grüße

Deine Antwort
Ähnliche Themen