ForumFormel 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Grand-Prix von Japan/ Fuji 2007

Grand-Prix von Japan/ Fuji 2007

Themenstarteram 28. September 2007 um 19:28

Mahlzeit Gemeinde,

 

da unser lieber boofoode vermutlich verhindert ist, stelle ich heute mal die Info´s zu GP ein:

 

Willkommen zum Großen Preis von Japan/Fuji

 

Name Fuji Speedway

Länge 4.563 Meter

Runden 67

Distanz 305,721 km

Ortszeit MESZ +7 Stunden

Start 06:30 Uhr MESZ

 

ZEITPLAN

 

1.Freie Training,3:00 - 4:30 Uhr

2.Freie Training,7:00 - 8:30 Uhr

 

Leider wird das 1.und 2.Freie Training im TV nicht live Übertragen!

 

Freitag, 28. Sept., 13.00 Uhr,1.& 2.Freies Training im DSF

 

Samstag 29.Sept

3.Freie Training, 06:00 - 6:30 RTL

Qualifying 06:45 Uhr RTL

 

Sonntag 30.Sept.

Rennen 6:30 Uhr RTL

 

Letzte Sieger

 

1977: James Hunt, McLaren

1976: Mario Andretti, Lotus

 

LINKS

http://www.motorsport-total.com/f1/ergeb/2007/15/

 

http://www.motorsport-total.com/f1/saison/Fuji.html

 

 

Quelle: Motorsport-Total.com

 

mfg

 

invisible_ghost

Ähnliche Themen
104 Antworten

hi jungs,

hab zwar heute morgen den gp gesehen, aber entweder ich war zu muede, oder die haben noch was veraender. es geht um adrian sutil. liuzzi hat ihn doch in der letzten runde ueberholt und somit war adrian 9ter und hat keinen punk bekommen. jetzt habe ich aber gerade im radio gehoert, dass er 8ter wurde. im rtl teletext auf seite 257 steht auch, dass sutil 8ter wurde und liuzzi 9ter. hab ich was verpasst?

Liuzzi hat Sutil unter Gelb überholt,  und 25 Sekunden aufgebrummt bekommen.

 

Daher ist Sutil vor Liuzzi gelandet.

 

MFG

 

ECOTEC

 

 

Liuzi hat unter gelber Flagge überholt und eine 25-Sekunden Strafe kasiert. Somit ist Sutil 8ter und bekommt damit seinen 1. WM-Punkt, diese Leistung ist fast noch höher einzuschätzen als der Hamilton Sieg!

Da war einer schneller *edit*

aha, super danke. :p

Zitat:

Original geschrieben von Ecotec_dbilas

Es ist eine tolle Leistung... in der Tat... da gibts nichts dran zu mäkeln.. aaaber.....

Man muss mal berücksichtigen das er von vorn herein im besten Auto gesessen hat.... das hat vor ihm

bei noch keinem Topfahrer geklappt.

Alonso hat bei Minardi angefahgen

Schumacher bei Jordan/Benetton

Senna bei Toleman ?

Prost?? weiß ich gerade nicht genau

 

Was wäre wenn Senna in seinem ersten Jahr schon bei Mc Laren gewesen wäre?

Oder Schumacher 1992 bei Williams??

Alonso bei Ferrari.....

 

Meint ihr nicht das diese Fahrer dieses Kunststück nicht auch geschafft hätten?

 

Für Lewis hat einfach alles gepasst, er saß zur richtigen Zeit im richtigen Auto, und er hat bewiesen das er einen zweimaligen Weltmeister schlagen kann, aber das hat Schumacher mit Piquet auch geschafft, oder Prost mit Lauda....

 

MFG

ECOTEC

Gut geblickt.

Hamilton hat eine Hammerleistung gezeigt, aber er hat auch alles bekommen, was sich ein Rennfahrer nur wünschen kann, da blieb wohl kein Wunsch offen. ;)

Villeneuve wäre 1996 dasselbe auch beinahe geglückt, denn er hatte um die 16000 Test-Km im besten Auto auf dem Buckel, bevor er an den Start zum ersten Rennen kam.

Alles eine Sache des Paket`s und der Unterstützung die man geniesst.

Eine ähnliche Konstellation wie bei Hamilton, ist mir nicht bekannt, ausser vielleicht Nino Farina, Rookie-Weltmeister :D von 1950 mit sage und schreibe 30 Punkten aus 7 Rennen.

Der beste Fahrer musste sich bisher immer zumindest eine Klasse tiefer empfehlen, bevor er im besten Auto Platz nehmen konnte und selbst dabei standen vertragliche Dinge wie Sponsorenwünsche und sogar Ausschlussklauseln einem im Weg.

Gruss

Smilinho

Ich bin auch der Meinung, dass der "Fall Hamilton" in der F1 bislang einzigartig ist. Dass er in der Lage ist, alles ihm auf dem Tablett gereichte dann auch noch dermassen erfolgreich umzusetzen, ehrt ihn natürlich und setzt dem Ganzen nur noch das i-Tüpfelchen auf.

Ich denke, dass wir hier einen Präzedenzfall miterleben, der im Motorsport schon bald Schule machen wird. In einer Zeit, in welcher 9-jährige langfristig und hochdotierte Verträge von europäischen Top-Fussballvereinen kriegen, muss man sich doch über solch Talentförderung wirklich nicht verwundert die Augen reiben.

Ich hab' mich zeitlebens über den Spruch "früher war alles besser" aufgeregt. Heute rege ich mich darüber auf, dass sich jemand über diesen Spruch aufregt :D.

Ich bin überzeugt, dass Lewis Hamilton nur die Spitze eines auf uns zukommenden Eisbergs ist. "Quereinsteiger" wird es künftig wohl keine mehr geben. Wer im Alter zwischen 10 - 15 Jahren noch keinen F1-Vertrag in der Tasche hat, wird sich künftig wohl umorientieren müssen, anstelle von Monoposto-Ambitionen evtl. ins Tourenwagenlager wechseln oder was weiss ich ...

Sei gegrüsst, schöne, neue, moderne Motorsportwelt ;)

Salut

Alfan

am 1. Oktober 2007 um 14:03

ja aber was wird aud hamilton im jahr 2008, wenn alonso doch seine pause einlegt, und an seiner seite ein faherer mitmischen wird, der ein auto nicht weiterentwickeln kann???

so sehr ich alonso nicht mag, aber ein muss man ihm anerkennen das er ein auto weiterentwickeln kann, daraus hat diese saison halt hamilton provitiert. aber ich bin echt gespannt wie es aussehen wird wenn kein erfahrner fahrer ihm zu seite steht.

in ein top team, mit einem top auto mit top weiterentwicklern ist es dann halt nicht so schwer weltmeister zu werden.

aber ein team aufzubauen, das auto weiter zu entwickeln, das rechne ich persönlich mehr an.

am 1. Oktober 2007 um 23:11

vorweg: ich hab das rennen nicht gesehen, hatte anderes (besseres) zu tun ;)

auf jeden fall nen großen glückwunsch an hamilton, der ja in nem ziemlichen chaosrennen coolen kopf bewahrt hat und alles richtig gemacht hab, astreine leistung!

schade der ausfall von alonso, aber naja, wie sagt man so schön: shit happens :) alles andere als angriff wäre unsinnig gewesen und daher richtig gemacht, auch wenn leider das glück gefehlt hat. passiert halt.

ich werde aber hamilton noch nicht die wm zusichern, ein ausfall und zwei siege von alonso und eben dieser wäre weltmeister - auch wenn hamilton die wm wohl zu 90% im sack hat. aber wie man sieht geht ein unfall sehr schnell.

aber ein super rennen für vettel (wenn auch mit falschem ergebnis), sutil mit spyker und vorallem auch kovalainen.

die ferrarisache mit den reifen klingt für mich (ohne schuldzuweisung) einfach nur merkwürdig. warum werden in einem solchen hightech-sport überhaupt noch mitteilungen per boten (!) überbringen, wo überall eine email rechtlich 100%ig wasserfest ist? hätte wetten können, dass das alles per email abgewickelt wird. aber so kann man sich irren ;)

Zitat:

warum werden in einem solchen hightech-sport überhaupt noch mitteilungen per boten (!) überbringen, wo überall eine email rechtlich 100%ig wasserfest ist? hätte wetten können, dass das alles per email abgewickelt wird. aber so kann man sich irren

wurde doch per Mail alles gemacht, nur kam diese erst 7 Minuten nach Start bei Ferrari an ! Deshalb die Aufregung.

Wenn nur 1 Team von 11 diese Nachricht mit einer Stunde Verzögerung zugestellt bekommen hat, dann liegt die Vermutung doch recht nahe, dass diese, wenn überhaupt, durch deren eigenes IT-System verursacht wurde. Strange ist aber auch, wenn die Meldung der AMS & MST zu den genannten Uhrzeiten stimmen, dass 10 Teams die um 12:35 losgeschickte Mail um 12:37 bekommen haben, wo hingen Ferrari 13:37 abgibt. Das wäre exakt 1 Stunde Verzug. Für mich hört sich doch recht unwahrscheinlich an. 59 Minuten oder auch 1 Stunde und 1 Minute würde ich ja verstehen und akzeptieren. Aber exakt 1 Stunde? Da käme allerhöchstens noch eine falsche Zeiteinstellung auf dem Ferrari Mailserver in Frage.

 

In einem Interview zu dem Vorfall, hat Stefano Domenicali, bei Nachfrage zu diesem Punkt, auch sehr kurz auf "unterschiedliche Systemkanäle, verschiedene Firewalls und so weiter" hingewiesen, die das Übermitteln einer eMail verzögern können. Zudem würde man ja nicht immer am PC sein und Mails lesen. Bei Ferrari beruft mach sich deswegen auch auf den Artikel 15.1 des Sporting Codes, der vorsieht, dass der Erhalt von wichtigen Nachrichten von den Teams bestätigt werden müsste. Demgegenüber steht aber scheinbar laut AMS eine Einigung aller Teams vom 7. Dezember 2006 in Monaco, einen elektronischen Verteiler einzuführen, um sicherzustellen, dass alle Teams diese Informationen gleichzeitig bekommen.

 

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang aber, dass Ferrari vorgibt nicht zu wissen, wann die Mail abgeschickt bzw. empfangen wurde. Ferrari wisse nur die Zeit zu der die Mail auf dem PC von Stefano Domenicali einging. Und dieses war um 13:37, also nachdem das Rennen gestartet wurde. Diese Erklärung ist für mich nicht glaubhaft, denn jede Mail trägt in ihrem Header die Empfangszeiten der verschiedenen Mail-Server, die auf dem Übermittlungsweg durchlaufen werden. Der Mailserver protokolliert selbiges. Mit der Header-Info wäre eindeutig festzustellen, wo die Mail, wenn überhaupt, sich die Verzögerung eingehandelt hat. Aus dem Vorgeben von Nichtkenntnis (die haben hunderte von Ingenieuren und eine eigene IT-Abteilung um das zu verifizieren) und dem Gebetsmühlenhaften verweisen, auf den Artikel 15.1 des Sporting Codes, schließe ich, dass die eMail rechtzeitig vom Ferrari Mail-System empfangen wurde. Und wenn es eine Verzögerung in der Übermittlung gab, dann allerhöchstens durch den eigenen Mail-Server.

 

Liest man das Interview mit Jean Todt und Stefano Domenicali aber weiter, kann man erkennen, dass Ferrari wohl ganz bewusst auf den Intermediates (in Malaysia hat das schon mal zum Erfolg geführt) starten wollte, um über eine konträre Strategie zu McLaren, überhaupt eine Siegchance zu haben. Die McLaren hatte beim Start offensichtlich für 12 Runden mehr Benzin an Bord. Alonso kam in Runde 27, Hamilton in Runde 28 zum Tanken. Massa hingegen schon in der 14ten und Räikkönen in der 15ten Runde. Zudem sagt Ferrari in dem Interview auch beim Stopp wegen des Zwangsreifenwechsels getankt zu haben (Massa in der 2ten und Räikkönen in der 3ten Runde). All dieses relativiert zumindest die Qualifyingzeiten doch erheblich.

 

Eine Erklärung dafür wäre, dass Ferrari schlichtweg auf besseres Wetter spekuliert hat und mit einer tendenziellen Trockenabstimmung ins Qualifying gegangen ist. Zudem ist die bei Regenbedingungen notwendige, eher weiche Fahrwerks-Abstimmung, Gift für den Ferrari. Ferrari ist definitiv mit deutlich weniger Abtrieb als McLaren gefahren. Indiz dafür war eine erheblich höheren Höchstgeschwindigkeiten der Ferraris. Dieses könnte die bei Regen schlechteren Qualifyingzeit für den, im Vergleich zum McLaren, sehr leichten Ferrari erklären. Aufgrund des immensen Gewichtsvorteils hätte Ferrari ansonsten das Qualifying deutlich vor den McLaren gewinnen müssen.

 

Eine andere Erklärung dafür wäre, dass Ferrari erkannt hatte, dass sie auf dem eher McLaren-freundlichen Kurs eh ohne spezielle Maßnahmen einfach nicht siegfähig sind und so ihr Heil in einer Flucht nach Vorne gesehen haben. Ferrari hat mit der Spritmenge extrem gepokert, da im Qualifying ansonsten der Abstand zu den beiden McLaren sehr groß gewesen wäre. Ferrari hat mit sehr wenig Sprit auf Pole gesetzt und diese trotzdem sehr knapp verpasst. Von der Pole aus hätten sie das Rennen kontrollieren können. Bei den erhofften, besseren bzw. besser werdenden Wetterbedingungen, der in Richtung trocken tendierenden Fahrwerksabstimmung, dem niedrigen Gewicht und den Intermediates, wäre Ferrari wahrscheinlich erst einmal allen auf und davon fahren. Mitunter hätten sie sich sogar trotz Zweistoppstrategie siegreich ins Ziel gerettet. Da Ferrari am Start aber sehr wenig Benzin dabei hatte, mussten sie nach eigener Aussage so früh reinkommen, da die Tankmenge bei Massa nicht ausgereicht hätte, um dann ohne weiteren Stopp durchzufahren.

 

Mein Fazit: Dass entgegen der Planung deutlich schlechtere Wetter, die für die Wetterumstände absolut falsche Strategie und Fahrzeugabstimmung haben Ferraris einzige Chance das Rennen mit einer aggressiven Strategie zu gewinnen, zunichtegemacht. Ferrari hat sich einfach total verzockt und versucht nun mit dem Hinweis auf den FIA-Fehler (so er einer ist -> s.o.) von ihrem Strategiedesaster abzulenken. Auch bei rechtzeitigem Erhalt der Reifenvorgabe wäre das Rennen unter den Bedingungen nicht zu gewinnen gewesen. Ihr Gewichtsvorteil wäre hinter dem Safetycar verpufft und der Tankstopp in der Safetycar-Phase hätte auch dazu geführt, dass beide Ferraris bei der Startfreigabe irgendwo am Ende des Feldes gewesen wären. Auch wurde das Wetter das ganze Rennen über nie so gut, dass die in Richtung trocken tendierende Ferrari Abstimmung sich ausgezahlt hätte.

 

Gruß

Thomas

am 2. Oktober 2007 um 20:13

klingt recht sinnvoll

aber ich möchte nochmal die leistung von Mark Webber würdigen.

Mit Lebensmittelvergiftung zu fahren und sich am Start und in der fünften Runde zu übergeben (JA IM HELM) ist sicher nicht förderlich. Umso ärgerlicher, dass er von Vettel rausgekegelt wurde(der auch ein Superrennen+Quali gefahren ist)

Ja, und jetzt stell dir vor, der vollgekotzte Webber steht oben auf dem Podest und nimmt erst mal einen großen Schluck aus der Champagnerpulle...

Ibah...

Mir tuts mehr leid um Vettel. Shit happens, die positiven Seiten überwiegen imo klar.

Auch wenn es bestimmt angenehmer gewesen wäre, sich nicht gleich am Anfang des Rennens zu übergeben...

Tja, wäre schön, wenn Heidfeld ins Ziel gekommen wäre...

Nach extremer Langeweile am Anfang nach der SC-Phase doch noch sehenswert...

Zitat:

Original geschrieben von audia6tdifahrer

Ja, und jetzt stell dir vor, der vollgekotzte Webber steht oben auf dem Podest und nimmt erst mal einen großen Schluck aus der Champagnerpulle...

Ibah...

LoL :D:(:D

am 5. Oktober 2007 um 17:38

Zitat:

Original geschrieben von Cleandevil

Fakt ist: Wenn Lewis WM wird (und danch schauts aus), dann ist das MEHR als eine starke Leistung!

Man bedenke sein Alter und die Tatsache, daß es sein 1. Jahr in der F1 ist.

Aber wenn man sucht, so findet der Mensch immer irgendwas, was er schlechtreden kann.

 

Was mich besonders freut dabei ist, dass er diesen möchte gern u ach so hochgejubelten und kaltschnäuzigen Schumacher Killer schön seinen blanken Bobbo gezeigt hat. Ich muss mich schon arg zusammen nehmen um nicht vor schallenden Gelächter der Lobeshymnen die auf Kovalainen gesungen wurden, vom Stuhl zu fallen... Farbe hin oder her...Top Auto hin oder her..So mancher Stammpilot den man in den letzten Jahren gesehen hat, hat weniger drauf. Mag auch sein, dass vieles Passte bei Hamilton, aber mir ist ein gewitzter Hamilton lieber als ein arroganter Alonso bei dem immer die anderen Schuld sind. :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Grand-Prix von Japan/ Fuji 2007