ForumAstra J & Cascada
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra J & Cascada
  7. Getriebeschaden

Getriebeschaden

Opel Astra J
Themenstarteram 6. März 2012 um 11:46

Astra J Baujahr 10. 2010 Getriebeschaden

Bei ausgeschalteter Klimaautomatik+Radio war extrem leises Pfeifen aus Richtung Motorraum zu hören.Die erste Werkstatt hat natürlich nichts

gehört. Mein Opelhändler zu Hause hat mir das Auto gar nicht mehr mitgegeben ( sofort stehen lassen). Diagnose war dann Getriebeschaden. Bei 31000 Km und 18 Monaten alt nicht so prall.

Es wurde selbstverständlich sofort ein neues Getriebe ( Garantie ) eingebaut.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von alb3rga

Muß Ich Mir Sorgen Machen?

Bei deiner Rechtschreibung, mit Sicherheit.

1037 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1037 Antworten

Zitat:

@Mike1509 schrieb am 20. November 2015 um 09:03:42 Uhr:

Und bei Opel machen lassen, kostet vermutlich das doppelte und von diesen Reparaturen liest man nichts gutes.

Das kann ich nicht bestätigen. Mein M32 wurde vor mehr als 3 Jahren (ca. 40.000 km) bei meinem Stamm-OH repariert. Es war eines der ersten M32, was mit der offiziellen Reparaturmethode instandgesetzt wurde. Bis dahin wurden die Getriebe immer getauscht. Ich musste seinerzeit sogar noch warten, bis einer der Werkstattmeister den entsprechenden Lehrgang besucht hatte. Rechnungsbetrag war 675 Euro inkl. MwSt.

Das Getriebe läuft bisher absolut geräusch- und schalthebelbewegungsfrei. Ich gehe davon aus, dass die Qualität der Reparatur wohl am meisten mit der Sorgfalt und Arbeitseinstellung des Ausführenden zusammenhängt. Bei HAS ist man sicher diesbezüglich in guten Händen, aber der Aufwand deshalb nach Winterberg zu fahren, ist auch nicht zu vernachlässigen.

Was mich viel eher stutzig macht, ist, dass mein M32 Getriebe immerhin fast 100.000 km bis zur Reparatur gehalten hatte, während hier ja viele schon bei deutlich geringeren Laufleistungen Probleme haben. Das läßt ja den Schluss zu, dass die Qualität eher noch schlechter geworden ist.

Mit nem Scheckheft gepflegten Opel bist du bei einem FOH immer günstiger aufgehoben. Ich glaube die Länge der Haltbarkeit hat viel mit deinem Fahrstil zu tun. Es gibt halt ab Werk gut eingestellte Getriebe und Schlechte. Wobei die Schlechten wohl weniger als 10% ausmachen. Ich fahre auf der Autobahn gerne auch mal beim Beschleunigen im 4ten, oder längere Etappen, im 5ten Gang. Oft auch bis Drehzahl Max. Bei zurückhaltenderer Fahrweise hatte das, wahrscheinlich ab Werk ehr schlechte Getriebe, meiner Meinung nach, deutlich länger gehalten. Dann ist das Auto aber älter und die Opel Kulanz wird immer kleiner.

Hallo

ich will euch kurz meine Erfahrung zu meinem M32 posten, weil es gut zu diesem Thread passt.

Ich habe mir einen gebrauchten Astra J 1.4T Baujahr 2011 mit ~22 tkm gekauft.

Dieser hatte bereits zu dem Zeitpunkt das Problem, dass sich der Schalthebel beim Anfahren bewegt hat.

Hier wurde vom FOH der bereits öfters genannte Reparatursatz verbaut --> alle Lager wurden ausgetauscht.

Ich hab das Auto zurückbekommen und da fühlte sich der 3te Gang komisch an aber ich wollte es beobachten wie es sich entwickelt, weil die nächste Inspektion in kürze anstand.

Folgende Symptome hatte mein Getriebe:

3. Gang- hier war teilweise beim Einlegen vom 2ten in dern 3ten ein Schlag im Schalthebel zu spüren (kein rattern!)

1 & 2 Gang gingen teilweise sehr schwer rein

1 Gang konnte fast immer nur im absoluten Stillstand eingelegt werde

So jetzt war das Auto zwecks der Inspektion beim FOH und der hat sich gleich das Getriebe angeschaut.

Resultat:

Synchronisationseinheit von 1&2 sowie 3&4 Gang defekt.

Heute habe ich das Auto zurückbekommen und jetzt lassen sich alle Gänge gut schalten. Auch der 1. Gang geht jetzt bei langsamen Rollen (~10km/h) rein.

Wenn das so jetzt für die nächsten 150.000km bleibt bin ich zufrieden :)

Zu den Kosten kann ich nichts sagen, weil es noch in die Gewährleistung reingefallen ist --> 0€ für mich

Hallo

Altes Thema: Der Schalthebel bei meinem Astra J, 1.4t, Baujahr April 2012, 60 000 km, bewegt sich:

Man geht im dritten Gang schlagartig vom Gas, nach einem kurzen Moment ruckt das Auto leicht, wenn die Motorleistung zurückgeht, dann bewegt sich der Schalthebel leicht.

Ist das ein (drohender) Defekt oder unbedenklich?

DAnke für Tipps

Gruß

Kler

Zitat:

@Dopamin09 schrieb am 7. Dezember 2015 um 00:17:00 Uhr:

So in etwa?

Hallo

Danke für die Antwort.

So stark wie im Video ist die Bewegung zum Glück nicht; ich denke, beim Video sind es 1-2cm, bei meinem Astra ungefähr ein paar Millimeter - aber so, dass man es halt deutlich sieht.

 

Danke und Gruß

Kler

Wenn der Hebel einmal nach einem Schaltvorgang und anschließender Last wippt, ist das normal. Wenn er allerdings ohne Schaltvorgang bei jedem Lastwechsel (Gas...kein Gas...Gas...) wippt, ist das Getriebe ziemlich wahrscheinlich hinüber.

Zitat:

@AstraJ1.6t schrieb am 7. Dezember 2015 um 13:15:28 Uhr:

Wenn der Hebel einmal nach einem Schaltvorgang und anschließender Last wippt, ist das normal. Wenn er allerdings ohne Schaltvorgang bei jedem Lastwechsel (Gas...kein Gas...Gas...) wippt, ist das Getriebe ziemlich wahrscheinlich hinüber.

Hallo

Ich werde wohl beim FOH nachschauen lassen müssen ....

Danke und Gruß

Kler

Ich habe das auch im Dritten, allerdings nur da und man fühlt es mehr als man es sieht. Mach mir aber kaum Sorgen, da es von Anfang an war und nicht schlimmer geworden ist. Außerdem hab ich ja noch gut zwei Jahre Anschlussgarantie... ;)

Hallo zusammen,

zunächst einmal danke für den Thread hier - hat mir bei meinem Problem sehr geholfen. Mit den hier gesamelten Infos ging ich das Problem bei mir wohl richtig an. Daher möchte ich meinen aktuellen Fall hier auch mit euch teilen.

Bei mir hat sich seit Sept. '15 bis heute auch ein Fahrgeräusch entwickelt. Bei der Inspektion im September wurde es vom FOH noch als unbedeutend eingestuft - könnte von den runtergefahrenen Reifen kommen. Mittlerweile war das Geräusch doch sehr ungemütlich. Ab 40 km/h ein deutliches schleifen/mahlen aus dem Motorraum. Schalten war unauffällig - auch keine ungewöhnlichen Schalthebelbewegungen - es schien nur vom Tempo abzuhängen, weswegen ich zunächst auf ein defektes Radlager tippte.

War dann bei einem bekannten in der Werkstatt um die Sache mal anschauen zu lassen. Der tippte aber eher auf ein defektes Getriebe. Nach dem Schock zunächst einmal etwas (u.a. hier) recherchiert. Ein gebrauchtes Ersatzteil war mir zu heikel - wer weiß wie lange das aus der qualitativ hochwertigen Serie von M32 Getrieben hält bzw ob der Einbau einfach so glatt läuft. Nach dem ich hier dann auch von der relativ kulanten Haltung von Opel gelesen habe, bin ich dann gestern zum FOH. Fazit dort: Lager an der Antriebswelle defekt. Kulanzantrag ging binnen 20 min durch, bekomme ca. 60% auf die Getriebeinstantsetzung erstattet (Astra J, 1.4l Turbo, BJ 2011, 126Tkm, keine Garantie mehr). Damit kann ich leben. Mit einem gebrauchten Teil wäre ich bestimmt nicht billiger weg gekommen und so habe ich hoffentlich zukünftig Ruhe. Wie sind denn eure Erfahrungen? Halten die "neuen" bzw. instandgesetzten Getriebe besser? Wurden hier dann tatsächlich Mängel beseitigt?

Womit ich nicht leben kann: im Gespräch wegen eines Mietwagens während der Reparatur meinte die Mitarbeiterin nur: "Sie haben doch jetzt eh einen größeren Schaden, wollen Sie nicht gleich einen neuen Astra kaufen? Könnte morgen schon angemeldet sein!"

Das nenne ich mal professionell und insbesondere sensibel!! Mein Baby hängt gerade am Tropf und hustet und spuckt - und dort wird mir zu aktiver Sterbehilfe geraten und das direkt nach der Diagnose! ;-)

Also wir sind mit dem Austauschgetriebe sehr zufrieden. Ist ja am Ende auch "nur" ein instandbesetztes aber es schaltet sich deutlich angenehmer, läuft ruhiger. Dort sind unter anderem bessere Lager und Dichtungen verbaut die ja häufig Grund des M32-Übels sind.

Beim M32 gibt es gar keine Dichtungen. Wenn die Gehäusehälften zusammengesetzt werden kommt da nur etwas Dichtmasse dazwischen.

Zitat:

@blalaber schrieb am 15. Dezember 2015 um 08:48:43 Uhr:

Womit ich nicht leben kann: im Gespräch wegen eines Mietwagens während der Reparatur meinte die Mitarbeiterin nur: "Sie haben doch jetzt eh einen größeren Schaden, wollen Sie nicht gleich einen neuen Astra kaufen? Könnte morgen schon angemeldet sein!"

Das nenne ich mal professionell und insbesondere sensibel!! Mein Baby hängt gerade am Tropf und hustet und spuckt - und dort wird mir zu aktiver Sterbehilfe geraten und das direkt nach der Diagnose! ;-)

Hmm, ob es solche "Neukäufe" auch auf dem Standesamt gibt?

"Frisch und knackig & morgen schon Ihre" :D

Naja, ich hätte in Deinem Fall aber glatt gesagt "Ich wette das sie es nicht schaffen mir einen entsprechend attraktiven Preis zu machen".

Zitat:

@Roadrunner 16V schrieb am 15. Dezember 2015 um 09:21:44 Uhr:

Beim M32 gibt es gar keine Dichtungen. Wenn die Gehäusehälften zusammengesetzt werden kommt da nur etwas Dichtmasse dazwischen.

Dann werden sie wohl die Dichtmasse gemeint haben ;) Hab das Ding selber bisher nicht zerlegen dürfen!

Roadrunner:

Kann man jetzige M32 ruhigen Gewissens kaufen (aufgrund von Verbesserungen) oder würdest Du zu einem Automatik raten? Ich frage eher für einen Zafira Tourer als für einen Astra.

Grüße, bonanza

Deine Antwort
Ähnliche Themen