ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Gummilager wechseln, HU und so...

Gummilager wechseln, HU und so...

VW Bora
Themenstarteram 18. Januar 2021 um 22:59

Servus!

Mein mittlerweile 21 Jahre alter Bora 2.0 müsste Mitte des Jahres wieder zur HU/AU.

Im letzten TÜV Bericht stand schon drin, dass die Hinterachslager leicht rissig sind, und neulich meinte mein VW Mechaniker, dass "die Querlenkerbuchsen hier nicht mehr durch kommen".

Mehr als die HA Lager stand im Mängelbericht übrigens nicht drin.

Das muss nun also alles gewechselt werden. Ich bin aber leider nicht bereit dafür wahrscheinlich gleich 1000€ liegen zu lassen für etwas neues Gummi.

Kann ich die Lassen sich die Querlenker und die Hinterachslager ohne Hebebühne tauschen?

Wenn ja, wie?

Was kommt an Kosten auf mich zu in einer Freien? Lohnt sich das?

Ähnliche Themen
39 Antworten

Das hoppeln beim gaswechsel, da musst du die Drehmoment Stütze austauschen

Themenstarteram 19. Januar 2021 um 22:23

Zitat:

@Marco1212 schrieb am 19. Januar 2021 um 21:46:18 Uhr:

Das hoppeln beim gaswechsel, da musst du die Drehmoment Stütze austauschen

Die hab ich ja getauscht. Kein Erfolg.

Dann hab ich sie mit PU-Lagern verstärkt -> immernoch keine Änderung.

Seither leb ich damit :/

Was verstehst du unter hoppeln?

Themenstarteram 19. Januar 2021 um 22:33

Schwer zu beschreiben, aber:

Nehmen wir an ich rolle, Auto im Schubbetrieb. Wenn ich dann aufs Gas gehe fühlt es sich so an als würde der Motor ein paar mal vor und zurück wackeln bevor er anfängt zu beschleunigen. Das ganze kommt auch wenn man wieder den Fuß vom Gas nimmt. Tritt stärker in niedrigen Gängen auf. In Gängen 1-2 sieht man das sogar am Licht der Scheinwerfer, dass sich das bewegt.

Wenn ich aber vom Gas geh und gleichzeitig auskuppele spürt man nichts davon.

Motorlager sind alle neu.

Könnte natürlich mit deinen querlenkerlagern zusammen, mach die mal neu und Probier es mal. Es hört sich schon fast so an wenn du schon alle motorlager gewechselt hast.

Die lange Schraube mittig durch das Gummi-/Metall-Lager durchgeführt ist bei einigen wenigen GOLF 4 so durchgesteckt, sodass man die Schraube an einer Seite NICHT herausziehen kann (ich glaube mich zu erinnern, dass der Tank im Weg ist ...)

-> dann eine kleine Flex nehmen und den Schraubenkopf abflexen ...

Zitat:

@schwanana schrieb am 19. Januar 2021 um 20:25:34 Uhr:

1) - Werde ich einen Schlagschrauber brauchen? Geht das alles mit der Rätsche/Knebel?

2) - Was taugen die Einpresswerkzeuge von ebay? Also die Chinakracher im roten/blauen Kunststoffkasten?

Die hier: https://bit.ly/2LQuDd7

3) - Was haltet ihr von MEYLE HD Querlenker mit neuen Lagern schon eingepresst? Taugt das was?

4) - Muss man das Traggelenk beim Querlenker vorne raushämmern oder kommt das so raus wenn man die Mutter wegschraubt?

5) - Muss ich beim Fahrwerk auf irgendwelche Drehmomente achten? (bitte schlachtet mich nicht für diese Frage, ich meins ernst, keiner auf Youtube hat Drehmomente erwähnt)

6) - Hinterachse absenken: geht das komplett ohne Demontage anderer Dinge (Handbremsseil, Bremsschläuche?)

7) - Ich habe ein Bremsentlüftungsgerät von Würth (beinahe ein Fossil) das ich bedienen kann.

zu 1)

Du benötigst keinen Schlagschrauber!

ABER: ich empfehle Dir: Gelenkgriff Drehgriff 1/2", 600mm, als Kraft-Hebel

z.B. für die Radschrauben und alle anderen sie sehr fest angeschraubt sind:

https://www.amazon.de/.../ref=sr_1_2?...

zu 2)

Eine billige Hinterachs-Gummi-/Metall-Lager Einpress-Garnitur habe ich auch unter meinen Werkzeug-Schätzen (schon 2x verwendet; beim ersten Mal habe ich mir sowas selber gefertigt ...)

zu 3)

Solche "MEYLE HD Querlenker, samt äußerem Kugelgelenk" habe ich auch in meinem GOLF 4 (11/2001) eingebaut; ich habe erst nach diesem Einkauf erfahren, dass die Fa. LEMFÖRDER die Querlenker für VW produziert und liefert ...

zu 4)

Für das äußere Kugelgelenk von der Querlenkern nimmt man am besten einen Kugelgelenk-Ausdrücker-/Einzieher; optimal dafür:

HAZET 1779-1

Im Reparatur-Anleitungs-Buch von ETZOLD "So wird´s gemacht" stehen alle Angaben zu solchen Reparaturen, welches Werkzeug man benötigt und die Anzugs-Drehmomente der Verschraubungen und bei Dehnschrauben: Anzugs-Drehmoment + zusätzlichem Drehwinkel danach.

zu 5)

Siehe Hinweis bei zu 4)

Im Buch von ETZOLD befinden sich Explosions-Zeichnungen der vielen Einzelteile (damit ergibt sich auch die Lage der Teile) und eine Nummerierung der Einzelteile -> im zugehörigen Text dazu steht bei Schrauben das Anzugs-Drehmoment für das Festschrauben mit dabei.

Ich besitze und benutze zwei Drehmoment-Schlüssel, einen für geringere und den zweiten für höhere Anzugs-Drehmomente !!!

zu 6)

Natürlich muss man das Handbremsseil an einigen Stellen lösen!

In meiner Reparatur-Beschreibung zum Erneuern der Hinterachs-Gummi-/Metall-Lager habe ich dies alles genau beschrieben !!!

-> siehe in meinem Bericht vom 12. März 2019 um 13:22:04 Uhr

https://www.motor-talk.de/.../hinterachse-gummilager-t2322585.html?...

zu 7)

Bei meiner Anleitung musst Du den Hinterachskörper NICHT abschrauben und musst die Bremsleitung auch NICHT öffnen, NUR je die beiden Befestigungspunkte vom flexiblem Bremsschlauch: an vorderen Ende vom Hinterachskörper (in Nähe der Gummi-/Metall-Lager), am Hinterachskörper selber und oberhalb an der Karossierie (in Nähe vom Auspuff und Tank) los machen; -> die weiter nach vorne führende Bremsleitung (festes dünnes Metall-Rohr) ist flexibel genug, für die Reparatur genügend weit nachzugeben ...

 

Ein Auspress-Werkzeug benötigst Du wirklich NICHT (kostet einiges an Geld ...)

-> Ich habe mit einem 8 oder 8,5 mm Eisenbohrer im alten Gummi-/Metall-Lager im Kreis herum in den alten Gummi ein Loch nach dem anderen gebohrt und so Gummi-Volumen entfernt und damit den Druck des Gummis nach außen weg genommen; mit wenigen Hammerschlägen (mit einem 1 kg Stemm-Hammer) ist dann das alte Innenteil heraus zu befördern gewesen. Mit einem schmalen, scharfen Holz-Stemmeisen habe ich dann den restlichen Gummi und die äußere Kunststoff-Hülse vom Gummi-Lager herausgeklopft.

Mitunter hat sich der Gummi von der äußeren Kunststoff- (oder Blech-)Hülse bereits völlig los gelöst und es bedarf nur mehr eines festen Hammerschlages und der Großteil des alten Lagers ist heraußen ...

Zitat:

@Flying Kremser schrieb am 20. Januar 2021 um 15:06:38 Uhr:

zu 7)

Bei meiner Anleitung musst Du den Hinterachskörper NICHT abschrauben und musst die Bremsleitung auch NICHT öffnen, NUR je die beiden Befestigungspunkte vom flexiblem Bremsschlauch: an vorderen Ende vom Hinterachskörper (in Nähe der Gummi-/Metall-Lager), am Hinterachskörper selber und oberhalb an der Karossierie (in Nähe vom Auspuff und Tank) los machen; -> die weiter nach vorne führende Bremsleitung (festes dünnes Metall-Rohr) ist flexibel genug, für die Reparatur genügend weit nachzugeben ...

HOPPLA ...

KORREKTUR:

Die Worte: "am Hinterachskörper selber und" bitte streichen !!!

Die Befestigung von der Bremsflüssigkeitsleitung am Hinterachskörper bleibt !!!

-> Diese Befestigung ist folgendermaßen:

Die Rohrleitung ist dort rechts und links durch ein Loch in einem Befestigungs-Blech (Blechöse) geführt; die beiden Blech-Halterungen rechts und links, sind an den Hinterachsträger geschweißt. Die flexiblen, biegsamen Bremsleitungen (diese überbrückt die Bewegungen vom Hinterachsträger durch das Einfedern der Hinterräder), sind dort mit den festen, dünnen Metallrohren, die nach hinten zu, mit mehreren weißen Kunststoff-Klips am Hinterachskörper festgehalten, zu den Radbremsen rechts und links weiter führen, über die Blechöse dazwischen, zusammengeschraubt. Diese Befestigungspunkte der Bremsflüssigkeits-Leitungen sind beidseitig nahe der Gummi-/Metall-Lager auf dem Hinterachsträger.

Das Lösen der Bremsflüssigkeitsleitungs-Befestigungspunkte am oberen Ende der kurzen, flexiblen Schläuche reicht aus für die Erneuerung der Gummi-/Metall-Lager, je immer nur an einer Seite das Gummi-Lager losgeschraubt. An der rechten Seite muss man das obere Halteblech abschrauben/lösen und an der linken Seite: das U-förmige Feder-Halteblech herausziehen wo die fixe Bremsleitung nach oben und hinter dem Sprit-Tank nach vorne führt, damit auf beiden Seiten dieser Punkt mit der fixen Bremsleitung etwa 10cm herunter kommen kann ...

 

Sollte man die letzten eineinhalb Meter der Bremsflüssigkeits-Leitungen zu den hinteren Radbremsen erneuen wollen (weil die Rohrleitung sichtlich von Rost angegriffen ist und die Erneuerung vom TÜV verlangt wird), dann VOR dem Öffnen der Bremsflüssigkeits-Leitung:

Eine Holzlatte in geeigneter Länge zwischen Fahrersitz und dem Bremspedal hineinzwicken und das Bremspedal einige Zentimeter betätigen (mit Verstellen vom Sitz) !!! Damit wird verhindert, dass die Bremsflüssigkeit aus dem Brems-Zentralkörper ausrinnt und es zuletzt große Schwierigkeiten bereitet, die letzten Luftblasen dort heraus zu bekommen, ein Tritt auf das Bremspedal, sich immer nur weich anfühlt und der Bremseffekt etwas eingeschränkt ist !!!

-> Mir ist bei dieser Arbeit dann seltsamerweise keinerlei Bremsflüssigkeit, außer weniger Tropfen, aus dem Rohr nach vorne führend, herausgeronnen!

Die Holzlatte erst wegnehmen, nachdem das Bremsflüssigkeits-Ausgleichsgefäß ganz voll gefüllt worden ist, Spezialdeckel aufgeschraubt worden ist und ein Druckgerät angeschlossen ist, mit keinerlei Luftblasen in der Bremsflüssigkeit, im Schlauch zu diesem Deckel!

Die Holzlatte erst wegnehmen, nachdem das Bremsflüssigkeits-Ausgleichsgefäß ganz voll gefüllt worden ist, Spezialdeckel aufgeschraubt worden ist und ein Druckgerät angeschlossen ist, mit keinerlei Luftblasen in der Bremsflüssigkeit, im Schlauch zu diesem Deckel!

 

Themenstarteram 21. Januar 2021 um 19:35

Bremsleitungen abbauen sollte kein Problem darstellen, da ich zum Entlüften der Leitungen ein großes Gerät von der Firma Würth hier habe.

Themenstarteram 21. Juni 2021 um 12:06

Kleines Update: die Meyle-HD Querlenker sind bereits nach 6 Monaten defekt! Die Gummilager sind so weich, dass die Querlenker an der Karosserie anstoßen und bei jedem Lastwechsel ein lautes dumpfes Knack von sich geben. Außerdem scheint das Lager hinten beim rechten Querlenker rausgerutscht zu sein?

Ich werde jetzt Lemförder verbauen und den ganzen Meyle Schrott rauswerfen. Muss schließlich nächsten Monat zum TÜV!

Img-20210620
Img-20210620

Wechsel doch nur die hinteren Gummilager gegen TT bzw R32 Gummilager die sind voll und wesentlich haltbarer. (Mal abgesehen vom direkteren Fahrverhalten)

Zitat:

@Tom1182 schrieb am 21. Juni 2021 um 13:06:32 Uhr:

Wechsel doch nur die hinteren Gummilager gegen TT bzw R32 Gummilager die sind voll und wesentlich haltbarer. (Mal abgesehen vom direkteren Fahrverhalten)

Danke Tom! Genau meine Meinung.

1. Warum sollte man den Querlenker in gutem Zustand wegschmeißen?

2. Es ist günstiger nur die 60mm Lager zu wechseln.

3. Es ist qualitativ wesentlich höherwertiger.

Leider macht der Kollege hier gerade den selben Fehler:

https://www.motor-talk.de/.../querlenkerwechsel-t7118881.html?...

Themenstarteram 21. Juni 2021 um 14:22

Ich habe leider keine Presse da

 

Kann ich nicht die Lager mit Sikaflex auffüllen? Oder lacht mich der TÜV Prüfer dann aus?

Zitat:

@schwanana schrieb am 21. Juni 2021 um 14:22:52 Uhr:

Ich habe leider keine Presse da

Das ist eigentlich kein Problem.

Entweder kauft man sich eine Schraubpresse mit allen möglichen Druckplatten (für ca. 60EUR, damit habe ich es zuletzt gemacht), oder man geht mit den ausgebauten Querlenkern zur Werkstatt. (dafür hatte ich 10EUR Trinkgeld bezahlt, für 2 Querlenker aus- und Einpressen mit der hydraulischen Presse)

@schwanana

 

Ich hab diese Lager mit einem Hammer ausgeschlagen und mit einem einfachen Schraubstock eingepresst die sitzen nicht gerade sehr fest drin! Is ja nur ne weiche Aluhülse außen ums Lager

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Gummilager wechseln, HU und so...