ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Golf 2 GL Youngtimer - Warten bis er ein Oldtimer ist?

Golf 2 GL Youngtimer - Warten bis er ein Oldtimer ist?

VW Golf 2 (19E)
Themenstarteram 10. November 2015 um 21:48

Hallo zusammen:

Ich besitze einen Golf 2 GL. Der Wagen stammt von meiner verstorbenen Großcousine und ist aus erster Hand.

Der Wagen ist in einem wirklich sehr gutem Zustand.

Ich gebe mal ein paar Daten an:

Km-Stand: 52000km

Austattung: GL

Markmale: Scheckheftgepflegt, keinen Rost, keine Schäden, sehr gepflegt.

So sehr ich an diesem Wagen eigentlich hänge, habe ich leider keine Verwendung für ihn.

Bei Mobile.de oder Autoscout24 gibt es selten vergleichbares.

Meine Frage ist nun: Lohnt es sich ihn 2 Jahre unterzustellen?

-> Da es sich noch um einen Young-Timer handelt und er noch 2 Jahre braucht, bis er ein Oldtimer wird, möchte ich wissen, ob es sich lohnen würde. Ich hätte eventuell die Möglichkeit ihn für kleines Geld in einer Garage unter zu bringen.

Dann kommt die Frage hinzu: Was wäre er ca. Wert?

-> Klar muss man Glück haben, bei der Suche nach einem Liebhaber. Ich wollte lediglich wissen, was er in seinem Zustand ca. Wert ist.

Vielen Dank :-)

0220151110
Pb100485
Pb100476
Beste Antwort im Thema

Schon interessant, wie die Meinungen auseinander gehen.

Einmal wird eine Schwemme von den "Massenautos", der 80er Jahre, wie Golf 2 etc. erwartet, die bald ein H-Kennzeichen bekommen, anderseits will niemand eins dieser Modelle aufheben.

Alle sind der Meinung, das es davon noch zig gibt und in Massen bald die Treffen überschwemmen.

Alles was kein Stern, BMW Emblem oder Pferd im Emblem hat, wird als nicht erhaltenswert angesehen. Nur was damals schon einen gewissen Status spiegelte gilt auch Heute als "echtes" Kulturgut.

Wen nun nur diese Fahrzeug erhalten werden, geht ein großer Teil des damaligen Straßenbildes verloren, da nur die "Rosinen" auf Treffen zu sehen sind, wovon die breite Masse zwar geträumt hat, sich aber nicht leisten konnte. Und stattdessen eins der "Massenautos", welche als nicht sammelwürdig empfunden werden, sein eigen nannte.

Klar ist es schön, mal wieder sein Traumauto von damals zu sehen, aber beim Anblick eines Modells, was man damals selber gefahren hat, erinnert man sich bestimmt an die eine oder andere Geschichte, die man selber mit so einem Modell erlebt hat.

Egal ob es nun eine schöne Erinnerung war, wie der tolle Urlaub, den man erlebt hat, mit dem Wagen hatte oder aber ob einen einfällt wie oft man mit dem Wagen liegen geblieben ist.

Mir selber ist schon öfter ergangen das dort das vom einem bestimmten "anerkannten" Oldies 10 oder mehr standen (z.B.Benz R107 oder 911er),die sich für mich, als Laie, nur noch durch die Außenfarbe und die Farbe der Innenausstattung unterschieden.

Schön sind sie, aber wenn davon "Massen" rumstehen, werden die schönsten und tollsten Autos weniger interessant und nach ein paar hat man sich "satt gesehen".

Da freue ich mich mehr, wenn ein eins der Alltagsautos, von damals sehe, was ich schon länger nicht mehr gesehen habe, wie ein alten D- oder E-Kadett, Passat 32b...

Zu einem guten Oldtimertreffen gehört immer ein gesunde Mischung aus "Traumautos" und Alltagsautos.

Den manchmal fällt einem erst beim betrachten eines Models auf, das man dieses schon ewig nicht mehr erblickt hat.

Die Alltagsautos verschwinden meist langsam und leise aus dem alltäglichen Straßenverkehr, so das es kaum einen auffällt, das es immer weniger werden.

Das fällt einem meist schlagartig auf, wenn man dann zufällig ein solches Modell sieht, geht mir zumindestens so.

 

In den 80er Jahren zog der G-Kat ein, später wurden viele der Autos, damit nachgerüstet.

Die meisten der überlebenden Autos, dürfte daher ein G-Kat haben, aus den 80ern.

Grüne Plakette ist damit kein Problem und die Steuern oft moderat, wenn man nicht gerade 2 Liter Hubraum hat. Was bei Golf, Polo und Co. selten der Fall ist.

Wer nun mal rechnet, was günstiger ist, H-Kennzeichen oder Saisonkennzeichen, wird wohl sehr oft zum Saisonkennzeichen greifen, da es günstiger ist.

Da lohnt ein H-Kennzeichen nur noch für Autos mit größeren Motoren, wo die normale Steuer höher ist, wie die Steuer fürs H-Kennzeichen.

Ausnahme sind die alten Diesel, da lohnt es schon eher. Aber von denen sind wohl schon sehr viele ins Ausland verkauft oder entsorgt, aufgrund der hohen Steuern und der Einführung der Umweltzonen.

Daher wird es aus der Richtung kaum große Zuwächse geben.

In Zukunft wird der Anteil der Fahrzeuge mit H-Kennzeichen, die ein Stern, Pferd etc. tragen deutlich steigen und eher eine "Schwemme" aus dieser Richtung geben und nicht vom Golf, Polo...

 

Thema Kleinwagen, aus den 80ern.

da fährt Heute ja kaum noch was rum, im Alltag. Uno, Fiesta, Corsa, sieht man schon Jahre nicht mehr.

Die Polo, von damals haben noch am längsten durchgehalten, aber auch diese sind nun aus dem normalen Straßenbild verschwunden und man sieht sie nur noch äußerst selten.

Da klein und günstig, ist der größte Teil dieser Kleinwagen längst als Winterauto, Anfängerauto oder einfach billigstes Verkehrsmittel bei kaum, bis gar keiner Wartung, nun auch am Ende ihres Autolebens angelangt.

Keiner mag ihnen den Oldtimerstatus anerkennen, den paar überlebenden, lieber werden sie verspottet.

Aber viele haben selber, mit einem Kleinwagen, ihre automobiles Leben gestartet oder er diente als Zweitwagen, in der Familie, aber das wird meist verschwiegen oder ist längst vergessen.

 

Wer mit einem Auge auf einem Wertzuwachs schielt, der wird mit einem "Brot und Butterauto", wohl kaum Gewinn machen.

Der sollte lieber zu den "echten" Klassikern greifen, wie Mercedes und Porsche, da ist man fast immer auf der sicheren Seite, beim Thema Wertzuwachs.

Wer sich an alten Blech erfreuen kann, unabhängig ob dessen Wert steigt oder fällt, der wird auch mit einem Auto, das kein "typischer Oldie" ist, sicher seine Freude haben.

Man muss aber sicher mit dem ein oder anderen komischen Blick oder Kommentar rechnen, wenn man mit einem unkonventionellen Fahrzeugmodell wählt.

 

Auf den Golf GL bezogen, richtig wertvoll wird der wohl nie, dazu fehlt ihm das Image.

Da wird es wohl kaum Unterschied machen im Preis, ob man den jetzt verkauft, der erst in 1-3 Jahren.

Dagegen hat man ein Auto, was man, in so einem Zustand, wohl nicht oft antrifft.

Wer kein Problem hat, abseits der ausgetretenen Wege, beim Oldie, unterwegs zu sein, der kann auch sicher Spaß haben mit dem Golf GL.

 

Selber schwimme ich ja auch gegen den Strom, mit meinen 86C und habe Freude daran.

Und das ist wichtiger als die Meinung anderer zu dem Wagen.

MfG

74 weitere Antworten
Ähnliche Themen
74 Antworten

@Barriston : Stell Deinen Golf doch mal hier vor: http://www.motor-talk.de/.../...termittlung-kaufberatung-t4693538.html

Da können sicher auch einige was zum Thema Preis sagen.

Ich persönlich halte 2,5k für einen "schnöden" NZ (dürfte der Motorkennbuchstabe Deines 54PSers sein) - ja, ich weiss, der iss 'n GL...trotzdem - als zu hoch angesiedelt und hätt eher mal so 1k in den Raum gestellt. Aber: Sammler sind Verrückte. Und die kann man durchaus finden ;)

Unter 1000€ bekommt man doch kaum noch net brauchbaren 2er.

Der 1,3er als GL dürfte auch ziemlich selten sein. Einen echten Sammel und Seltenheitswert sehe ich aber trotzdem nicht.

 

Dennoch als Alltagsoldie der bei guter Pflege trotzdem noch viel vor sich hat finde ich den nicht schlecht. Vielleicht keine 2500€ wert aber auch mehr als 1000€.

 

Gruß Tobias

Wie gesagt: MIR wär der aufgrund seiner kleinen Maschine nicht mehr wert als 1k...

Ich hatte den 1,3er als erstes Auto und außer reine Fortbewegung kommt kein Fahrspaß auf. Selbst Überholvorgänge sind mit den 55 PS auf 900 kg eher zäh bis nicht zu empfehlen.

Wer auf Originalität pfeift, hängt sich einfach den 1,8er RP samt langem 4+E Getriebe rein und hat so einen auch für längere Strecken angenehm ruhigen Wagen, der sehr viel Drehmoment sehr früh anliegen hat. Das ist dann als gut ausgestatteter GL ne feine Sache.

ich würde ihn ja adoptieren, könnte sich zum polo stellen. aber ich glaube da würde meine bessere hälfte streiken.

thorsten

...ich muss @wellental da Recht geben was den Verkaufspreis betrifft.

Mehr als 1200 Ocken für einen 1,3er Golf wird so gut wie niemand zahlen, egal wie gut der noch da steht...mal davon ab das der 1,3er NZ Motor ( stammt eigentlich aus dem Polo und gehört dort auch am besten hin ! ) im Golf eine lahme Krücke ist und es zudem ( gute ) 1,3er Golf 2 noch wie Sand am Meer gibt.

Dieser bzw solch ein Golf eignet sich eher als gute Basis zum Umbau auf Gti.

Der Motor ist nicht der Beliebteste und auch wenn die Kombination selten ist, mehr Geld gibts dafür nicht. Sieht man heute auch bei den ziemlich seltenen "besseren" Käfern (1302, 1303), die man auf Wunsch mit 34 PS bestellen konnte. 44 oder 50 PS gibt es viel mehr, sind aber immer noch beliebter. Das wird mit dem 1300er Golf genau so sein. Wegstellen ist bei modernen Autos mit elektronischem Vergaser bzw. Einspritzung immer ein Risiko. Hol Dir lieber ein Saisonkennzeichen. Im Sommer kann man den Golf 2 täglich bewegen, ohne dass er kaputt geht, bei normaler Pflege und für den Winter was Billiges, evtl. sogar das gleiche Modell in angefault oder verbeult. Alle 2 Jahre einen, dann hast Du hinterher auch immer gleich Teile für Deinen guten Golf.

In dem Zustand dürftest du max. 2,7 k bekommen. Unterstellen lohnt nicht. Inzwischen bekommt er Standschäden und sinkt dadurch eher etwas im Wert. Eine Wertsteigerung gibt es bei dem nicht nur weil er 30 wird. Eher ist er dadurch schneller verkäuflich. Aber in deinem Fall wäre es Quatsch.

Zitat:

@frankoel schrieb am 10. November 2015 um 23:21:21 Uhr:

Zitat:

Bei Mobile.de oder Autoscout24 gibt es selten vergleichbares.

Keine 2er Gölfe? Das glaubst doch selber nicht, oder? Wie schon geschrieben, es gab 6,3 Mio. davon und es gibt bestimmt noch einige davon auf den Straßen, kannst ja mal mit den entsprechenden Typ-Codes beim KBA nach der aktuellen Zulassungszahl fragen, ich denke, Du wirst Dich wundern!

Das ist doch undifferenzierter Quatsch den du da schreibst. Natürlich wurden von dem extrem viele gebaut. Aber wer etwas in der Materie ist weiß, daß gerade profane Alltagsautos genauso massenhaft verbraucht wurden ! Hier ist das besondere Merkmal der niedrige Kilometerstand und der unverbrauchte Zustand. Und Vergleichbare gibt es eben nicht mehr in wahnsinnigen Massen. Aber du glaubst wahrscheinlich auch das das KBA dazu genaue Auskünfte geben kann :rolleyes:

 

 

Zitat:

@qwertzuiopasdfg schrieb am 11. November 2015 um 19:49:01 Uhr:

Zitat:

@mark29 schrieb am 11. November 2015 um 06:45:58 Uhr:

Aber an so einem Klassiker hat man was. Den würde ich behalten und fahren. Aus praktischer Perspektive stehe die alten Autos den neuen in nix nach- Platz und Verbrauch sind identisch oder besser. Man muss vielleicht Abstriche bei der Sicherheit machen, hat dafür einfachste Technik zum selber schrauben- selbst mit Fahrschulwissen bekommt man da den Zahnriemen selbst gewechselt.

Und wenn man ein paar Bitumenmatten und Filzmatten in den Türen nachrüstet ist auch das Fahrgeräusch sehr angenehm...

.... für den Alltag, außer zum Bäcker etc. halte ich so ein Auto schon für gefährlich.

Wenn du so drauf bist frage ich mich wie du was altes fahren kannst ohne dir gleich in`s Höschen zu machen.

 

 

 

 

hmmmm....

wieso stelle ich nen polo 86c beiseite?

mit sicherheit net weil ich jeden tag so viele rumfahren seh.

nope. weil das fahren:

a: noch "pur" ist

b: selbst meine frau mit den 700 kg leergewicht nen porsche stehen lässt. *ggg* ((ich saß auf den beifahrersitz und sagte zu meiner freu "jag ihn in den begrenzer" (das gesicht vom cayenne fahrer war göttlich als er an der nächsten ampel hinter uns stehen musste))

c: KEIN WERTVERLUST verursacht

d: sich heute schon die leute nach umdrehen.

die autos sind solide und zuverlässig. brauchen genau soviel wartung wie ein neuwagen.

und der golf 2 ist inzwischen auch rar geworden obwohl so gut konserviert.

 

thorsten

Zitat:

@crazythor schrieb am 17. November 2015 um 10:14:54 Uhr:

... sagte zu meiner freu "jag ihn in den begrenzer" (das gesicht vom cayenne fahrer war göttlich als er an der nächsten ampel hinter uns stehen musste))

Glaub ich sofort. Das ist super mit dem geringen Gewicht. Aber das haben heutzutage die meisten nicht mehr auf dem Schirm mit ihrem Wahn nach immer mehr albernen Helferlein :rolleyes:

 

 

 

grade der nz motor (wenn den einer im golf ist) ist ein sehr guter motor.

multipiont einspritzer mit g kat.

mit minikat ~ 88 euro steuer im jahr. (bloß kein kaltlaufregler)

das teuerste was an dem motor kaputt gehen kann ist der hall geber. (entweder neuen verteiler holen oder basteln)

ansonnsten einfach regelmäßig öl und filter wechseln. der motor macht über 200k ohne probleme.

thorsten

Ein Cayenne ist doch kein richtiger Porsche, das ist nur ein umgelableter Vw.

Mich hat auch schon ein Twingo an der Ampel stehen lassen, aber nur weil ich gar nicht wusste das der sich ein Rennen liefern will, bin halt gemütlich gerollt während er sein Spielzeugauto ausgequetscht hat. Wahrscheinlich heißt es jetzt auch im Forum boh eh ich hab einen V8 verblasen. :rolleyes:

Zitat:

....Wahrscheinlich heißt es jetzt auch im Forum boh eh ich hab einen V8 verblasen. :rolleyes:

schön gesagt!:D

Wenn das Unterstellen günstig ist, und Du den Wagen nicht unbedingt verkaufen mußt! Behalte ihn!

Warum? Weil er trotz der kleinen Maschine eines der letzten echten Volksautos war.

Gönn ihm ne H-Zulassung und freu dich am guten "German Enginering".

Kann mich noch an die Zeit erinnern, wo keiner einen Käfer haben wollte, und jetzt ist er, trotz millionenfacher Stückzahl und den kleinen 34PS Motörchen eines der deutschen Lieblings Oldie!

Und selbst für die 34PS Autos werden mittlerweile Preise erreicht, das hätte sich frühe auch keiner Gedacht!

Auf der Bank gibt es eh keine Zinsen mehr. Also warum nicht in ein schönes Auto investieren und Spass haben! Habe ich auch gemacht. Und das war genau richtig!

Wertzuwachs, so das man Kostenneutral oder sogar Geld gewinnt, erreicht man nur mit echten Klassikern alla Ferrari, MB SLS/SLR, RR oder die ganz alten Bentlays! Die waren schon zu Produktionszeiten Legenden!

Selbst bei meinem R107 ist trotz der momentan steigenden Preise kein Gewinn in Sicht, da die Unterhalts-und Wartungskosten den Gewinn wieder auffressen!

Einen Oldtimer fährt man, weil einem das Auto am Herzen liegt. Man entwickelt Emotionen für sein Prachtstück! Und das ist unbezahlbar!

Also, wenn Du kannst, behalten und Spass haben!

 

Gruß,

der_Nordmann

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Golf 2 GL Youngtimer - Warten bis er ein Oldtimer ist?