ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Getriebeschaden nach 100.000 km..??

Getriebeschaden nach 100.000 km..??

Themenstarteram 22. Mai 2007 um 15:37

Hallo,

ich habe seit Kurzem ein Problem mit dem 5. Gang (Handschalter) meines 318i touring, Bj. 99. Der Gang geht immer erst nach dem zweiten Drücken und ordentlich Knarzgeräuschen rein. Das Problem tritt immer nur ab ca. 70-80 km/h auf.

Jetzt aber meine Frage(n):

Was würdet Ihr per Ferdiagnose schätzen, welcher Schaden vorliegt: Ganzes Getriebe kaputt?/Getrieböl wechseln?/Synchronisation erneuern?...

und wo würdet Ihr den Schaden beheben lassen?

Nichtsdestotrotz ist mein Vertrauen in meinen Fahrzeug doch arg geschrumpft. Ich kaufe doch keinen BMW damit nach 7 Jahren und 100.000 km schonender Fahrweise das Getrieb gewechselt werden muss, oder ist das heute normal. Da fahre ich doch besser ´nen Mondeo und kaufe alle 5 Jahre einen Neuen, wenn die Garantie abläuft. Da ist doch so nichts Premium??

Ähnliche Themen
10 Antworten

Synchronringe tippe ich mal ;)

genau das gleiche hat meiner auch. Wenn ich in den 5ten schalte muss ich mir schon ein wenig zeit lassen und nicht schnell schalten, sonst ist das Getriebe noch nicht synchronisiert. Kurzes Zwischengas behebt für den Moment das Problem.

Hi,

ich muss heute auch mal ein bisschen Frust zum Thema Getriebe loswerden.

Ich hatte mir damals ein E36 325iA, mit 140tkm, gekauft. Der hatte nur eine Frau als Vorbesitzer, also nicht verheizt. Keine 30tkm später war das Automatikgetriebe defekt. Vorher war schon nur wildes hin und her schalten drin. Auch mit Ölwechsel etc keine Verbesserung. Aussage von zwei BMW-Händlern: ist normal. Auch als das Getiebe bei 170tkm raus musste, Aussagen, spätestens bei 200tkm sind die meisten Automatikgetriebe hin. Ok, habe ich dann so hingenommen, obwohl ich schockiert war. Denn ich dachte vorher immer, das gerade mit Automatikgetrieben hohe Laufleistungen drin sind.

Darauf hin hatte ich den Wagen auf Schaltgetriebe umgebaut. Hier hatte ich dann das Vergnügen mit dem netten geratter beim anfahren, wenn man z.B. im Stau steht. Auch mit neuer Kupplung, Austausch des Zweimassenschwungrades etc keine Besserung. Nun als ich mir dann mein 330i gekauft habe, dachte ich mir schon, bloß kein Automatik. Nun habe ich mir einen mit Schaltung gekauft, und es ist noch schlimmer als beim E36. Ein flottes Anfahren ist ohne gehoppel überhaupt nicht möglich. Wenn man dann mal fragt woran es liegen könnte, ist normal, halt E46 Krankheit. Ebenso das mein Getriebehebel in Position des 5 Ganges bleibt, E46 Krankheit, normal. Nun habe ich zusätzlich noch das Problem das ich den 3ten Gang oft nicht reinbekomme, ebenso beim Anfahren an der Ampel, ständig Kupplung kommen lassen nochmal drücken und nochmal weil es so schön war, damit dann der erste Gang rein geht.

Es ist wirklich ein schönes Auto, ich würde es mir auch jederzeit wieder kaufen, jedoch finde ich es einfach traurig das keine Werkstatt in der Lage ist grundlegende Sachen, wie z.B. ein normales Anfahren zu ermöglichen. Ich weiß nicht wo es herkommt, aber ich war mir vor diesen beiden Autos immer der Meinung das BMW für seine nahe zu Perfekten Getriebe bekannt ist.

So, hoffe es fühlt sich nicht wieder jemand angegriffen, weil ich meine Meinung zum Thema Getriebe geäußert habe.

Gruß

Marc

Hallo!!

Mein Getriebe 320 i M54 bj.01 war mit 93tkm defekt. Man konnte nicht schnell vom 3. in den 5. schalten. Hat ca. 2000,- Eur gekostet. Einen Teil hat die Gebrauchtwagengarantie übernommen, kulanz von BMW war noch dabei, und ich durfte noch ca. 200,- draufzahlen.

MfG. Andreas

Themenstarteram 23. Mai 2007 um 12:45

Hallo Leute,

vielen Dank für die aufschlussreichen Antworten. Ich war dann heute mal beim Freundlichen und bin mit einem Meister mal eine Runde gefahren. Das Urteil lautete: Die Kupplung pfeift aus dem letzten Loch. Der Kupplungsverschleiß ist mit einer Laufleistung von 100.000 noch gerade so im Rahmen. Das Problem liegt wohl an meiner Fahrweise, bei der ich viel mit dem Motor bremse. Das spart zwar Bremsbeläge, kostet aber einen hohen Kupplungsverschleiß und rechnet sich deshalb nicht. Ich bin jedenfalls froh mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein und werde die neue Kupplung mehr schonen. Also, wer leichte Gertriebeprobleme hat sollte mal prüfen, ob die Kupplung nicht ertst sehr spät greift und dann natürlich handeln, bevor dann doch das Getriebe was abbekommt.

Hallo!!

Hat das mit dem Motorbremsen und Kupplungsverschleiss der BMW Meister gesagt???????

MfG. Andreas

Warte erstmal ab, ob das Problem damit wirklich behoben ist... hört sich merkwürdig an.

Und die Diagnose mit der Motorbremse glaube ich nicht. Meiner hat jetzt 160tsd. km mit der ersten Kupplung (wohne in Berlin!), und ich fahre immer so. Außerdem ist das doch kaum Belastung für die Kupplung. Wenn man im 1. Gang anfährt muß die Kupplung richtig Leistunmg zeigen und die schwere Karre in Bewegung setzen, und beim Runterschalten müssen nur kleinere Drehzahlunterschiede ausgeglichen werden, indem der Motor "hochgedreht" wird... lange nicht so wild, wie ein stehendes Fahrzeug in Bewegung zu setzen.

Themenstarteram 23. Mai 2007 um 22:56

Jawohl, hat der Meister gesagt! Aber Spaß beiseite. Die erste Diagnose lautete, das nicht das Getriebe einen Schaden hat, sondern die Kupplung. Das ist nun mal Fakt. Erst danach haben wir uns darüber unterhalten, dass 100.000 km mit einer Kupplung nicht die ganz große Leistung ist.

Der Verschleiß beim Runterschalten resultiert daraus, dass einerseits mehr Kupplungsvorgänge gemacht werden und um den Wagen "sanft" abzufangen automatisch die Kupplung etwas länger schleifen gelassen wird als beim Hochschalten. Deshalb sein Rat, nicht wie früher in der Fahrschule gelernt, fleißig runterschalten, sondern sofort den Leerlauf rein und runterbremsen.

Dann erst sagte ich Ihm, dass ich genauso bremse. Ich bewerte sein Urteil daher so, dass er anhand des Fahrgefühls genau wusste, wo der Fehler steckt und nicht irgendwelchen Mist erzählt hat. Da wäre doch ein Getriebeschaden viel lukrativer gewesen!?

Hm. Müßte es bei einer runtergerittenen Kupplung nicht eher so sein, dass sie nicht mehr richtig greift? Deine scheint ja mit dem Greifen kein Problem zu haben, sondern mit dem Trennen. Und das auch nur in einem Gang.

Kann das wirklich an der Kupplung liegen? Wo sind die Spezies?;)

Hmm. Also mir hat der Meister beim :) bei einer Probefahrt auch erklärt dass die Kupplung am Ende ist.

Als ich dann gefragt habe, ob diese nicht zu rutschen/rupfen beginnt, meinte er auch: "Nein, es werden die Gänge nicht mehr reingehen".

Ganz versteh ich das auch nicht.

Jedenfalls bin ich seitdem 50.000 km gefahren und meine Gänge gehen noch immer gleich rein.

MfG Joe

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Getriebeschaden nach 100.000 km..??