ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Golf Variant TGI DSG - passt das im Alltag? (Erfahrungen)

Golf Variant TGI DSG - passt das im Alltag? (Erfahrungen)

VW Golf 7 (AU/5G)
Themenstarteram 25. November 2014 um 16:58

Als Nachfolger für RedSpicy (Caddy Life Ecofuel) kommt mangels modernem Erdgasmotor im Caddy nun ein Golf Variant TGI mit DSG in den Fokus. Ich bin erstaunt, dass es selbst hier kaum Erfahrungen gibt - es müssten doch einige den Variant mit CNG schon ein halbes Jahr bewegt haben.

Was mich besonders interessiert ist, ob der TGI-Motor und das DSG im Golf Variant miteinander harmonieren?

Auch Reicheweiten mit H- und L-Gas sowie die dazugehörigen Verbrauchswerte und Fahrprofile interessieren mich natürlich.

Dann hoffe ich mal auf Antworten ...

Jens

P.S.: Nein, ich will kein Flüssiggas und kein Benzin und auch kein Diesel. Ich fahre nun schon 8 Jahre mit Erdgas, bin damit sehr zufrieden und der Golf Variant kommt für mich nur in Frage, weil es ihn mit CNG-Motor gibt. Daher meine Bitte an die Nicht-Erdgas-Fahrer: Erzählt mir nicht, dass die Motoren in euren Gölfen viel besser als der TGI wären.

Beste Antwort im Thema

Hi

habe den Variant TGI DSG mit voller Hütte seit Anfang Juli

bisher 6200 problemfreie KM

DSG und ACC harmoniert hervorragend

der Verbrauch hat sich bei 4 KG H Gas eingependelt(real)

hatte bisher einmal nachts eine freie Autobahn, wo ich mir mehr PS gewünscht hätte,

ansonsten langt die Leistung leicht für unsere Verkehrsverhältnisse

hatte vorher einen Passat PD 115 PS-Der TGI ist nur minimal träger in der Leistungsentfaltung-

wobei derPasi eher wie 130 PS ging...verbrauchte aber 1,5-2 Liter mehr bei gleicher Strecke

mit meistens Landstraße -zügig gefahren.

Mein einziges Problem sind eine Tankstelle in Freising, wo er jedes 3te mal nicht tanken will,

fahre ich 5 Km weiter zum Flughafen gehts ohne Problem...

Fazit-Ich würde mir diese Kombination wieder kaufen

und ich fahre entspannter und weniger aggressiv seit ich die Kombi DSG-ACC-TGI habe......

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Irgendwie würde der Thread besser ins normale Golf 7 Forum passen ... in den Bereich der Kaufberatung passt das Thema nicht wirklich.

Hallo,

Ich kann zwar noch nicht die großen Erfahrungen aus dem täglichen Leben wiedergeben, hab aber bereits einen Golf TGI mit DSG testweise unter meinem Hintern gehabt. Letztendlich habe ich mir den TGI auch als Variant bestellt, dauert aber noch wenige Wochen, bis ich in dann mein Eigen nenn darf.

Der Kompromiss aus günstigem, umweltfreundlichem Erdgas und gleichzeitig großer Benzinreichweite für den Ernstfall ohne Gastankstelle im Urlaubsland hat mich überzeugt, dieses Auto für die nächsten Jahre zu verwenden, zumindest solange, bis anderweitig noch umweltfreundlichere Antriebsstoffe entdeckt/entwickelt wurden.

Die 110 PS im Golf reichen wunderbar aus, man kommt gut vorwärts und der Motor hat keinerlei Probleme, das Fahrzeug zu bewegen und auch mal auf der Landstraße ohne großes Tamtam ein Fahrzeug zu überholen.

Das DSG an sich kenne ich auch schon aus diversen anderen VWs und auch aus ebendieser Probefahrt und ich würde sagen, dass das DSG hier keinerlei Probleme hat mit dem Motor hat, das funktioniert ganz wunderbar, vor allem in Zusammenarbeit mit dem ACC spielt es seinen wahren Wert aus.

Ich habe mir aber dennoch einen Handschalter bestellt, weil ich einfach nicht der Automatiktyp bin und gerne, zumindest noch beim schalten, selbst die Kontrolle behalte über mein Fahrzeug. Also ist es wohl einfach eine Typfrage, wozu Du eher tendierst, funktionieren wird auf jeden Fall beides gut mit dem Erdgasmotor.

Zu den Verbräuchen: VW gibt ja 3,5kg an, ich hab damals mit entsprechender probefahrttypischer Fahrweise an die 3,9 kg/100km verbraucht. Du kannst ja aber auch mal bei Spritmonitor vergleichen.

Mit H-Gas (1,10€/kg bei uns) bin ich ca. 380 km weit gekommen, bevor dann auf Benzin umgeschaltet wurde, ich wieder aufgetankt hatte und das Fahrzeug wieder abgestellt hab. Bei der Fahrt waren aber auch ca. 50 geschwindigkeitsintensive Autobahnkilometer mit dabei.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.

Für ausführlichere Alltagserfahrung, dann aber ohne DSG, einfach nochmal in ein paar Wochen melden.

Gruß

Themenstarteram 26. November 2014 um 0:35

Zitat:

@0 0 7 schrieb am 25. November 2014 um 17:33:52 Uhr:

Irgendwie würde der Thread besser ins normale Golf 7 Forum passen ... in den Bereich der Kaufberatung passt das Thema nicht wirklich.

Hmmm, da die Antworten der Beratung dienen, ob ich den Golf Variant TGI mit DSG bestelle (=kaufe), dachte ich, der Thread wäre in der Kaufberatung besser aufgehoben als im normalen Golf-7-Forum. Wenn ich da falsch gedacht habe, bitte ich einen Moderator diesen Thread ins Golf-7-Forum zu verschieben.

Danke,

Jens

Hi

habe den Variant TGI DSG mit voller Hütte seit Anfang Juli

bisher 6200 problemfreie KM

DSG und ACC harmoniert hervorragend

der Verbrauch hat sich bei 4 KG H Gas eingependelt(real)

hatte bisher einmal nachts eine freie Autobahn, wo ich mir mehr PS gewünscht hätte,

ansonsten langt die Leistung leicht für unsere Verkehrsverhältnisse

hatte vorher einen Passat PD 115 PS-Der TGI ist nur minimal träger in der Leistungsentfaltung-

wobei derPasi eher wie 130 PS ging...verbrauchte aber 1,5-2 Liter mehr bei gleicher Strecke

mit meistens Landstraße -zügig gefahren.

Mein einziges Problem sind eine Tankstelle in Freising, wo er jedes 3te mal nicht tanken will,

fahre ich 5 Km weiter zum Flughafen gehts ohne Problem...

Fazit-Ich würde mir diese Kombination wieder kaufen

und ich fahre entspannter und weniger aggressiv seit ich die Kombi DSG-ACC-TGI habe......

Themenstarteram 26. November 2014 um 21:01

350 bis 400 Kilometer mit einer Tankfüllung ist o.k. - allerdings schafft das unser Caddy mit dem im Raum Hannover üblichen L-Gas. Könnt ihr noch mal was dazu sagen, wie der Verbrauch steigt beziehungsweise die Reichweite sinkt, wenn's kein H-Gas gibt? Wie ist dann die Tankstrategie im Alltag? "Bei 200 Kilometern langsam mal ans Tanken denken" oder "Gastank leer fahren und dann mit Benzin irgendwann mal bei einer Gastanke vorbei schauen"?

Jens

P.S.: Mit dem Caddy bin ich in 8 Jahren und 100.000 Kilometern keinen Meter mit Benzin gefahren (außer technisch bedingt in der Startphase).

Themenstarteram 16. Dezember 2014 um 12:10

Ich mache nun die Probe aufs Exempel und bin zumindest mit einem Variant TGI unterwegs. Über den Verbrauch kann ich noch nichts sagen, aber im Vergleich zum alten Erdgas-Motor im Caddy ist der TGI-Motor natürlich geil.

Schrecklich sind natürlich die Sitzposition und das Einsteigen. Meine Frau fragte als erstes "Wo sind denn die Rückspiegel?". Dafür versperrt der Innenspiegel die Sicht nach rechts vorne komplett. Erstes Fazit: Erdgas-Antrieb top - aber ein Umstieg vom Caddy zum Golf Variant ist kaum denkbar.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Jens

Hallo Jens,

ich habe zwar keinen Variant, dafür aber einen "normalen" Golf TGI Comfortline.

Ich komme mit einem 15 kg-Tank ca. 330 bis 350 km, je nach Fahrweise.

Bin mit dem Auto hoch-zufrieden, war die beste Entscheidung, und ich bereue es nach ca. 15.000 km immer noch nicht. Es ärgert mich zwar, dass der Dieselpreis derzeit bei ca. 1,169 pro Liter ist, aber es war dennoch die sauberere Wahl. Hatte zu VW Fox-Zeiten einen Diesel, da schwankte der Dieselpreis zwischen 1,40 EUR und 1,50 EUR.

Ich hab sogar mal die Preise an den Tankstellen gesehen und musste fast heulen (bildlich gesprochen), weil der Dieselpreis sogar kurzzeitig höher war als der Benzinpreis, nur dass ich ca. das 3-fache an KFZ-Steuern bezahlt hatte. Naja, anderes Thema.

Am Start- und Zielort stehen mir H-Gas Tankstellen zur Verfügung. Bei uns im Kreis zahle ich 1,089 pro kg Erdgas.

Am Zielort (Geschäftsadresse) zahle ich gerade mal einen Cent mehr. Das kann ich verschmerzen.

Das Beste: Kein Gestank von Benzin oder Diesel beim Tanken. Der Tankvorgang dauert entgegen der vielen Behauptungen auch nicht wesentlich länger (aber das weißt du sicherlich selbst ;-)

Das mit dem Innenspiegel ist reine Gewöhnungssache. Mich hat es überhaupt nicht gestört, aber interessanterweise hat meine Freundin auch gesagt, dass sie kaum was sieht. Ein paar Male damit gefahren und sie würde am liebsten ihren Jazz mit meinem TGI tauschen :-)

Zum Thema L-Gas kann ich leider nicht viel sagen. Ich weiß nur, dass wir mal einen Ausflug in den Norden gemacht haben und da war das Gas tatsächlich "schlechter". Die Qualität wurde bei mir dann nur noch mit 80% angezeigt - wenn ich mich recht erinnere, war das ein Mehrverbrauch von ca. 0,8 kg.

Anscheinend haben wir im Süden qualitativ sehr gutes (russisches) Gas, je weiter man in den Norden geht, umso schlechter wird die Qualität (dann ist das wohl deutsches Gas).

Diese Info kann ich nicht belegen, und weiß auch nicht, ob das stimmt. Das sagte mir eine Autofahrerin beim Tanken, die schon viele Jahre Erdgas fährt (Opel). Ihr Fazit war aber insgesamt: Nie wieder was anderes als Erdgas-Antrieb.

Ich hoffe, dir ein wenig Informationen geliefert zu haben.

Jedenfalls ist dieses Auto meiner Meinung nach eines der besten auf den Markt! Was Komfort und Reichweite angeht, kann kaum ein anderes das Wasser reichen.

Sicherlich wirst du den einen oder anderen finden, der natürlich was auszusetzen hat und dir klarmachen will, dass ein Bora, das ultimative Fahrzeug unter den Fahrzeugen ist, auch wenn es schon gefühlte 40 Jahre, äh sorry 14 Jahre alt ist.

Hat zwar nichts mit deiner Anfrage zu tun, aber so ist er halt nun mal.

Themenstarteram 16. Dezember 2014 um 13:33

Hallo MrFantasy,

danke für deine Erfahrungen. Ich bin nun seit 2006 mit einem monovalenten Erdgasfahrzeug unterwegs und damit ebenfalls total zufrieden. Obwohl wir hier im Raum Hannover fast nur L-Gas (das hat keine schlechtere Qualität, nur einen niedrigeren Brennwert - dafür kostet es auch entsprechend weniger als das H-Gas) haben. In den gut acht Jahren sind wir keinen Kilometer mit Benzin gefahren (bis auf die beim Caddy erforderliche Strecke beim Kaltstart und nach dem Tanken).

Wenn es im VW Caddy einen zeitgemäßen Erdgas-Antrieb geben würde, würde ein Golf für mich gar nicht in Frage kommen. Doch nun heißt es entweder bei Erdgas bleiben und die Nachteile eines Golfs in Kauf nehmen oder aber beim Caddy bleiben und dann in Zukunft Benzin tanken. Einen entscheidenden Impuls wird da die Reichweite mit L-Gas geben (Fakten). Und natürlich, ob wir uns mit dem unbequemen Einstieg und der schlechten Übersicht arrangieren können (Gefühl).

Jens

P.S.: "Was Komfort und Reichweite angeht, kann kaum ein anderes das Wasser reichen." Ich denke mal, dass der Skoda Octavia-Kombi und der Seat Leon-Kombi mit dem identischen TGI-Motor immer auch einen Blick Wert sind.

Zitat:

@MrFantasy schrieb am 16. Dezember 2014 um 12:58:49 Uhr:

Sicherlich wirst du den einen oder anderen finden, der natürlich was auszusetzen hat und dir klarmachen will, dass ein Bora, das ultimative Fahrzeug unter den Fahrzeugen ist, auch wenn es schon gefühlte 40 Jahre, äh sorry 14 Jahre alt ist.

Hat zwar nichts mit deiner Anfrage zu tun, aber so ist er halt nun mal.

Ach MrFantasy, hast Du den Schmerz noch immer nicht verwunden? :D

Du Armer!

Na, ist ja bald Weihnachten, da darfst Du Dir was wünschen! :eek:

Aber schön, dass Du wieder da bist.

 

@TE

Zur allg. Erfahrung mit einem akt. Skoda Octavia Combi kann Dir hier im Golf VII-Forum bestimmt "navec" als ehem. Golf-Fahrer etwas sagen, wenngleich nicht zu TGI, aber der TGI-Motor dort ist ja identisch und Dir insofern bereits bekannt.

Der Seat Leon ST ist ggf. von außen optisch dynamischer (je nach persönlichem Geschmack), hat dafür aber innen ein paar, na, sagen wir mal: Nüchternheiten und "Fehlstellen", u.a. die m.M.n. bzw. zumindest mir fehlende Gurthöhenverstellung.

Wer von Caddy, Golf Plus, Touran oder gar Sharan kommt (vom T5 mal ganz zu schweigen), wird sich im Golf wg. der anderen Sitzposition zunächst immer erst mal "umgucken", das ist wohl normal und braucht eine kurze Zeit der Umgewöhnung.

Im übrigen vielen Dank für Deine Erfahrungen (dito an MrFantasy), die ich wg. priv. Interesse an einem TGI sehr interessant finde. Firma hatte auch schon mal angeregt, sich mal um Leasingkonditionen zu kümmern, aber dazu hatte bis dato noch niemand Zeit...

Wenn Die Umstellung auf den Variant zu schwer fällt: wie wäre es denn mit dem aktuellen Touran als Erdgaser.

Starke 150PS (läuft locker über 210), als 5-Sitzer mit 21kg Erdgas und jetzt zum Ende des Lifecycles des 1T3 auch günstig zu bekommen. Technik wurde ja immer wieder aktualisiert. Nur auf ACC und die neueste Navigeneration muss man verzichten. Top-Technik wie Xenon mit DLA gibts dagegen im Touran schon lange.

Meine TSI Ecofuel haben immer zwischen 5,5-6,5kg/100km (L-Gas) genommen, dabei ist mein Fahrprofil sehr verbrauchsintensiv, da entweder nur Kurzstrecken <10km oder Autobahn mit höchstmöglicher Geschwindigkeit gefahren wurden.

Hier noch die Links zu meinen Touran bei Spritmonitor:

mit DSG: https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/359547.html

ohne DSG: https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/404245.html

Würde auf jeden Fall wieder den mit DSG nehmen, da der TSI eine sehr ausgeprägte Anfahrschwäche hat.

Themenstarteram 17. Dezember 2014 um 17:37

@Rolling Thunder: Der Truthan ist mir einfach zu teuer und außerdem finde ich die 150 PS unsinnig viel für ein Auto, dass im wesentlichen im Umfeld einer Großstadt von einer Person und einem Hund als Gepäck gefahren wird. Ansonsten hast du natürlich völlig Recht, dass der Truthan TSI Ecofuel eine gute Alternative zum Erdgas-Caddy ist.

Übrigens noch zum ACC: Das ist wirklich genial. Schon jetzt beim 6G-Schaltgetriebe und sicherlich noch viel besser im Zusammenspiel mit dem DSG.

@Taubitz: Du legst den Finger in die Wunde - wenn ich könnte, wie ich wollte, würde ich einen T5 bestellen. Ich fahre auf langen Strecken einen LT2 (Wohnmobil), vor dem Caddy hatte ich die längste Zeit einen T3, mein Traumauto ist ein Mercedes Vario (wird leider nicht mehr gebaut) und meine Lieblingsmesse ist die IAA Nutzfahrzeuge. Da liegt es nahe, dass ich mich mit Golf und seinen ausländischen Derivaten nur schwer anfreunden kann. Allerdings: Meine Frau hat nicht die Laster als Laster und fühlt sich im Golf auch nicht so wohl, wie im Caddy.

Wer einen Golf oder einen Golf Variant gerne mag und eine für sein Fahrprofil ausreichende Tankstelleninfrastruktur hat, der hat mit dem Golf TGI einen super Wagen. Günstiger kann man kaum fahren - auch wenn bei den aktuellen Benzin- und Dieselpreisen der Erdgasantrieb seine volle Stärke natürlich nicht ausspielen kann. Aber der Spritpreis wird auch wieder in die andere Richtung gehen. Der TGI-Motor fährt sich total ausgewogen. Von der Anfahrschwäche der 2-Liter-Maschine im Caddy und Touran ist da nichts mehr da. Vielleicht merkt man noch was im Hängerbetrieb - aber für die täglichen Fahrten wüsste ich nicht, weshalb ich mich gegen den Erdgasantrieb entscheiden sollte.

Jens

Hi,

ich warte derzeit noch auf die Auslieferung meines Golf Variant TGI mit DSG.

Welche Hinterachse ist nun im Golf Variant TGI verbaut? Könnte ein Besitzer mal bitte unter sein Auto schauen.

Laut Prospekt ist ja eine Verbundlenkerachse verbaut. Aber im Forum liest man ja auch andere Aussagen.

www.motor-talk.de/forum/mehrlenker-hinterachse-t5036008.html

Die Golf 7 Limousine bin ich Probe gefahren, welche nach einen Blick darunter, eine Verbundachse hat.

Danke!

Bildquellle: u.a. http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...-mehrlenker-6334766.html?...

Golf7-verbundlenker-achse
Golf7-mehrlenkerachse
Themenstarteram 20. Dezember 2014 um 23:42

Ich war heute etwas auf der Landstraße unterwegs - durchaus zügig, aber im Rahmen des Erlaubten. Nach 250 Kilometern kombiniert (150 Kilometer Landstraße, 100 Kilometer Stadt) fragt der TGI jetzt nach einer Erdgastanke. Und das obwohl mindestens zur 75 % H-Gas in den Tanks waren. Das ist mir zu früh; einer Reichweite von 300 Kilometern habe ich mindestens erwartet. Allerdings: Das Auto ist erst 2.500 Kilometer gelaufen und den 6. Gang habe ich auch noch nicht so richtig verinnerlicht. Ein wenig besser kann der Verbrauch also noch werden. Und ich habe auch nicht versucht, sparsam zu fahren. Dazu macht der TGI-Motor viel zu viel Spaß.

Jens

Zitat:

Das Beste: Kein Gestank von Benzin oder Diesel beim Tanken. Der Tankvorgang dauert entgegen der vielen Behauptungen auch nicht wesentlich länger (aber das weißt du sicherlich selbst ;-)

Also ich weis nicht warum man irgendwelche Argumente ranzieht u die nicht mehr stimmen.

Beim GOLF 7 TDI stinkt nichts beim Tanken nach Diesel, da ist eine Dichtung am Tankstutzen.

Lg

Andy

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Golf Variant TGI DSG - passt das im Alltag? (Erfahrungen)