ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. H7 Glühlampen.

H7 Glühlampen.

Audi A3 8P
Themenstarteram 19. April 2017 um 18:58

Moin,

Ich habe meinen Audi a3 Sline nun fast 2 Jahre.Er hat Halogen Birnen die gefallen mir aber nicht.Ich würde gerne weißes oder Blaues Licht haben.Also Halogen Lampen in Xenon Look .Er hat LED Beleuchtung ( Glaub legal war schon dran als ich das Auto gekauft hab :D ) , und hinten LED und vorne Gelbes Licht ist nicht so schön.Die meissten LED Kennzeichenbeleuchtungen haben ja eine Zulassung.Naja werden wir beim TÜV sehen :D .

Was mir an den Lampen wichtig ist :

-Man sollte gut sehen können ! ( Kein scheiss aus Fernost)

-Zulassung

-Standlichtbirnen und H7 Birnen.

HSN : 0588

TSN+ASN : 835007 2

Kennt wer gute Lampen ? .

Glühlampe 12 V

Abblendlicht : 55 W H7

Fernlicht : 55 W H7

Standlicht : 5 W

Bitte nur um Antworten von welchen die Ahnung haben.Wenn hier wer mir was von 8500 K sagt der hat keine ahnung . Die Lichtausbeute bei solchen Dingern ist niedriger als wenn ich ein Streichholz eingebaut hätte.

Ich danke euch für eure Hilfe .

Beste Antwort im Thema

Ich erlaube mir mal kurz diesen Thread für meinen Zweck zu missbrauchen.

Aber mehr H7 Benutzer mit verschiedenen Glühbirnen als hier, werde ich wohl sonst nirgends finden.

Jeder hat so seine spezielle Glühbirne welche angeblich die beste ist.

Nun ich habe gerade letzte Woche wieder eine H7 wechseln müssen. Nachdem der Händler rund 20 EUR für eine H7 wollte und ich gesehen habe das ein Discounter gerade eine ganze Box mit Glühbirnen für rund 5EUR anbietet, war mir das für die nächste H7 erstmal zu teuer.

Also habe ich im Baumarkt eine gekauft, hat nicht einmal die hälfte gekostet.

Nun was soll ich sagen, die Strasse sehe ich im linken wie im rechten Leuchtbereich genau gleich gut in der Nacht.

Gestern Abend bin ich dann sogar noch vor eine Wand gefahren, damit die Leuchtkegel wirklich klar getrennt sind und ich konnte im Lichtbild keinerlei Unterschied erkennen.

Wenn man aber vom Preis her ausgeht, müsste ja eigentlich einer da sein - eigentlich.

Bei meinem Motorrad hatte ich damals auch BlueVision oder irgendsowas drin. Hätten angeblich auch um keine Ahnung wie viel Prozent mehr Licht geben sollen, Unterschied habe ich keinen bemerkt.

Daher nun meine Frage an euch, die alle auf eine bestimmte Glühbirne schwören.

Seht ihr damit in der Nacht wirklich besser oder bildet ihr euch nur ein es besser zu sehen?

Und wenn ihr besser seht, anhand von was habt ihr das erkannt?

Nein bitte keine Diskussion darüber wie blöde man sein muss. Ich bin einfach nur ein Typ der keiner Werbung glaubt und da ich auch schon etliche Glühbirnen durchhabe und wirklich keinen Unterschied ausmachen konnte, möchte ich eben das von euch wissen. Mein letzter Test mit anderen Glühbirnen liegt auch schon eine Weile zurück

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Wenn du nicht an Lichtstärke verlieren willst dann bleibt eigentlich nur Osram Cool Blue Intense, die gehen Richtung weiß, aber alles was mehr Richtung Xenon geht verliert an Lichtstärke.

Beim Standlicht gibt es eigentlich kaum eine zugelassene Alternative, minimal besser als die Standardbirne ist da auch nur die die oben genannte Produktreihe von Osram.

Vergiss die blauen H7. Da siehst du bei Regen noch schlechter, wie mein Vorredner schon schrieb, schau mal in Richtung weiß. Ich glaube Osram Nightbreaker.

Oder Philips X-tremeVision, habe ich selber im Caddy, Licht ist meiner Meinung nach besser geworden.

Zitat:

Bitte nur um Antworten von welchen die Ahnung haben.

Leute mit Ahnung nennen die Teile auch nicht Birne! :p

Xenon-Look und gut sehen vertragen sich nicht. Aber ich kann auch die NightBreaker und die X-tremeVision empfehlen. Beide haben helles Licht und wenn man das Licht erst nach dem Start einschaltet, halten sie auch einigermaßen.

Blaues Licht hat die kürzeste Reichweite und wenn das Glas nur gefärbt ist, wird anderes Licht geschluckt und in Wärme umgesetzt. Daher: Lieber weiß als bunt. Gelbstich lässt sich aber nicht vermeiden. Ich würde da auch nicht so den Wert drauf legen. Lieber gute Sicht.

PS: Bei LED-Standlicht, würde ich vorsichtig sein. Wenn dort eine Halogenlampe in der Nähe ist, kann das Kunststoff beschädigt werden und die LED kann die Karre abfackeln.

MfG

So ist zwar weisliches Licht nicht Richtung xenon aber für mich nach vielen unterschiedlichen versuchen aktuell die Lichtstärkste die man finden kann

 

Und noch eine Stufe besser als die normalen Night breaker

Asset.PNG.jpg

Zitat:

@ttru74 schrieb am 19. April 2017 um 20:19:32 Uhr:

Vergiss die blauen H7. Da siehst du bei Regen noch schlechter, wie mein Vorredner schon schrieb, schau mal in Richtung weiß. Ich glaube Osram Nightbreaker.

Auch die haben blau eingefärbte Kolben, zumindest partiell. Blaues Licht geben weder die eine noch die andere ab, beide haben maximal 4200 Kelvin, das ist nichtmal Tageslicht: https://download.e-bookshelf.de/.../f01-11.jpg

Die stärkste Halogenglühlampe von OSRAM ohne eingefärbten Kolben nennt sich "Silverstar" - übrigens ein guter Kompromiss aus Leuchtkraft und Lebensdauer, wie ich finde.

Sofern die Standlicht-Glühlampe so eine mit Metall-Sockel ist (also keine W5W mit Glassockel), kannst du sie gegen E-geprüfte H6W-Lampen tauschen. Das sind Halogen-Standlichter, die wirklich deutlich heller sind eine lange Lebensdauer haben. Die Nocken am Sockel sind aber hier nicht symmetrisch, so dass man einen davon abfeilen muss. Es handelt sich dann aber trotzdem nicht um das Leuchtmittel, das für dein Standlicht vorgesehen ist - könnte also schon illegal sein, meinen Vorschlag umzusetzen. In der Praxis benutze ich diese Lösung aber schon seit Jahren an meinem Oldie.

@Johnes:

Zitat:

...und wenn man das Licht erst nach dem Start einschaltet, halten sie auch einigermaßen

warum?

Zitat:

@navec schrieb am 24. April 2017 um 13:00:30 Uhr:

@Johnes:

Zitat:

@navec schrieb am 24. April 2017 um 13:00:30 Uhr:

Zitat:

...und wenn man das Licht erst nach dem Start einschaltet, halten sie auch einigermaßen

warum?

Spannungsschwankungen beim Starten des Motors. Unterspannung ist genauso schädlich wie Überspannung.

Zitat:

@ttru74 schrieb am 24. April 2017 um 14:59:01 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 24. April 2017 um 13:00:30 Uhr:

@Johnes:

Zitat:

@ttru74 schrieb am 24. April 2017 um 14:59:01 Uhr:

Zitat:

@navec schrieb am 24. April 2017 um 13:00:30 Uhr:

 

warum?

Spannungsschwankungen beim Starten des Motors. Unterspannung ist genauso schädlich wie Überspannung.

Für eine Glühlampe ist eigentlich nur Überspannung wirklich schädlich.

Ansonsten kannst du die auch gerne ein paar mal aus und einschalten. Auch das schadet der Glühlampe, im Gegensatz zur Xenon-Lampe, kaum. Dimmen kann man Glühlampen ebenfalls ohne weiteres und eine "Unterspannung" gibt es allenfalls für Bruchteile einer Sekunde.

Bei aktuelleren Autos gibt es zudem keine Chance auf Überspannung beim Starten (woher sollte die normalerweise auch kommen...), denn die LiMa fängt mit der (langsamen) Spannungserhöhung erst kurze Zeit nach dem Motorstart an (jedenfalls bei meinem Wagen und damit z.B. auch bei allen aktuellen Golf, A3 usw.).

 

Zitat:

@SpyderRyder schrieb am 24. April 2017 um 11:58:20 Uhr:

Die Nocken am Sockel sind aber hier nicht symmetrisch, so dass man einen davon abfeilen muss. Es handelt sich dann aber trotzdem nicht um das Leuchtmittel, das für dein Standlicht vorgesehen ist - könnte also schon illegal sein, meinen Vorschlag umzusetzen.

Korrekt - weder das Bearbeiten der Leuchten noch das Einsetzen in einen nicht dafür vorgesehenen (oder geprüften) Reflektor ist erlaubt.

  • Wenn man Halogenlampen dimmt, kann man dabei den Kreisprozess unterbrechen und dann altern die Leuchten deutlich schneller. Daher: Dimmen kann den Leuchten sehr wohl schaden.
  • Beim Starten entstehen entstehen nicht nur Unterspannungs-Peaks, sondern auch Überspannungsimpulse.
  • Jeder Einschaltimpuls bei einer kalten Lampe (Sie gilt als kalt, wenn das Glas die Betriebstemperatur nicht erreicht hat.), kann ihr zusetzen.
  • Spannungsspitzen können auch ohne aktiver LiMa entstehen. Dazu ist im PKW genug induktive Last vorhanden.

MfG

Zitat:

@Johnes schrieb am 24. April 2017 um 22:41:49 Uhr:

  • Wenn man Halogenlampen dimmt, kann man dabei den Kreisprozess unterbrechen und dann altern die Leuchten deutlich schneller. Daher: Dimmen kann den Leuchten sehr wohl schaden.
  • Beim Starten entstehen entstehen nicht nur Unterspannungs-Peaks, sondern auch Überspannungsimpulse.
  • Jeder Einschaltimpuls bei einer kalten Lampe (Sie gilt als kalt, wenn das Glas die Betriebstemperatur nicht erreicht hat.), kann ihr zusetzen.
  • Spannungsspitzen können auch ohne aktiver LiMa entstehen. Dazu ist im PKW genug induktive Last vorhanden.

MfG

Mit "Unterspannung" werden die Lampen im Auto beim Starten höchstens für sehr kurze Zeit konfrontiert. Diese Sekunde bei jedem Start (und die daraus resultierende 1 sec lange Unterbrechung des Kreisprozesses) wird ganz gewiss keinen merklichen Einfluss auf die Alterung der Lampe haben.

Außerdem wirkt sich diese Art der "Alterung" nur auf die Helligkeit der Lampe, aber nicht auf deren tatsächliche Lebensdauer aus.

Deswegen schadet Dimmen der reinen Lebensdauer auch nicht. Im Gegenteil.

Spannungsspitzen können auch entstehen, wenn der Motor und die LiMa läuft. Induktive Lasten sind dann sicher nicht ausgeschlossen.

Von daher ist das kein Argument, die Lampe erst bei laufendem Motor ein zu schalten.

Zitat:

Außerdem wirkt sich diese Art der "Alterung" nur auf die Helligkeit der Lampe, aber nicht auf deren tatsächliche Lebensdauer aus.

Deswegen schadet Dimmen der reinen Lebensdauer auch nicht. Im Gegenteil.

Das ist falsch! Dimmen schadet, wenn es zu tief geht sehr wohl der Lebensdauer, da sich Material vom Glühfaden auf dem Glas fest setzt und der Faden damit leidet.

Ich habe auch nicht geschrieben, das es sich bei dem Spannungsabfall beim Starten um "dimmen" handelt. Nicht immer alles in einen Topf kippen und dann kräftig rühren um irgendetwas "dagegen" zu schreiben.

MfG

@Johnes:

Zitat:

Ich habe auch nicht geschrieben, das es sich bei dem Spannungsabfall beim Starten um "dimmen" handelt. Nicht immer alles in einen Topf kippen und dann kräftig rühren um irgendetwas "dagegen" zu schreiben.

na gut, dann mal bitte eine eindeutige Aussage von dir:

Hat die im Verhältnis zur Gesamtbrenndauer einer H7-Lampe sehr kurze Zeit mit Unterspannung durch das Starten (ich hoffe das ist unstrittig) einen relevanten Einfluss auf die Lebensdauer der Lampe?

Deine Antwort
Ähnliche Themen